DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

 (c) Lilian Szokody

 

 

THEATER BONN - 2003 bis 2013

 

Die Ära Klaus Weise als bildreich beeindruckende Dokumentation

 

 

Klaus Weise gab der Bonner Oper ein unverwechselbares Profil und so wurde das Haus vom OPERNFREUND bei den Kritiker-Umfragen in den letzten Jahren, fast immer, auf Platz eins oder zwei der NRW-Opernhäuser-Rangliste gewählt.

Was waren die Kernqualitäten in der Weise-Ära:

> qualitatives, spannendes und lebendiges Musiktheater

> grandiose und beeindruckende Sängerdarsteller, die alles gaben*

> abwechslungsreiches Repertoire mit vielen Raritäten bzw. Ausgrabungen

> ein Orchester, das oft, unfassbar über sich hinauswuchs

> Dirigenten, die den Begriff "Weltklasse" wirklich mit ergreifendem Inhalt füllten

> unvergeßliche Opernabende, die in Erinnerung bleiben

 

*ich werde nie vergessen, wie die unvergleichliche Irina Oknina bei der Katja-Kabanova-Premiere am 2. Mai 2010 im Finale von einem Förderband direkt an der Bühnenrampe ins real tiefe Wasser stürzt und  nicht mehr auftaucht. Die anschließende Bergung ihrer Wasserleiche lässt mich noch immer schaudern. Puh!

 

Ich persönlich würde sogar noch weiter gehen und die Bonner Oper neben Frankfurt, Stuttgart, München und Essen unter die Top Five der Deutschen Musiktheaterlandschaft zählen - insbesondere, wenn man den Spardruck und die politischen Umstände, über die wir ja umfassend berichtet haben, hier mit einbezieht.

Die Geschichte der Bonner Oper in den letzten Jahrzehnten hat Kollege Ulrich Bumann in diesem Buch am Anfang schön und treffend zusammengefasst:

Als Klaus Weise 2003 als Generalintendant nach Bonn kam, hatte die Oper einiges mitgemacht. Unter Jean-Claude Riber und dessen Nachfolger Giancarlo del Monaco war die Oper vom Schauspiel separiert , ehe 1997 Manfred Beilharz vom Schauspielintendanten zum Generalinendanten wurde und Oper & Schauspiel wieder unter einem gemeinsamen künstlerischen Dach vereinte. Speziell Riber ging einen sehr eigenen Weg, der darauf zielte dem Publikum die besten (und teuersten) Stimmen der Opernwelt zu präsentieren; die Inszenierungen hielten sich dafür mitunter im Rahmen dessen, was man überall präsenten Weltstars zumuten mochte. Die griffige Formulierung der "Scala am Rhein" machte die Runde.  Möglich war das nur, weil Riber für seine hauptstädtisch angelegte Repräsentieroper auf üppige Bundeszuschüsse zurückgreifen konnte. Als es mit dem Bonner Hauptstadtprovisorium vorbei war, stand jede Diskussion um die Zukunft des Bonner Theaters unter dem Stichwort sparen. In der Tat: der Weg zurück vom Luxusangebot mit Weltstadtflair zum solide positionierten kommunalem Haus war ein Weg der finanziellen Einschränkungen.

Keiner Bühne in Deutschland wurde je ein ähnlich hohes Sparvolumen verordnet

Wobei sich die Stadt durchaus tapfer engagierte, die fehlenden Gelder des Bundes zumindest zum Teil aus der eigenen kommunalen Tasche zu ersetzen. Gleichwohl: Manfred Beilharz zog 2002 seine persönlichen Konsequenzen aus dem unablässigem Spardiktat; elf Jahre später tut Klaus Weise dasselbe, er findet die von der Stadt vorgesehene Zuschußreduzierung für das Theater "desaströs".

 

Das Buch im Großformat und gebunden (300 Seiten) wird für 18 Euro praktisch zum Selbstkostenpreis, also quasi geschenkt, verkauft. Zuschlagen!

85 Prozent der Seiten sind bunte Produktionsbilder - Stars der Publikation sind die Aufnahmen, mit denen die Theaterfotografen Thilo Beu und Lilian Szokody die Inszenierungen in der Ära Weise für die Nachwelt konserviert haben: Das ist Bilder-Poesie vom Feinsten. Als Erinnerung habe ich je zwei aussagekräftige entscheidende Opern-Produktionen der jeweiligen Saison herausgesucht - Opern, die mich persönlich sehr beeindruckt haben - Bilder, die Bände sprechen - gefühlvoll eingefangen vom großen Theaterfotografen Thilo Beu.

 

Saison 03/04

HOFFMANNS ERZÄHLUNGEN - ML: Wächter / Regie: Himmelmann

 

 

SATYAGRAHA - ML: Windfuhr / Regie: Purcarete

 

 

MACBETH - ML: Kofmann / Regie: Nemirova

 

SAISON 04 / 05

AUS EINEM TOTENHAUS - ML: Kofmann / Regie: Pandur

 

 

JEPHTA - ML: van Veldhoven / Regie: Hilsdorf

 

SAISON 05 / 06

CARDILLAC - ML: Wächter / Regie: Weise

 

 

DIE FLEDERMAUS - ML: Kofmann / Regie: Schlömer

 

SAISON 06 / 07

LUCIA DI LAMMERMOOR - ML: Wächter / Regie: Purcarete

 

 

IM WEISSEN RÖSSL - ML: Lischker / Regie: Schwalbach

 

SAISON 07 / 08

DIE TOTE STADT - ML: Wächter / Regie: Weise

 

 

PIQUE DAME - ML: Kofmann / Regie: Schaaf

 

SAISON 08 / 09

KÖNIG ROGER - ML: Blunier / Regie: Hollmann

 

 

PARISER LEBEN - ML: Lischke / Regie: Schwalbach

 

SAISON 09 / 10

DER LIEBESTRANK - ML: Sprenger / Regie: Nemirova

 

 

RIGOLETTO - ML: Delamboye / Regie: Berger-Gorski

 

SASON 10 / 11

IRRELOHE - ML: Blunier / Regie: Weise

 

 

RUSALKA - ML: Kylink / Regie: Hirsch

 

 

TURANDOT - ML: Blunier / Purcarete

 

SAISON 11 / 12

DER FERNE KLANG - ML: Humburg / Regie: Weise

 

 

MANON LESCAUT - ML: Blunier / Regie: Mielitz

 

SAISON 12 / 13

NORMA - ML: Engelen / Regie: Lutz

 


HINDEMITH EINAKTER-TRYPTICHON - ML: Blunier / Regie: Weise

 

 

Das waren wirklich zehn tolle Jahre, die wir von der OPERNFREUND-Redaktion nicht missen möchten. Klaus Weise hat sich um die Bonner Oper mehr als verdient gemacht und viele Musiktheater-Produktionen wurden nicht nur überregional, sondern auch international beachtet.

Der Almanach über diese große Ära ist nicht nur eine wunderbare Lektüre der Erinnerung, sondern ein wahres Opernbilderbuch - Impressionen aus dem Zauberkasten einer großen Theaterbühne.

 

Peter Bilsing  9.09.13

 

 

Die Chronik "Theater Bonn 2003 bis 2013" kostet 18 Euro und wird an den Theaterkassen in der Windeckstraße 1 und in den Kammerspielen Bad Godesberg verkauft.

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com