DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
Christian Räth
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Erwin Schrott
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
Christian Sist
Andreas Spering
Petra Sprenger
Michael Spyres
Annalisa Stroppa
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
Angela Maria Zabrsa
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

 

Historisch informiertes Musizieren mit Andreas Spering und der

der Staatsphilharmonie Nürnberg

(Christoph Willibald Gluck „Paris und Helena“)

Gespräch mit dem Dirigenten Andreas Spering

 

 

Die Staatsphilharmonie Nürnberg spielt auf modernen Instrumenten. Es gibt ja nur wenige Häuser (wie in Zürich oder an der Staatsoper Berlin) die historisch informiertes Musizieren mit eigenem Ensemble pflegen. Was bedeutet das für Ihr Dirigat mit der Staatsphilharmonie Nürnberg?

 

Ich pflege relativ häufig,  klassisches oder barockes Repertoire mit modernen Orchestern zu erarbeiten. Die Pflege dieses Repertoires ist für Orchester essentiell, denn die sollten sich doch nicht von den Spezialisten hundert Jahre Musikgeschichte wegnehmen lassen. Es ist für Orchester nachgerade lebensnotwendig, dass sie die ganze Bandbreite des Spielbaren auch wirklich unter ihre Fittiche nehmen, sowohl was alte als auch neue Musik betrifft. Bei den meisten Orchestern mit denen ich zusammen arbeite ist eine Offenheit für historisches Musizieren zu spüren. Man stößt bei Begriffen wie „Non Vibrato“ kaum mehr auf Widerstand. Erfreulich ist jedenfalls die Bereitschaft bei den Instrumentalisten, Musik rhythmisch geschärft zu interpretieren. Das gilt auch für Kompositionen von Wagner, obwohl hier eine Trendwende einsetzt. Mittlerweile steht eine neue Dirigentengeneration dem historischen Musizieren aufgeschlossen gegenüber. Die alten Grabenkämpfe vor dreißig Jahren sind längst Historie. Wenn heutzutage romantische Werke weniger flächig philharmonisch , sondern rhythmisch pointierter interpretiert werden, mag das den werkspezifischen qualitativen Kriterien nur zu gute kommen.   

 

Inwieweit findet historisch informierte Musikpraxis Eingang bei der Wiedergabe von Christoph Willibald Glucks „Paris und Helena“?

 

Musik muss zum Hörer sprechen. Der Rückgriff auf historisierende Klang-Reibungen, auf sprechende Phrasierung und Artikulation gibt dem Werk die authentische Spannung. Man muss proben, wie stark die Musik von der Rede beeinflusst ist, wie Melodien oder Klanggebilde aus der damaligen Zeit stark in „Versfüßen“ gedacht wurden. Und es macht nur Sinn, wenn die Klänge rhythmisch pointiert erscheinen, was die Abfolge kurz, kurz, lang betrifft.  Die Betonung liegt dann auf der kurzen Note, also vorne. Man darf nicht sagen  „Pausen b r o t“, sondern  „Pau sen brot“. Da heißt es ordentlich zu feilen. Die Musiker müssen auch verstehen, warum die Note unbedingt betont sein muss. Es macht einfach Spaß, diese Aspekte mit dem exzellenten Nürnberger Orchester zu erarbeiten.

 

Spielen Sie die Oper in ganzer Länge?   

 

Wir haben stark gekürzt. Die Netto-Spielzeit beträgt bei uns ca. 100 Minuten im Gegensatz zur Komplettfassung, die ca. 140 Minuten beanspruchen kann. Da toben immer zwei Seelen in der Brust eines Musikers oder Operndirigenten. Das Stück bietet wenig Spannungspotenzial. Da heißt die Devise ganz einfach, einen bannenden Opernabend auf die Bühne zu stellen. Dem Streichen fällt leider ausgezeichnete Musik zum Opfer. Da bleibt einem halt nur die Wahl zwischen Pest und Cholera, zwischen Skylla und Charybdis. Der Kürzungsanteil an musikalischem Material  beläuft sich auf runde 20 %.

 

Wie kann die Spannung aufrecht erhalten werden, wenn die Klänge mit weit ausladenden lyrisch melodischen Abschnitten dahin fließen?

 

Die Kürzung führt in jedem Fall zu einer dramatischen Zuspitzung. Gluck hat die Oper durchgehend komponiert. Es gibt keinerlei Secco-Rezitative mehr, sondern Orchester-Rezitative, die oft aus der Arie oder dem Arioso in das nächste Accompagnato-Rezitativ weiterfließen. Es gibt große durchkomponierte Szenen.

 

Wie ist die stimmliche Besetzung?

 

Die Besetzung der Rolle des Paris mit einem Altus kommt für uns nicht in Frage. Ich bin immer froh, wenn mir eine Frauenstimme zur Verfügung steht. Die Mode, die Kastratenrollen mit Sopranisten zu besetzen, hat mit den Gepflogenheiten von damals nichts zu tun. Diese Besetzung wäre vom Volumen sehr eingeschränkt, und die Sopranisten wirken auch einfarbig, hart und gepresst im Klang. Ich meine, ein Kastrat (wie ursprünglich von Gluck ja vorgesehen) hätte geklungen, als würde man Cecilia Bartoli und Luciano Pavarotti aufeinander kopieren. Immerhin sind vier Frauenstimmen  so unterschiedlich strukturiert, dass eigentlich keine Monotonie aufkommen kann.

 

Was sind Ihre weiteren Pläne?

 

Bald beginnt mein Festival in Brühl mit einem Programm, das um Joseph Haydn herumführt und auch eine konzertant aufgeführte Oper einschließt.

 

Egon Bezold/22.7.14

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de