DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
Christian Räth
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Erwin Schrott
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
Christian Sist
Andreas Spering
Petra Sprenger
Michael Spyres
Annalisa Stroppa
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
Angela Maria Zabrsa
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

Interview mit Anja Silja

am 1. September 2015 in Herrsching am Ammersee

Am ersten Tag im September und bei strömendem Regen auf die Minute genau zum Herbstanfang am schönen bayerischen Ammersee, lud die AMMERSEErenade ins Kurparkschlösschen an der Uferpromenade von Herrsching ein. Keine geringerer Gast als Anja Silja, bejubelte Opernikone auf der ganzen (Opern)-Welt und insbesondere in den 1960er Jahren in Bayreuth, stellte sich den Fragen von Publizist Prof. Dr. Jens Wendland, dem ehemaligen SFB-Hörfunkdirektor. Der junge russische Pianist Juri Gontscharov, Mitglied der renommierten Derschavin Akademie, Träger der Leo Tolstoi Medaille und des Ordens „Katharina die Große“ sorgte für die erstklassige und das zahlreich erschienene Publikum begeisternde musikalische Untermalung.

Es ging gleich los mit Anja Siljas Feststellung, nachdem sie klargestellt hatte, dass sie bereits 65 Jahre Bühnenpräsenz hinter sich hat und wohl die letzte aus dem sog. Neubayreuth ist, dass sie alles genauso noch einmal machen würde, auch in einem (potenziellen) nächsten Leben. Ab sechs Jahren hatte sie immer gesungen, konnte mit 10 Jahren alle Wagnerpartien auswendig und wurde als Kriegskind mit nur einem Jahr Schule von ihrem Großvater gebildet und ausgebildet. Ihm ist sie für alles dankbar, was sie daraufhin geworden ist. Mit 11 bis 13 Jahren sang sie nach ihrem Erstauftritt mit 10 Jahren in einem Konzert im Titania-Palast in Berlin bereits in mehreren europäischen Städten und wurde mit 15 am Theater Braunschweig für die Zerbinetta und Micaela engagiert. Silja legte Wert darauf festzustellen - was ohnehin sensationell ist - dass es eine Ausnahme sei, mit 15 schon auf der Bühne eines Opernhauses zu stehen. Astrid Varnay beispielsweise habe ihre erste Rolle mit 18 gesungen.

Mit allgemeinem Amüsement begleitet gab Silja zu Gehör, dass sie mittlerweile alle ihre Kritiker überlebt habe, deren es ja nicht wenige gab. Ganz wichtig war ihr festzuhalten, dass sie immer rollengerecht gesungen habe. Man solle Wert darauf legen, auf diese Weise passende Rollen zu verkörpern. So sang sie mit 21 die erste Isolde in Brüssel und die Elektra. Bis zur Emilia Marty und zur Pique Dame ist sie diesem Rollenverständnis treu geblieben und sieht darin eine Ausnahmestellung in ihrem Beruf. Wieland Wagner in Bayreuth bezeichnete sie mit 24 bereits zu den „alten Damen“ des Musiktheaters gehörig. Erst mit 40 Jahren sang sie ihre erste Ortrud. Koloraturen habe sie aber nie geschätzt, sie hält sie für artifiziell. Es ging ihr auch gar nicht nur um das Singen an sich. Schöngesang hat sie nieinteressiert. Die Gestaltung der jeweiligen Rolle, das interessierte sie am Theater, die Darstellung der Figur. Sawallisch war offenbar dagegen, sagte aber nach einer gewissen Zeit: „Versuchen wir es mal mit der Lolita.“ So hält sie auch nicht viel vom Liedgesang und meint, dass nur wenige ganz große Sängerinnen das mit Erfolg gemacht haben.

In Bayreuth zog sie Wieland Wagner an, er war der Hauptgrund, warum sie dorthin ging. Mit ihm hat sie in den letzten sechs Jahren seines Lebens noch 34 Inszenierungen gemacht. Er wurde zur zentralen Figur ihres Lebens. „Alles, was er sagte, war ein Evangelium.“ Auch wenn sie den „Fliegenden Holländer“ wegen seiner Nummernhaftigkeit nie schätzte, wurde genau diese Oper Richard Wagners ihre Schicksalsoper. Denn mit der Senta debütierte sie unter Wieland Wagner in Bayreuth und bekam danach von ihm den berühmten Beinamen „Kindertrompete“. Dennoch „Ich war immer emanzipiert“ stellte Anja Silja fest, und so habe sich Wieland Wagner auch durch sie verändert. Man wagte Wieland Wagner nicht zu widersprechen, aber bei der Einstudierrung der Lulu 1966 hat sie ihm widersprochen. „Ich sang immer mein eigenes Leben“ betont sie mit dem Ton voller Überzeugung, und man glaubt es Silja sofort. Auch André Clytens spielte in ihrem Leben als Partner eine Rolle, der nur ein Jahr nach Wieland starb. Nach dessen Tod 1966 dachte sie sogar ans Aufhören. Dann ging es aber weiter, und die Emilia Marty in der „Sache Makropoulos“ sang sie dann in sechs Inzenierungen. Die Brüssler Produktion mit ihr erlebte auch der Autor. Die Zusammenarbeit mit Günther Rennert bei diesem Werk war für sie von großer Bedeutung, und Vaclav Neumann hat sie sehr bewundert. Nach Wieland Wagner faszinierte sie am meisten Robert Wilson, aber sie schätzte auch die Zsammenarbeit mit Ruth Berghaus.

Anja Silja ist nicht neugierig, und so reist sie in keine Stadt, in der nicht ein Opernhaus steht. In Bayreuth ist für sie heute vor allem das Festspielhaus von Bedeutung. Zur aktuellen Aufführungsästhetik und den Sängern und Sängerinnen, die derzeit dort auftreten, hat sie kaum etwas Gutes zu sagen. „Die goldene Zeit war Wieland Wagner!“ Er war damals auch die Anziehunskraft für die Sänger. „Heute wollen sich die ganz großen Sänger nicht über sechs Wochen einem Regisseur aussetzen“. Man lerne heute auch in Bayreuth nichts mehr. Zudem kann man heute auch Wagner an vielen andern Häusern sehen, das war damals nicht so. „Heute macht ja jede Klitsche den „Ring“!“ In Bayreuth hingegen gab es damals ein Ensemble von Weltstars, aber sie haben sich nicht als Weltstars gefühlt - und sie konnten dort, nicht zuletzt von Wieland Wagner, auch sehr viel lernen. So stört Anja Silja auch der Starrummel, der heute um erstklassige Sänger gemacht wird: „Ich finde das ganze Getue und Gedöns mit den Starrummel zum Kotzen“ stellt sie in verblüffender Direktheit fest. Sie nennt hingegen Elisabeth Kulman als eine echte Persönlichkeit. Sie hatte sie einmal in einer Oper erlebt, die dann für Silja erst los ging…

Anja Silja stellt abschließend fest, dass sie seit 20 jahren allein lebt und auch gern allein ist. Sie unterstreicht das gute Verhältnis zu ihren drei Kindern von Christoph von Dohnányi und freut sich über ihre Enkel. Das scheint die Phasen des Alleinseins offenbar wohltuend zu unterbrechen. Von facenbook hält sie jedenfalls nicht – wer hätte das gedacht?!

Das Publikum war von der oft witzigen Unterhaltung mit Siljas Schlagfertigkeit regelrecht begeistert, und so musste die Wagner-Ikone noch eine ganze Menge an Autogrammen geben. Das tat sie mit großem Verständnis und Geduld, erst recht, nachdem ein Fan ihr ein Bier ausgab...

Klaus Billand 7.9.15

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de