DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Brünn/Brno
Genf
Kopenhagen
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

Národní Divadlo Brno             Nationaltheater Brünn / Janacek-Theater

Das Janáček-Theater                                      Foto: Národní Divadlo Brno

www.ndbrno.cz/oper

 

 

 

 

DAS WUNDER DER HELIANE                   Erich Korngold

Premiere 27.09.12, besucht wurde die Dernière am 20.11.12

Im Rahmen einer Koproduktion des Pfalztheaters Kaiserlautern mit dem Narodni divadlo Brno kehrte diese selten aufgeführte Oper endlich in die Geburtsstadt ihres Komponisten zurück. Korngolds vierte Oper in drei Akten, „Das Wunder der Heliane“, op. 20, wurde am 7.10.1927 im Stadttheater Hamburg uraufgeführt. Als Vorlage diente dem Librettisten Hans Müller-Einigen (1882-1950) das Mysterienspiel für Musik „Die Heilige“ von Hans Kaltneker (eigentlich Hans von Wallkampf 1895-1919), eines Hauptvertreters des österreichischen Expressionismus. Trotz seiner freien Umarbeitung erkennt man im Libretto dennoch die zentralen Themen Kaltenekers: Schuld und Sühne, Leid und Erlösung. Vielen Werken Kaltenekers begegnet der Vorwurf, mystisch-verkitscht zu sein, man muss aber bedenken, dass sie im Bewusstsein des frühen Todes des an Lungentuberkulose unheilsam Erkrankten entstanden und allesamt erst posthum veröffentlicht wurden.

Worum geht es nun im Wunder der Heliane: Der tyrannische Herrscher regiert sein Land äußerst grausam. Lieblosigkeit herrscht, bis ein Fremder Leben und Freude bringt. Er wird eingekerkert und zum Tode verurteilt. Heliane, die Königin erscheint, um den Fremden zu trösten und die beiden, wie könnte es anders sein, verlieben sich ineinander. Auf die Bitte des Fremden hin, entkleidet sich Heliane und der unerwartet hinzutretende König klagt Heliane des Ehebruchs an. Er übergibt ihr einen Dolch, damit sie sich selbst töte. Der herbeigeholte Fremde küsst Heliane, entreißt ihr den Dolch und tötet sich. Der Herrscher verlangt nun von Heliane ein Gottesurteil, um die Wahrheit heraus zu finden: Sie soll den Toten erwecken. Entrückt sagt diese zu. An seiner Totenbahre, vor dem König, den Richtern und dem Volk bekennt Heliane nun ihre Liebe und der aufgehetzte Mob will sie verbrennen. Da plötzlich erhebt sich der Fremde, setzt der Macht des Tyrannen ein Ende und beide ziehen in das Reich der ewigen Liebe. Der Vorhand öffnet sich erneut und der Herrscher erschießt sich.

Die Inszenierung stammt ursprünglich von Johannes Reitmeier, der die Handlung bewusst in das Uraufführungsjahr 1927 verlegte. Für Brünn wurde sie von Heinz Lukas-Kindermann adaptiert. Die Bühnenbilder von Daniel Dvořák zitieren den zeitgleich entstandenen Film „Metropolis“ von Fritz Lang. Ein großes Turbinenrad und Maschinenteile weisen die Szene als Fabrikshalle aus. Thomas Döfler steuerte zeitlose Kostüme bei. Der Herrscher tritt im ersten Akt wie der Firmenchef auf, im zweiten Akt erinnert er dann mehr an Forest Withaker als Idi Amin im Film „The Last King of Scotland“ (2006). Heliane erscheint in einer gläsernen Phiole, die aus dem Bühnenuntergrund heraufsteigt. Bei ihrem ersten Auftritt wirkt sie bereits „entrückt“. Die Richter sitzen allesamt in Rollstühlen und tragen rote Roben. Als Inquisitoren können sie nur die Todesstrafe verhängen. Eine kahlköpfige Botin in Reizwäsche fungiert als Drahtzieherin. Das kitschige Ende der Oper wird von Reitmeier überzeugend aufgelöst: Angestiftet von der Botin, erschlägt das Volk Heliane. Mit weißer Unterwäsche bekleidet entweicht ihre „Seele“ dem leblosen Körper und findet sich in einer Wiedervereinigung mit dem auferstandenen Fremden. Beide sind nun vollkommen weiß gekleidet und schreiten zum Bühnenvordergrund, ein Zwischenvorhang verhüllt die übrige Szene. In einem langen Schlussduett, das an jenes der Ariadne auf Naxos erinnert, nehmen die Liebenden voneinander Abschied und gehen in entgegengesetzter Richtung ab.

In der Titelrolle überzeugte Sally du Randt mit einer expressiven Höhe und einem hellleuchtenden Timbre. Die Partie steht an Schwierigkeitsgrad der Kaiserin oder der Turandot in nichts nach und die Sängerin schafft diese gewaltige Leistung über weite Strecken ohne merkliche Einbrüche. Brava! orbert Schmittberg mühte sich hörbar mit der äußerst schwierigen Partie des Fremden, die Tristanausmaße besitzt, ab. Mehrmals musste er in den hohen Lagen markieren und besonders eng wurde es bei den vielen Spitzentönen, die häufig wegbrachen oder kaum hörbar angesungen wurden. Bariton Derrick Lawrence als Herrscher erinnert rein äußerlich tatsächlich etwas an Idi Amin. Seine Stimme klingt solide, wenn auch nicht außergewöhnlich. Expressiv gesanglich wie darstellerisch die Hausbesetzung der androgynen Botin von Jana Wallingerová. Leider ist sie textlich nur schwer zu verstehen.

In kleineren aber ebenso wichtigen Rollen ragten stimmlich besonders der blinde Schwertrichter Zoltán Korda und der Pförtner Jan Št‘áva aus dem Ensemble heraus. Zum Erfolg des Abends trugen noch Ivan Choupenitch als junger Mann und Petr Leviček, Petr Cisař, David Nykl,Tomaš Krejčirik, Jiři Brückler und Jiri Klecker als sechs Richter bei.

Der Chor unter Pavel Koňárek sang äußerst qualitätsvoll. Peter Feranec, der neue musikalische Leister der Brünner Oper hatte seinen vielversprechenden Einstand mit dieser Opernrarität gefeiert. Wahre Klangkaskaden und aufrauschende Orchesterwogen kennzeichnen diese gut instrumentierte, farbenreiche Partitur, die jene der bekannteren „Toten Stadt“ noch bei weitem übertrifft. Die Musiksprache erinnert an den späten Strauss (Daphne) und Schreker. Gegen Ende der Oper meint man gar Tristananklänge herauszuhören.

Dem anwesenden Publikum und auch dem Rezensenten der Dernière hat diese Begegnung mit einer absoluten Rarität der Opernliteratur, die es verdiente in ansprechender Besetzung häufiger aufgeführt zu werden, große Freude bereitet. Der Applaus und die Bravo-Rufe fielen dementsprechend großzügig aus!

Harald Lacina                                   Bilder: Narodni divadlo Brno

 

 

 

 

VÝLET PANA BROUČKA DO MĔSÍCE     Leoš Janáček

(Der Ausflug des Herrn Brouček auf den Mond) – 17.11.11

 

Das diesjährige internationale Janáček-Festival in Brünn stand unter dem Motto „Janáček versus Expressionismus“. Zum zweiten Mal findet in der mährischen Hauptstadt diese Festival statt, mit dem man nun im Zweijahresabstand versuchen will, eine ähnliche Verbindung des Künstlers Leos Janacek mit dem zentralen Ort seines Schaffens zu etablieren, wie sie für Richard Wagner mit Bayreuth besteht.Während des diesjährigen Festivals, das noch bis zum 28. November dauert, werden auch zwei Uraufführungen gezeigt: zum einen Janáčeks erste Oper „Sarka“ in der Urfassung von 1887, szenisch und mit Klavierbegleitung, sowie das absurd-komische Werk „Der Ausflug des Herrn Broucek auf den Mond“ in seiner Originalfassung von 1917.

Als Gäste nehmen an diesem internationalen Festival das Prager Nationaltheater mit „Kátja Kabanová“ in der Regie von Robert Wilson, die Moskauer Helikon-Opera mit „Die Sache Makropulos“ und das Aalto Theater Essen mit Alban Bergs „Lulu“ teil.Der Abend begann mit Leoš Janáčeks Orchesterwerk "Sinfonietta" (1926), für dessen dritten Satz Choreograph Jiří Kylián eine neue Fassung schuf. Die Visualisierung der anderen Sätze erfolgte mittels Videoeinspielungen.

Nach der Pause folgte die mit Spannung erwartete Urfassung des ersten Teiles der beiden Ausflüge des Herr Broucek, nämlich jenes auf den Mond. Die literarische Vorlage geht auf die Erzählung „Výlet pana Broučka do měsíce“ aus dem Jahr 1888 des tschechischen Dichters, Journalisten und Weltenbummlers, Svatopluk Čech (1846-1908), zurück. Sein Matěj Brouček ist ein typischer kleinbürgerlicher Hausbesitzer, habsüchtig und eifersüchtig, der sich täglich einen Rausch in seinem Stammwirtshaus antrinkt und dann seine Fantasiereisen unternimmt. Man erinnert sich noch, dieser eher selten gespielten Oper im Oeuvre des mährischen Komponisten einmal im Rahmen eines Janacek-Schwerpunktes in Graz 1994 und zuletzt 2006 an der Volksoper in Wien begegnet zu sein.

Die Oper steht vom Thema her ganz in der Tradition von Haydns „Il mondo della luna“ und Offenbachs „Le voyage dans la lune“. Regie und Ausstattung stammten von der 1939 geborenen britischen Bühnenbildernerin und Regisseurin Pamela Howard, emeritierte Professorin der University of Arts London. In der Bühnenmitte steht ein Haus, von dem man die Vorderfront mit Eingangstor sowie die beiden Seiten sieh. Gedreht wird die Szenerie dann zur Welt auf dem Mond. Der aufgeklappte Hintergrund erinnert dabei ein wenig an die Bilder von Piet Mondrian. Die Kostüme der Rahmenhandlung entsprechen der Entstehungszeit, die Kostüme der Mondbewohner sind etwas fantastischer gestaltet und tragen diese Lunatiques auch rosafarbene Perücken. Zum Verständnis des anwesenden internationalen Publikums trugen die tschechischen Übertitel während der Vorstellung allerdings nur wenig bei. Eine Verbesserung für die Zukunft wurde aber versprochen.

Ein durchwegs ausgewogenes Sängerensemble bot seine respektablen Leistungen. Allen voran Jaroslav Březina als trunkener Hausbesitzer Matěj Brouček mit kraftvollem Tenor. Ondrej Šaling meisterte die äußerst schwierige Partie des Mazal und seiner Traumspiegelbilder beeindruckend. Bassbariton Martin Gurbál gefiel als Sakristan, der frappante Ähnlichkeiten mit dem Mesner in Tosca aufweist. Adriana Kohútková wechselte gesanglich und emotional überzeugend zwischen dem traurigen Prager Dienstmädchen Málinka und einer kühlen Mondbewohnerin.

Die weiteren Rollen wurden rollengerecht von Jiří.Sulženko als Gastwirt Würfl, Andrea Priechodská als Piccolo bei Würfl, Daniela Straková-Šedrlová als Brouceks Haushälterin Fanny Nowak, Martina Králíková Dienstmädchen, Roman Janál in der Rolle des Dichters der Ausflüge des Herrn Broucek, Svatopluk Čech, Petr Levíček als Komponist, Zoltán Korda als Maler und Petr Císař als Dichter.

Der stürmische Applaus am Ende rechtfertigte die Bemühungen, ein solches internationales Festival in der sonst so flauen Herbstzeit zu veranstalten und das gerade in einer Zeit der allgemeinen Sparmaßnahmen gerade auf kulturellem Sektor. Eine große Anzahl ausländischer Gäste mag als Gradmesser dafür dienen, dass dieses Festival bereits vom Ausland mit Neugier wahrgenommen wird. Die gebotenen Leistungen waren gediegen und von hoher Qualität und zeichnen dieses Festival als besuchenswert aus.                      

Harald Lacina

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com