DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
Christian Räth
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Erwin Schrott
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
Christian Sist
Andreas Spering
Petra Sprenger
Michael Spyres
Annalisa Stroppa
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
Angela Maria Zabrsa
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

„Ich liebe es zu singen“

CHRISTIAN SIST im Gespräch 

 

Christian Sist  - Foto: Gerardo Garciacano
Christian Sist – Foto: Gerardo Garciacano

Seit der Saison 2011/2012 ist der Bass Christian Sist eine feste Größe innerhalb des Ensembles der Dortmunder Oper. Seine Auftritte sind immer geprägt von großer stimmlicher wie auch optischer Präsenz. Ob als König Filippo in Verdis Don Carlo, oder auch als Landgraf Hermann in Wagners Tannhäuser, stets sind sich Publikum und Kritiker über seine herausragende künstlerische Qualität einig. Zurecht wurde  der gebürtige Klagenfurter auch in der eher heiteren Rolle des Alidoro (Rossinis La Cenerentola) in Dortmund gefeiert. Von „Luxusbesetzung“ schreibt die Kritik, wenn Sist in scheinbar „kleineren“ Partien seines Stimmfachs, wie etwa dem Zuniga in CARMEN, der Rolle Gesang und Darstellung verleiht. Die Oper Dortmund hat diesen exzellenten Sänger auch für die kommende Saison verpflichten können. Unter anderem wird er dort  den Ochs auf  Lerchenau in Strauß’ Rosenkavalier, in der Inszenierung von Jens-Daniel Herzog, singen und spielen.

„Zum Singen kam ich wie die Jungfrau zum Kind“, beschreibt Sist seine Anfänge als Sänger. Auf dem Gymnasium seiner Heimatstadt Klagenfurt fiel seinem damaligen Musiklehrer Wolfgang Wulz die aussergewöhnliche Stimme seines Schülers auf. Seinen Musiklehrer beschreibt Christian Sist im Rückblick als für ihn sehr inspirierend hinsichtlich seiner Liebe zum Gesang und der Musik. Nach Gesangsstunden in Klagenfurt, und später in Wien (bei Jessica Cash) folgte sein Musikstudium an der international bekannten Guildhall School of Music and Drama in London, welches er 2001 mit Auszeichnung absolvierte. Anschliessend war er für 2 Jahre Ensemblemitglied der Guildhall School und eignete sich ein großes Repertoire seines Stimmfachs an. Erste bemerkenswerte Engagements in seiner frühen Karriere führten ihn u.a. an das Royal Opera House Covent Garden in London, an die Oper in Rom, an die Sussex Opera und an das Theater in Klagenfurt. An der Volksoper in Wien debütierte Sist 2004 und blieb dort für ein Jahr Ensemblemitglied. Nach weiteren Stationen führte ihn sein Weg an die Dortmunder Oper, dessen festes Ensemblemitglied er seit Juni 2011 ist. Neben seinem Musikstudium absolvierte der Künstler zudem noch ein Betriebswirtschaftsstudium in London, sowie weitere Ausbildungen  im Bereich Coaching, Kinsesiologie und NLP,  welche sicher auch als prägend für den umfassend -, auch politisch und wirtschaftlich,- denkenden Musik-und Theaterkünstler Sist bezeichnet werden dürfen. Wie es auch sein vielbeachteter Artikel „ Rettung der Musentempel“ belegt, den er vor genau einem Jahr veröffentlichte. 
Christian Sist / Foto: Gerardo Garciacano
Christian Sist / Foto: Gerardo Garciacano

Dem Opernsänger Christian Sist als Gesprächspartner gegenüber zu sitzen, bedeutet gleichzeitig dem großartigen Sänger und Musiker, dem Ökonomen und Coach, aber auch besonders dem glühenden Verfechter der, noch vielfach unerreichten, Rechte seines Berufsstandes zuhören zu können. Jeweils mit fundierten Kenntnissen und Erkenntnissen gibt der Künstler Einblicke in seine Ansichten, Forderungen und auch Ziele. Nicht zuletzt sein Engagement für den Verein „Art but fair“, zusammen mit der Wiener Mezzosopranistin Elisabeth Kulman und dem Hagener Johannes Schatz, und anderen, ist Beleg dafür. Viel zu wenig ist immer noch bekannt, dass der Beruf der Opernsängerin, resp. des Opernsängers, ein zeitlich sehr aufwendiger ist, der oft den ganzen Menschen fordert. Dabei ist er aber auch einer, der immer noch nicht mit tariflichen Regelungen allgemeinem Standards ausgestattet ist. Obgleich man doch erwarten dürfte, dass Sängerinnen und Sänger mit abgeschlossenem Musik-/Gesangsstudium diese allgemeinen, auch finanziellen, Tarifrechte zustehen müssten. Das Künstler-/Innen sich nun in diesem Verein solidarisch zusammen tun ist folgerichtig. Allein, die arbeitsrechtlichen Rahmenbedingungen, gerade auch für Berufsanfänger, müssen von anderer, politischer, Seite her geschaffen werden. Selbstverständlich bedarf es auch der tätigen Solidarität von uns Opern- und Theaterfreunden wertvolles Kulturgut am Leben zu erhalten.

Christian Sist spricht in unserem Gespräch viel von seiner Liebe zur Musik und zum Gesang. In Dortmund warten in der Saison 2014/2015 große Partien seines Fachs auf ihn. Neben dem Komtur in Mozarts „Don Giovanni“ (Premiere 8.3.2015) wird er auch die Titelpartie in Händels Oratorium „Saul“ (Premiere 25.4.2015) singen – und – er gibt den Ochs auf Lerchenau aus dem Rosenkavalier. Eine der Paraderollen für einen Bass. 

 „Der Ochs ist eine sehr schwierige und herausfordernde Partie“, sagt Sist über diese Rolle. „Strauß verlangt unheimlich viel von den Sängern. In dieser Partie ist alles drin“. Klar, dass Sist eine Idealbesetzung des Barons auf Lerchenau darstellt. Gesanglich sowieso ohne Zweifel, wird er auch mit seiner körperlichen Statur und vor allem mit seinem sympathischen österreichisch-wienerischem Dialekt dieser komödiantischen Opernrolle viel Leben einhauchen. Sicher eine der Höhepunkte in der nächsten Dortmunder Theatersaison. Premiere des Rosenkavaliers ist am 25.1.2015. Zu unserem Gespräch führte Christian Sist eine Aktentasche mit: Inhalt unter anderem ein Klavierauszug des Rosenkavaliers.


Christian Sist Christian Sist

Auf die obligatorische Frage nach dem Lampenfieber, speziell auch bei so fordernden Partien wie der eines Ochs auf  Lerchenau angesprochen, winkte Sist gelassen ab. „Ich bin Sänger. Ich liebe es zu singen und auf der Bühne zu stehen und mit dem Publikum zu kommunizieren.“ Er beschreibt dies sehr überzeugend und selbstbewusst. Sicher auch begründet darin, dass er sich voll mit seinem Beruf identifiziert und ihn auch lebt. Weit über die eigentliche Bühne hinaus. Zielgerichtet und mit innerer Überzeugung.

Apropos Ziele: „Der Wotan ist eines meiner großen Ziele“, sagt er. Auf diese Partie bereitet sich Christian Sist zusammen mit seiner Gesangslehrerin Frau Prof. Heidrun Franz-Vetter (Berlin) derzeit bereits vor.Nun muss man kein Prophet sein um zu behaupten, dass dieses Ziel aufgrund der künstlerischen Qualität eines Christian Sist ein sehr realistisches sein wird. Auch an den dafür denkbaren Bühnen. Seine Bassstimme ist außergewöhnlich wohlklingend, verfügt über ein großes Volumen und einem bass-baritonalen Umfang. Sie gehört zu den besten dieser Tage. 
 
„Ich möchte weiterhin möglichst viel gute und schöne Musik an guten Häusern singen“, verrät der Bass und überzeugte Ensemblekünstler mir seine weiteren künstlerischen Wünsche. 
 
Das wird er, davon bin ich überzeugt.
 
Detlef Obens,   20.5.14

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de