DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
U.E. Laufenberg
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

CHRISTIANE LIBOR

Das Mädchen mit dem frühen Berufswunsch

Interview am 17.6.2016 in Wien

Christiane Libor, gebürtige Berlinerin, wurde nicht gerade in eine Künstlerfamilie hineingeboren. Für die Eltern (der Vater war Graphiker, die Mutter Krankenschwester) war aber Fritz Wunderlich das Maß der künstlerischen Dinge – und so landete zu allen passenden Gelegegenheiten eine Scheibe des so früh verstorbenen Jahrhunderttenors auf dem Plattenteller der Familie Libor. Tochter Christiane war davon derart fasziniert, dass sie sich bereits im Alter von fünf Jahren entschloss, Sängerin zu werden. Nun sind Berufswünsche in diesem zarten Alter in den meisten Fällen nicht ernst zu nehmen, umso bemerkenswerter ist es, wenn dieser Berufswunsch später doch realisiert wird. Die Brüder von Christiane Libor wurden  Handwerksmeister, wohl auch deshalb unterstützten die Eltern den doch sehr riskanten Berufswunsch ihrer Tochter. Heute ist Mutter Libor stolz auf ihre Tochter, kann es auch sein!


Christiane Libor vor dem Gespräch in der Galerie des Online-Merker - hier mit Interviewer Anton Cupak

Christiane Libor tritt mit einer erfrischenden „Erdigkeit“ auf. Sie akzeptiert den in Räumen des „Online-Merker „üblichen“ Sekt (auch wenn sie nur daran nippt), mit Leitungswassertrinkern tue ich mich immer etwas schwerer. Sie spricht auch ziemlich offen, kommt sogar von sich aus auf die Produktion zu sprechen, die ich im Gespräch aussparen wollte. Der „Festwochen-Fidelio“ im Theater an der Wien ist eine sehr umstrittene Produktion, bei der es die Sänger nicht leicht haben. Christiane Libor sagt jedoch kein böses Wort über den Regisseur Achim Freyer (im Gegenteil), obwohl sie sich auf Dmitri Tcherniakov schon gefreut hat.

Christiane Libor gingen hymnische Kritiken voraus, eben deshalb habe ich bereits zu Beginn der Wiener Probenarbeiten den Wunsch nach einem Interview deponiert. Stattgefunden hat es dann nach der zweiten Vorstellung. Die Kritiken in Wien waren durchwachsen (es waren aber auch sehr gute dabei, aber Wien ist eben ein „harter Boden“), die Sängerin nimmt jede Meinung der Rezensenten mit bemerkenswerter Gelassenheit hin. Nur so überlebt man in der Spitzenklasse, zu der ich sie als schon seit längerer Zeit zähle. Schließlich muss ich unzählige Kritiken aus aller Welt lesen, um meinen Lesern einen Überblick zu verschaffen. 2017 wird sie übrigens die „Isolde“ an der Bayerischen Staatsoper singen, in einem Haus, in dem Waltraud Meier in dieser Rolle  unauslöschliche Spuren hinterlassen hat. Diese Isolde wird wohl der nächste wichtige Schritt in der künstlerischen Laufbahn der Christiane Libor sein, auch wenn sie sich selbst damit nicht unter Druck setzen lassen will.


Christiane Libor: Mein erstes Ziel habe ich bereits erreicht, ich habe dort gesungen, wo ich unbedingt singen wollte. Was jetzt noch kommt ist Draufgabe.

Ich möchte die von Christiane Libor genannten Häuser nicht anführen, sonst fühlt sich ein Intendant womöglich „auf den Schlips getreten“ – aber da sind schon bedeutende Operhäuser dabei, auch in den USA (in Seattle sang sie Fidelio und Ariadne auf Naxos, ln Washington die Senta).

Christiane Libor entwickelte sich kontinuierlich vom lyrischen zum dramatischen Sopran. Ihr Gesangsstudium (Oper und Lied) absolvierte sie an der renommierten Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin bei Anneliese Fried. Bedeutende Gesangspädagogen haben sie maßgebend beeinflusst wie Dietrich Fischer-Dieskau, Júlia Várady und Brigitte Fassbaender. Sie nahm an Meisterkursen bei Edith Mathis, Peter Schreier, Hans Hotter sowie Josef Protschka teil. 1999 debütierte sie als Erste Dame in Die Zauberflöte an der Nationale Reisopera in Enschede und sang auch dort die Agathe inDer Freischütz. Es folgten Engagements an den Opernhäusern von Augsburg, Hamburg, Hannover, Innsbruck, Berlin, Nürnberg, Karlsruhe, Graz, Zürich, Paris, New York, Straßburg und anderen mehr.

Die erste große Chance bot ihr  Louwrens Langevoort mit seinem „reisenden Opernhaus“ in den Niederlanden (Erste Dame, Agathe). Dann kam rasch die Hamburgische Staatsoper, ein Haus, dem sie viel verdankt. Christiane Libor war nie in einem Hausensemble, wagte somit den riskanten Schritt auf den freien Markt, an dem manche schon gescheitert sind. Sie gilt in Insiderkreisen als absolut vertragstreu, hat schon lukrative Angebot ausgeschlagen, weil sie anderswo engagiert war.


In Leipzig hat Christiane Libor die letzte der Brünnhilden erarbeitet, sie „hat nun alle drei drauf!“.

Auch in Österreich hat Christiane Libor schon oft und gerne gastiert (noch nicht an der Staatsoper, aber das kann ja noch werden), sie sang in ihren frühen Jahren an der Volksoper, Graz war mit der Tannhäuser-Elisabeth und auch der Venus (leider nicht an einem Abend) eine wichtige Station,Innsbruck (in Person von Brigitte Fassbaender) holte sie erstmals für Wagners „Liebesverbot“.Ddieses seltene Werk sang sie auch – wie „Die Feen“  in Leipzig.

Vor kurzem sang Christiane Libor in Leipzig eine umjubelte „Sieglinde“, eine Woche danach dann die bereits erwähnte „Götterdämmerung-Brünnhilde“, womit Leipzig zu einer ganz wichtigen Station in der Karriere von Christiane Libor wurde.  Die „Siegfried-Brünnhilde hat sie bisher nur in Stuttgart gesungen „Brünnhilden“, aber den „Ring“ hat sie nun voll „intus“. (Gutrune war sie zuvor schon in Paris) .

Was kommt? Über ungelegte Eier soll man nicht reden – also reden wir über gelegte: Die bereits erwähnte „Isolde“ in München steht 2017 an. Die Staatsoper Stuttgart hat für 2018 zur „Kundry“ in „Parsifal“ eingeladen. Sehr freut sie sich schon auf die Brünnhilde in der rekonstruierten Salzburger „Karajan-Walküre“ in Peking im nächsten Jahr.

Sie gibt aber auch bereits ihr Wissen an den Sängernachwuchs weiter. Die Musikhochschule in Karlsruhe zählt zu den besten in Deutschland und somit in ganz Europa). Dort hat Christiane Libor eine Professur inne, die sie einerseits mit viel Freude, allerdings auch mit einer gewissen Nachdenklichkeit erfüllt, wird doch dort über berufliche Schicksale junger Menschen befunden.

Christiane Libor ist gut ausgelastet und zufrieden mit dem bisher Erreichten. Aber sie ist noch zu jung, um sich mit damit zufrieden zu geben.

Rollenträume? Mittelfristig würde sie gerne „Tosca“ singen, aber als Deutsche hat sie da keinen leichten Stand. Später, bevor die Karriere dem Ende entgegen geht, würde sie gerne die „Färberin(„Die Frau ohne Schatten“) und auch die „Elektra“ verkörpern.

Was die Häuser betrifft, an denen sie gerne singen würde, ist ihr zwar keine Bemerkung zu entlocken, aber es wäre aus meiner Sicht unnatürlich, wenn sie nicht von den Opernhäusern träumen würde, die ja doch auf dem Wunschzettel jedes Sängers stehen!

Anton Cupak 23.6.16

 

Copyright (c) Barbara Zeininger

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de