DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
U.E. Laufenberg
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Dominique Meyer
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

Publikumsgespräch mit Staatsoperndirektor Dominique Meyer

am 21. Dezember 2017 in der StOp

 

Kurz vor Weihnachten wollte die Direktion der Wiener Staatsoper das Publikum noch einmal auf den neuesten Stand der Dinge bringen und auch das im letzten Quartal Erreichte Revue passieren lassen. Das Gespräch fand auf der Agrana Studiobühne in der Walfischgasse statt.

Gleich zu Beginn kommt D. Meyer auf die überaus erfolgreiche Japan-Mission zu sprechen, in deren Rahmen es neun Vorstellungen gab und die einen guten finanziellen Ertrag erbrachte. „Also die Regierung darf nicht jammern“.

Dann ging er auf zwei bedeutende Neuerungen der letzten Monate ein, die Renovierung des Eingangsfoyers und die Installation der Tablets für die Übersetzung in sechs Sprachen.

 Die Renovierung des Eingangs war Meyer ein ganz besonderes Anliegen, aber von seinem ersten Treffen mit der Chefin des Denkmalamtes bis zum Beginn der Arbeiten vergingen immerhin acht Jahre. Die Arbeiten an sich dauerten länger als vorgesehen, da der Zustand oft schlechter war als man annehmen konnte. Das zuvor recht dunkle Eingangsfoyer wurde auch neu und heller beleuchtet, um die Besucher schon beim Betreten des Hauses und nicht erst an der Feststiege in festliche Stimmung zu versetzen. Im kommenden Jahr sollen also das Schwind-Foyer und die Loggia renoviert werden. Hier ist die Aufgabe viel komplizierter, da nach dem Krieg beim Wiederaufbau der Oper alles sehr schnell und nicht mit dem heute verfügbaren wissenschaftlichen Stand wieder hergestellt wurde. Vieles wird momentan auch dank der Holding gemacht. So wird beispielsweise der Stuck in den Foyers gerade renoviert.

 Die Erstellung der Tablets für die Übersetzungen mit einer größeren Schrift stellte sich auch als sehr kompliziert dar. Außerdem konnte man nicht einfach die Texte für die Opern kaufen, sie mussten auf die jeweilige in Wien gespielte Fassung des Werkes angepasst werden. Nun ist die Wiener Staatsoper die einzige mit sechs Sprachen auf der Welt. Sie wird dafür von anderen Opernhäusern in der Welt bewundert.

 

Premieren

 Anschließend ging Dominique Meyer auf die drei Premieren der Herbstmonate ein und stellte besonders den „Spieler“ von Dostojewski hervor, der somit die erste Dostojewski-Eigenproduktion der Wiener Staatsoper wurde. Meyer ist sehr glücklich mit der Produktion, die vor allem eine große Ensembleleistung war. Die „Lulu“ war zwar keine Premiere aber er wollte diese Fassung mit dem Cerha-Akt unbedingt haben. Er sah die dreiaktige Fassung bereits als Student in Paris mit Chéreau als Regisseur und Pierre Boulez als Dirigent sowie Teresa Stratas als Lulu. Es war eine unvergessliche Aufführung, er sah damals auch alle Reprisen. Schon damals wurde ihm klar, dass die dreiaktige Fassung berechtigt und nötig ist, um das ganze Stück zu verstehen. Meyer war auch sehr glücklich mit Ingo Metzmacher als Dirigent, der exzellent mit dem Orchester zusammen arbeitet. Schließlich gab es noch eine Ballett-Premiere.

 

Repertoire

 Was das Repertoire betrifft, hob Meyer die „Adriana Lecouvreur“, den „Troubadour“ sowie die Strauss-Tage hervor. Diese waren ihm ein großes Anliegen. Und das geht auch nur an einem Hause wie der Wiener Staatsoper, weil das Orchester bei einigen Werken ohne und anderen mit nur einer Orchesterprobe auskommt. So können alle Stücke so eng hintereinander gespielt werden. Er erwähnte aber auch, dass die Bayerische Staatsoper noch unter der Leitung von Wolfgang Sawallisch alle Strauss-Opern in einem Zyklus gespielt hat.

 

Hausdebuts

 Hier nennt er zunächst Bernhard Richter in „Pelléas und Melisande“. Christiane Karg, die Meyer schon lange kennt, hatte er angeboten, ins Ensemble zu kommen, aber sie wollte nicht mehr in ein Ensemble. So war er glücklich, ihr die Rolle in „Pelleas und Melisande“ anbieten zu können. Dann gab es viele neue Sänger und Sängerinnen im „Spieler“ von Dostojewski. Er hebt Lise Davidsen in „Ariadne auf Naxos“ hervor, die The Queen Sonja International Music Competition in Oslo und die Operalia von Placido Domingo in London gewonnen hatte. Nachdem sie zunächst krankheitsbedingt eine Aufführung absagen musste, war sie eine hervorragende Ariadne mit viel Entwicklungspotenzial. Erin Morley war zudem eine ausgezeichnete Zerbinetta. Schließlich erwähnt Meyer noch das Hausdebut des österreichischen Tenors Andreas Schager, jenes von Thomas Tatzl in der „Zauberflöte“ und das von Anna Gabler als Arabella.

 

Dirigenten

 Dominique Meyer ist begeistert von Evelino Pidò, der zunächst Fagottist in der Mailänder Scala war, zur Zeit von Claudio Abbado. Auch Carlos Kleiber dirigierte zu jener Zeit oft an der Scala. Meyer arbeitet mit Pidò schon seit 1995 und schätzt seine gute Einarbeit mit den Sängern. Das Wiener Orchester liebt ihn. Auch Ingo Metzmacher steht hoch im Kurs beim Staatsoperndirektor, ähnlich wie Simone Young, die die „Daphne“ dirigierte. „Sie ist vom ersten bis letzten Probentag da!“ Peter Schneider sollte zunächst auch die „Fledermaus“ dirigieren, die er aber später zurück gab, da er das Werk lange nicht gespielt hatte. Nun hat es Ádam Fischer übernommen

Der Strauss-Zyklus ist nun beendet, und es kommen die für die Weihnachtszeit typischen Werke. Im Jahre 2018 gibt es mit dem Ballett „Peer Gynt“ die erste Premiere am großen Haus. Dann kommt die Kinderoper „Cinderella“ auf der Agrana Studiobühne von der erst 13jährigen Komponistin Alma Deutscher. Man konnte sie bewegen, von der dreistündigen Fassung eine einstündige für die Kinder zu machen. Denn mehr als eine Stunde hält Meyer für Kinder nicht zumutbar. Sodann folgt die dritte Premiere am großen Haus, „Ariodante“ von Händel, die Dominique Meyer für eine der schönsten Händel-Opern hält. Der Dirigent William Christie brachte Meyer zur Barockoper, einem Stück von Lully. Damals war unter anderen Marc Minkowski im Orchester, neben anderen Musikern, die später Dirigenten wurden. Meyer hat mit Christie viel in Paris gearbeitet. Der Regisseur David Vicar ist ein international anerkannter Opernregisseur und hat bereits viel an großen Häusern gearbeitet. Er hat für Meyer die Opern „Semele“ und „Agrippina“ in Paris inszeniert.

Dann zeigt der Staatsoperndirektor dem Publikum noch einige Neuerscheinungen der Wiener Staatsoper wie eine DVD von „Don Quixote“, eine DVD der Kinderoper „Patchwork“, ein Buch über die von Spielzeit zu Spielzeit wechselnden Vorhänge in der Staatsoper, eine CD mit Titeln gesungen von Nina Stemme. Das Fotobuch wird wieder im Monat Juli erscheinen und detailliert über alle Aufführungen Aufschluss geben.

Meyer erwähnt auch den 100. Geburtstag von Hilde Zadek, zu dessen Anlass eine kleine Ausstellung arrangiert wurde. Man will noch eine zweite CD über die italienische Oper bringen sowie ein Portrait von Dmitri Hvorostovsky. Eine Veröffentlichung des „Maskenballs“ mit ihm konnte leider nicht realisiert werden. Ferner bereitet man eine historische Aufnahme von „Lucia di Lammermoor“ vor.

Einige Publikumsfragen schlossen sich an, u.a. über die Vorhänge. Hier stellte Meyer fest, dass die wechselnden Vorhänge weiter gehen und gelegentlich auch der Eisenmenger-Vorhang gezeigt wird. Über die Vorhänge entscheidet eine Jury, die von Museum in Progress organisiert wird.

Mit einem gewissen Stolz erwähnt er noch, dass soeben die 999. Vorstellung des „Rosenkavalier“ erfolgte und 2018 somit die 1000. folgen wird. Zu diesem Anlass ist eine Tagung in Wien geplant, um die Geschichte der Oper in Wien zu thematisieren.

Klaus Billand 1.1.2018

Foto (c) Der Opernfreund

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de