DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
U.E. Laufenberg
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Dominique Meyer
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 


Henry Mason Farbe Website

HENRY MASON

In Linz begann’s

 

Die Kinderoper „Fatima oder von den mutigen Kindern“ der österreichischen Komponistin Johanna Doderer, ein Auftragswerk der Wiener Staatsoper, wird von Henry Mason inszeniert. Der Oberösterreicher mit britischen Wurzeln (oder auch der Linzer Brite, wie immer man ihn nennen mag), ist als Regisseur, Autor, Bearbeiter, Projekte-Macher vielfältig unterwegs. Und immer wieder arbeitet er für Kinder – wie auch in der Staatsoper.


Herr Mason, Opern für Kinder sind für Sie absolut nichts Neues?

Vor elf Jahren habe ich ein Kinderopern-Auftragswerk in der Volksoper inszeniert, damals war es „Die feuerrote Friederike“ von Elisabeth Naske nach Christine Nöstlinger. An vielen musikalischen Fassungen von klassischen Stoffen war ich beteiligt. Für „Fatima oder von den mutigen Kindern“ hat Johanna Doderer eine Erzählung des syrisch-deutschen Schriftstellers Rafik Schami gewählt, die René Zisterer in ein Libretto für etwa eine Stunde gebracht hat. Der Vorteil bei einer Uraufführung besteht darin, dass man die Autoren und Komponisten bei der Hand hat. So beginnt beispielsweise die Geschichte damit, dass der junge Hassan erzählt, wie arm die Familie ist und dass er weggehen muss, um ihnen Brot zu verschaffen. Die Titelheldin Fatima taucht erst in der vierten Szene auf. Das habe ich dahingehend verändert, dass ich sie gleich zu Beginn stumm einführe, indem sie es ist, der ihr Bruder Hassan das Leid klagt. Auch ist das Libretto manchmal so „schnell“, dass ich als Regisseur für manche Übergänge noch ein bisschen Zeit brauche. Und da war es überhaupt kein Problem, Johanna Doderer hier und da um ein paar Takte mehr zu bitten.

Die Geschichte vom bösen Schlossherrn, der die Träume der Kinder „frisst“, stammt von einem Autor aus dem Nahen Osten, aber es wird bei Ihnen keinerlei Assoziationen von „1001 Nacht“ geben?

Rafik Schami ist ein in Deutschland lebender Dichter von heute, und die Geschichte hat einfach zu viele Elemente unserer Zeit und auch unserer Tradition – nicht nur, weil Hassan und Fatima Geschwister sind und sie ihn rettet wie in „Hänsel und Gretel“, und weil es eine Tür gibt, die man nicht öffnen darf wie bei „Blaubart“. Es geht auch um die doppelte Armut von Kindern, die materielle, aber auch jene, dass man ihnen ihre Träume stiehlt – das heißt, ihre Zukunft, aber auch die Freude am Leben, die Phantasie. In diesem Stück sind viele Metaphern für Probleme enthalten, die uns und die Kinder heute betreffen.

Wird das nicht zu ernsthaft für Kinder?

Die Musik ist sehr schön und fast romantisch, und es wird allerlei Bühnenzauber entfesselt mit Tieren, die von Puppen verkörpert werden, und einem Bewegungschor. Ich liebe es, mit den Mitteln des „armen Theaters“ zu arbeiten, die die Phantasie des Publikums in Bewegung setzen, so dass die Abenteuer im Kopf entstehen, und ich hoffe, es gibt genug zu sehen und auch nachzudenken für Kinder.

Sie haben immer wieder und besonders viel Theater für Kinder gemacht?

Das kam ungeplant in einer Karriere, die jetzt schon länger dauert, weil ich bereits mit 23 einen „Figaro“ inszeniert habe – das war sehr früh, zu früh. Aber es hat sich seit den Anfängen in Linz, wo mein Bruder und ich aufwuchsen, wirklich eines aus dem anderen ergeben. Auch die Arbeit für Jugendliche, etwa als mir Rainer Mennicken das u\hof: Theater für junges Publikum anvertraut hat, woran ich besonders gern zurückdenke. Und drei Jahre lang war ich Oberspielleiter und stellvertretender künstlerischer Leiter am Theater der Jugend in Wien, mit vielen Inszenierungen dort. Aber ich habe dann doch beschlossen, lieber frei zu arbeiten, weil es  erhebliche Zwänge mit sich bringt, in einem Betrieb zu stehen.

Herr Mason, Ihre Karriere hat zuletzt einen mächtigen Aufschwung genommen, 2014 und 2015 Inszenierungen bei den Salzburger Festspielen, Ihr geliebter Shakespeare mit „Sommernachtstraum“ und „Komödie der Irrungen“, dann mit großem Erfolg in der Volksoper „Der Zauberer von Oz“ – und jetzt die Wiener Staatsoper…

Ja, weiter kann man es in Österreich nicht bringen, nicht wahr? Das ist auch der Grund, warum ich jetzt persönlich innehalte möchte, wenn ich in dieser Spielzeit noch zwei vorbereitete Projekte gemacht habe: Zuerst im Theater der Jugend in Wien ein eigenes Stück, „Die automatische Prinzessin“, das nun wirklich nach Motiven von 1001 Nacht gestaltet ist, und dann noch einen Ayckbourn in Klagenfurt. Und dann möchte ich mich einmal vom Theaterbetrieb zurückziehen, der eigentlich eine einzige Reihe von Kompromissen ist – was Zeit, Geld, Raum, Menschen vorgeben, die unendlich komplizierten Vorarbeiten für meine oft doch sehr komplizierten Inszenierungen: Da muss man aufpassen, dass die Kreativität nicht in der notwendigen, aber letztlich auch langweiligen Logistik untergeht. Und darum will ich pausieren, im übertragenen Sinn gesagt: Den Acker einmal brachliegen lassen. Zwei Jahre nach Linz zurückkehren, nicht am Theater arbeiten – und sehen, was geschieht.

Aber doch nicht, um gar nichts zu tun? Wollen Sie nicht ein Buch über Ihren Lebensbegleiter Shakespeare schreiben, den Sie so oft inszeniert und auch bearbeitet haben?

Shakespeare ist das ultimative Vorbild fürs Theatermachen, so, wie er in seinen Stücken Welten erschafft – und das im Grunde auf leerer Bühne. Die Auseinandersetzung mit Shakespeare ist eine persönliche Geschichte unendlicher Interpretation. Ich weiß nicht, ob ich ein Buch über ihn schreiben will. Ich möchte einmal nicht wissen, was vor mir liegt, will mich überraschen lassen, ob über das hinaus, was ich kann und gemacht habe, noch etwas stattfindet.

 

Das Interview führte Renate Wagner

20.11.15


 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de