DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
Massimo Giordano
Anita Götz
Tatjana Gürbaca
Thomas Hampson
Johannes Harneit
Debra Hays
Hansgünther Heyme
Rebecca Horner
Jakub Hrusa
Soile Isokoski
Pawel Izdebski
Karsten Januschke
Guido Jentjens
Ilseya Kayrullova
Tilman Knabe
Motonori Kobayashi
Joseph E. Köpplinger
Peter Konwitschny
Jochen Kupfer
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

Jakub Hrůša

Ein „shooting star“ am Dirigentenhimmel


Jakub Hrůša. Foto: Facebook

Der Tscheche Jakub Hrůša steht bei der Premiere von Leoš Janáčeks Oper Věc Makropulos zum ersten Mal am Pult der Wiener Staatsoper. Der in Brünn geborene 34jährige war von 2002 bis 2005 Assistent der Chefdirigenten Vladimir Ashkenazy und Zdeněk Mácal an der „Tschechischen Philharmonie“ und 2005 bis 2006 Assistent von Myung-Whun Chung beim „Orchestre Philharmonique de Radio France“. Es folgte die Zusammenarbeit mit den „Prager Philharmonikern“, mit Beginn der Konzertsaison 2008/09 wurde er zu deren Chefdirigent ernannt. Ab 2010 leitete Hrůša als Chefdirigent das „Glyndebourne on Tour“ – Projekt, beim Glyndebourne Opera Festival dirigierte er öfter als
Gast.

Im September 2013 folgte in Dänemark seine Ernennung zum Musikdirektor am „Royal Danish Theatre“ und des „Danish Royal Orchestra“. Er ist auch erster Gastdirigent des „Tokyo Metropolitan Symphony Orchestras“ und designierter Chefdirigent der „Bamberger Symphoniker“, wo er ab Herbst 2016 die Nachfolge von Jonathan Nott antritt. Im aktuellen Prolog, der Zeitschrift der Wiener Staatsoper, findet sich ein Hrůša-Interview mit dem Hausdramaturgen Andreas Láng, das in erster Linie auf die laufende Produktion Bezug nimmt. Ernst Kopica vom MerkerOnline hatte mitten in der Hochphase der Probenzeit Gelegenheit folgendes Interview (auf Englisch) mit dem Dirigenten zu führen, das aber weit über die musikalischen Aussagen zu Věc Makropulos hinausging!

Ernst Kopica: Obwohl sie über eine so beeindruckende Biographie verfügen, sind sie doch für viele Wiener Opernbesucher ein „unbeschriebenes“ Blatt. War ihre Karriere eine „step-by-step“-Entwicklung oder gab es auch viele Überraschungen?

Jakub Hrůša: Beides. Auf der einen Seite hat es sich wirklich „step-by-step“ entwickelt, sodass der nächste Schritt immer dann kam, wenn es Sinn machte. Andererseits hatte ich natürlich auch Überraschungen erlebt, etwa wenn ich einspringen durfte und so als sehr junger Dirigent zu tollen Aufgaben kam. Generell finde ich den langsamen Weg sehr gesund. Für mich stand nie der Erfolg als solcher oder die Bewunderung meiner Person im Mittelpunkt. Für mich war es bei der Arbeit mit einem Orchester oder in einem Opernhaus viel entscheidender, dass man fühlte, hier sei der richtige Mann am richtigen Platz – Respekt, gegenseitiges Verständnis, die Energie fließen lassen und wahres Musikmachen! Um Tiefe zu erlangen muss man reifen, dafür muss man auch älter werden!

EK: Mit einer Biographie wie der ihren gelten sie als „shooting star“ in der Klassikwelt – ein Vorteil oder ein Nachteil bei Engagements und der Arbeit im Konzertsaal und in der Oper?

JH: Ich messe dem Ganzen nicht allzu viel Bedeutung bei. Ausdrücke wie „einer der besten Dirigenten“ oder „shooting-star“ sind für mich nur Worte. Für mich ist die Beziehung zum Orchester wichtiger, der gegenseitige Respekt oder manchmal auch eine professionelle Liebe und Wertschätzung. So wie etwa letzte Woche, als ich mit dem Concertgebouw Orchester arbeiten konnte, das war ein sehr schönes Debüt für mich und ich durfte mich glücklich schätzen. Da waren wir wirklich auf der gleichen Wellenlänge und es war ein schöner Erfolg.

Für mich ist das Musizieren wesentlicher als die anderen Äußerlichkeiten. Man lernt aber mit all dem Drumherum umzugehen, auch mit negativen Kritiken zu leben. Jeder einzelne Künstler bekommt positive Kritik und negative Kritik. Und ja, ich lese Kritiken über mich. Manchmal ist das nicht einfach, speziell wenn die Ausführungen mehr der Fantasie des Rezensenten folgen als seinem Wissen.

Weil sie mein Alter erwähnt haben: Ja, ich begann wirklich sehr früh. Meine professionelle Laufbahn als Dirigent startete ich mit 18 Jahren. Aber es ging – wie schon erwähnt – step-by-step und heute werde ich von den besten Orchestern der Welt eingeladen. Ich bin sehr glücklich wie sich meine Karriere entwickelt hat.
 
EK: Sie debütierten 2008 in Glyndebourne mit Carmen, dann kamen Don Giovanni, The turn of the Screw, La Boheme und Rusalka (die sie auch in Prag und Paris leiteten), in Kopenhagen machten sie Boris Godunow, in Finnland Jenufa – jetzt dirigieren sie erstmals an der Staatsoper in Wien – wie beurteilen sie die Unterschiede der einzelnen Opernhäuser?

JH: Die Häuser sind komplett unterschiedlich. Während der Aufführungen konzentriere ich mich natürlich nur auf das Stück. Aber da Vorbereitungszeiten bei Opern wirklich lang sind – wenn man es ernst nimmt dauern die Proben ein Monat – erkennt man die Unterschiedlichkeiten.

EK: 2015 erhielten sie als erster Preisträger den „Sir Charles Mackerras Preis“, der Interpretationen von Janáček -Werken durch junge Künstler auszeichnet. Warum gelten sie derzeit offenbar als Nummer 1 bei Leoš Janáček? Dirigiert ihn ein Tscheche anders?

JH: Ich verstehe seine Musik einfach sehr gut, sowohl mit dem Kopf als auch mit dem Herzen. Im Fall von Janáček ist es ein großer Vorteil, wenn man denselben kulturellen Hintergrund hat und dass man dieselbe Sprache spricht. Aber ich sage nicht, dass es unbedingt notwendig ist. Man kann auch ein guter Interpret seiner Werke sein, wenn man nicht tschechisch spricht, aber es hilft eine Menge. Das ist die eine Seite.

Auf der anderen Seite ist Janáček in technischer Hinsicht sehr schwierig, speziell Věc Makropulos. Und zwar für alle Beteiligten: Musiker, Sänger und natürlich auch für den Dirigenten. Man braucht dafür seine ganze Energie und man muss sich ihm ganz hingeben. Und ich habe mich ihm hingegeben, seit ich ein Bub war! Ich habe es schon in anderen Interviews gesagt: Janáček ist für mich wahrhaftig in Hinblick auf sein ganzes Leben, seine Gefühle. Keine modischen Attitüden, sein Werk ist wie Rohkost, wie das Ursprüngliche.

EK: Gibt es heute im Zeitalter der Globalisierung überhaupt noch regionale Unterschiede in der Musik?

JH: Meine Meinung über all die „Wunder“ der modernen Welt – wie Reisen, Internet und Globalisierung – ist, dass dies alles „neutrale Phänomene“ sind. Nicht gut und nicht schlecht, sondern einfach immer und überall verfügbar!

Als Beispiel: Janáček wird auf der ganzen Welt aufgeführt. Auch von Leuten, die nicht tschechisch sprechen oder die sich nicht so intensiv mit seinem Werk befassten. Da können manche Besonderheiten oder ursprüngliche Qualitäten verloren gehen. Die Interpretation wird vielleicht flacher und geht nicht so in die Tiefe wie vor knapp 100 Jahren in Brünn, wo Janáček lebte. Aber ist es nicht fantastisch, dass er auf der ganzen Welt gespielt wird? Der Preis für die globale Ausbreitung ist also unter Umständen eine geringere Qualität.

Und dasselbe gilt auch für die Sprache. Bis zum heutigen Tage bin ich mir ehrlicherweise nicht im Klaren darüber, ob es notwendig ist seine Werke in der Originalsprache aufzuführen. Es ist sicher besser wie er es komponierte und wie die Sprache zur Musik passt. Aber es kann auch passieren, dass Sänger tiefer ins Innerste des Stückes eintauchen können, sängen sie in einer Sprache, die sie gut kennen“. Für mich gibt es kein Schwarz/Weiß! Ich bereue es nicht, dass Věc Makropulos auf tschechisch gesungen wird und ich bin der erste, der sagt ja, machen wir es im Original. Aber vielleicht versteht man das Stück besser, wenn man nicht die Übertitel mitlesen muss.

EK: Bereits im April 2006 verpflichteten sie sich im Alter von 25 Jahren bei Supraphon zu einem CD-Album mit sechs CDs, Wie beurteilen sie den heutigen Markt hinsichtlich klassischer Einspielungen, es gibt ja fast jedes Werk in x-facher Interpretation!

JH: Man muss einmal fragen: Hört das Publikum wirklich so viele Versionen? Im vorigen Jahrhundert war es manchmal Kult eine gewisse CD zu besitzen, aber das gibt es heute nicht mehr. Als ich ein Kind war – in Zeiten vor Spotify und Youtube – stand ich vor der Entscheidung mein karges Taschengeld in diese oder jene CD zu investieren. Und ich investierte als Teenager und Student genug Geld dafür, am Ende sicher über 1000 CD’s! (lachend: Heute kaufe ich keine mehr, die bekomme ich als Geschenke von meinen Kollegen!)

Tatsache war: Damals musste ich mich entscheiden, welche Interpretation kaufe ich. Und diese hörte ich dann immer und immer wieder. Aber das war eben nur die EINE Interpretation. Heute ist das komplett anders. Du kannst im Internet unzählige Versionen vom selben Stück hören. Und stellst plötzlich fest, dass auch von unbekannten Künstlern tolle Interpretationen vorliegen.

Für mich stellt sich hingegen ein anderes Problem. Die Bevölkerung hat heute immer weniger Zeit! Nicht nur für Musik hören, sondern für alles im Leben. Und sie hat auch weniger Geduld, z.B. für Wagner-Opern oder Bruckner-Symphonien. Das fehlt in der heutigen Zeit.

Die Folgen der jederzeitigen Verfügbarkeit von Musik ist: Einerseits, kann man viel mehr vergleichen, andererseits springt man von einem Stück zum nächsten und kommt zu keinem Ende. Das wäre aber wichtig: Man muss ein Stück in seiner Gesamtheit hören, man kann es nicht nach fünf Minuten beurteilen.

EK: Sie sind aus Brünn, studierten in Prag, wo sie heute auch mit ihrer Frau und Tochter leben. Ein idealer Standort für einen Dirigenten? Oder stellt sich mit ihren letzten Stationen in Seattle, London, Reykjavik, Genf, Ostrau, Amsterdam und Wien nicht eher die Frage: Sehen sie fremde Hotelzimmer öfter als ihre Familie?

JH: Wir versuchen die richtige Balance zu finden. Aber in den letzten Monaten war ich wirklich kaum zu Hause. Das letzte Mal schlief ich Mitte September in meinem eigenen Bett und das nächste Mal wird es Ende Dezember sein! Aber meine Familie reist auch zu den Orten, wo ich dirigiere. Ich habe gelernt nicht mehr gegen das viele Reisen zu protestieren. Es gehört einfach dazu und ist Teil meines Berufes. Ich liebe ja meinen Beruf wirklich sehr und das ist auch ein wenig der Preis, den ich dafür zahlen muss. Ich habe es aber akzeptiert.

EK: Ihr Vater Petr ist Architekt, sie gestalten Musik. Gibt es da Parallelen?

JH: Ja, aber man muss aufpassen, denn allzu schnell zieht man falsche Parallelen. In der Theorie klingt es so, als ob es das gleiche wäre, aber in der Praxis und im Leben sind diese beiden Berufe doch sehr unterschiedlich.

EK: Sie studierten Klavier und Posaune, wann entschlossen sie sich Dirigent zu werden?

JH: Als ich etwa 16 Jahre alt war. Zu der Zeit also, als es galt Entscheidungen zu treffen. Ich wusste nicht, ob ich dabei Erfolg haben werde, aber ich war entschlossen, mein Bestes zu geben.

EK: Was muss ein Operndirigent von Stimmen verstehen?

JH: Bei Janáček ist die Stimme nicht so exponiert, da ist das vielleicht nicht so bedeutend. Aber sonst ist es klar: Man muss etwas von der Atmung verstehen, die Balance halten, den Worten Zeit geben können. Ich selbst war nie Sänger, aber es ist so wichtig für alle Musiker zu wissen, dass man Musik SINGT! Auch Pianisten wie z.B. Ivan Moravec, welcher leider heuer verstarb, meinten: Die Idee für den Ton muss vom Singen kommen!

EK: Ihr Lehrer war Jiří Bělohlávek und sie arbeiteten als Assistent von Myung-Whun Chung. Was macht einen guten Dirigentenlehrer aus?

JH: Jiří war ein richtiger Lehrer. Wir hatten zahlreiche gemeinsame Unterrichtsstunden und ich lernte alle Facetten des Dirigierens von ihm. Das war ganz unterschiedlich zu den Begegnungen mit anderen Dirigenten, denen man bei Proben zusieht und mit denen man spricht. In solchen Fällen muss man aufpassen, denn das kann auch in die falsche Richtung gehen. Was für den einen Dirigenten gut ist, muss nicht für alle gut sein. Das wichtigste für einen Dirigenten aber ist – zu dirigieren!

EK: Sie arbeiten in Wien gemeinsam mit Peter Stein, einem der führenden Regisseure weltweit. Wie verläuft die gemeinsame Arbeit?

JH: Er ist unglaublich, weil er so einfühlsam ist. Und zwar für jeden Aspekt der Oper einschließlich der Musik. Das ist eine seltene Eigenschaft. Er ist eine starke Persönlichkeit, aber er inszeniert nie gegen den Geist des Stückes. Trotz all seines Ruhmes, seiner Autorität und seines Bekanntheitsgrades empfinde ich ihn als einen Partner bei unserer Arbeit.

EK: Arbeiten sie das erste Mal mit den Wiener Philharmonikern?

JH: Ja. Das System der Probenarbeit ist nicht leicht, aber es ist eine sehr schöne Zusammenarbeit. Ich fühle das unglaubliche Potential, welches das Orchester besitzt. Ich empfinde gegenseitiges Verständnis, aber wir sind ja erst mitten in der Probenzeit.

EK: Sie sind seit über fünf Jahren auf Facebook, ist so etwas heute auch für Künstler notwendig?

JH: Ich halte die sozialen Medien für keine schlechte Sache, aber ich möchte nicht in ihnen verloren gehen. Sie sind gefährlicher als viele Leute denken und wir müssen lernen mit ihnen umzugehen. Es ist schwierig sie zu ignorieren, aber ich möchte kein Gefangener in ihnen sein.

EK: Herr Hrůša, ich bedanke mich herzlich für das Gespräch und ihre interessanten Ausführungen Toi, toi, toi für die Premiere am 13. Dezember!

Ernst Kopica 10.12.15

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de