DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
ERL
Erl Archiv
Essen
Flensburg LT-SH
Frankfurt
Freiburg
Gießen
Graz
Hagen
Hamburg
Hannover
Heidelberg
Hildesheim TfN
Hof
Immling
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Kassel
Kiel
Koblenz
Köln
Krefeld
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

am Dreiländereck Burgenland/Ungarn/Slowenien

 www.jopera.at/

 

 

DIE ENTFÜHRUNG AUS DEM SERAIL

im Hof des Schlosses Tabor

am 12.8.2011

Opernaufführungen im Freien haben ihre eigenen Gesetzmäßigkeiten – und die hat J:opera Jennersdorf (http://www.jopera.at/) im Dreiländereck Burgenland, Ungarn und Slowenien hervorragend genutzt! Seit 2003 gibt es im Sommer im Hof des Batthyany-Schlosses Tabor Opernaufführungen und Intendant Dietmar Kerschbaum - durchaus ein sehr effizienter „Netzwerker“ in Kultur und Tourismus - ist zurecht auf seine Aufbauarbeit stolz: Hatte man zunächst mit 250 behelfsmässigen Sitzplätzen begonnen, so präsentiert man sich heute mit einer professionellen Zuschauertribüne mit 900 Plätzen und einem Orchestergraben, in welchem seit einigen Jahren die Junge Philharmonie Brandenburg jeweils unter prolierten Dirigenten Platz nimmt.

In diesem Jahr ist es die englische Dirigentin Julia Jones, die die Entführung auch schon bei den Salzburger Festspielen geleitet hatte. Sie dirigiert mit kräftiger Zeichengebung fast durchgehend auswendig und vermittelt ein frisches, durchaus konventionelles Mozartbild - bei einer Freiluftaufführung wohl der richtige Weg ist. Das Orchester ist jung und engagiert. 

Das Sängerteam ist eine gelungene Mischung von Erfahrung und Jugend: Walter Fink als höhen-und tiefensicherer Osmin und Renate Pitscheider als melancholische Konstanze, die nicht die Koloratuprimadonna hervorstreicht, sondern sehr stilsicher die lyrische Komponente dieser Rolle betont, bringen ihre reiche Erfahrung aus der Wiener Volks-und Staatsoper mit. Paul Kaufmann, Ensemblemitglied der Deutschen Oper Berlin, ist ein ausgezeichneter Pedrillo und Kerstin Grotrian ein munteres Blondchen. Timothy Oliver ist ein bühnenpräsenter Belmonte, der wohl noch an stimmlicher Stabilität gewinnen wird. Der erfahrene Sänger Hubert Claessens ist ein viriler Bassa Selim.

Erfreut sei betont: Es gibt keine Mikrofone, dadurch keine Stimmverfremdungen – das Solistenquartett lässt sich durch den offenen Bühnenraum Gott sei Dank zu keinerlei Forcieren verleiten. Alles klingt erfreulich natürlich und mit sehr guter Textartikulation – dem Singspielcharakter des Stücks adäquat. Die kurzen Chorpassagen hat der Gesangsverein Jennersdorf übernommen – engagiert, aber durch die Positionierung in den Arkaden wohl zu stimmschwach.  

Das Bühnenbild (Johannes Leitgeb) nutzt geschickt die Architektur des Schlosshofes und schafft praktikable Räume für die einzelnen Szenen, die Kostüme von Susanne Özpinar sind orientalisch üppig und prächtig.Der Intendant Dietmar Kerschbaum – selbst ein international erfahrener Sänger (z.B. als Pedrillo in Berlin und bei den Salzburger Festspielen) – hat erstmals Regie geführt . Er hat die Handlung handwerklich gut auf der großen Bühne arrangiert, hat anmutige Haremsmädchen als Ballett (sehr geschickt und unaufdringlich durch Florian Hurler choreographiert), grimmig blickende Haremswächter, für Osmin einen Gebetsteppich und dazu Muezzin-Rufe eingeführt. Der ganze Abend ist ein anregendes orientalisches Märchen, und der Zuschauer genießt die Aufführung - ohne intellektuelle Anstrengung, ständig darüber nachdenken zu müssen, was uns der Regisseur sagen will. Leider hat Kerschbaum am Ende dann doch noch gemeint, „eigenständig-originell“ sein zu müssen:

Er verändert den Schluß, macht Bassa Selim zum Vater von Belmonte und fügt dazu einen umfangreichen Text (wohl einen Khalil-Gilbran-Verschnitt ) über Moral und Liebe ein. Die beiden Paare, die sich gefunden haben, gehen über eine Brücke in eine helle Zukunft. Der Bassa will ihnen nachgehen, stockt dann auf der Mitte der Brücke und kehrt mit einem Aufschrei (nicht unähnlich dem Don-Giovanni-Schrei vor seiner Höllenfahrt !?) zurück ins Dunkel zu Osmin und zu dem vergitterten Serail.  Trotz dieses finalen Einwands: insgesamt ein wohl gelungener opulenter Opernabend!

A propos opulent: Opulent ist auch das kulinarische Angebot – vor dem Schloss sind Zelte, Stehtische, Bierbänke für ein reichhaltiges Buffet aufgebaut. Bereits zwei Stunden vor Vorstellungsbeginn sammelt sich das Publikum, geniesst „Schmankerln“ der burgenländisch-pannonischen Küche und ausgezeichnete Markenweine (darunter den Uhudler – bei Interesse „googeln“ Sie, was das ist!). Der kulinarische Genuss setzt sich in der Pause fort – und nach Vorstellungsende auch noch in der Schlosstaverne……

Wer also Oper auf durchaus erfreulichem Niveau mit kulinarischem Genuss und lieblicher Landschaft im Dreiländereck Österreich-Ungarn-Slowenien geniessen will, sollte im nächsten August hinfahren – da wird es Lortzings „Wildschütz“ mit Sebastian Weigle am Pult gegeben.

Hermann Becke

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com