DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

 

 

http://www.opera.com.ua/                                              Foto: uk.User.Kamelot

 

Taras Shevchenko Ukraine National Opera Kiew

Die Geburtsstunde der Kiewer Oper war das Jahr 1867. Das alte hölzerne Opernhaus brannte jedoch schon 1896 ab und so wurde in den Jahren 1898 bis 1901 ein neues steinernes Stadttheater nach den Plänen des deutsch-baltischen Baumeisters Viktor Schröter (1839-1901) in einer Mischung aus Barock und Neuromantik und einer prächtig verzierten Fassade im Stil der Neorenaissance errichtet. 1897 erhielt Schröters Arbeit in einem internationalen Wettbewerb den ersten Preis. Seit 1939 trägt das Opernhaus den Namen des bedeutendsten ukrainischen Lyrikers, Taras Shevchenko (1814-1861), dessen Büste über dem Eingang angebracht ist. 1988 wurde das Theater renoviert und nun finden bis zu 1650 Besucher auf fünf Rängen Platz.

Von den Eintrittspreisen kann man hier zu Lande nur träumen. Die teuerste Karte kostet 200 Griwna (etwa 21 Euro), die billigste 10 Griwna (etwa 1,10 Euro). Das reich bebilderte Programmheft 10 Griwna. Allerdings sind die Namen der Mitwirkenden nur in ukrainischer Sprache angeführt, weshalb ich gleich vorweg Abbitte für etwaige Fehler in der Transkription leisten möchte. Dafür findet sich aber eine englische Inhaltangabe für ausländische, des Werkes unkundige Besucher. Und oberhalb der Bühne rechts werden ukrainische Übertitel eingeblendet.

Harald Lacina, 04.11.13

 

 

 

MADAMA BUTTERFLY

Besuchte Aufführung: 1.11.2013

Klassische Inszenierung

Gespielt wurde die dreiaktige Fassung in italienischer Sprache. Beginn ist um 19 Uhr. Und die letzten Besucher betreten noch etwa 25 Minuten nach Beginn der Vorstellung ungeniert den Zuschauerraum.

Mir wurde erklärt, dass viele Besucher aus den Vororten kommen würden und im Stau steckten. Außerdem würde ein Arbeitgeber sie wegen eines Theaterbesuches nicht früher entlassen. Ich wollte dieses Problem nicht weiter vertiefen. Andere Länder, andere Sitten. Überraschend aber die Begeisterungsfähigkeit des Publikums. Da wurde bereits nach dem Liebesduett „Vogliatemi bene, un bene piccolino“ im ersten Akt heftig applaudiert und Bravo gerufen. Und auch die Arie „Un bel di, vedremo“, die den Höhepunkt des zweiten Aktes bildet, und in der sich Butterfly die lang ersehnte Rückkehr ihres Ehemannes ausmalt, rief einen Begeisterungssturm hervor und ließ so manches Auge feucht werden. Puccini ist nicht umsonst ein Meister tränenreicher Melodien. 

Im Programmheft findet sich leider keinerlei Hinweis, aus welchem Jahr die vorliegende Inszenierung stammt. Das Bühnenbild ist japanisch historisierend mit einem Pavillon zur rechten und einer kleinen stegartigen Brücke zur Linken. Als Regisseurin scheint Irina Molostowa auf.

Aus dem Orchestergraben drang ein schwelgerischer Puccinisound, der mit reichlichem Schmelz versehen, die Zuschauer und den Rezensenten begeisterte. Verantwortlich für diesen in musikalischer Hinsicht gelungenen Abend war entweder Oleg Rjabow oder Alexander Barbinsky (das Programmheft nennt zwei Dirigenten!) am Pult.

Mag man auch bekritteln, dass die Chorsänger japanisch gekleidet, aber keineswegs solcherart geschminkt waren, so gebührt dem Chorleiter Lew Wenediktow doch großes Lob für die gute Einstudierung. Natürlich werden Puristen an der italienischen Aussprache hie und da mäkeln, wenn aber an der Wiener Volksoper deutsch gesungen wird, ergeht es uns Muttersprachlern ähnlich.

Das Programmheft nennt alle Künstler, die in den jeweiligen Rollen besetzt werden und – dankenswerter Weise – werden die Protagonisten des jeweiligen Abends mit einem Haken angekreuzt. Da ich die Künstler nicht kenne, muss ich mich in meinem Bericht auf die Richtigkeit der Angaben verlassen. 

In Tetjana Charaussowa (Тетяна ХАРАУЗОВА) stand eine äußerst dramatische Cho-Cho-San, Geishamädchen im Haus von Marineoffizier Pinkerton in Nagasaki, auf der Bühne. Berührend einfühlsam gestaltete sie den Wandel von der naiven Geisha, die an einen Aufstieg durch die Ehe mit dem Amerikaner glaubt, bis zur bitteren Erkenntnis, dass er bereits mit einer anderen verheiratet ist und nur deshalb zurückgekehrte um ihr beider Kind in eine gesicherte Heimat nach Amerika zu bringen. Mit ihrem wohl timbrierten Sopran gelangen ihr sowohl die zärtlich-lyrischen Phrasen als auch die dramatischen Ausbrüche. Brava!

Auch die Suzuki von Natalja Kisla (Наталя КИСЛА) gefiel mit warmem Mezzosopran als aufopfernde und mitfühlende Dienerin, ebenso Ljudmila Zigan (Людмила ЦИГАН) als zickige Kate Pinkerton.

Weniger gefielen an diesem Abend die Männer: Bei Andrij Romanenko (Андрій РОМАНЕНКО) als Pinkerton hatte man den Eindruck eher einen Kapitän als einen einfachen Marineleutnant der „Abraham Lincoln“ vor sich zu haben. Sein Gesang ließ zu Beginn auch keinerlei Italianità bemerken. Zu hart und schlampig wurden manche Worte ausgesprochen. Im dritten Akt steigerte er sich aber überraschender Weise, sang wie ausgewechselt und erhielt dafür auch verdienten Szenenapplaus.

Konsul Sharpless wurde rollengerecht von Dmitro Grischin (Дмитро ГРІШИН) dargeboten. An seiner flapsigen italienischen Aussprache sollte aber auch Ruslan Tanskij (Руслан ТАНСЬКИЙ) als Heiratsvermittler Goro arbeiten. Darstellerisch machte er aber mit seiner Komik einiges wett.

Prinz Yamadori war mit Wjatscheslaw Bassir (В’ячеслав БАЗИР) sowohl im Auftreten als auch im Aussehen und Gesang äußerst würdevoll besetzt. Wahrlich furchterregend verfluchte Sergij Skubak (Сергій СКУБАК) als Onkel Bonze seine Nichte wegen ihres Übertritts zum christlichen Glauben. Die kleine Rolle des kaiserlichen Kommissärs erfüllte Igor Mokrenko (Ігор МОКРЕНКО) zufriedenstellend.

Auffallend an dieser Inszenierung war für mich vor allem das Finale: Als sich Butterfly mit ihrer Todesarie „Con onor muore“ hinter einem Paravent tötet und diesen umreißend schließlich tot nach vorne fällt, eilt ihr Sohn, nach dem dreimaligen „Butterfly-Ruf“ von Pinkerton, schutzsuchend in die Arme seines Vaters, den er ja eigentlich persönlich noch gar nicht kennt. 

Andrij Romanenko, Tetjana Charaussowa Dmitro Grischin, Natalja Kisla (Foto: Harald Lacina)

Von wem die Kostüme und das Bühnenbild stammen konnte dem ukrainischen Programmheft leider nicht entnommen werden.

Ausgiebiger Applaus beendete einen gelungenen Opernabend in einem architektonisch wunderschönen Theatergebäude.     

Harald Lacina, 04.11.13

Fotos, soweit nichts anderes angegeben: Mit freundlicher Genehmigung Taras Shevchenko Ukraine National Opera Kiew

 

 

CARMEN

Aufführung 2.11.2013                              (Premiere 28.12.2001)

So muss Bizet klingen!

Es ist Samstag 19 Uhr und diesmal ist das Haus fast bis auf den letzten Sitzplatz ausverkauft. Niemand kam zu spät. Das Orchester wurde dieses Mal von einer blonden attraktiven Dirigentin mit so viel Elan geleitet, dass ich sie zunächst für eine Französin hielt. Doch ein Blick ins Programmheft lehrte mich eines Besseren. Alla Kulbaba (Aллa KУЛЪБАБА) riss das Publikum zu solchen  Begeisterungsstürmen hin, dass bereits nach dem schnellen ersten Teil der Ouvertüre applaudiert wurde. Ich saß in der ersten Reihe und konnte beobachten, dass die Dirigentin auch den Text mit den Lippen formte. Der französische Text war letztendes aber auch die Crux des Abends. Offenbar gibt es keinen Sprachcoach an der Oper in Kiew und so wurde das französische „u“ wie etwa in „tu m‘aimes“ nicht wie ein deutsches „ü“, sondern stets wie „ou“ ausgesprochen. 

Den besten Eindruck hinterließ für mich der glockenhelle Sopran der Micaëla von Tetjana Ganina (Тетяна ГАНІНА). Sie könnte mit ihrer ausdrucksstarken, gut geführten Stimme jederzeit auf den großen Bühnen der Welt Furore machen. Es war eine unerwartete Überraschung, ein solches Talent in Kiew zu erleben. Brava!  Tetjana Piminowa (Тетяна ПІМІНОВА) erinnerte mit ihrer dunklen Stimme und im Aussehen ein wenig an Agnes Baltsa in ihrer Paraderolle als Carmen. Sie bewies auch ein großes tänzerisches Talent und bewegte sich mit wiegenden Schritten über die Bühne, wenn sie Don José umgarnte oder für ihn bei Lillas Bastias tanzte. Die Kastagnetten zu diesem Tanz wurden allerdings von einem Orchestermusiker gespielt. Prächtig anzuhören und anzusehen waren auch Switlana Godlewska (Світлана ГОДЛЕВСЬКА) als Frasquita und Lesja Alekseewa (Леся АЛЄКСЄЄВА) als Mercédes.

Der Don José von Oleg Filipenko (Олег ФІЛІПЕНКО) hatte leider mehrmals Textprobleme und ließ im Lillas Bastias Bild sogar eine ganze Zeile aus. Die Stimme wurde in der Höhe auch immer verquollener und heiser, sodass er im dritten Akt als indisponiert entschuldigt wurde und stattdessen Sergiu Skotscheljas (Cepгiй CKOЧEЛЯC) als rasend eifersüchtiger abgehalfteter Sergant einsprang und die Vorstellung rettete. 

Das Quintett von Carmen, Mercédes, Frasquita, Dancaïre und Remendado wurde im zweiten Akt auch besonders heftig mit Beifall akklamiert. Zu diesem Erfolg trugen neben den erwähnten Zigeunerinnen noch die beiden Schmuggler Oleksandr Bojko (Олександр БОЙКО) als Dancaïre mit behäbigem Bariton und Juri Awramtschuk (Юрій АВРАМЧУК) als Remendado mit tenoralem Glanz nicht unwesentlich bei. Igor Jewdokimenko (Ігор ЄВДОКИМЕНКО) war ein schneidiger Torero Escamillo mit schmetterndem Bariton. Kein Wunder, dass sich die rassige Carmen durch sein schneidiges Auftreten angezogen fühlt. Wasily Kolibabjuk (Василь КОЛИБАБ'ЮК) stattete seinen Leutnant Zuniga mit einem profunden durchdringenden Bass aus und Michailo Kirischew (Михайло КІРІШЕВ) ergänzte das Ensemble als Sergeant Moralès mit solidem Bariton. Alle Sänger boten ihre jeweiligen Rollen mit Emphase dar. Von einem derart schwungvoll aus dem Orchestergraben erklingenden Bizet ließen sich die Künstler hörbar mitreißen. Zum großen Erfolg dieses Abends trug aber auch der von Anatolij Sementschuk (Aнатолий СЕМЕНЧУК) bestens einstudierte Chor der Zigarettenarbeiterinnen bei.  

Als Regisseur nennt das Programmheft Dmitro Gnatjuk (Дмитро ГНАТЮК), der mit seiner stringenten Personenführung spanisches Flair lebendig werden ließ, wozu die prächtigen Kostüme von Ganna Schatjewa (Ганна ШАТЬЄВА) einen nicht unwesentlichen Anteil hatten. Die vorliegende Inszenierung hatte am 28. Dezember 2001 Premiere. 

Ansprechend waren auch die Bühnenbilder. So sieht man im ersten Akt im Hintergrund den Hafen des Guadalquivir von Sevilla. Die Schenke von Lillas Bastias im zweiten Akt ist eine typische andalusische Taverne. Das Lager der Schmuggler in einer gebirgigen Felsschlucht im dritten Akt wirkte dann äußerst düster und bedrohlich und der Platz vor der Arena im vierten Akt ließ Letztere im Hintergrund nur vermuten. 

Sergiu Skotscheljas,Alla Kulbaba, Tejana Piminova;       (Foto: Harald Lacina)

Nach dem Austausch des Sängers des Don José war der Abend gerettet und der Applaus verteilte sich ziemlich gleichmäßig auf alle Beteiligten. Bravorufe erhielten vor allem die Titelheldin und die Sängerin der Micaëla sowie die Dirigentin für ihre großartige Leistung.  

Harald Lacina, 05.11.13

 

Fotos, soweit nichts anderes angegeben: Mit freundlicher Genehmigung Taras Shevchenko Ukraine National Opera Kiew

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com