DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

Oper in Leverkusen

http://www.kultur.bayer.de/de/forum-leverkusen.aspx

 

 

Bayer Kultur - Spielzeit 2012/2013 - Die Opernentdeckung

Sonntag, 16. Juni 2013, 18:00 Uhr,  Bayer Kulturhaus

Peters Bryllup

(Peters Hochzeit)

von Johann Abraham Peter Schulz
Werner Ehrhardt, Dirigent / l’arte del mondo
Gesangsnummern in dänisch (mit deutschen Untertiteln), Dialoge auf Deutsch Koproduktion von l´arte del mondo, Bayer Kultur und den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, gefördert von der Landeshauptstadt Potsdam, dem Land Brandenburg, der Kunststiftung Nordrhein-Westfalen und dem Land Nordrhein-Westfalen

(Erstaufführung im 20./21. Jahrhundert)


 

 

 

Erstaufführung im 20./21. Jahrhundert; Aufführung der Stadt Leverkusen im Forum

Das Unmöglichste von Allem

Oper von Anton Urspruch (1850-1907)

Besuchte Premiere am 22.09.11

Kennen Sie Anton Urspruch (1850-1907), mir war er tatsächlich durch die Biographie des Kapellmeisters Felix Mottl ein Begriff. Urspruch war zu seiner Lebenszeit durchaus kein Unbekannter, als Schüler einiger berühmter Komponisten wie Ignaz Lachner oder Joachim Raff, war er nicht zuletzt einer der Lieblingsschüler von Franz Liszt. Sein größter Erfolg, "Das Unmöglichste von Allem", wurde eben von Felix Mottl in Karlsruhe 1897 als eine der wenigen, guten Komischen Opern nach den Meistersingern mit großem Erfolg aus der Taufe gehoben und an etlichen Bühnen (u.a. Köln und Prag) nachgespielt. Mit jüdischer Abstammung des Komponisten verschwandt das Werk spätestens ab 1933 von den Spielplänen. Die Handlung ist nach einer Komödie von Lope de Vega von Urspruch verfasst und vertont: eine hübsche Verkleidungsgeschichte im spanischen Milieu um Ritter, adlige Fräuleins, Kammerzofen und -diener, auf der Wette mit einer recht emanziperten, liberalen Königin. Freilich leidet das Libretto unter einer recht schnurrigen, antiquierten Ausdrucksweise, hat also schon ordentlich Grünspan angesetzt. Die Musik ist indes recht gut konzipiert, leicht spanische Anklänge, eine gekonnte Orchester- und Gesangsstimmen-führung mit vielen Ensembles, doch so richtig springt der Funke nicht über (,was auch an der Aufführung liegen könnte), denn es fehlt so recht an Ohrwürmern, eingängige Melodik sind aus fremden Werken (Mozart und Weber) zitierte Stellen.

Copyright: Die wunderbaren Bilder sind von Robert Pflanz

Im Forum Leverkusen entschied man sich auch für eine Fassung des Urspruchschen Autographs, welches Mottl bereits zur Uraufführung bearbeitet hatte, warscheinlich nicht ohne Grund, denn in dieser Form fand die Oper ihre Verbreitung und machte Furore. Beeindruckenderweise legte Peter P. Pachl, dem schon viele Wiederausgrabungen dieser Zeit zu verdanken sind, zumal von Siegfried Wagner (Biographie), das Vorhaben mit einer Einspielung beim Label Marco Polo, sowie Ausstrahlungen über WDR 3 und Deutschlandfunk, sowie einer DVD an. So schön und gut, doch Wollen ist Eines, Können ein Anderes

Lange habe ich überlegt, ob ich das jetzt schreibe, denn dieses gutgemeinte Vorhaben verdient Unterstützung, ma...

Es ist nicht schlimm, wenig Geld zur Verfügung zu haben, doch sollte man sich seiner Möglichkeiten bewußt sein, so ist die sparsame Bühnenausstattung von Robert Pflanz aus variierbaren, schrägen Camouflage-Stoffen kein Hindernis, doch wenn man sich fragt, welche Drogen die Menschen auf der Bühne genommen haben, ständig den Kopf schüttelt (nicht nur der Rezensent), über Dinge die man niemals auf den Brettern sehen wollte, so steht das auf einer anderen Karte. Pachls Inszenierung entzieht sich in ihrer Stümperhaftigkeit eigentlich jeder Bewertung, schlimmster Pennälerhumor mit peinlichsten Sexualitätlichkeiten lassen zu unterem Niveau aufblicken, die Kostüme sind einfach häßlich, sehen aus wie aus einer ollen Karnevals-Verkleidungskiste mit schlimmem Geschmack ausgesucht, diese Männer in Discostrumpfhosen verfolgen einen in die abscheulichsten Designer-Albträume. Aaargh....nä ! 

Von den Sängern gefallen Robert Fendl mit schönem Kavaliersbariton, aber szenisch sich mitdirigierender Bühnenpräsenz, Caterina Maier als Koloratursoubrettenkammerkätzchen, die leicht charaktervolle Sopranstimme von Anne Wieben als jugendliche Liebhaberin, Laurent Martin und Stephanie Firnkes als dauerdebiles Dalmatinerbuffopaar, Rebecca Broberg hat trotz schriller Höhe, auch gelungene Passagen, wenngleich sie sich als Königin wie eine alte, jöckige Eule aufführen muß. Doch dann schlägt das "Fest der unschönen Stimmen" zu: Matthias Grätzel bringt weder die Physis für einen jugendlichen Liebhaber mit, sein Tenor macht schlichtweg Ohrenpein. Ralf Sauerbrey als Oberbuffo Ramon hat neben oberpeinlichen Auftritten als verkleideter Farbiger einen nöhlenden Bariton, der den singenden Seeelefanten aus den "Urmel"-Folgen als Belkantisten erscheinen läßt. Victor Petitjean als Fulgencio bewegt sich mit Bassbariton in gefährliche Nähe. Johannes Föttinger mit gellendem Grotesktenor gibt als komische Figur des Freiers Fenisio immerhin passendes Profil. Mehr will ich einfach nicht schreiben, denn wer es nicht gehört hat, glaubt mir vielleicht nicht.

Israel Yinon gibt sich mit dem Orchester des Sorbischen National-Ensembles Bautzen viel Mühe, doch immer wieder kommt es zu Wacklern zwischen Bühne und Graben.

Bei aller Liebe zur Sache, mit solch einer künstlerischen Gesamtleistung wird Anton Urspruch und seinem Werk eher geschadet, als genutzt. Es sei wirklich die Frage nach der Selbstbeurteilung der Künstler gestellt, wenn sie auf die Bühne gehen. Doch aller Schrecken hat ein Ende.

Martin Freitag

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com