DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
Massimo Giordano
Anita Götz
Tatjana Gürbaca
Thomas Hampson
Johannes Harneit
Debra Hays
Hansgünther Heyme
Rebecca Horner
Jakub Hrusa
Soile Isokoski
Pawel Izdebski
Karsten Januschke
Guido Jentjens
Ilseya Kayrullova
Tilman Knabe
Motonori Kobayashi
Joseph E. Köpplinger
Peter Konwitschny
Jochen Kupfer
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

MASSIMO GIORDANO

Der romantische Liebhaber

Giordano Porträt

Diesmal ist er wirklich nicht leicht zu erreichen, denn auch eine konzertante „Norma“ wird geprobt, und es geht sich nur eine kurze halbe Stunde mit Massimo Giordano aus. Aber er hat so manches über neue Pläne zu berichten.

Die verlorene Norma   Er ist ein Pollione, der seine Norma verloren hat, noch dazu eine, die er gut kennt, denn er hat Bellinis Oper mit Edita Gruberova schon in Nizza und in Paris gesungen: Massimo Giordano weiß, was sie dem Wiener Publikum bedeutet, „sie ist doch eine Ikone hier!“ Und er betont: „Bitte, sagen Sie ausdrücklich, wie entsetzlich leid es mir tut, dass sie sich das Bein gebrochen hat, und dass ich ihr das Allerbeste zur Genesung wünsche.“

Immerhin ist er galant genug, um nach den Proben viel von der jungen Kollegin Maria Pia Piscitelli zu erwarten, die mit ihm nun in „Norma“ in Wien auf der Bühne der Staatsoper stehen wird. Und auch von dem jungen Dirigenten Andriy Yurkevych und dessen Sensibilität ist er sehr angetan.

Den Pollione singt er gern, obwohl man ihn als hochdramatische Partie betrachtet, „ja, man hat Corelli und del Monaco im Ohr“, räumt er ein – aber das sei nicht so schlimm, meint Giordano: „Bedenken Sie – es ist Bellini. Bellini! Belcanto!“ Und da fühlt er sich schon sehr zuhause.

Das Wiener Wetter…  Wie neuerdings auch in Wien, wo er sehr viel beschäftigt ist – wenn ihm die Stadt im Moment durchaus Sorgen bereitet, das Wetter nämlich: „Einmal warm, einmal kalt, das ist für einen Sänger verheerend, abgesehen davon, dass man gar nicht weiß, was man anziehen soll.“

Puccini, die Leidenschaft   Massimo Giordano hat in dieser Spielzeit schon die „Adriana Lecouvreur“-Premiere mit Angela Gheorghiu gesungen, und wenn er vor der großen Partnerin auch die erwartete Verbeugung macht („Sie war sehr nett, und wir sind sehr gut miteinander ausgekommen“), so gibt er sich doch selbstkritisch, was seine Leistung betrifft: „Ja, es war einigermaßen okey, aber es ist einfach nicht meine Rolle. Vielleicht habe ich diesen Charakter nicht wirklich verinnerlicht. Und, ehrlich gesagt – Cilea ist eben auch kein Puccini.“

Puccini, jener Komponist, den er vielleicht am meisten liebt, natürlich ohne Verdi hintanzustellen. Aber er spricht vor allem ganz begeistert über die Aufführung der „Manon Lescaut“, die er kürzlich in Baden Baden an der Seite von  Eva-Maria Westbroek unter der Leitung von Sir Simon Rattle absolvierte. „arte“ hat übertragen, und sich selbst in der Aufzeichnung zu sehen, war dann doch ein seltsames Erlebnis… „wenn man sich zuschaut, wie man so sehr in einer Rolle steckt.“

Giordano Carmen Wien --Netrebko Stop 
Mit Anna Netrebko in “Carmen”/ Foto: Wiener Staatsoper

„Anna war einfach wunderbar“    Es ist vor allem diese Rolle, die es ihm angetan hat: „Ich bin nach Rom geflogen, mir die ‚Manon Lescaut’ unter Muti anzuhören. Anna war einfach wunderbar“ – Kunststück, war  Anna Netrebko doch mehrfach seiner Traumpartnerin, er hat in Wien mit ihr in der Massenet’schen „Manon“ und in „Carmen“ zusammen gesungen. Aber es ging ihm darum, die Rolle des Des Grieux auf der Bühne zu erleben – „und als ich das gesehen habe, wusste ich, dass ich das kann.“ War der Vertrag nicht längst unterzeichnet? „Natürlich, seit Jahren. Trotzdem ist man sich nicht ganz sicher, wenn man eine Rolle noch nie gesungen hat. Aber dann habe ich mich mit dem Des Grieux ganz besonders wohl gefühlt: Ich empfinde doch eine besondere Leidenschaft für – die Leidenschaft von Puccini.“

Demnächst neu: Chenier und Faust    An neuen Partien hat Massimo Giordano zwei ziemlich dramatische Rollen vor sich: Den „Andrea Chenier“, den er im Februar 2015 erstmals in Wien singen wird („die Rolle ist eine ganz große Herausforderung“), und den „Faust“, der schon vorher in Berlin kommt (und den er bisher nur einmal konzertant in Wexford gemacht hat). Den Chenier-Kollegen Botha hat er sich in Wien nicht angesehen – „ich habe so viel im Kopf, worauf ich mich konzentrieren muss.“ Er kennt die Chenier-Arien, „Come un bel di di maggio“ hat er auf seiner CD eingespielt. Er ist ein schneller Lerner, „wenn ich mich dahinter klemme, kenne ich eine Oper in einem Monat. Aber die wahre Arbeit beginnt erst danach und dauert vielleicht Jahre.“

Die Stimme elastisch halten   Dennoch will er sich nicht ganz auf das „heroische“, nur dramatische Fach verlegen: „Eigentlich möchte ich noch eine zeitlang leichtere Partien singen, das hält die Stimme elastisch.“ Er sieht sich selbst in den romantischen Rollen. Sein geliebter Puccini-Des Grieux kommt im Oktober in Berlin wieder (mit Hui He als Partnerin). Auch will er seine Stimme, die er immer „fragt“, was sie will und kann, zu nichts zwingen. Nicht zuletzt, weil er immer Pavarotti im Ohr hat: „Ich liebe ihn, dieser Tenor in seiner Schönheit war ein Gottesgeschenk.“ Dass er dem großen Kollegen nie begegnet ist, ihn nur von Ferne sah, als er einmal bei einem seiner Wettbewerbe teilnahm, schmerzt ihn noch heute. „Dafür kenne ich Placido“, tröstet er sich.

Girodano und Placido in Los Angeles, Website 
Mit Placido Domingo in Los Angeles / Foto: Website Giordano

„Ich liebe Europa“    Giordanos Repertoire umfasst Italiener und Franzosen, nichts sonst? Giordano erinnert sich besonders gern an den Lenski, den er in Glyndebourne gesungen hat. Tschaikowsky würde er gerne wieder machen. Sonst fühlt er sich in seinem Repertoire zuhause, mit dem er die großen Bühnen Europas abgrast. In den USA ist er selten. „Es ist eine andere Welt dort. Amerika ist schwierig, auch wird dort kurzfristiger disponiert, wenn sie fragen, ist man meist schon besetzt.“

Trotzdem wird er nächste Saison wieder einmal an der Met singen, den Cavaradossi, nach dem er so viel gefragt wird. Aber sonst singt er „am liebsten in Wien, in Paris, in London, in Deutschland, in Italien: Ich mag Europa.“ Schließlich lebt er in Triest, aber über Gattin und Kinder will er nicht sprechen. Privates hält er aus den Medien heraus.

Keine CD Tournee    Zeit für die letzte Frage, seine CD. Er hat die 14 Arien, die er unter dem Titel „Amore e Tormento” präsentiert, selbst ausgesucht. Niemand hat ihm dreingeredet, es ist sozusagen ein Selbstbekenntnis zwischen Puccini, Verdi und den Veristen.

Ist er zufrieden damit? „Als Künstler ist man nie zufrieden, ich bin es jedenfalls nicht, man könnte es immer noch besser machen.“

Es ist auch seine Entschluss, das Erscheinen der CD nicht mit der üblichen Tournee zu verbinden, wie es viele Kollegen tun: „Ich denke, es war eine richtige Entscheidung. Ehrlich – das Publikum bekommt ja immer dieselben Arien vorgesetzt. Warum soll man das wiederholen?“ Nun, vielleicht ändert er bei der nächsten CD seine Meinung…

Und nochmals Puccini    Nicht vergessen, nächste Saison hat Massimo Giordano in Wien noch etwas vor: erstmals wird er den Tenorpart in Puccinis „Messa di Gloria“ singen, Bertrand de Billy dirigiert die Wiener Symphoniker, 16. und 17. April 2015 im Musikverein, Giordano-Fans: bitte notieren…

Renate Wagner 21.7.14

Das Gespräch fand im Mai 2014 statt

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de