DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

Der Richard Wagner Verband Minden im Stadttheater 

www.wagner-verband-minden.de/     www.stadttheater-minden.de/

 

„Richard Wagner Verbände“ gibt es in vielen Städten. Satzungsmäßige Aufgabe ist die finanzielle Unterstützung einer Stipendien-Stiftung, die Musikstudenten den Besuch von Aufführungen der Bayreuther Festspiele ermöglicht -- im Zeitalter von TV- und Kinoübertragungen, YouTube und Live-Stream im Internet und fast sofortiger Verfügbarkeit der Aufführungen auf DVD nicht mehr so interessant wie früher.

Daneben organisieren diese Verbände auch eigene Veranstaltungen und dabei ist wohl kaum einer so erfolgreich wie der „Richard Wagner Verband Minden“ mit  der Vorsitzenden Frau Dr. Hering-Winckler unter der Schirmherrschaft von Verena Lafferentz-Wagner, Enkelin Richard Wagners und Witwe des besonders in der Nazizeit tätigen Industriemanagers Dr. Bodo Lafferentz, die bei einem Festakt geehrt wurde. Im Stadttheater  (ca. 500 Plätze) organisiert Frau Dr. Winckler Aufführungen von Opern Wagners, wobei sie in der Nordwestdeutschen Philharmonie unter der Leitung von Frank Beermann dafür den idealen Partner gefunden hat. So konnten bisher der „Holländer“, „Tannhäuser“ und „Lohengrin“ aufgeführt werden;  Regisseure immerhin u.a. Keith Warner und John Dew! In diesem  Jahr folgt zum 100-jährigen Bestehen des Wagner Verbandes „Tristan und Isolde“ in der Regie von Mathias von Stegmann, der im nächsten Jahr in der Oberfrankenhalle in Bayreuth den „Rienzi“ inszenieren wird. Nach Minden war auch Eva Wagner-Pasquier angereist.

TRISTAN UND ISOLDE


Premiere am 8. September 2012

Bedingt durch die Grössenverhältnisse im mehr als 100 Jahre alten Theater wurde das Orchester (mit Celli rechts) auf der Bühne platziert hinter einem schmalen Steg, auf dem die eigentliche „Handlung in drei Aufzügen“ sich abspielte, sodaß die Sänger Kontakt mit dem Dirigenten nur über  drei Monitore erhielten. Der Bühnenraum hinter dem Orchester wurde dann abgeschlossen durch einen mit Licht angedeuteten Schiffsbug, wobei überhaupt die Lichtregie (Mariella von Vequel-Westernach) besondere Bewunderung verdient. Als „Leuchte“ im II. Aufzug diente ein erleuchtetes rotes Tuch, für die „Liebesnacht“  wagte sie sogar einen dunkelblauen Sternenhimmel.

Auf dem Steg vor dem Orchester und über dem Orchestergraben befanden sich im ersten Aufzug neben Isoldes Koffer für die beiden Getränke mehrere der kleine Boote, die im II. Aufzug unter der Decke hingen und im III. Aufzug zerborsten wieder auf der Bühne lagen, wobei zu dessen Beginn ein zerborstenes Boot nebst roter Laterne von der Decke herunterhing. Für die „Liebesnacht“ gab es dann als Beleuchtung viele Windlichter (Bühnenbild und auch die zwischen Entstehungszeit und heute angesiedelten Kostüme Frank Philipp Schlössmann). Passend zu den Raumverhältnissen erzählte Regisseur von Stegmann die „Handlung“  ohne falsche Zusätze oder Deutungen und erfreulicherweise auch, ohne Biografieelemente Wagners einzubauen.

Durch die Anordnung von Sängern vor dem Orchester agierten diese direkt zum Publikum hin und konnten die wechselnden Emotionen  viel deutlicher vor dessen Augen führen als wenn der gewöhnliche Orchestergraben beide trennt. So kam besser zur Geltung, daß etwa Isolde den Splitter von Morolds Schwert im I. Aufzug als Andenken  an einer Halskette bei sich trug, Tristan kam dann mit dem Rest-Schwert auf die Bühne. Oder etwa, daß Isolde sich im II. Aufzug bei Markes Klage mitleidig zu ihm setzt.
 Dieses genaue Spiel gelang keinem besser als der Isolde von Dara Hobbs und dies natürlich vor allem im I. Aufzug.Zwischen stolzer irischer „Maid“, ironischem Spiel vor  dem betröpfelt dastehenden  Tristan, verzweifelter Liebe und auch verführerischem Umgarnen, um ihm den Todestrank schmackhaft zu machen, das alles spielte sie großartig und gab dem auch gesanglich mit ihrer grossen Stimme Ausdruck, hohe und tiefe Töne gleichermassen treffend  aber auch zu legato und piano fähig. Da auf  Übertitel verzichtet wurde, war die Textverständichkeit besonders wichtig, und auch das gelang ihr, soweit das bei hochdramatischen Sopran überhaupt möglich ist. Ihr Liebestod, nach dem sie aufrecht die Bühne verließ, war da natürlich großartig.

Auch sonst waren grosse Wagner – Stimmen zu hören, für das kleine Theater  zu groß! Besonders wenn vor dem Bühnenportal auf dem verdeckten Orchestergraben gesungen wurde, klangen sie häufig zu laut.
Andreas Schager sang den Tristan mit  baritonal  klingendem metallischem Tenor, vielleicht im II. Aufzug etwas wenig flexibel, dafür meisterte er die Fieberfantasien des III. Aufzuges trotz fehlendem Strich im II. Aufzug  treffsicher ohne hörbare Ermüdung und liess für „Wie sie selig hehr und milde“ dann noch schönes legato hören. Wenn man den  jungen Mann sah, fragte man sich, wie aus diesem schlanken Körper eine so gewaltige Stimme kommen kann. Über diese verfügte auch der Kurwenal von Roman Trekel,  der sang aber zudem sehr kultiviert, nie zu laut, weitgehend textverständlich und flexibel – man hörte ihm den Liedersänger an. Zudem mußte er im III. Aufzug, um auf die Warte zu steigen, gewagte Kletterpartien ausführen. Ruth Maria Nicolay als Brangäne sang wenig textverständlich mit gleichbleibend lauter Stimme, bei den langgezogenen Tönen  der „Habet Acht“ - Gesänge im II. Aufzug war ein Vibrato nicht zu überhören. Von diesem war auch James Moellenhoff  als König Marke mit seiner mächtigen  Baßstimme und ebenso mächtigen Figur nicht ganz frei, er spielte aber sehr eindrucksvoll den an allem zweifelnden enttäuschten Ehemann.
Auch die anderen Partien waren mit Thomas de Vries als Melot und Sebastian Eger als Steuermann gut besetzt, wobei der Tenor von André Riemer zu Beginn als junger Seemann aufhorchen ließ.

Star des Abends war aber die Nordwestdeutsche Philharmonie unter Frank Beermann. Der ganze musikalische Farbenrausch der Partitur war zu hören, das Zusammenspiel mit den Sängern nur über die Monitore war makellos, diese wurden nie übertönt. Daß das Orchester auch anders konnte, hörte man zum Schluß des Vorspiels. Die Hörner aus der Höhe zu Beginn des II. Aufzuges spielten lupenrein, die Soli der I. Geige beim grossen Duett oder der Baßklarinette bei Markes Klage im II. Aufzug klangen sehr schön, traumhaft das Englisch-Horn für die alte Weise des III. Aufzuges.
Die kleinen Chorpartien im I. Aufzug wurden seitlich hinter der Bühne gesungen vom extra für die Aufführung aus Laien-Chören der Umgebung gebildeten Wagner-Chor Minden 2012. Die Aufführung zeigte, daß die Einstudierung durch Kreiskantor Thomas Wirtz gelungen war.
Überhaupt waren  an der Aufführung viele Mindener beteiligt, das Programmheft nennt über 150 Sponsoren, bayreuth-ähnliche Signale zu den Pausenenden wurden durch den Bläserkreis der Schaumburg-Lippischen Landeskirche ausgeführt, durch Mitwirkung bei Beleuchtungsproben konnte man eine Karte für die Generalprobe erarbeiten und als Statisterie im I. Aufzug wirkten Schüler des Ratsgymnasiums Minden mit.

Für Schüler gibt es auch eine geschlossene Vorführung, hat doch Regisseur Mathias von Stegmann einen „Ring“ für Kinder entwickelt, der in Wien und Zürich aufgeführt wird. Nach alledem ist nicht verwundertlich, daß Mindener und auswärtige Wagner-Fans trotz einiger leer gewordener Plätze nach dem II. Aufzug begeisterte Bravos riefen und stürmisch Beifall klatschten, auch stehend, als Dank für diesen grossen Wagner-Abend in der kleinen Stadt.   

Sigi Brockmann

Fotos 1. u. 2. Aufzug Friedrich Luchterhandt 3. Aufzug Johannes Heckmair

 

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com