DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

Seefestspiele Mörbisch:

 


DER BETTELSTUDENT

von Carl Millöcker
Besucht wurde die Generalprobe am 9. Juli 2013

Eine Generalprobenkarte, die man von einem Freund geschenkt bekommt, verpflichtet zu keiner Rezension. Umso weniger, wenn man sicher sein kann, dass es für diese Art von Ereignissen „übliche Verdächtige“ gibt, die den Online Merker mit Berichten überschwemmen. Da kann man seine Meinung ruhig hinunterschlucken.

Aber überraschenderweise kam keine Kritik (was Toni Cupak gar nicht mag, wenn er keinen Originalbericht hat!), dafür einige seltsame Lobeshymnen in der gedruckten Presse, die viele Wiener Operetten-Kenner, die die Vorstellung gesehen haben, nur verwundern können. Also ein paar klärende Worte über ein Ereignis, das eigentlich am Geschmack und den Bedürfnissen des Publikums vorbei produziert hat – egal, was man Schön-Geschriebenes lesen mag. 

Der Vorwand der Intendantin, der „Bettelstudent“ spiele in Sachsen-Polen, also sei eine Besetzung aus diesen Breiten gerechtfertigt, ist natürlich schlichter Blödsinn. Jeder Wiener Komiker von Format kann besser sächseln (und vor allem präsenter komisch sein) als der für den Enterich aufgebotene Herr, und wenn man den Oberst Ollendorf nicht mit einer Mordspersönlichkeit aus den Wiener Beständen besetzt, liegt man falsch.

Das ist sicher eine Crux dieser Aufführung – man liest sich durch den Besetzungszettel und kennt keinen einzigen Namen. Nein, niemand vermisst Serafin persönlich – aber das Wohlgefühl, zumindest einige „Lieblinge“ auf der Bühne zu finden. Wenn Dagmar Schellenberger (sicher nicht klug – aber der ORF kann froh sein) die Fernsehübertragung absetzte, mit der Begründung, „dass die Tante Elfriede, die in Linz auf der Couch sitzt und die Produktion im TV gesehen hat, nicht kommt. Warum sollte sie“, so kann man nur sagen, wenn die Tante Elfriede wissen will, „wer mitspielt“ und niemanden kennt, wird sie sich die Kosten für Fahrt und Karte und Nebenkosten (man soll ja in den zahllosen Restaurants auch noch essen, essen, essen und trinken, trinken, trinken, das war der Intendantin ja bei jedem ihrer Interviews vordringlich wichtig) auch sparen.

Rolf Langenfass ist tot, Ehre seinem Andenken und seinem Talent, diesen Raum geschickt, ästhetisch und herrlich spektakulös auszustatten – Yadegar Asisi verbaut die Bühne erst mit einer Mauer, wenn er dann barocke Häuser hinstellt, darf der See auch nicht mitspielen, und erst am Ende, wenn er scheußlich stilisierte „Bäume“ hinstellt, gibt’s ein paar Bötchen. Sicher, die Weichsel spielt für Krakau keine übertriebene Rolle (etwa wie die Donau für Budapest oder die Seine für Paris) – aber der Neusiedlersee für Mörbisch, man hätte also da sinnvoll aufwerten können.

Die Kostüme von Susanne Thomasberger sind so ironisch, dass sie hässlich und auch dumm sind (Damen, die mit solch grotesken Reifröcken herumstaksen müssen, wirken bloß lächerlich), und die Regie von Ralf Nürnberger lässt spüren, dass sein Aktionsradius sich zwischen Dresden, Leipzig und Chemnitz abspielt (was um Gottes Willen keine Abwertung sein soll) – der zackige, für unsere Begriffe humorfreie DDR-Stil entfaltet sich voll.

Sicher, es wird ordentlich gesungen (wobei man natürlich nicht weiß, wie viel die technische Anlage beiträgt), Cornelia Zink und Mirko Roschkowski sind das stimmkräftige Liebespaar, der Rest der Herrschaften leidet unter Persönlichkeitsmanko, wenn man denkt, wer hier schon aller auf der Bühne gestanden ist und das Publikum eingefangen hat. (Noch einmal: Niemand vermisst Serafin persönlich, wenngleich Frau Schellenberger bei der Rede, die sie für das Generalprobenpublikum hielt, doch eher unsouverän war.)

Also, ehrlich – hätte ich für die Karte bezahlt und die Mühe der Autofahrt selbst auf mich nehmen müssen, ich hätte geflucht. So war’s einfach ein Abend, der es nicht wert war. Was haben denn nur die Kritiker-Kollegen bei der Premiere Tolles gesehen, wenn man ihre freundlichen Zeilen liest?

Nächstes Jahr gibt es, groß angekündigt, „Anatevka“, was an sich keine überwältigende Idee scheint. Aber in Wiens Schauspielerkreisen wird geflüstert, dass Erwin Steinhauer den Tewje verkörpern wird. Und damit ist das Unternehmen gerettet – ein hervorragender Schauspieler, der ausgezeichnet singt und den Vorzug hat, ein Publikumsliebling zu sein, den jeder kennt (Kabarett, Theater und Fernsehen haben seine Popularität in Österreich in den Spitzenrang gehievt).

Sollte also der „Bettelstudent“ heuer nicht der so heftig programmierte Erfolg werden, weil sich herumspricht, dass eigentlich nichts dran ist – mit Steinhauer kann man nächstes Jahr „Anatevka“ mit Sicherheit vor brechend vollen Tribünen spielen.

Renate Wagner

Merker-online

Alle Bilder:

Seefestspiele Mörbisch

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com