DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
U.E. Laufenberg
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

 

Papatanasiu stop xxxx

MYRTÒ PAPATANASIU

Händel ist wie Honig….

So stellt man sich eine griechische Schönheit vor, schlank, mit schmalem Gesicht, großen Augen, wallendem Schwarzhaar: Myrtò Papatanasiu has it all, wie man so schön sagt. In Wien konnte man sie schon in ihren Paraderollen, 2011 als Donna Anna und 2014 als Traviata, hören. Nun singt sie Händels „Alcina“, die sie sehr liebt, die aber auch eine große Herausforderung darstellt

Das Gespräch führte Renate Wagner in englischer Sprache

Frau Papatanasiu, wenn man wie Sie einmal in kleines Mädchen in Larissa, Thessalien, war, Musik liebte, im Chor gesungen hat so wie die Eltern auch – war man sich da bewusst, dass Maria Callas die größte Opernsängerin aller Zeiten war und stellte das ein Wunschziel dar?

Ich kann jedenfalls sagen, dass die Callas seit meiner Jugend immer präsent war und es geblieben ist. Meine Eltern sind beide Chorsänger – haben sich dabei sogar kennen gelernt -, und sie sprachen immer bewundernd von der Callas. Ich habe schon als Kind stundenlang ihre Schallplatten gehört, die Lucia zum Beispiel. Aber auch „Stabat Mater“ mit der Freni, sehr viel Mozart – irgendwie war der Weg zur Oper vorgezeichnet. Als ich 2012 in Dallas die „Traviata“ sang, saß ich ein paar Wochen später mit meinem Mann in Athen in einem Restaurant, bei einem romantischen Abendessen mit Blick auf die Akropolis. Da läutete das Telefon, und die Leute von der Dallas Opera erzählten mir, dass ich den “Maria Callas Debut Artist of the Year”-Preis gewonnen habe. Da sind mir die Tränen nur so aus den Augen gestürzt… Weil die Callas ja doch immer ein Vorbild war.

Ihren Weg haben Sie von den italienischen Opernbühnen aus gemacht?

Ich habe am Konservatorium von Thessaloniki Gesang und an der Universität Musikwissenschaft studiert, und ich durfte als Mitglied des Opernstudios meine ersten Schritte auf der dortigen Opernbühne machen – in Monteverdis „Il combattimento di Tancredi e Clorinda“, in Menottis „Medium“ und schließlich als Lauretta in „Gianni Schicchi“. Dann bin ich mit dem Geld, das ich beim Chorsingen verdient habe, und mit der Unterstützung meiner Eltern nach Italien gegangen, zuerst nach Mailand. Da kamen dann die Engagements, Schritt für Schritt – ich überhaste nichts (I never rush) -, bis dann 2004 meine erste Traviata an der Reihe war, die seither eine meiner „Schlüsselrollen“ ist.

PapatanasiTRAVIATA-ZEFFIRELLI-ROME xxx~1 PapatanasiTraviata in Dallas xx~1 
Als Zeffirellis Traviata / Traviata in Dallas

Und diese erste „Traviata“ war ja sehr aufregend?

Das kann man sagen. In Rom war der Oper die Titelrollensängerin eine Woche vor der Premiere verloren gegangen, und der Dirigent Gianluigi Gelmetti schlug mich vor. Franco Zeffirelli kannte mich nicht. Ich habe die Rolle in nur einer Woche gelernt – mit einem sehr guten Pianisten und viel Mut (lots of coraggio), und konnte nur hoffen, dass ein legendärer Regisseur wie Zeffirelli mich akzeptiert. Zwischen uns beiden war es wie Liebe auf den ersten Blick, er war damals glücklicherweise auch in sehr guter Verfassung, wir konnten die Rolle ganz intensiv in allen Details proben, und wo immer in der Welt ich seither die Traviata singe, bringe ich diese Erfahrung mit.

Sie waren auch die Wiener Traviata, in einer Inszenierung, die es den Sängern nicht leicht macht?

Es geschieht natürlich, dass man vom Bühnenambiente ein wenig allein gelassen wird, aber wenn man keine Hilfe von außen bekommt, besteht das Geheimnis darin, sich ganz auf Text und Musik zu konzentrieren. Wenn man auf diesem Pfad bleibt, ist man nicht verloren.

Neben der Traviata singen Sie sehr viel Mozart.

Ja, die Anna und die Elvira, die Gräfin und die Fiordiligi, ich liebe ihn sehr, und er ist sehr gut für die Stimme, allerdings nur, wenn man eine gute Technik hat, sonst nicht. Ich bin glücklich, dass ich jedes Jahr zwei-, drei Mozart-Produktionen mache, wobei die Donna Anna wohl nach der Traviata (nach der ich am meisten gefragt werde) meine zweite Schlüsselrolle ist, die ich ja auch schon in Wien und an vielen anderen Häusern gesungen habe. Die Donna Anna ist schwierig wegen der psychologischen Gegensätze und ganz einfach wegen der „Power“, die man dafür braucht.

Diese Donna Anna gibt es jetzt auch auf CD?

Ja, Teodor Currentzis, der ja auch Grieche ist, hat mich zu den Aufnahmen nach Perm geholt, und das war eine besondere Erfahrung, weil gearbeitet wurde, wie man es früher gemacht hat, ganz in Ruhe. Wir hatten das Theater zehn Tage nur für uns, konnten an jedem Detail arbeiten, während heutzutage ja Aufnahmen oft schnell, schnell nach wenigen Proben live gemacht werden. Übrigens war auch unser Don Giovanni, Dimitris Tiliakos, Grieche, das heißt, wir hatten eine fröhliche griechische Partie zusammen. Die Aufnahme erscheint im November, und ich bin neugierig, wie sie ankommt.

Und nun singen Sie in Wien Händels „Alcina“, die aber keine neue Rolle für Sie ist?

Nein, ich habe sie schon 2012 in Stuttgart in der Regie von Jossi Wieler und  2014 in Paris in der Garnier-Oper in der Regie von Robert Carsen, den ich sehr liebe, gesungen. Wenn ich für Händel einen Vergleich hernehmen darf, würde ich sagen – er ist wie Honig. Mozart wäre dann wie Wasser und Verdi wie die Natur schlechthin. Händel ist bei aller Virtuosität der Koloraturen in der Schönheit seiner Melodien und in seinen Harmonien wie etwas ganz wunderbar Schmeichelndes, auch wenn die Partie sehr, sehr anstrengend ist, auch in der Mischung aus lyrisch und intensiv. Ich bin sehr froh, dass wir in Wien dafür zwei  Wochen Proben hatten.

Sind Sie sehr nervös angesichts dieser Rolle in Wien?

Ich bin immer angespannt, wenn ich auf die Bühne gehe, was sich dann im allgemeinen löst, wenn die ersten Phrasen gut gelingen. Aber ich denke, das wird sich nie ändern, dass ich vor jeder Vorstellung richtiggehend leide. Ich möchte ja mein Bestes geben.

Ihr Repertoire umfasst Rusalka, die Sie in Brüssel in einer Herheim-Inszenierung gesungen haben, ebenso wie die Semiramide oder auch die Musetta, die Sie an der Met gesungen haben. Breit gestaffelt. Wohin wird der Weg Sie führen?

Ganz konkret gehe ich nach meiner Wiener Alcina wieder für einen „Don Giovanni“ nach Paris, wieder die Donna Anna, während es dann nächstes Jahr am Liceu in Barcelona einmal die Donna Elvira sein wird. Wichtig für mich ist, dass ich im Februar nächsten Jahres meine erste Amelia Grimaldi in Antwerpen singen werde, und es gibt schon einige Verdi-Rollen, die mich reizen würden, die Luisa Miller etwa oder die Desdemona. Aber, wie schon gesagt, Schritt für Schritt. Vielleicht kommen auch einmal die Anna Bolena und die großen Donzietti-Belcanto-Rollen.

Erzählen Sie uns etwas über Ihr Privatleben?

Ich bin mit einem griechischen Musiker verheiratet, er ist auf dem Gebiet des Jazz, der Filmmusik und der großen Events tätig, hat etwa Shows in Epidauros musikalisch begleitet. So sind wir beide Musiker, aber in verschiedenen Genres, was ich sehr gut finde. Wir arbeiten viel an verschiedenen Orten, aber wenn wir daheim sind, finden wir uns in Athen zusammen, wo ich auch versuche, immer zu den Ferien oder zu den großen Festen wie Weihnachten und Ostern mit der Familie zu sein, was für uns orthodoxe Christen wichtig ist. Unsere Tochter ist dreieinhalb Jahre alt und heißt Iphigenie – als ich mit ihr schwanger war, habe ich die Gluck’sche Iphigenie in Aulis im Theater an der Wien gesungen, und mein Mann und ich fanden beide, das sei ein wunderschöner griechischer Name. Derzeit nehme ich sie mit Hilfe einer Nanny überall hin mit, wobei ich weiß, dass es schwerer wird, wenn sie einmal in die Schule geht. Aber ich lebe sehr in der Gegenwart und will mir nicht sinnlos den Kopf über die Zukunft zerbrechen, weil man ohnedies nicht alles planen und organisieren kann. Das Leben ist dynamisch, ändert sich dauernd, und ich denke, unser Beruf bietet genug Streß, dass man es sich nicht noch mit Grübeleien schwerer machen soll. Was meine Tochter betrifft, so bin ich unendlich glücklich, dass es sie gibt, und es ist mir wichtig, ihr ein gutes Beispiel zu sein.

Haben Sie ein Hobby, hätten Sie überhaupt Zeit dafür?

Es stimmt, dass wir Sänger „freie Zeit“ meist dazu verwenden, neue Rollen zu lernen. Aber von Zeit zu Zeit muss man auch den Kopf frei bekommen, dann male ich gerne Aquarelle. Oder ich suche die Nähe des Meeres. Abschalten ist ganz wichtig, denn der Beruf erfordert sehr viel Kraft, und ein Teil der Arbeit ist auch die Disziplin, dass man gesund bleibt, um ihn durchzustehen.

Frau Papatanasiu, beste Wünsche für Ihre Alcina in Wien und für die Zukunft.

Wien 20.10.2016

www.myrtopapatanasiu.com

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de