DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
U.E. Laufenberg
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

OKSANA LYNIV

Chefdirigentin der Oper Graz und des Grazer Philharmonischen Orchesters

Am 23. 9. 2017 startet die Oper Graz in die Saison 2017/18 mit einem Eröffnungskonzert unter der neuen ukrainischen Chefdirigentin Oksana Lyniv - Grund genug, um mit ihr ein Opernfreund-Interview zu machen. Das Gespräch findet in entspannter Atmosphäre in einem Kaffeehaus nächst dem Grazer Opernhaus statt - man kommt mit Oksana Lyniv leicht in ein anregendes Gespräch. Sie gibt gerne und professionell über ihre Sichtweisen Auskunft, ohne sich bei entscheidenden Fragen in die Karten blicken zu lassen.

Über ihre Ausbildung und ihren bisherigen beruflichen Weg haben wir nicht gesprochen - das ist alles ausreichend dokumentiert, sei es auf der Homepage der Oper Graz, sei es in einem erst jüngst aktualisierten Wikipedia-Beitrag.

Und so begannen wir das Gespräch mit La Traviata:

Die Grazer Traviata-Vorstellung vom Oktober 2016 war das erste Gastdirigat von Oksana Lyniv in Graz (der Opernfreund berichtete) und führte letztlich im Februar 2017 zu ihrer Verpflichtung als Grazer Chefdirigentin. Die Vorstellung begann damals mit einer Panne: der Sänger des Gastone war nicht erschienen, das Publikum musste seine bereits eingenommenen Plätze wieder verlassen und erst nach mehr als einer halben Stunde konnte die Vorstellung beginnen.

Wie war das für die Gastdirigentin Lyniv??

Sie nahm das gelassen, im Alltagsbetrieb könnten immer wieder ähnliche Dinge passieren. Lyniv konzentrierte sich auf den einspringenden Sänger (er bekam eben mehr Einsatzzeichen als die anderen) und sie erlebte den Zwischenfall so, dass dadurch alle - Ausführende und Publikum - konzentrierter und aufmerksamer waren.

Im Zusammenhang mit der Traviata werden noch zwei Aspekte angesprochen:

Die Traviata zählte zu Lynivs ersten Opernauftritten. Sie dirigierte die Traviata schon in Odessa - und sie war auch im Jahr 2015 ihre erste an der Münchner Staatsoper dirigierte Oper. Oksana Lyniv fand sich damals in besonderem Einklang mit der Violetta-Darstellerin. Darüber berichtet sie auch heute noch gerne - siehe dazu auch das unbedingt lesenswerte Lyniv-Portrait in der Süddeutschen Zeitung.

 

Opernumfeld von Graz:

An die Traviata schließt sich das nächste Thema:

Die Slowenische Nationaloper in Maribor (eröffnet demnächst mit La Bohème, die zeitgleich auch in Graz herauskommt) erreicht man von Graz in rund einer halben Stunde - und für Klagenfurt (wo eben eine sehenswerte Traviata Premiere hatte - siehe den aktuellen Opernfreund-Bericht ) braucht man rund 1 ½ Stunden. Das Grazer Opernpublikum ist sehr mobil - in allen drei Häusern (Graz - Klagenfurt - Maribor)  wird das ähnliche Repertoire geboten. Wie sieht das Oksana Lyniv?

Auch bei dieser Frage zeigt sie ruhige Gelassenheit - Konkurrenz ist gut und fördert die Qualität. Graz hat ein hervorragendes Orchester und bietet im Opernhaus so vielfältige und hochqualitative Formate an, dass Lyniv um den Publikumszuspruch nicht bange ist. Aber sie werde sich gerne auch über die Produktionen in Klagenfurt und Maribor einmal persönlich informieren, soweit dies ihr Terminplan zulässt.

 

Ukraine:

Oksana Lyniv weiß natürlich über die nette Koinzidenz  Bescheid, dass sowohl der Bau des Opernhauses in Odessa, wo sie 2008 ihre Karriere begonnen hatte, als auch das Opernhaus in Graz von den Wiener Architekten Fellner&Helmer stammen, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in ganz Europa rund 50 Opernhäuser errichteten.

Oksana Lyniv fühlt sich in der Stadt Graz sehr wohl, die sie nicht unähnlich ihrer galizischen Heimat empfindet. Sie hat bereits eine Wohnung in der Nähe der Oper gefunden. Die gemeinsame österreichisch-ukrainische Vergangenheit ist ein Thema, das Lyniv beschäftigt und das sie auch gerne thematisiert. Sie weiß auch, dass die ukrainische Kammersängerin Ira Malaniuk ihre internationale Karriere in Graz begonnen hatte, wo sie später auch als Universitätsprofessorin und Stifterin eines Sängerförderpreises wirkte. Der Opernfreund überreichte als Willkommensgruß in Graz die Autobiographie von Ira Malaniuk , in der auch der Bezug zwischen der Ukraine und Österreich ein wichtiges Thema ist.

 

Konzerte in Wien und Graz:

Das bevorstehende Eröffnungskonzert in der Grazer Oper mit dem Grazer Philharmonischen Orchester hatte bereits am 10. September gleichsam seine Generalprobe im Goldenen Saal des Wiener Musikvereins. Oksana Lyniv freute sich, dass die renommierte deutsche Fachzeitschrift Fono Forum diesen ersten gemeinsamen Auftritt von Orchester und neuer Chefin in Wien ausdrücklich empfohlen hatte.

Sicher hatte das auch dazu beigetragen, dass das Konzert ausgezeichnet besucht war. Die Wiener Lokalmedien hatten zwar nicht über das Konzert berichtet - aber Oksana Lyniv sind ohnedies die unmittelbaren Publikumsreaktionen wichtiger als Pressekritiken. Und diese Reaktionen des Wiener Publikums waren überaus freundlich.

 

Grundsatzfrage Hausensemble/internationale Gäste:

Die erste Opernpremiere in Graz ist Il trovatore. Alle vier Hauptpartien sind mit Gästen besetzt. Die Frage an Oksana Lyniv:

Wie sieht sie das Spannungsfeld zwischen Hausensemble und internationalen Gästen?

Für sie ist das überhaupt kein Problem. Die Zusammenarbeit mit internationalen Gästen betrachtet sie als eine wichtige Möglichkeit für das Stammensemble, sich an diesen Gästen zu orientieren und sich dadurch selbst weiterzuentwickeln.

Die erste Opernpremiere, die Oksana Lyniv in Graz betreuen wird - vorher dirigiert sie noch an der Münchner Staatsoper  eine Serie von Lady Macbeth von Mzensk - wird im Dezember Eugen Onegin sein. Da werden Onegin, Lenski und Tatjana aus dem Ensemble besetzt. Die Proben beginnen im November. Schon im Oktober wird Lyniv mit den einzelnen Solisten persönlich arbeiten.

Auf den Hinweis, dass aus der letzten Onegin-Premiere in Graz im Oktober 2001, zwei Weltkarrieren hervorgegangen sind: Philippe Jordan, der damals Grazer Opernchef war und nun Musikdirektor der Wiener Staatsoper wird, und Tamar Iveri, die inzwischen weltweit erfolgreich ist, reagiert Oksana Lyniv lachend: Von unserer Onegin-Premiere werden alle eine Weltkarriere machen!

 

 

Jugendarbeit:

Bei dieser Frage geht Oksana Lyniv merklich das Herz auf, kommt sie doch gerade von der Arbeit mit dem von ihr gegründeten ukrainischen Jugendorchester - mit Jugendlichen aus dem Westen und Osten der Ukraine! - und von den Konzerten des deutsch-ukrainischen Gemeinschaftsorchesters in Lemberg und Kiew sowie zuletzt am 14.9. in Bonn und am 15.9. in Berlin. Die Medien berichten von einem traumhaften Erfolg. Zu diesem Gemeinschaftsprojekt hatte das deutsche Bundesjugendorchester Oksana Lyniv eingeladen. Hier gibt es dazu einen ausführlichen Video-Bericht. Das Projekt wird unbedingt weitergeführt werden.  

Wird es da in Zukunft auch eine Kooperation mit Österreich geben?

Oksan Lyniv berichtet über den ausgezeichneten Kontakt mit dem Grazer Musikverein. Sein Generalsekretär und künstlerischer Leiter Dr. Michael Nemeth war eine ganze Woche in der Ukraine mit dabei. Und auch mit der Grazer Kunstuniversität wird Oksana Lyniv demnächst Kontakt aufnehmen. Die Jugendarbeit ist ihr jedenfalls ein großes Anliegen.

 

Blick in die Zukunft:

Der Vertrag mit Graz wurde für drei Jahre bis einschließlich der Saison 2019/20 abgeschlossen - bis dorthin geht auch der Vertrag von Intendantin Nora Schmid.

Was wird danach sein - will/wird Oksana Lyniv weiter in Graz bleiben??

Dazu gibt es nur ein freundliches Lächeln - wir werden sehen!

Die charmante junge Dame räumt ein, dass natürlich im internationalen Opern- und Konzertgeschäft der Planungshorizont über diese drei Jahre hinaus geht - sie will sich aber derzeit nicht festlegen und sagt nur: Warten wir einmal die erste Saison ab - dann sehen wir weiter.

Der Opernfreund wünscht  jedenfalls für die Arbeit in Graz viel Erfolg und Freude!

 

Das Interview führte Hermann Becke am 21.92017

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de