DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
----
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
Archiv
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Paris Versailles
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

OPERA DE PARIS - Palais Garnier

www.operadeparis.fr/

 

TROMPE LA MORT

von Luca Francesconi

am 5. April 2017

Gelungene Uraufführung einer neuen Literatur-Oper über Balzac – immer noch aktuell…

Napoleon hatte sehr genaue Vorstellungen davon, was man an der Pariser Oper zu spielen hatte und was nicht, was eine gute Oper erzählt und wie sie sich anhört. Er befahl, dass es mindestens acht neue Opern pro Spielzeit geben müsse und schaffte es so, die besten Opern-Komponisten seiner Zeit (Spontini, Cherubini, Paer, Mayr etc.) an die Pariser Oper zu binden. Dort konnten sie nicht schreiben was sie wollten, denn Napoleon las im Vorfeld jedes Libretto. Und er scheute sich nicht, auch in winzige musikalische Details einzugreifen – weshalb Cherubini böse das Handtuch warf. Napoleon wollte „erbauende Sujets“, „moralische Musik“ und hatte ein Faible für römische Feldherren, keusche Vestalinnen (die weltweit erfolgreichste Oper seiner Zeit) und seinen Lieblingsschriftsteller Ossian. (Privat liebte er auch die Opera buffa, vor allem die von Paisiello, und den Theaterautor Corneille – doch das ist wieder eine andere Geschichte). So wurde „Literatur“ das Hauptthema der Uraufführungen an der Kaiserlichen Oper in Paris und andere Sujets wurden strikt verboten: z.B. „gute, liebe Könige“ (die hatte man doch gerade geköpft) und die Bibel, denn die gehörte – so Napoleon – nur in die Kirche und nicht auf die Bühne.

Auch wenn das niemand schreibt – wer interessiert sich noch für die Pariser Oper um 1804 bis 1814 ? – ich bin persönlich davon überzeugt, dass die Napoleonische Tradition bis heute an der Opéra de Paris fortwirkt. Man braucht sich nur die Liste der Uraufführungen der letzten zwanzig Jahre anzusehen: alles nur Literaturopern (mit einer einzigen Ausnahme: „Adriana Mater“ von Kaija Saariaho). Seit der „Salambô“ von Philippe Fénélon (1998), nach dem Roman von Gustave Flaubert, hat sich der Blick geweitet auf die Literatur des zwanzigsten Jahrhunderts: „Perelà, uomo di fumo“ von Pascal Dusapin (2003), nach einem Roman von Aldo Palazzeschi, und „Melancholia“ des Österreichers Georg Friedrich Haas (2008), nach einem Roman von John Fosse. Sonst sind es Opern über Schriftsteller: „K…“ (nach Kafka) von Philippe Manoury (2001), „L’Espace dernier“ (über Rimbaud) von Matthias Pintscher (2004) und „Akhmatova“ von Bruno Mantovani (2011).

Bei seinem Amtsantritt kündigte der Intendant Stéphane Lissner an, dass er eine ganze Reihe von Uraufführungen in Auftrag geben würde, über… „große Werke der französischen Literatur“. Das erste ist diese neue Oper über Balzac. Luca Francesconi (geboren 1956), von dem wir zuletzt eine Oper in Brüssel gehört haben („Ballata“, 2001), hat sich anscheinend das Sujet ausgewählt. Er nahm als Leitfaden eine Figur, Vautrin, die in mehreren Romanen von Honoré (de) Balzac vorkommt, so wie in den „Illusions perdues“ und den „Splendeurs et misères des courtisanes“ (jeweils drei Romane), wobei er immer wieder den Namen wechselt. Das durch den Komponisten selbst geschriebene Libretto mit vier verschiedenen Handlungsebenen ist äußerst kompliziert, wenn man es nacherzählen will. Aber wir fanden es hoch interessant und sehr gelungen. Und auch ohne erst ins Programmheft zu schauen, haben wir der Handlung mühelos folgen können (zugegeben: wir haben mehr als fünfzig Romane der „Comédie humaine“ gelesen und kannten also alle Figuren). Die gesamte Produktion ist von einem sehr hohen Niveau, ohne Übertreibung „zehn Mal besser“ als die mittelmäßige „Carmen“, die vor wenigen Wochen in Premiere ging. Hier spielen die besseren Musiker des Orchester der Pariser Oper und singt der bessere Chor der Oper (Leitung Alessandro di Stefano).

Das lag vor allem an Susanna Mälkki, viele Jahre die Leiterin des Ensemble Intercontemporain in Paris, die 2011 an der Scala auch die Uraufführung von „Quartett“ (nach Heiner Müller) von Francesconi dirigiert hat. Es war ein Vergnügen Frau Mälkki beim Dirigieren zuzuschauen. Wir trauten unseren Ohren kaum: da wurde wirklich lupenrein gespielt und gesungen – so wie wir es schon lange nicht mehr an der Pariser Oper gehört haben. Diese musikalische Qualität machte jede noch so kleine Phrase – manchmal konnte der Komponist sich etwas verzetteln – immer interessant, immer lebendig, immer auf die Geschichte bezogen. Die Besetzung war hochkarätig und die Inszenierung auch (hier ist einmal nirgends gespart worden). Guy Cassiers ist ursprünglich ein flämischer Theaterregisseur aus Antwerpen, wo wir sehr interessante Aufführungen von ihm gesehen haben. Meistens waren es selbst geschriebene Stücke, so wie ein zwanzig Stunden dauernder „Proust“ nach dem Jahrhundertroman „A la recherche du temps perdu“ (mehr als 6.000 Seiten). In der Oper hat Cassiers, abgesehen von einem kleinen „Xerse“ von Cavalli 2015 in Lille, nur eine Arbeit gemacht: den umstrittenen „Ring“ mit Barenboim an der Scala (2010-13) – vielleicht nicht das einfachste Werk um als Opernregisseur zu debütieren… Doch in „Trompe la mort“ ist er perfekt: er besitzt die nötigen literarischen Kenntnisse, um der nicht einfachen Vorgehensweise des Komponisten folgen zu können und diese dann szenisch umzusetzen. Er wird darin kongenial unterstützt durch das Bühnenbild von Tim Van Steenbergen und dessen wunderschöne und fantastisch gut genähten Kostüme (ein extra Lob für die Werkstätten des Palais Garnier unter der Leitung von Christine Neumeister).

In der – übrigens zu 100% ausverkauften – sechsten Vorstellung wirkte es so, als ob Francesconi jedem Sänger die Rolle in die Kehle geschrieben hätte: niemand zeigte die geringste Mühe – eine große Ensembleleistung. Laurent Naouri – den man wohl nicht mehr vorzustellen braucht – sang die Hauptrolle: den Ganoven Vautrin, eigentlich Jacques Collin, der sich als spanischer Priester Carlos Herrera verkleidet hat und den man im Gefängnis „Trompe la mort“ genannt hat – weil er immer wieder dem Tod entweicht.

Cyrille Dubois war der junge Poet Lucien de Rubempré, die schöne Marionette, mit der Vautrin die reichen Damen des Pariser Faubourg Saint-Germain zu Fall bringen will. Zurecht verlieben sich alle in ihn, denn der Dubois sang wunderschön (viel besser als in den letzten Rezensionen, die wir über ihn geschrieben haben). Seine große Liebe ist die Kurtisane Esther, genannt „la Torpille“, in die sich alle reichen Männer verlieben. Julie Fuchs – die man in Wien auch nicht mehr vorzustellen braucht – sang berührend schön. Auch die höchsten Töne wurden in einem mühelosen legato in die Melodie eingebunden.

Kein Wunder, dass Marc Labonnette als Baron de Nucingen ihr wörtlich zu Füssen lag und bereit war, um Ildiko Komlosi als Zuhälterin Asie Millionen zu zahlen, um mit Esther einmal im Theater erscheinen zu dürfen. Zum grenzenlosen Neid der Comtesse de Sérizy, Béatrice Uria-Monzon, und von Clothilde de Grandlieu (Chiara Skerath), die die schöne Esther nicht ausstehen können und sie zu Fall bringen mit Hilfe von den Spionen Laurent Alvaro (Contenson), François Piolino (Peyrade) und Rodolphe Briand (Corentin). Am Ende der Geschichte kommt Vautrin ins Gefängnis und tut, was in Frankreich heute noch üblich ist: er unterhandelt mit dem Staatsanwalt (Christian Helmer als famoser Marquis de Granville). Als Gegenleistung für sein Geständnis und das Verbrennen von kompromittierenden Papieren wird Vautrin zum Polizeichef von Paris ernannt. Bei dieser Ernennung ging ein Raunen durch den Saal. Denn man kann Vautrins Schlussmonolog „Les voilà donc, ces gens qui décident de nos destinées et celles des peuples“ mühelos in das Paris von Heute übersetzen, nämlich in die Schlammschlacht vor den nächsten Wahlen in wenigen Wochen.

Man verlässt das Palais Garnier mit dem Gefühl, dass sich seit zweihundert Jahren hier eigentlich nichts verändert hat. So aktuell kann Balzac sein, und so aktuell auch Oper. Wir sind gespannt auf die nächste Uraufführung an der Pariser Oper…in zwei Jahren!

Waldemar Kamer – Paris / 9.4.2017

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MerkerOnline

Alle Fotos (c) Curt van der Elst/Opéra de Paris

 

  

HERZOG BLAUBARTS BURG

LA VOIX HUMAINE

Barbara Hannigan als "Elle" in La Voix humaine (mit Claude Bardoil)

Barbara Hannigan als „Elle“ in La Voix humaine (mit Claude Bardoil)

 
2. Dezember 2015 im Palais Garnier

Ein origineller Doppelabend Bartok & Poulenc mit einer phänomenalen „Voix humaine“

 Ein Hausgesetz der Pariser Oper besagt, dass ein „Opernabend“ mindestens zwei Stunden dauern muss (einschließlich Pause). Da haben Einakter wie „Herzogs Blaubarts Burg“ einen schweren Stand. Denn „Cavalleria rusticana“ und „Pagliacci“ gibt man meist zusammen; bei Puccini kombiniert man traditionell die bekanntesten Einakter zu einem „Trittico“ oder spielt „Gianni Schicchi“ mit einem anderen kurzen Werk (in Paris zum Beispiel „L’Heure Espagnole“ von Ravel). Doch bei „Blaubart“, der einzigen Oper von Bela Bartok (1918), hat man es schwer. Gerard Mortier kombinierte 2007 in Paris „Blaubart“ mit dem „Tagebuch eines Verschollenen“ von Janacek, einer noch seltener gespielten Oper. Denn die kleine „Kammer-Oper“ von Janacek nach „23 Gedichten eines Unbekannten“, wurde 1921 für Sänger und Klavier komponiert. Mortier bat Gustav Kuhn aus Erl, das Werk „im Sinne Bartoks“ neu zu orchestrieren – was Kuhn auch gut gelang. Acht Jahre später kommt „Blaubart“ nun wieder auf den Spielplan, nur dieses Mal zusammen mit der „Voix humaine“ von Francis Poulenc. Die originelle Idee stammt vom Regisseur Krystof Warlikowski. Das Konzept geht auf.

John Relea in Barbe-Bleue

John Relea in Barbe-Bleue

Der Theaterregisseur Warlikowski und seine Ausstatterin Malgorzata Szcesniak sind in Frankreich für ihre Vorliebe für düstere Ambiente mit Badezimmern und Toiletten bekannt, die in wirklich jeder ihrer Inszenierungen zu sehen sind. In diesem Fall ist es jedoch passend, denn in des Grafen oder Herzogs Blaubarts Schloss oder Burg (das abstrakt-träumerische Libretto bleibt in solchen Fragen recht vage) ist es dunkel, kalt und düster. Blaubarts neue Frau Judith will Licht in diese alten Gemäuer bringen und öffnet sieben Türen, hinter denen sie die Vergangenheit ihres Mannes sucht. Sie findet eine Folterkammer, eine Waffenkammer, eine Schatzkammer, eine Wiese, wo Blumen auf Blut blühen und einen See aus weißen Tränen. In der siebten Kammer findet sie drei Frauen, mit denen Blaubart den Morgen, den Mittag und den Abend seines Lebens zugebracht hat. Hier wird sie eingeschlossen, um „die Nacht“ mit ihm zu verbringen. Warlikowski inszeniert dies alles mit den Stilmitteln, die wir vor ihm kennen. Auf einer Leinwand sehen wir Auszüge aus dem Film „La Belle et la Bête“ von Jean Cocteau (1946), frei nach den Märchen von Perrault, die auch Bartok inspiriert haben. Dann Bilder eines kleinen Jungen (die Unschuld), der (die) mit Blut befleckt wird – bis der Junge real auf der Bühne erscheint und mit einem weißen Kaninchen spielt. Graf Blaubart erscheint mit Smoking und Cape als Graf Dracula, der auch einige Zauberkünste beherrscht (er hat das Kaninchen am Anfang der Vorstellung aus seinem Hut gezaubert). Er wird von dem amerikanischen Bass John Relyea , der etwas an Samuel Ramey erinnert, eindrucksvoll gespielt und gesungen. Neben ihm verbleicht die Russin Ekaterina Gubanova, was aber nicht unbedingt an ihren Gesangskünsten liegt, sondern eher an dem vagen Rollenprofil der Judith. Gubanova bekam in dieser komplexen Partitur auch wenig Unterstützung aus dem Graben, wo das Orchester der Pariser Oper den genauen Anweisungen von Esa-Pekka Salonen nur bedingt folgen konnte/wollte. Stimmte die Chemie nicht mit dem Dirigenten oder dem Werk? In der darauf folgenden „Voix humaine“ spielten sie viel besser, sodass Bartok unerwarteter Weise einmal im Schatten von Poulenc stand.

 „La Voix humaine“ ist ein in Frankreich bekanntes und relativ häufig gespieltes Werk. Ursprünglich 1930 ein Theaterstück von Jean Cocteau für die Comédie Française, wurde es 1959 von Poulenc für die Opéra Comique vertont. Das Thema kreist um das „adultère bourgeois“, den Ehebruch in bürgerlichen Verhältnissen, womit man ungefähr alle Stücke von Feydeau und Guitry zusammenfassen könnte. Cocteau modernisierte das alte Sujet, indem er das Telefon als „Mordwaffe“ einsetzte: ein Mann ruft an, um sich (am Tag vor seiner Hochzeit?) definitiv von seiner langjährigen Lebensgefährtin zu trennen und bittet sie, seine Liebesbriefe dem Chauffeur zu übergeben, der sie am nächsten Tag abholen wird. Poulencs Verleger dachte bei diesem Einakter für eine Sängerin (und ein Telefon) an Maria Callas, doch Poulenc wollte nur für Denise Duval komponieren, seine „Lieblingssängerin“, die beinahe alle Hauptrollen seiner Opern uraufgeführt hat. So wie die heute noch lebende Korrepetitorin Jeannie Reiss es oft und gerne erzählt, beeinflusste Frau Duval maßgeblich einige Rollen, die Poulenc für sie komponiert hat. In diesem Fall hat sie bei den Proben vor versammelter Mannschaft gesagt: „Hör mal, Poupoule („lieber Gockel“), wer singt das, Du oder ich? Könntest Du das bitte so umschreiben, dass ICH das auch singen kann?“. In der Folge von Duval wird „La Voix humaine“ meist von etwas älteren Sängerinnen aufgeführt, wie zum Beispiel Gwyneth Jones oder Magda Olivero, oft zusammen mit mondänen Stücken wie „La dame de Monte-Carlo“ (auch von Cocteau/Poulenc). Stets wird eine elegante Dame von ihrem Liebhaber verlassen, der vermutlich eine Jüngere gefunden hat. So haben wir es mindestens ein Dutzend Mal gesehen.

Barbara Hannigan

Barbara Hannigan als „Elle“

Doch in diesem Fall hat sich Warlikowski auf das ursprüngliche Stück von Cocteau zurückbezogen, das – wenn man es genau liest – viel dramatischer ist als die Oper des vornehmen und fröhlichen Poulenc. Und allein schon dadurch, dass Warlikowski die Hauptrolle mit einer bildschönen, jungen Frau besetzt, bekommt die Geschichte eine vollkommen andere Dimension. Es ist nicht mehr eine ältere „Marschallin“, die ihren Liebhaber großzügig an eine Jüngere abgibt, sondern eine Liebende, die grausam von der „Liebe ihres Lebens“ verlassen wird. So weit wir wissen, hat bis jetzt nur Roberto Rosselini in seinem viel zu wenig bekannten Film „Amore“ mit Anna Magnani (1948) die dramatische Dimension der „Voix humaine“ inszeniert. Und so wurde es im Pariser Palais Garnier plötzlich totenstill als eine junge Frau mit einem Revolver auf der Bühne erschien. Sie weinte und die Schminke lief über ihr Gesicht. Sie ließ sich zuckend auf die Erde fallen und fing an, mit einem Unbekannten zu „telefonieren“. Barbara Hannigan war so eindrucksvoll, dass das Publikum ihr wirklich atemlos zuhörte, und dass man alles Andere vergaß. Es wurde plötzlich total unwichtig, ob sie nun ein Telefon in der Hand hielt oder nicht. Auf den Probenfotos kann man verfolgen, dass „Elle“ – die Frau der Voix Humaine – ursprünglich das gleiche Kostüm trug wie Blaubarts Judith, und dass sie mit einem Telefon herumlief. Doch irgendwann hatte Barbara Hannigan weder das weiße Kostüm nötig (es wurde durch einen Hosenanzug ersetzt, in dem sie sich besser bewegen konnte), noch das Telefon (auf das ganz verzichtet wurde). Und was sonst noch auf der Bühne geschah, interessierte niemanden mehr: ein blutverschmierter Tänzer kam (der Choreograph Claude Bardouil), doch er wurde genauso überflüssig wie der Schäferhund, der auch mal über die Bühne lief. Barbara Hannigan ist wirklich eine Ausnahmekünstlerin. Wegen ihres absoluten Gehörs wird sie in der modernen Musikszene hoch geschätzt und hat schon mehr als 80 Uraufführungen gesungen (zum Beispiel 2012 in “Written on Skin“ von George Benjamin, siehe Merker 7/2013 und 12/2013). Sie wurde mehrere Male zum „Künstler des Jahres“ gewählt (sie ist auch Dirigentin) und kann sich ihre Rollen aussuchen. So waren wir etwas erstaunt, diese Ausnahme-Sängerin, der wir eher bei Boulez, Dutilleux und Ligeti begegnen, nun bei Poulenc anzutreffen. Das hat wahrscheinlich mit dem von ihr hochgeschätzten Regisseur zu tun, für den sie vor Kurzem schon Lulu und Donna Anna in Brüssel gesungen hat. Und beide stellten nun ein Rollenprofil auf die Bühne, das wir für die „Voix humaine“ noch nie gesehen und gehört hatten. Nach den letzten Worten „Vas-y. Coupe! Coupe vite! Je t’aime, je t’aime, je t’aime“ folgten einige Sekunden betroffenes Schweigens – und dann erst ein Riesenapplaus. Diese Aufführung wird in die Rezeptionsgeschichte der „Voix humaine“ eingehen und hoffentlich dafür sorgen, dass sie von nun an öfters außerhalb Frankreichs gespielt wird. Wir sind schon gespannt, mit welcher anderen Oper sie dann kombiniert wird…

Waldemar Kamer 3.12.2015 

Fotos (C) Bernd Uhlig-Opera de Paris

Besonderer Dank an MERKER-Online-Paris

 

 

LE CID

von Massenet

18.5.2015

Zum ersten Mal seit 1919 – warum so selten gespielt?

Es gibt gewisse Opern, um die Intendanten gerne einen großen Bogen schlagen. Dazu gehört „Le Cid“ von Massenet. Das breitere Opernpublikum kennt seit Maria Callas die inzwischen sehr beliebte Arie „Pleurez mes yeux“ und immer mehr Tenöre singen in ihren Konzerten „O souverain, ô juge , ô père“, doch anscheinend hat nur noch Placido Domingo die Oper ganz gesungen (und mit Grace Bumbry 1976 zum ersten und einzigen Mal auf Platte aufgenommen). Außer einem Konzert 1981 mit Domingo ist „Le Cid“ seit 1919 nicht mehr in Paris gespielt worden und auf die oft gestellte Frage, warum es beinahe ein Jahrhundert gedauert hat, antwortete die Pariser Oper: „wir fanden einfach nicht die geeigneten Sänger“. Es ist Roberto Alagna zu verdanken, dass „Le Cid“ nun wieder aufgeführt wird. Er hat die schwere Rolle 2011 in Marseille ausprobiert, in einer Inszenierung, die nun wieder aufgenommen wird. Nun aber mit dem großen Dirigenten Michel Plasson und einer völlig neuen Besetzung aller anderen Rollen. Alles wurde getan, damit Alagnas erstaunlich spätes Debüt im Palais Garnier so gut wie möglich verlaufen konnte.

Denn „Le Cid“ (1885) ist bei aller Schönheit in vieler Hinsicht ein schwieriges Werk. Es liegt zeitlich ganz nah an „Manon“ (1884) und „Werther“ (1892), den beiden bekanntesten und erfolgreichsten Opern von Massenet, doch ist von einer ganz anderen Art. Wir haben heute fast vergessen, dass Jules Massenet über 25 Opern (!) komponiert hat, in denen er alle „genres“ mehr oder weniger erfolgreich ausprobierte. Neben den Werken für sein Stammhaus, die Opera Comique, träumte Massenet von „großen Opern“ für die „grande boutique“, wo sein „Roi de Lahore“ 1877 einen Triumph feierte und seine „Herodiade“ 1881 abgelehnt wurde. Die Ablehnung hatte anscheinend mehr mit dem Thema als mit der Musik der Oper zu tun, und so wählte Massenet für sein nächstes Projekt ein Sujet, das um 1880 ganz Paris begeisterte: Spanien. Das Land hinter den Pyrenäen mit Blick auf Afrika wurde damals mit dem „wilden Orient“ identifiziert und die Pariser Orientalisten reisten nach Granada, um dort in der Alhambra ihren Fantasien freien Lauf zu lassen mit sinnlichen Haremsdamen und blutüberströmten Henkern, Löwen und Leoparden - die irgendwann alle durch keusche katholische Ritter zivilisiert wurden. Dieses Spanien-Fieber erfasste auch die Komponisten, denn es gab damals mindestens vier Cid-Projekte, die ungefähr zur gleichen Zeit bei der Pariser Oper eingereicht wurden. Bizet schrieb einen (unvollendeten) „Don Rodrigue“, der bis heute anscheinend noch nirgendwo gespielt wurde, und Debussy eine Oper, „Rodrigue et Chimène“, die erst 1993 in Lyon aufgeführt wurde (und danach anscheinend nie mehr). Während der Komposition von Massenets „Cid“ wurden auch die „Symphonie Espagnole“ von Eduard Lalo und Chabriers „Espana“ uraufgeführt – ein höchst interessanter Kontext, der leider in dem Programmheft der Oper nicht einmal erwähnt wird. (Das könnte doch ein inspirierendes Thema für ein Musikfestival sein!) Da Massenet so akribisch auf seinen Manuskripten notierte, wann und wo er was geschrieben hat, wie das Wetter war, wie einsam und traurig er sich fühlte (weil seine Frau auf Kur war, weil er 43 wurde etc), wissen wir ganz genau, woher die „spanischen Motive“ im „Cid“ kommen: aus einer Hafenkneipe in Marseille, gleich neben dem Hotel Beauveau, und von einer billigen „Posada“ in Barcelona, in der die ganze Nacht getanzt wurde. Massenet spielte der damaligen Prima Ballerina der Pariser Oper, Mlle Rosita Mauri, die Themen vor, und so entstanden die sieben Ballette des zweiten Aktes: „1. Castillane, 2. Andalouse, 3. Aragonaise, 4. Aubade, 5. Catalane, 6. Madrilène, 7. Navarraise“. Die Ballette waren für das damalige Opernpublikum der prägendste Augenblick des Abends und wurden deswegen besonders sorgfältig komponiert und orchestriert. Doch leider werden sie heute beinahe überall gestrichen - eigentlich ein Skandal in Häusern in denen diese Werke uraufgeführt wurden und wo es eigene Ballett-Kompanien gibt. So wurden die Ballette auch in dieser Produktion in Marseille gestrichen. Doch der Dirigent setzte anscheinend durch, dass einige Striche geöffnet wurden und dirigierte die Ballette nun vor geschlossenem Vorhang.

Doch bis es zu den schönen Balletten kam, musste man sich wohl erst zwei Akte große historische Troubadour-Oper anhören, mit Chören, Märschen und Szenen, wo Ritter in glänzenden Rüstungen vor Königen knien und sich vor dem versammelten Hofstaat zehn Minuten in Ekstase allein mit ihrem Schwert unterhalten. Schon die stattliche Ouvertüre – sehr untypisch für Massenet – annonciert einige Durststrecken in den ersten beiden Akten. Doch in den letzten „tableaux“ wird aus dem fanatischen Soldaten Rodrigue, der bereit ist für sein Vaterland zu sterben und der wegen der Familienehre den Vater seiner Verlobten im Duell erstochen hat, ein Zweifler. Aus „le cid“ (in Arabisch „der Sieger“) wird ein Melancholiker – und Massenet benutzte viele Themen aus seinem „Werther“, den er schon 1877 komponiert hatte, und der erst 1892 in Wien uraufgeführt werden würde. Auch Chimène hat sich am Anfang des dritten Aktes gewandelt, und ihre berühmte Arie „Pleurez ! pleurez mes yeux“ erinnert nicht nur thematisch an Charlottes Tränenarie im „Werther“. Das sind die stärksten Momente des Werks. Hier entfaltet sich das Genie von Massenet, den sein erster Biograph, Luis Schneider, schon 1908 „le musicien de la femme et de l’amour“ nannte. Für Frauen und Liebe „in allen Formen“ („mystisch oder sinnlich, idealistisch oder romantisch“) hatte Massenet, so wie er es selbst bekannte, „ein besonderes Gespür“. Für Männer, Krieger und Soldaten deutlich weniger und was er dem Titelhelden alles in die Kehle schrieb, kann den größten Tenor überfordern. Roberto Alagna sagte dazu in einem Interview: „Massenet scheint es einem beinahe extra schwer machen zu wollen: der Tenor kommt auf die Bühne, sagt drei Worte und legt dann los mit „O noble lame“, eine Arie die sehr hoch liegt, als ob sie für Otello [von Verdi] geschrieben wurde. Dazu gleich schon auf der vierten Note ein hohes B, das man vor vollen Orchester und 120 Choristen [in Paris nur 60] singen soll – ohne vorheriges Einsingen!“. Und während Chimène sich (wie Isolde) auch mal ausruhen darf, steht Rodrigue fast den ganzen Abend auf der Bühne (wie Tristan). Kein Wunder, dass seit Enrico Caruso und Georges Thill kaum ein Tenor sich an diese Rolle gewagt hat. Placido Domingo war wunderbar, aber er hat wohl – es sei ihm verziehen – viele Arien runtertransponiert, während Alagna sie nun alle ohne Striche gesungen hat, im Originalton und jedes Mal mit dem richtigen Stil. Sogar in der heldischen Arie „O noble âme étincellante“ – über zehn Minuten lang! - floh Roberto Alagna nicht in veristischer Kraftmeierei, sondern entwickelte Nuancierungen und Differenzierungen, mit auch mal einem piano und einer mezza voce. Natürlich ist seine Stimme in nun schon dreißig Jahren Karriere dramatischer, um nicht zu sagen „metallischer“ geworden. Doch dieses helle Metall in der Höhe entspricht genau dem Typus des „französischen Heldentenors“. Und sieben „Bilder“ später sang Alagna mehr als eine Oktave tiefer ein sehr berührendes „Ah tout est fini... Ô souverain, ô juge, ô père“. Das war der absolute Höhepunkt des Abends: wirklich große Gesangskunst! Wir kennen zurzeit keinen anderen Tenor, der ihm das nachmacht.

Sonia Ganassi hatte es als Chimène vergleichsweise leichter, weil Massenet sich in beinahe jede seiner Titelheldinnen verliebte und wunderbare Melodien für seine Traumfrauen komponierte. Doch die Rolle der Chimène besteht nicht nur aus der großen Arie „Pleurez mes yeux“ und sie hat, wie Rodrigue, einen viel zu großen Ambitus: für einen Sopran liegt sie zu tief, für einen Mezzo zu hoch. Auch Maria Callas hat nur Arien von Chimène gesungen, nie die ganze Rolle. Für diese Produktion hatte man Anna Caterina Antonacci verpflichten können, theoretisch eine Idealbesetzung. Doch ein Jahr vor Probenanfang gab die Sängerin die Rolle zurück mit der Begründung sie sei „zu schwer“. So übernahm Sonia Ganassi, und sie tat das so gut wie möglich. Doch nach der Première gab auch sie (in professionellen Kreisen) bekannt, dass sie Chimène nicht mehr singen will. Wir können nur große Bewunderung aussprechen, denn man hat ihr diese Mühe auf der Bühne nicht angesehen und - abgesehen von einigen schrillen Spitzentönen – auch nur begrenzt angehört. Annick Massis glänzte als Infantin in ihrer Arie „Plus de tourments et plus de peine“ (die man 2011 in Marseille gestrichen hatte). Bei dieser Gelegenheit sieht man wieder, wie wichtig der Dirigent für eine gute Sängerleistung ist. Denn im Dezember haben wir sehr kritisch über Annick Massis berichtet. In Rossinis „Moïse et Pharaon“ (in Marseille, Merker XII/2014) stolperte sie über jeden Stein - und jetzt strahlte sie in der Höhe wie vor zwanzig Jahren. Dank sei dem guten Dirigat brachten auch die anderen Sänger Höchstleistungen: Paul Gay als Don Diègue, Nicolas Cavallier als König und Laurent Alvaro als Comte de Gormas - alles Bässe, was auch erklärt warum Rodrigue in fast jedem Ensemble mitsingen musste.

Michel Plasson dirigierte souverän den Chor und das Orchester der Oper. Im letzten Merker schrieben wir, dass Plasson wahrscheinlich für diese Musik „der größte lebende Dirigent ist“. Das hat sich bestätigt, auch wenn sein Dirigat uns nicht wirklich umgehauen hat (gerade in der Ouvertüre und den ersten beiden „heldischen“ Akten). Doch was kann man bei so einer „grand-opéra“ auch an Nuancen anbringen? Die letzten beiden Akte waren wirklich wunderbar. Ähnliches kann man über die Inszenierung von Charles Roubaud sagen. Sie zeigte ein solides Handwerk, dem wir leider immer seltener begegnen. Roubaud verlegte die Handlung in das Spanien von Franco, ohne dass er die Geschichte mit unnötiger Politik überfrachtete. (Was hätte man in deutschen Landen heute nicht alles inszeniert bei einem „Krieg zwischen Christen und Arabern“!?). Er wusste souverän mit den vielen Ensembles und Chorszenen umzugehen und war vor allem sehr „sängerfreundlich“. Das stilvolle Bühnenbild von Emmanuelle Favre, ganz exzellent beleuchtet von Vinicio Cheli, war aus Holz und projizierte die Stimmen nach vorne, über das große Orchester. Die Sänger fühlten sich sichtlich wohl in den historischen Kostümen von Katia Duflot, die manchen kleinen Bauch oder großen Busen gut kaschierten. Alles in allem ein gelungener Abend und ein Triumph für den inzwischen geschassten Intendanten Nicolas Joël, der es wagte das Werk nach einem Jahrhundert wieder auf den Spielplan zu setzen. Denn entgegen aller Prognosen war „Le Cid“ die einzige Produktion der Pariser Oper, die schon Monate im Voraus restlos ausverkauft war. So wie es Rodrigue auf der Bühne sagt: „wer wagt, gewinnt“!

Bilder (c) OdP

Waldemar Kamer, Paris / 19.5.2015

Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online

 

PS

Man kann sich die Arien des Cid – durch Alagna 2011 in Marseille gesungen – dank sei einer Fernsehübertragung auch auf dem Internet ansehen & anhören.

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de