DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

http://www.teatrodipisa.pi.it/

 

 

 

 

 

LA FORZA DEL DESTINO

Besuchte Aufführung 13.10.2013

(Premiere 11.10.2013) E.P.

Teatro Verdi Pisa – hält sich tapfer

Das Teatro Verdi der Stadt, die es verdient, nicht nur wegen des schiefen Turms Ruhm zu genießen, wurde 1867 mit Rossinis „Guglielmo Tell“ eröffnet. Seine 900 Sitzplätze sind auf Parkett, 3 Ränge mit Logen und 2 Galerien verteilt, und die Fassade sieht – wie bei vielen kleineren italienischen Häusern – nicht auf einen Platz, sondern gehört zu einer Häuserflucht. Mit 26x32 Metern ist die Bühne für ein Haus dieser Größenordnung ausnehmend geräumig. Eines der Foyers ist dem großen Bariton Titta Ruffo gewidmet, der aus Pisa stammte.

Das Dreispartenhaus ächzt wie seine anderen italienischen Geschwister unter schweren finanziellen Problemen – dennoch kommen in dieser Saison wieder 5 Opern heraus. Den Auftakt machte Giuseppe Verdis großes Freskogemälde, dessen Realisierung als durchaus aufwendig einzustufen wäre. Trotz eines geradezu lächerlichen Budgets gelang es dem leading team, eine über weite Strecken überzeugende Produktion auf die Beine zu stellen. Elena Bianchini und Maria Rossi Franchi, die für Bühnenbild und Kostüme verantwortlich waren, gelang es, mit wenigen Versatzstücken wie einem großen Kreuz oder der Silhouette eines Kanonenkarrens Atmosphäre zu erzeugen und mit den Kostümen die Zeit der Napoleonischen Kriege anzudeuten, wobei die ausgezeichnete Beleuchtung durch Michele della Mea nicht vergessen werden darf. Regisseur Renato Bonajuto erwies sich als sehr geschickter Beweger der Massen (vor allem die Szene der vor Melitones Wutausbruch flüchtenden Armen gelang ganz köstlich) und arrangierte, wo nötig, stimmungsvolle Tableaux (etwa in der Einleitung zur großen Arie des Alvaro). Entbehrlich schien die ziemlich abgeschmackte Choreographie von Walter Matteini.

Höhen und Tiefen gab es bei der Besetzung, wobei ich mich zu dem Wortspiel gezwungen sehe, dass die tieferen Stimmen die größeren künstlerischen Höhen erklommen: Dario Russo war ein respekteinflössender, balsamisch klingender Padre Guardiano, der in dem entfesselten (aber nie outrierenden) Melitone des Carlo Lepore den richtigen kauzigen Widerpart hatte. Für Don Carlo erwies sich der Bariton von Luca Grassi in diesem mittelgroß dimensionierten Haus als mehr als ausreichend, und der Künstler sang schön auf Linie. Der Calatrava des jungen Emanuele Cordaro ließ einen vielversprchenden Bass hören; nur die schrille Preziosilla von Claudia Marchi störte die Homogenität der tieferen Register.

Am Liebespaar gab es leider einiges auszusetzen: Marina Shevchenko hat das für einen russischen Sopran typische große Material, das aber ungeschliffen eingesetzt wurde und unter Ausdrucksarmut litt. Ihr Alvaro Zoran Todorovich hat entschieden schon bessere Zeiten gesehen und knallte seine Spitzentöne ohne Rücksicht auf Verluste in den Raum, ohne der Phrasierung oder Intonation Beachtung zu schenken. Von den Nebenrollen sei der Trabuco des Giorgio Trucco erwähnt. Als kompakt und spielfreudig erwies sich der Coro Lirico Conca d’Oro unter der Leitung von Domenico Guzzardo. Sehr Gutes kam aus dem Orchestergraben, wo Valerio Galli mit dem Orchestra della Toscana eine äußerst lebendige Wiedergabe gelang, in der die Volksszenen gleichberechtigt mit den dramatischen Momenten aufblühten. Schade, dass aus Rücksicht auf den Tenor das mittlere der drei Duette Alvaro/Don Carlo nicht gegeben wurde.

Das beifallsfreudige Publikum war zu allen Mitwirkenden überaus großzügig.

Eva Pleus /19.11.13

Bilder-Copyright: Massimo D'Amato, Florenz

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com