DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

 

Tobias Picker

DOLORES CLAIBORNE 

Video                                

Uraufführung am 28.9.2013 im War Memorial Opera House San Francisco

Besprechung eines DVD-Mitschnitts (nicht offiziell erhältlich)

Große Oper – herrliche Stimmen!

DOLORES CLAIBORNE (28.9.2013 Welturaufführung) – Da ich sehr am Opernschaffen des geborenen US-amerikanischen Komponisten Tobias Picker (18.7.1954*) interessiert bin, stellte mir seine Agentur den Mitschnitt der Uraufführung seiner letzten Oper dankenswerter Weise zur Verfügung.

Es ist bereits die fünfte Oper des Komponisten - Bild rechts >>>>

(c) http://tobiaspicker.com/

Den bisher größten Erfolg, glaubt man den Rezensionen aus den USA, erzielte seine erste Oper „Emmeline“ (1996), die auf erschütternde Weise das Ödipusthema in Maine im 19. Jhd. abhandelt.

Hierauf folgte die Kinderoper „Fantastic Mr. Fox" (1998) nach einer Erzählung von Rouald Dahl, "Thérèse Raquin" (2001) nach Émile Zola und schließlich „An American Tragedy" (2005) nach einer Novelle von Theodore Dreiser, die an der Metropolitan Opera New York uraufgeführt wurde.  

„Dolores Claiborne“ basiert auf dem gleichnamigen Roman des US-amerikanischen Bestsellerautors Stephen King (21.9.1947*) aus dem Jahre 1993. Zwei Jahre später wurde der Roman mit Kathy Bates und Jennifer Jason Leigh in den Hauptrollen verfilmt. Stephen King, der an einer Vertonung seines Romanes wenig Interesse zeigte, verkaufte die Rechte an diesem symbolisch für einen Dollar an Picker und der US-amerikanische Schriftsteller, Hochschullehrer und Literaturkritiker J. D. McClatchy (1945*) gestaltete aus dem 300 Seiten langen Monolog das zweiaktige Libretto für die Oper. Die Handlung ereignet sich in Maine zwischen 1961 und 1963.

Zum Inhalt: Zu Beginn der Oper wird Dolores Claiborne einem Polizeiverhör unterzogen, in dessen Verlauf sie erzählt, dass sie Vera Donovan, eine wohlhabende ältere Dame, die sie schon seit Jahren betreut hatte, nicht getötet habe. Diese sei die Treppen ihres Hauses hinabgestürzt. Sie gesteht allerdings, ihren Gatten, Joe St. George, vor fast 30 Jahren ermordet zu haben, weil sich dieser an ihrer gemeinsamen Tochter Selena vergangen habe. Dieses „Geständnis“ entwickelt sich im Roman wie der Oper zur aufwühlenden Geschichte ihres Lebens, ihrer belasteten Ehe und der ebenso belasteten Beziehung zu ihrer Arbeitgeberin Vera Donovan. Selena hegt seit langem den Verdacht, dass ihre Mutter ihren Vater ermordet hat. Sie will Gewissheit. Dolores kann ihre Tochter schließlich davon überzeugen, dass sie keinen anderen Ausweg gesehen hätte. Beide seien Opfer von Joe St. George. Vera Donovan, der sie sich anvertraut hatte, hätte ihr geraten, Joe zu töten und so hätte sie Joe während einer Sonnenfinsternis zu einer alten vermoderten Brunnenabdeckung gelockt, Joe sei hinabgefallen und verstorben und die Beamten wären seinerzeit von einem Unfall ausgegangen. Selena, inzwischen erfolgreiche Anwältin, erreicht die Freilassung ihrer Mutter, die das ihr zugedachte immense Erbe von Vera Donovan einem Waisenheim überträgt. Sie bleibt von ihrer Tochter verlassen und gebrochen auf der Insel Maine zurück und stammelt die Worte „I did the best I could.

Tobias Pickers postmoderne Musik ist fiebrig, zitternd, Atmosphäre aufheizend in der Tristesse der 60ger Jahre in Maine. Amerikanische Kritiker beschreiben seine Musik als „lingua franca“ der amerikanischen Oper ihrer Zeit, wie sie von Gian-Carlo Menotti begründet worden war. Die Personen der Oper sind verzweifelt, hart, ob des rauen Klimas von Maine, der ihre Herzen kalt und verbittert gemacht hat. In diesem Milieu kämpft Dolores um ihr Überleben und das ihrer Tochter, bereit, alles zu tun, alles zu opfern, sogar bis zum Mord zu gehen. 

In Patricia Racette, die bereits in zwei Opern von Tobias Picker, „Emmeline“ und „An American Tragedy“, aufgetreten war, stand am Premierenabend eine exzellente Sängerdarstellerin mit dramatisch aufloderndem Sopran zur Verfügung, die die schonungslose seelische Entblößung der tragischen Titelheldin Dolores Claiborne idealtypisch verkörperte. Sie war nur drei Wochen vor der Premiere für die erkrankte Dolora Zajick eingesprungen. Für den Komponisten ist die Titelheldin eine Art „amerikanische Tosca“, die, in die Enge getrieben, schicksalshafte, unwiderbringliche Entscheidungen treffen muss, nur um ihre geliebte Tochter zu retten. Die Rolle, ursprünglich für Mezzosopran geschrieben, musste daher in der Gesangslinie für Sopran Patricia Racette, vom Komponisten noch angeglichen werden.

Ihre herrische Arbeitgeberin Vera Donovan, die sie schließlich zum Mord an ihrem Gatten anstiftet, wird ebenso hinreißend von Mezzosopran Elizabeth Futral verkörpert. Sie gesteht Dolores mit den Worten „Men have accidents“, ihren eigenen Gatten umgebracht zu haben, indem sie die Schrauben an den Bremsen seines Autos gelockert hatte. Und schärft Dolores noch ein: "Something rare, something strange. You'll think of something Dolores, something to bring it all to an end. Accidents can be an unhappy woman's best friend“.

Susannah Biller gestaltete auf ebenso berührende Weise den Wandel der unschuldigen Tochter Selena St. George bis zur New Yorker Staranwältin in ihrem Penthouse, in der jegliche Gefühle und innige Mutterliebe erloschen scheinen.

Wayne Tigges kann sich als versoffener tyrannischer Ehemann Joe St. George neben dieser starken Frauenrige mit markigem Bass-Bariton  behaupten.

Tenor Greg Fedderly als Detective Thibodeau und Joel Sorensen als Banker Mr. Pease, der Dolores Ehemann Joe alle Ersparnisse seiner Gattin ohne deren Zustimmung ausgehändigt hat, gefielen in den kleineren, aber ebenso wichtigen Rollen.  

Jacqueline Piccolino, Nikki Einfeld, Marina Harris, Laura Krumm und Renée Rapier gefielen als Vera Donovans Hausmädchen beim peniblen Wäscheaufhängen streng nach Anweisung mit lediglich zwei Gluppen pro Stück. Robert Watson, Hadleigh Adams und A.J. Glueckert gaben die witzigen Galane Cox, Fox und Knox auf Vera Donovans jährlicher Sommerparty.

George Manahan gab sein Debüt am Pult des Orchesters der San Francisco Opera. Er wählte einfühlsame Tempi, die das Geschehen naturalistisch illustrierten, setzte an den dramaturgischen Höhepunkten expressive Akzente und unterlegte die Bergung der Leiche von Joe St.George aus dem Brunnen, die filmisch in einem sinfonischen Zwischenspiel (Video: Greg Emetaz)  gezeigt wird, elegisch getragen aus.

Regisseur James Robinson rollte die Handlung in den rasch wechselnden naturalistischen Bühnenbildern von Allen Moyer und den Kostümen aus den 60ger Jahren von James Schuette, sowie der stimmgebenden Ausleuchtung von Christopher Akerlind, in Rückblenden filmisch auf.  

Seit 2006 hat David Gockley, der Generaldirektor der San Francisco Opera sieben Welturaufführungen kommissioniert: „Appomattox“ von Philip Glass, „Bonesetter’s Daughter“ von Stewart Wallace, „Heart of a Soldier“ von Christopher Theofanidis, „The Secret Garden“ von Nolan Gasser und „The Gospel of Mary Magdalene“ von Mark Adamo, „Dolores Claiborne“ von Tobias Picker und schließlich „La Ciociara“ von Marco Tutino, die im Juni 2015 uraufgeführt werden soll.

Ich würde diese Oper nicht unbedingt als konventionell bezeichnen, nur weil Picker es versteht, neben Parlandoszenen, prächtige Duette und Trios zu gestalten, und von den Hauptdarstellern gesangliche Höchstleistungen abverlangt. Er hat einen geeigneten Stoff gefunden und das klaustrophobe Ambiente, in dem sich die Handlung entwickelt, die Ängste und Abgründe menschlicher Seelenzustände, musikalisch prächtig umgesetzt.

Man kann gespannt sein, ob man nach dem endlosen Kanon von Philip Glass Opern auf dem Kontinent endlich einmal auch eine Oper von Tobias Picker hier zu Lande erleben darf.                                                                           

Harald Lacina 5.2.14                                       Bilder: San Francisco Oper

 

Opernfreund-Filmtipp dazu

 

 

Den Roman gibt es als Taschenbuch für 8 Euro

 

 

  

 

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com