DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

SASSARI     Teatro Comunale

 

 

 

 

 

 

 

 

http://www.comune.sassari.it/servizi/cultura/teatro_comunale_stagione_2013.htm

 

FALSTAFF

Premiere am 11.10.2013

Neue Saison am Teatro Comunale eröffnet

Das im Nordwesten Sardiniens gelegene Sassari ist mit rund 126.000 Einwohnern die zweitgrößte Stadt der Insel nach der Regionalhauptstadt Cagliari. Es gab hier bereits ein historisches Teatro Verdi, aber in den Achtzigerjahren des vorigen Jahrhunderts beschloss die Gemeinde die Errichtung eines neuen, modernen Hauses. Wie in Italien üblich, zog sich der Bau jahrelang hin und konnte erst 2011 eröffnet werden. Mit 1421 Sitzplätzen ist das Haus für eine Stadt dieser Größenordnung sehr großzügig dimensioniert. Der holzgetäfelte Saal mit seinen beiden Rängen und den bequemen rosafarbenen Fauteuils ist ästhetisch erfreulich und besitzt eine recht anständige Akustik. Total verbaut sind hingegen die dem Zuschauer nicht einsehbaren Gänge, die viel zu viel Platz beanspruchen und damit nur winzigste Garderoben erlauben (die denn auch mit dem aus dem Sport stammenden Fachbegriff „Umkleideräume“ bezeichnet werden).

Dem Publikum kann das egal sein, denn es will eine gute Vorstellung sehen. Mit dieser Saisoneröffnung hat es sie auch bekommen, denn dem künstlerischen Leiter Marco Spada war eine überaus hübsche Inszenierung gelungen. Er verlegte die Handlung in eine Theatergarderobe, was dem Bühnenbildner Benito Leonori die Möglichkeit gab, allerlei zum Bühnenleben gehörige Ausstattung einzubringen (köstlich zum Bespiel die Szene am Schluss des ersten Bildes, wenn Falstaff seine Kumpel statt mit einem Besen mit einem Fächer verjagt, der sonst wohl im Gemach der Amneris zum Einsatz kommt). Der Gedanke an die das Stück interpretierenden Schauspieler wurde nicht weiter verfolgt; nur am Schluss ordneten sich alle in der Garderobe für ein Erinnerungsphoto. Dass der Faden nicht weitergesponnen wurde, störte eigentlich nicht, auch weil man sich an originellen Bildern erfreuen konnte, wie etwa die Szene in Fords Haus in einer Art geräumiger Abstellkammer spielte, wo Lehnstühle, Paravents oder Wäschekörbe einen überaus natürlichen Standort fanden. Von großer, an die Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert erinnernder Eleganz waren die Kostüme der Damen, die der Herren waren angemessen (Alessandro Ciammarughi); sehr hübsch auch das Paar Nannetta/Fenton mit seinen kecken Strohhüten. Großes Gewicht kam der Lichtregie von Fabio Rossi zu, die jeder Szene die richtige Stimmung verlieh.

Das sehr jung besetzte Orchester dell’Ente Concerti „Marialisa De Carolis“ (eine in den Dreißigerjahren des vorigen Jahrhunderts entstandene Konzertvereinigung, die dem Haus für die Opernstagione von Oktober bis Dezember zur Verfügung steht) stand unter der Leitung von Matteo Beltrami, der Verdis diffiziles Alterswerk erstmals dirigierte (wie auch der Großteil der Sänger sein Rollendebüt gab). Dem Maestro gelang es, einerseits seine Erfahrung mit bedeutenderen Klangkörpern einzubringen und andererseits den Enthusiasmus der Musiker zu nützen, sodass nicht nur ein sehr sauberes Klangbild entstand, sondern die vielen ironischen Lichter und deren Verflechtungen in Verdis genialer Partitur hörbar wurden und einen brillanten Klang ergaben.

Die Titelrolle verkörperte Ivan Inverardi mit kraftvollem, angenehm timbriertem Bariton. Sein Falstaff war schließlich doch ein recht sympathischer Sir, der den 3. Akt mit einem ausnehmend berührenden Monolog eröffnete. Ford wurde von Francesco Verna gegeben, der die große Eifersuchtsszene mit seinem dafür noch ein wenig schmal klingenden Bariton sehr beherzt anging. Silvia Dalla Benetta war eine etwas distanziert wirkende Alice mit vibratoreichem Sopran und stand daher im Schatten der Quickly von Romina Boscolo, die ihren Alt in den Tiefen genußvoll auskostete, während die wenigen Höhen dieser Rolle wenig einladend klangen. Mit reinem Sopran war Barbara Bargnesi ihrem angenehm klingenden Fenton Fabrizio Paesano eine bezaubernde Nannetta. Gaben Roberto Jachini Virgili und Carmine Monaco routiniert Bardolfo und Pistola, so war Andrea Giovannini ein französisch näselnder Dr. Cajus der Extraklasse und verlieh der Figur ein zwerchfellerschütternd komisches Profil. Praktisch unhörbar blieb die Meg Page der Lara Rotili. Tadellos sang der Chor „Luigi Canepa“ aus Sassari, wobei auch den Maskenbildnern zu gratulieren ist.

Ein insgesamt sehr ausgewogener, erfreulicher Abend.                                 

Eva Pleus 19.11.13             Bilder: Theatro Communale / Sebastiano Piras

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com