DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

SEVILLA - Teatro della Maestranza

www.teatrodelamaestranza.es/

 

 

SIEGFRIED

9.2.2012

Der Ring schließt sich

Eines der größten Projekte des Teatro de la Maestranza ist es, den kompletten Ring von Wagner aufzuführen. Man hat sich für eine der derzeit spektakulärsten Produktionen, nämlich die aus Valencia (in Koproduktion mit dem Maggio Musicale Fiorentino) von La Fura dels Baus, entschieden. Die katalanische Gruppe hat Mythos und Technologie wunderbar verbunden. Und SIEGFRIED ist vielleicht (zusammen mit dem Rheingold) das geeignete Stück, wo Carlus Padrissa seine ganze Phantasie zeigen kann. Mime arbeitet im ersten Akt mit einem enormen Computer. Der Wald ist der Ort, wo alle Kinderträume ungemein humorvoll verwirklicht werden, wenn der Regisseur Fafner als einen Puppen-Drachen darstellt oder den Waldvogel tatsächlich fliegen lässt. Im dritten Akt, nachdem wir eine kosmische Landschaft mit wunderbaren Video-Projektionen überwunden haben, muss der Held den Kreis aus realem Feuer überwinden und kann Brünnhilde aus ihrem ewigen Schlaf erwecken. Das Schluss-Duett findet in einem stilisierten Raum – der nicht umsonst an die Abstraktionen Wieland Wagners denken lässt – statt. Eine Vision, die mit modernen Mittel arbeitet und zugleich respektvoll gegenüber dem gigantischen Werk ist – und die außerdem viel Witz hat.

Pedro Halffter hat natürlich inzwischen eine viel größere Erfahrung als Wagner-Dirigent im Vergleich zu seiner ersten Beschäftigung mit dem Komponisten (Holländer im Jahre 2008). Ihm gelang mit dem Real Orquesta Sinfónica de Sevilla (zweifellos eines der besten Orchester Spaniens) eine hervorragende Interpretation. Er wusste die Spannung über das gesamte Werk zu halten und auch sehr schöne lyrische Momente zu schaffen.

Als Siegfried hörten wir Lance Ryan. Der kanadische Sänger ist sicher kein idealer Heldentenor, aber er ist sehr musikalisch und hat genügend Kraft, um das Schlussduett zu bewältigen. Die junge englische Sopranistin Catherine Foster war eine echte Entdeckung als Brünnhilde. Beide werden ihre Rollen auch im kommenden Bayreuther Ring gestalten. Die Aufführungen in Sevilla waren dafür die beste Vorbereitung.

Robert Brubaker als Mime (nicht mit dem üblichen buffonesken und näselnden Ton, sondern mit einer echten Tenorstimme, die in einigen Momenten sogar die des Siegfried übertraf), Alan Held (Wanderer), Gordon Hawkins (Alberich), Kurt Rydl (Fafner), Christa Mayer (Erda) und die Spanierin Cristina Toledo als kühner Waldvogel (wie gesagt, sie musste singen und fliegen) ergänzten die Besetzung trefflich.

Rafael Banús              Fotos: Guillermo Mendo/Teatro de la Maestranza

 

 

 

THAÏS

31. 10. 2012

SARKA/CAVALLERIA RUSTICANA

05.02.2013

Raritäten im Teatro de la Maestranza 

Pedro Halffter, künstlerischer und musikalischer Leiter des Teatro de la Maestranza (Sohn des berühmten spanischen Komponisten Cristóbal Halffter und auch selber Komponist) liebt besonders die Raritäten. Er hat zum Beispiel die spanischen Premieren von Schrekers Der ferne Klang, Busonis Turandot und Doktor Faust, Zemlinskys Der Zwerg oder sogar der Schweigsamen Frau von Richard Strauss organisiert. Er eröffnete die Saison 2012/13 mit Massenets Thaïs in der bekannten Inszenierung der Schwedin Nicola Raab aus Göteborg, die vor einigen Monaten im Palau de les Arts in Valencia zu sehen war und die die berühmte Sünderin aus Ägypten als eine Art Primadonna der Belle Époque zeigt. Die Inszenierung funktioniert ziemlich gut und ist sehr theatralisch in ihrem Spiel zwischen Traum und Realität.

Wie dort war auch hier der unverwüstliche Plácido Domingo in der männlichen Hauptrolle des Athanaël zu sehen und zu hören. Es ist bekanntermaßen eine Bariton-Rolle, aber solche Kategorien spielen bei ihm in dieser Phase seiner Karriere keine Rolle. Er hat eine so große Persönlichkeit, dass er alle scheinbaren Barrieren überwinden kann. Auf der anderen Seite verzichtet er nicht auf jugendliche Akzente, und sein Prophet nähert sich sehr an einer seiner Paraden-Rollen im französischen Fach wie der Samson.

In Sevilla werden die Besetzungen besonders gepflegt, und so konnten wir auch von der Kunst der jungen Sopranistin Nino Machaidze profitieren. Vielleicht hat sie nicht die erotische Ausstrahlung für die Titelrolle, aber sie zeigte eine sehr kultivierte Gesangslinie mit schönen piani. Sehr gut die anderen Rollen, besonders Antonio Gandía (Nicias), Stefano Palatchi (Palémon), Micaëla Oeste (Crobyle) und Marifé Nogales (Myrtale/Albine). Eric Crambes spielte sehr stimmig das Violinsolo in der Méditation, und Pedro Halffter wusste am Pult eines bestens disponierten Orchesters die delikaten Farben der Partitur sehr schön zu zeigen.

SARKA                        Foto: Guillermo Mendo/Teatro de la Maestranza

Eine Rarität ist zweifellos die erste Oper Janáceks, Sárka, eine heroische große Oper (trotz der Dauer von nur ca. 80 Minuten), die auf einem tschechischen Text von Julius Zeyer beruht (der wiederum auf seinem gleichnamigen Drama basiert). Als der hochgeehrte Antonin Dvorák im Jahre 1887 sich weigerte, die Musik dafür zu schreiben, wagte dies Janácek. Aber das Stück blieb bis zum 11. November 1925, dem 70. Geburtstag des Komponisten, im Nationaltheater Brünn unaufgeführt. Für diesen Anlass übernahm Janácek allerdings eine starke Revision. Das Ergebnis war eine sonderbare Mischung zwischen der spätromantischen, sehr stark von Dvorák geprägten Sprache des jungen Komponisten und dem deklamatorischen Stil seiner szenischen Hauptwerke ab Jenufa. Es gibt sehr schöne Stellen, vor allem im lyrischen Bereich (und auch in der Behandlung des Orchesters und des Chores), aber man merkt, dass der Komponist sich nicht ganz wohl fühlte mit dieser Geschichte einer legendären Amazone, die mit Liebe auf ihre Keuschheit antwortet und dadurch ihr Leben verliert.

Die deutsche Sängerin Christina Carvin bewältigte sehr gut die Hauptrolle, die einen hochdramatischen Sopran verlangt – eine Art slawische Brünnhilde. Auch der Tenor Roman Sadnik als ihr Liebhaber Ctirad und Mark S. Doss als König Premysl, Witwer der legendären Lönigin Libuse, die gerade gestorben ist, überzeugten.

Cavalleria rusticana   Foto: Guillermo Mendo/Teatro de la Maestranza

Im zweiten Teil des Abends kehrten wir zurück zum großen Repertoire mit Cavalleria rusticana – ein Stück das zur gleichen Zeit entstanden ist, aber sehr verschiedene ästhetische Ziele hat. Der berühmte italienische Filmregisseur Ermanno Olmi hat diesen Unterschied sehr markant herausgearbeitet, indem er den düsteren Norden (eine Landschaft, die sehr gut zu Wagners Ring passen würde) mit dem sonnigen Süden kontrastierte. Die ganze Bühne bekam hier die Breite einer Leinwand, und die sizilianischen Leute bewegten sich wie Figuren in einem Lichtspiel. Alle Handlungen wurden von allen beobachtet und kontrolliert, und es gab eine starke religiöse Komponente, die in Form eines großen Kreuzes symbolisiert war – ein starkes Symbol, vom italienischen Bildhauer Arnaldo Pomodoro konstruiert. Dieses (wir sind in der Nachkriegszeit) bestand aus denselben Waffen, die in Starka benutzt wurden. So ergab sich ein deutlicher Zussammenhang zwischen den zwei Werken. Die Produktion stammt aus dem Teatro La Fenice di Venezia , wo sie 2009 gezeigt wurde.

Dolora Zajick ist eine immer noch imponierende Santuzza, vor allem im der Mittellage und in der Tiefe und natürlich im Ausdruck. Trotz einer starken Erkältung zeigte José Ferrero als Turiddu, dass er eine der größten Hoffnungen im lyrischen spinto-Fach unter den spanischen Tenören ist und diese Rolle, in der er die üblichen Macho-Äußerungen vermied, sehr gut zu ihm passt. Mark S. Doss als Alfio überzeugte mehr als Schauspieler denn im Gesang, Alexandra Rivas war eine solide und schöne Lola und Viorica Cortez als Mamma Lucia zeigte die letzten Reste einer Stimmlegende.

Der Madrider Dirigent Santiago Serrate, enger Mitarbeiter Pedro Halffters, fühlte sich offensichtlich wohler bei den üppigen Klangwogen des Janácek als bei den italienischen Kantilenen, obwohl er in beiden Stücken gute Impulse sowohl vom Real Orquesta Sinfónica de Sevilla als auch vom Chor der Asociación de Amigos del Teatro de la Maestranza bekam.

Rafael Banús

Redaktion: Bernd Hoppe / 27.2.13

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com