DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Impressum
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
BERLIN
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
DAMSTADT
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
FRANKFURT
Freiberg
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
HAMBURG
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln
Kölner Kinderoper
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
MANNHEIM
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
MÜNCHEN
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
WIEN
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Arturo Chacón-Cruz
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
Marysol Schalit
AlexandraSamouilidou
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
Archiv Interviews
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

Freilichtspiele Tecklenburg - Musiktheater auf der Burg

 

 

http://www.buehne-tecklenburg.de/

 

 

 

Frank Wildhorn

DER GRAF VON MONTECRISTO 

Premiere: 26.7.2013    in dt. Sprache

Klassisches Abenteuer mit furiosen Fechtszenen

Die Anfänge der Freilichtspiele Tecklenburg gehen auf das Jahr 1911 zurück, regelmäßige Aufführungen gibt es seit 1924. In den ersten Jahrzehnten wurden vor allem Schauspiele und Operetten aufgeführt. Mitte der 90er Jahre erfolgte ein programmatischer Wechsel zum Schwerpunkt Musical. Das hat sich bewährt. Längst haben sich die Freilichtspiele Tecklenburg (übrigens die größte Freilichtbühne in Deutschland) zu einer allerersten Adresse in Sachen Musical gemausert. Das bewiesen sie in den letzten Jahren mit hochrangigen Produktionen und guten Besetzungen. Die Musical-Elite Deutschlands gibt sich hier inzwischen regelmäßig die Ehre. Spektakuläre Aufführungen von z.B. „Les Miserables“, „Crazy For You“, „West Side Story“ oder „Jesus Christ Superstar“ bestätigten den guten Ruf. Und das Ambiente - das reizvolle Tecklenburg mit seinen Gassen und Fachwerkhäusern sowie die stimmungsvolle Burgruine als Spielort – ist einfach zauberhaft.

An der Qualität der Musical-Aufführungen gibt es nichts zu bemängeln. Das gilt auch für die diesjährige Produktion Der Graf von Monte Christo (nach Alexandre Dumas) aus der Feder von Frank Wildhorn..

Aber Wildhorn ist kein Frederick Loewe, Leonard Bernstein oder Cole Porter, nicht einmal ein Lloyd Webber. Die musikalische Decke dieses Musicals ist vergleichsweise dünn, denn der Duktus der vielen Balladen ist immer ähnlich. Gleichwohl gibt es eine paar eindringliche Duette, einen hübschen Walzer und in den dramatischen Szenen durchaus Spannung.  

Das ist auch ein Verdienst von Regisseur Marc Clear, der die Geschichte des unschuldig verurteilten Edmond Dantès, seine Flucht und seine rächende Wiederkehr als Graf von Monte Christo temporeich inszeniert hat, wobei die Mischung aus Humor und Pathos gut ausgewogen war. Die Führung der Solisten und auch besonders die des Chors ist vorzüglich gelungen; die breite Bühne und die Galerie im Hintergrund wurden optimal genutzt. Und die Kampf- und Fechtszenen wurden von Doris Marlis furios choreographiert.  Auch die Kostüme von Karin Alberti und die Bühnenausstattung von Susanna Buller waren stimmig und boten viel fürs Auge. 

Clear führte nicht nur Regie, er sang und spielte auch die Titelpartie mit ausdrucksvoller Stimme und viel Persönlichkeit. Als seine Geliebte Mercédès konnte Anna Theorén auf gleicher Höhe mit kraftvollem, energiegeladenem Gesang mithalten. Die Duette „Niemals allein“ und „Jeder Tag ein kleiner Tod“ waren sehr überzeugend. Das Schurkentrio war mit Carsten Lepper, Frank Winkels und Reinhard Brussmann „finster“ besetzt, wobei Letzterer für seine zusätzliche Rolle als Mitgefangener Abbé Faria zu Recht Sonderbeifall erhielt. Femke Soetenga sorgte als Anführerin der Piraten für Pep, Thomas Hohler und die stimmlich nicht ganz so souveräne Karoline Goebel präsentierten sich als jugendliches Liebespaar.

Mit seiner wie immer sehr engagierten musikalischen Leitung sorgte Tjaard Kirsch für den richtigen Musical-Klang. (26.7.2013) 

Wolfgang Denker, 26.07.13                      Fotos: Freilichtspiele Tecklenburg

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com