DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
Michael Lakner
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
U.E. Laufenberg
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Bernd Loebe
Audrey Luna
Oksana Lyniv
Ambrogio Maestri
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Myrto Papatanasio
Ketevan Papava
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

DSC6450a_ValentinaNafornita 
 

VALENTNIA NAFORNITĂ

Valentina Nafornită ist die Norina in der Staatsopern-Neuinszenierung von „Don Pasquale“ – nur ein weiterer Schritt für eine Sängerin, die 2011 als absolute Anfängerin ans Haus kam und heute viele große Rollen singt. Ihr Geheimnis: nichts übereilen, aber möglichst das Richtige tun…

Frau Nafornită, Sie waren zwar in kleineren Rollen schon in einigen Premieren der Staatsoper dabei, aber „Don Pasquale“ ist die erste „große“ Premiere, in der Sie in einer „Traumrolle“ auf die Bühne gehen?

Ja, und ich bin wirklich dankbar, dass ich die Norina in einer Neuinszenierung in so langer Probenzeit erarbeiten kann. Normalerweise steigt man ja im Repertoirebetrieb doch mit nur einigen wenigen szenischen und manchmal gar keinen Orchesterproben in eine Inszenierung ein, auch wenn man Hilfe bei der  Einstudierung bekommt. 

Die Norina ist besonders schwierig, weil da ja meines Erachtens nach wirklich drei verschiedene Frauen auf der Bühne stehen: Anfangs ist sie sie selbst, dann verwandelt sie sich in die schüchtern Klosterschülerin und am Ende explodiert sie geradezu vor Bosheit… Wobei ich diese letzte  Szene immer als wirklich grausam empfinde.

Es ist aufregend, eine Figur zu spielen, die schon einmal eine so lange Anfangsszene hat und sich dann wirklich von einem zum anderen Mal verändert. Das macht aber auch großen Spaß, ich tue es gern. Und dass Irina Brook in dieser Inszenierung aus Norina eine Schauspielerin gemacht hat, finde ich wirklich sehr richtig – müssen wir Frauen nicht manchmal Schauspielerinnen sein, um etwas zu erreichen 

Es gibt die fabelhafte Schenk-Inszenierung des „Don Pasquale“ aus der Met, wo die Netrebko die Norina absolut hinreißend spielt und singt. Sieht man sich das an?

Natürlich, ich war damals noch zuhause und habe diese Met-Übertragung im Kino gesehen, das war großartig, ich liebe es geradezu, großen Sängern zuzusehen. Aber wenn ich auf die Bühne gehe, mache ich absolut meine Sache (my thing). Ich arbeite mit meinem Charakter, meinen  Gefühlen, und man holt die Erfahrungen aus dem wirklichen Leben dazu. Ich nehme meine Rollen alle sehr persönlich, könnte mich allerdings nie so verhalten wie Norina im 3. Akt, dazu hätte ich wahrscheinlich gar nicht den Mut. Ich bin nämlich eine nette Person…

DSC7375_ValentinaNafornita Norina

Nun spielt man ja auf der Opernbühne die verschiedensten Charaktere, von der Musetta bis zur Pamina, von der Adina bis zur Gilda, um Ihre großen Rollen zu nennen, so viele verschiedene Nuancen des Menschlichen und Weiblichen?

Ich liebe es, auf der Bühne zu spielen, und mir geht es vielleicht wie vielen Schauspielern, die den Beruf ergriffen haben, um nicht nur ihr eines wahres Leben zu leben, sondern solcherart viele Leben zu haben, auch hoch dramatische – es ist doch schön, manchmal zu weinen! Aber was die Norina betrifft: Die Herausforderung ist natürlich besonders groß, wenn man es mit der eigenen Persönlichkeit nicht vereinbaren kann. Wir haben da einen Moment eingebaut, wo Norina im letzten Akt Don Paquale ins Gesicht schlägt – und da schrickt sie zurück, da weiß sie, dass sie zu weit gegangen ist, fühlt sich schuldig, kehrt zu ihrem normalen, an sich liebenswerten Selbst zurück.

Bedenkt man, dass Sie 2011 als Anfängerin an die Staatsoper kamen, haben Sie seither einen steilen Aufstieg erlebt.

O ja, ich kam ja direkt von der Universität, hatte überhaupt keine Praxis, ich bin als Papagena am 11. Oktober 2011 überhaupt zum ersten Mal in meinem Leben auf einer Opernbühne gestanden. Und das war natürlich ein angenehmer Anfang, nicht zu viel Druck. Wenn ich bedenke, wie naiv ich damals war, wie wenig Ahnung ich eigentlich vom Beruf hatte, und wie anders man ihn heute sieht, wenn man mitten drinnen steckt und alle Schwierigkeiten nicht nur kennt, sondern auch erlebt hat, den Streß, die Unsicherheit, die man gelegentlich empfindet, jetzt erst weiß ich, was das alles beinhaltet.

Aber Sie sind von der Papagena innerhalb von weniger als drei Jahren zur Pamina geworden, von der Barbarina zur Susanna – es ging doch sehr schnell?

Eigentlich habe ich anfangs viele kleine Rollen gesungen, so etwas wie die Modistin im „Rosenkavalier“ oder Stimme vom Himmel in „Don Carlo“, aber das ist natürlich genau richtig, wenn man 24 und eine Anfängerin ist. Man glaubt übrigens oft, Dominique Meyer habe mich engagiert, nachdem ich 2011 den BBC Cardiff Singer of the World-Wettbewerb gewonnen habe, aber da hatte ich schon meinen Vertrag. Er hat mich davor bei einem Wettbewerb in Como gehört, wo ich den Ersten Preis bekam, und damals schon engagiert, vorläufig für ein Jahr. Ich war so glücklich. Nun läuft mein Vertrag noch bis inklusive die nächste Saison.

Zurück zu Mozart, wo ich Ihre Pamina besonders schön fand. Ist er ein wichtiger Komponist für Sie?

O sehr! Meine Lehrerin hat mir gesagt: „Du musst Mozart singen!“, und das war genau das Richtige für mich und meine Stimme. Die Susanna habe ich vorläufig nur bei einem Staatsopern-Gastspiel „außer Haus“ gesungen, aber nächste Saison kommt sie auch im Repertoire, und es gibt Leute, die sagen, sie hörten in meiner Susanna schon die künftige Gräfin… wenn es an der Zeit ist. Ich mache alles Schritt für Schritt. Auch in Richtung Fiordiligi zum Beispiel.

Aber Sie haben auch gesagt, dass Ihre Stimme sich bei Donizetti ganz besonders wohl fühlt und Sie sich auch einmal als Anna Bolena sehen könnten…

Es stimmt, Adina und Norina sind wunderbar für meine Stimme, und der Unterschied zwischen beiden ist auch sehr schön – die eine so lyrisch und sensibel, weil sie Nemorino ja doch von Anfang an liebt, die andere so entschlossen und witzig. Und ja, selbst wenn ich nun mit Bewunderung Anna Netrebko an der Staatsoper sehe, könnte ich mir vorstellen, in zehn Jahren Anna Bolena zu singen. Ich erinnere mich noch, wie nach meinen BBC-Preis die große Marilyn Horne auf mich zukam und sagte: „Sie müssen Belcanto singen!“ Wenn man das aus so berufenem Mund hört! Aber einen Schritt nach dem anderen – nach der Musetta vielleicht die Mimi, und die Mimi noch vor der Traviata, die ja der Gilda folgen könnte.

Hier in Wien gibt es auch deutsches Repertoire für Sie, die Marzellina, die schon genannte Pamina, nächste Saison werden Sie Humperdincks Gretel sein. Wie steht es mit der deutschen Sprache? (Das Interview wird auf Englisch geführt.)

Wir arbeiten sehr genau mit Korrepetitoren – und ich lebe schließlich in einer deutschsprachigen Umwelt. Mein Mann und ich haben ein Haus mit Garten und Hund in Kottingbrunn, da ist man unter deutschsprachigen Nachbarn. Ich scheue mich nur, Deutsch öffentlich zu sprechen, weil es grammatikalisch so kompliziert ist und man so leicht Fehler macht. Ich müsste mich einfach hinsetzen und einen ordentlichen Deutschkurs machen, aber dazu fehlt mir die Zeit. Dafür kann ich – weil Moldavien ja ein „post-sowjetisches“ Land ist – Russisch, das wird mir einmal zugute kommen, wenn ich hoffentlich Lisa und Tatjana singen werde. Aber was mein Deutsch betrifft: Manche Leute sagen, ich hätte einen Wiener Akzent…!

Haben Sie sich schon überlegt, was Sie tun werden, wenn Ihr Vertrag mit Wien abgelaufen ist?

Es ist der natürliche Lauf, dass man als junger Sänger nach einer gewissen Zeit in einem festen Ensemble, das „Nest“ verlässt und den Beruf freischaffend ausübt – und trotzdem immer wieder „nach Hause“ zurückkehrt. Ich habe immer wieder einmal an anderen Häusern gastiert, an der Scala oder in Berlin, aber wenn man fest im Ensemble ist, ist es nicht so einfach, frei zu bekommen., Wenn in einem Jahr mein fester Vertrag hier endet, werde ich fünf Jahre Ensembleerfahrung an der Wiener Staatsoper haben: eine Zeit, in der ich sehr, sehr viel gelernt habe, über die ich sehr dankbar bin und die ich nicht missen möchte. Gleichzeitig freue ich mich aber auch auf eine neue Erfahrung als „Freelancer“.

Sie sind glücklich mit Ihrem Landsmann und Bariton-Kollegen Mihail Dogotari verheiratet, der auch an der Wiener Staatsoper engagiert ist. Funktioniert das – und gibt es familiäre Zukunftspläne?

Es funktioniert, weil Mihail nicht nur gewöhnt ist, dass mich andere Männer auf der Bühne umarmen, sondern mich auch wirklich in allem unterstützt, und das ist sehr wichtig. Natürlich denken wir an Kinder, aber nicht geplant. Alles in meinem Leben ist gekommen, ohne dass ich es forciert habe. Wenn es passieren soll, wird es passieren, wenn nicht, dann nicht. Wenn man zu viele Pläne macht, kann man nur enttäuscht werden. Und, ehrlich gesagt: Ich bin an der Wiener Staatsoper und singe ein wundervolles Repertoire. Höher geht es ja wohl nicht. („That is as high as it can get“.) Alles Weitere, wie gesagt: Schritt für Schritt.

Ihr Kollege Juan Diego Flórez engagiert sich in Peru für die Kinder seines Heimatlandes…

… und ich tue dasselbe für Moldavien, das ein tragisch armes Land ist. Die Organisation, der ich vorstehe, CCF, bemüht sich, Kinder, die man in Heime geschickt hat, wieder zu ihren Familien zurück zu bringen, indem man für finanzielle Unterstützung und Bildung sorgt. Das ist mir sehr, sehr wichtig.

Das Intervie führte Renate Wagner

 

Fotos: Barbara Zeininger

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de