DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Serienseite OF-Tips
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn NEU
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Oper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Havergal Brian
Doku im TV
Essay
Walter Felsenstein
P. Heuberger Seite
HUMOR & Musikerwitze
Kammeropern
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
Nachrufe
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Opernschlaf
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Regiemoden
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
Kulkturwanderungen
Digitale Corona Oper
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
---
---
---
-

 

Zum Zweiten

Manfred Trojahn: Ein Brief (Uraufführung)

Ludwig van Beethoven: Christus an Ölberg

Premiere: 8. Februar 2020

 

Zum Beethoven-Jubiläum beschäftigt sich die Oper Bonn intensiv mit dem größten Sohn der Stadt. Nach der Fidelio-Neuinszenierung von Volker Lösch kommt jetzt schon die zweite Premiere heraus. Da Beethoven keine weiteren Opern komponiert hat, gibt es nun eine szenische Umsetzung des Oratoriums „Christus am Ölberg“. Als Prolog beginnt der Abend mit der Uraufführung von Manfred Trojahns „Ein Brief“.

Manfred Trojahn nennt sein gut vierzigminütiges Stück eine „reflexive Szene“. Naheliegend wäre eine Vertonung des „Heiligenstädter Testaments“, stattdessen greift Trojahn auf den fiktiven Chandos-Brief von Hugo von Hofmannsthal zurück. Der Schreiber entschuldigt sich hier für das Ausbleiben weiterer literarischer Tätigkeiten und äußert abschließend Zweifel, ob die ihm die bekannten Sprachen das ausdrücken können, was er sagen möchte. Bariton Holger Falk, der in Frankfurt die Titelpartie in Trojahns „Enrico“ sang, gestaltet den Chandos mit leichtem und sauber geführtem Bariton

Trojahn hat den Text sehr feinsinnig und kammermusikalisch komponiert, schließlich werden viele Abschnitte nur vom Streichquartett begleitet. Immer wieder setzt er kluge Pausen, die das nach Worten-Suchen des Erzählers deutlich machen. Klangliche Höhepunkte setzt Trojahn nur sehr sparsam ein und oft fragt man sich, ob dieses Stück überhaupt ein großes Orchester benötigt? Auf der großen Bonner Bühne verpufft viel von der intimen Wirkung der Musik. Vielleicht würde dieses Stück als Kammeroper in einem kleinen Saal, gekoppelt mit einer anderen Solo-Oper wie Poulencs „Die menschliche Stimme“ oder Rihms „Proserpina“, viel besser zur Geltung kommen.

Regisseurin und Bühnenbildnerin Reinhild Hoffmann ist zu diesem Stück wenig eingefallen. Der Erzähler steht, sitzt, läuft umher. Zu einer Verdichtung der Spannung kommt es nur in den Momenten, in denen auf den großen gebogenen Rückwänden und auf den aufgeschlagenen Seiten eines großen Buches, welches das zentrale Bühnenbildelement ist, Gemälde projiziert werden und ineinander überblenden.

In „Christus am Ölberg“ kann die Regisseurin, die eigentlich vom Tanz kommt, ihre Kunst dann wesentlich besser entfalten. Die drei Gesangssolisten stehen im Zentrum, werden von je fünf Tänzerinnen und Tänzern des Folkwang-Tanzstudios choreografisch begleitet, welche eine kraftvolle Ausstrahlung besitzen, während der Chor weitgehend im Hintergrund oder am Rand der Bühne bleibt. Reinhild Hoffmanns Choreografie ist streng gehalten, meist wird synchron getanzt. Die Regie versteht es das Stück klug zu bebildern, ohne dabei platt oder kitschig zu werden. 

Sängerisch herausragend interpretiert Kai Kluge die Jesus-Partie. Er besitzt einen schön gefärbten runden Tenor und singt seine Rolle mit einem Maximum an Textverständlichkeit. Diesen Sänger würde man gerne als Interpreten von Schubert-Liedern erleben. Mit klarem und hellem Sopran singt Ilse Eerens den Seraph, der ebenso wie die Tänzer dem Buch entsteigen, das schon in „Ein Brief“ im optischen Zentrum des Geschehens lag oder stand.

Bonns Generalmusikdirektor Dirk Kaftan kitzelt aus Beethoven Oratorium das dramatische Potenzial heraus. Starke Kontraste und Akzente machen diese Kirchenmusik tatsächlich zum Musikdrama. Trojahns „Ein Brief“ dirigiert er mit viel Gespür für die Feinheiten der Musik. Dennoch: „Ein Brief“ hat nichts mit Beethoven und seinem Oratorium „Christus am Ölberg“ zu tun und ist hier überflüssig.

Die Oper Bonn setzt ihre Reihe zum Beethoven-Jahr mit weiteren interessanten Werken fort: Von Mauricio Kagel, der einst die „Ludwig van“-Collage entwickelte, gibt es das selten gespielte „Staatstheater“ (25. April). In der nächsten Spielzeit folgt Rolf Liebermanns moderner „Fidelio“ in Form von „Leonore 40/45“ (13. September), und Param Vir schreibt „Awakening“ (13.Dezember) über eine buddhistische Friedens- und Freiheitslehre.

 

Rudolph Hermes, 25.2.2020

Bilder siehe unten!

 

EIN BRIEF / CHRISTUS AM ÖLBERGE

Besuchte Vorstellung: Premiere am 8.2.20

 

Lebhafter Beifall im nahezu ausverkauften Haus für einen Abend in Festspielqualität mit dem Beethovenorchester unter Dirk Kaftan und dem Bonner Opernchor und Extrachor unter Marco Medved mit der Welturaufführung „Ein Brief“ von Manfred Trojahn und Beethovens Oratorium „Christus am Ölberge“.

Eigentlich sollte Manfred Trojahn als Einleitung zu Beethovens „Christus am Ölberge“ das „Heiligenstädter Testament“ vertonen, denn Beethovens einziges Oratorium ist mit der Aufführungsdauer von einer knappen Stunde allein zu kurz für einen Opernabend. Es wurde bei seiner Uraufführung am 5. April 1803 im Theater an der Wien mit Beethovens drittem Klavierkonzert und seinen ersten beiden Sinfonien kombiniert.

Diesmal stellt Dirk Kaftan dem Oratorium eine Welturaufführung voran, die reflexive Szene „Ein Brief“, Auftragskomposition der Oper Bonn von Manfred Trojahn, die eine vergleichbare persönliche Krise thematisiert. Die sehr aufwändige Produktion wurde gefördert aus den Mitteln der BTHVN2020-Projektgesellschaft. Sie wird übrigens am 29. Februar 2020 im Theater an der Wien konzertant aufgeführt.

„Warum wird dieses Oratorium nicht häufiger gespielt?“ so fragt der junge Tenor Kai Kluge bei der Premierenfeier: „Christus wird hier so wunderbar menschlich dargestellt!“ Die Frage beantwortet der Intendant in seiner Laudatio: die Partie des Christus erfordert einen lyrischen Tenor mit Anlagen zum Spinto-Fach, der in der Lage ist, die Zerrissenheit des mit der Erlösung der Menschheit nahezu überforderten Menschen Christus adäquat auszudrücken. Kluge hat dies mit seinem unfassbar schönen lyrischen Tenor in anrührender Weise geleistet.

Auch die von Ilse Eerens mit erlesenem lyrischem Koloratursopran gestaltete Partie des Seraphen stellt enorme Anforderungen, ganz abgesehen von der Chorpartie drei verschiedenen Männerchören, die absolut professionelle Sänger verlangt.

Zu Beethovens Zeit war man außerdem mit der Darstellung Christi als leidenden Menschen aus Fleisch und Blut und dem Bruch mit den Konventionen des Oratoriums offenbar überfordert. „Christus als Sohn Gottes und als Menschen aufzufassen bedeutete für nicht wenige Gläubige im frühen 19. Jahrhundert eine theologische Verwirrung; seine menschliche Seite dann auch noch szenisch darzustellen war ganz einfach Blasphemie“, so der Beethoven-Biograph Jan Cayers, zitiert im Programmheft. „Jeder Ton spricht von der Betroffenheit des Komponisten. Denn das Oratorium handelt auch von Beethoven selbst, der tief berührt war von den Parallelen zwischen dieser Christus-Geschichte und seinem eigenen Schicksal“, so Cayers.

Beethoven wäre nicht Beethoven, wenn er nicht mit einem Handstreich die Gattung Oratorium neu definiert hätte. Es gibt – im Gegensatz zu den damals bekannten Oratorien Haydns und Händels – keinen Evangelisten und keinen durchgehenden Bibeltext als Grundlage. Das Libretto stammt vom Wiener Literaten Franz Xaver Huber (1760-1810), der Matthäus 26, 36-56, Markus 14, 32-52, Lukas 22, 39-53, Johannes 17 und Johannes 18, 1-11 einbezieht. Die Passionsgeschichte wird auf die Reflektion des bevorstehenden Opfertods Christi und die dramatische Ergreifung reduziert.

Direkt nach der Ouvertüre drückt Kai Kluge als Christus in der großen Arie: „Meine Seele ist erschüttert von den Qualen, die mir dräu´n …“ seine menschlichen Ängste angesichts der Überforderung, durch seinen Opfertod am Kreuz die Menschheit zu retten aus: „… nimm den Leidenskelch von mir“. Ausgesprochen beeindruckend ist die Szene, in der der Seraph auf einem aus den Körpern einiger Tänzer geformten Podest, gestützt von zwei Tänzerinnen, die Arie „Preist des Erlösers Güte …“ singt.

Das Duett Seraph / Christus: „Groß sind die Qual, die Angst, die Schrecken, die Gottes Hand auf mich/ihn ergießt, doch größer noch sind meine/seine Liebe, mit der mein/sein Herz die Welt umschließt“, kann als Essenz des christlichen Erlösungsmythos gesehen werden.

Danach überschlagen sich die dramatischen Ereignisse: der Chor der Krieger, die Christus suchen und ergreifen, der Versuch des Petrus, „In meinen Adern wühlen gerechter Zorn und Wut“, Jesus Christus zu retten, der Abschluss „… bald ist gänzlich überwunden und besiegt der Hölle Macht“ mit dem triumphierenden Chor der Engel ist ganz großes Musikdrama und verlangt nach einer szenischen Realisation.

Hier kommen die zehn hervorragenden Tänzerinnen des Folkwang Tanzstudios in der Choreographie von Reinhild Hoffmann ins Spiel, die das Oratorium szenisch interpretieren und dabei auch den Chor in seinen Bewegungen einbeziehen. Während sie am Anfang eher im Hintergrund bleiben gestalten sie zusammen mit dem Chor eine hochdramatische Verhaftungsszene.

John Neumeier hat in Hamburg vorgemacht, wie man Bachs Oratorien tanzen kann, aber hier steht eindeutig die Musik Beethovens im Vordergrund, gesungen von den drei hochkarätigen Solisten Kai Kluge als Christus, Ilse Eerens als Seraph und Seokhoon Moon als Petrus, dem von Marco Medved bestens einstudierten Chor und Extrachor der Oper Bonn und begleitet vom Beethoven-Orchester unter Dirk Kaftan. Das Bewegungstheater hat hier eindeutig dienende Funktion.

Die Kostüme von Andrea Schmidt-Futterer mit langen japanischen Hakamas, einer Art weite Hosenröcke für die Tänzer, Petrus und Christus, Brustpanzer und Helmen für die Krieger, einem strahlend blauen Samtkleid für den Seraph und Alltagskleidung in Grau-Tönen für den Chor stellen einen zeitlosen Bezug her.

Wichtiges Bühnenelement ist das Buch, etwa 2 m breit und 3 m hoch, aus dessen Seiten Seraph und Petrus erscheinen. Es liegt zu Beginn geschlossen auf der Bühne, wird dann aber von den Tänzerinnen und Tänzern aufgerichtet und aufgeblättert.

Ein Satz aus dem Heiligenstädter Testament wird übrigens zur Ouvertüre eingeblendet: „Dauernd hoffe ich, soll mein Entschluss sein, auszuharren bis es den unerbittlichen Parzen gefällt, den Faden zu brechen“, und ein weiterer Auszug wird vor dem triumphierenden Schlusschor „Welten singen Dank und Ehre dem erhab´nen Gottessohn…“ von Holger Falk gelesen.

Im so genannten „Chandos-Brief“ formuliert Hugo von Hofmannsthal 1902 den Verlust seiner Fähigkeit, mit Sprache, vor allem mit Lyrik, seine Gefühle auszudrücken und die Welt zu beschreiben. Der Komponist Manfred Trojahn hat diesen zentralen Text zur Sprachkrise des 20. Jahrhunderts vertont.

Es sind drei Zeitebenen, die Schmidt-Futterer auch im Kostüm verdeutlicht: nämlich der Autor Hugo von Hofmannsthal am Beginn des 20. Jahrhunderts im schwarzen Anzug, der sich außer Stande sieht, weiter Lyrik zu schreiben, der fiktive Autor Lord Chandos mit einem Renaissance-Wams, der im 17. Jahrhundert an seinen älteren Freund Francis Bacon eine Brief über eine eben solche Krise schreibt und der Sänger, der heute auf der Bühne steht und die Gefühle der Kunstfigur zum Ausdruck bringt.

Die szenische Umsetzung ist denkbar schlicht, abgesehen von dem liegenden Buch mit einem purpurnen Leseband, das von Chandos auch mal aufgeklappt wird, hereingewehten Blättern, der Projektion barocker Aktgemälde und Licht- und Schatteneffekten steht der Sänger die ganzen 40 Minuten alleine auf der Bühne.

Trojahn hat den Monolog weitgehend kammermusikalisch instrumentiert, macht aber auch in Form von schrillen Einwürfen vom großen Orchester Gebrauch. Die Textverständlichkeit ist hervorragend, weil Trojahn die Singstimme, die am Schluss in einer kritischen Phase zur Sprechstimme wird, nie zudeckt. Das Streichquartett der Stimmführer des Beethovenorchesters, das in wesentlichen Phasen den Gesang begleitet, wird vom Intendanten bei der Premierenfeier ganz besonders gelobt. Das Beethoven-Orchester zeigt unter der straffen Leitung seines GMD Dirk Kaftan in beeindruckender Weise, dass es auch Musik der Zeit interpretieren kann.

Inhaltlich ist der Text sehr anspruchsvoll, er erinnert in seinen Metaphern an den Monolog der Klytämnestra „Ich habe keine guten Nächte …“ aus „Elektra“, dem Theaterstück Hugo von Hofmannsthals, das Richard Strauss vertonte. Tatsächlich hat Hofmannsthal kurz nach dem Chandos-Brief die Kooperation mit Richard Strauss begonnen, mit dem er unter anderem „Elektra“, den „Rosenkavalier“, „Arabella“, „Ariadne auf Naxos“ und „Die Frau ohne Schatten“ schuf, Lyrik hat er nie wieder publiziert.

Vor allem Germanisten, die mit der literarischen Vorlage vertraut sind, bemerken, dass die Erweiterung durch Trojahns Vertonung und durch die szenische Realisierung im Bühnenbild und in der Personenführung von Reinhild Hoffmann die Aussagen schärft und besser verständlich macht. „Ich sehe diesen Menschen vor mir, wie er sich windet, um in diesen verschnörkelten, hochkomplexen Wortkaskaden sein Problem zu formulieren“, so der Komponist Manfred Trojahn. Großes Lob verdient der als Liedsänger neuer Musik profilierte Holger Falk, der diesen 40 Minuten langen Monolog souverän und mit großer Spannung gestaltet, auch, indem er seine Kleidung immer mehr derangiert und scheinbar orientierungslos im Halboval der Bühne herumtigert.

Phasenweise nutzt Trojahn auch das große Orchester, und in der Tonsprache bleibt er sich treu. Der beeindruckenden Liste seiner Kompositionen, besonders den Opern „Enrico“ und „Orest“ hat er die längste Briefszene der Musikgeschichte hinzugefügt.

Reinhild Hoffmann und Dirk Kaftan haben hier ein neues Gesamtkunstwerk geschaffen, das die Ertaubung Beethovens, konkretisiert im Heiligenstädter Testament, die Sprachkrise des 20. Jahrhunderts, konkretisiert in „Ein Brief“, und das Oratorium „Christus am Ölberge“, das Christus als Mensch in einer existenzielle Lebenskrise zeigt, zu einem beeindruckenden Theaterabend macht.

---------

Die Premiere wurde aufgezeichnet und wird vom Deutschlandfunk Kultur am 15. Februar 2020 um 19.05 Uhr gesendet. Eine weitere Ausstrahlung gibt es am 8.April 2020 um 20.04 Uhr im SWR2 Abendkonzert.

 

Ursula Hartlapp-Lindemeyer, 11.2.2020

Besonderer Dank an unsere Freunde vom OPERNMAGAZIN

Bilder © Thilo Beu

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de