DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

 

Wir sind Borussia

Premiere: 04.10.2019 Red Box

Stadionstimmung im Theatersaal

Nach drei Spielzeiten und meist ausverkauften Häusern am Theater Krefeld-Mönchengladbach zieht die Borussia-Revue „Wir sind Borussia“ von Tobias Wessler und Martin Maier-Bode nun mit komplett neuer Besetzung in ein neues Heim. Die Red Box befindet sich direkt am Nordpark, einigen Lesern ist das Gebäude vielleicht noch als TiN in guter Erinnerung, denn hier präsentierte das Theater Mönchengladbach während der Sanierungsarbeiten im Stammhaus einige wunderbare Produktionen wie zum Beispiel „Zar und Zimmermann“, „Viva la Mamma“ oder auch „Die lustigen Nibelungen“. Doch eine Warnung vorab, leider ist der Saal nun als Mehrzwecksaal bespielbar, so dass die Zuschauer auf eine Tribüne verzichten müssen. Bei ebenerdiger Bestuhlung ist dies in den hinteren Reihen daher mit deutlichen Sichteinschränkungen verbunden.

Doch zurück zum Stück, bis auf kleinere aktuelle Anpassungen durch die Autoren, bleibt das Stück im Grunde so wie es bisher auch schon zu sehen war. Aktuell wurde nun zwar Marco Rose als Trainer in einige Videoeinspielungen integriert, doch gerade beim Intro wurde die Aktualisierung leider nicht ganz konsequent durchgezogen. Einige der abgebildeten Spieler haben die Borussia in den vergangenen Monaten bereits wieder verlassen. Zur Rahmenhandlung: Der Borussia-Fanclub „Fohlen Forever 1975“ trifft sich regelmäßig im Vereinslokal „Borussia Klause“. Vor dem großen Derby mit dem 1. FC Köln erfährt der Vereinspräsident Siggi (Dirk Witthuhn), dass der Hennes, bekanntes Maskottchen der Domstädter, bis zum Spiel auf der Wiese von Horst Wilnowski (Harry Heib) grast. Da zwischen den beiden eh noch eine alte Geschichte offen ist, wird der Geißbock kurzerhand entführt, was zu einigen weiteren Verwicklungen führt. Hinzu kommt noch, dass sich Horsts Tochter Lena (Franka von Werden) und Siggis Sohn Thomas (Nils Kretschmer) ineinander verlieben. Unterbrochen wird diese Geschichte immer wieder durch die Experten Gerhard Delling und Günter Netzer, die sehr unterhaltsam durch einige geschichtliche Highlights des Vereins führen. Hierbei liefern Ben Artmann als Gerhard Delling und insbesondere Jonas Gruber als Günter Netzer eine sehr gute Vorstellung ab. Auch die übrige Besetzung ist gut ausgewählt und rollengerecht besetzt. Geblieben ist dem Stück auch die Band unter der musikalischen Leitung von Willi Haselbek, die nicht nur solch bekannte Vereinslieder wie „Die Elf vom Niederrhein“ oder „Die Seele brennt“ stimmungsvoll zu Gehör bringt. Stichwort Stimmung, diese erreicht oftmals eher Stadion- als Theateratmosphäre, was hier nicht verwundern darf. Zu Beginn der Premiere heizt daher auch Borussias Stadionsprecher Torsten Knippertz das Publikum vor Ort gleich mal ein, in späteren Vorstellungen wird er dies wohl wieder per Videoeinspielung machen. Es darf auch gerne vom Publikum laut mitgegrölt werden, der Vereinsschal wird geschwenkt und für die Fans von Borussia Mönchengladbach hält das Stück auch viele emotionale Momente bereit. Wenn zu „We are the Champions“ große Erfolge auf der Leinwand gezeigt werden oder verstorbenen Borussengrößen gedacht wird, setzt dies schnell entsprechende Emotionen frei. Gelungen sind auch einige Liedanpassungen, so wird beispielsweise in einer Szene in der es darum geht, warum eigentlich im Karneval immer Lieder aus dem „Feindeslager“ gesungen werden aus dem bekannten Hit „Altes Fieber“ der Toten Hosen ein „Und immer wieder köllsche Lieder“.

Das anwesende Publikum hatte sichtlich Spaß an dem Abend, bis auf einige Jugendspieler, die sich offenbar teilweise langweilten und dafür lieber durch die hinteren Reihen tobten. Dass die begleitenden Mütter lieber mit dem Handy Aufnahmen der Show machten anstatt sich um den eigenen Nachwuchs zu kümmern, sagt hier genug darüber aus, zu welchen Auswüchsen sich die Gesellschaft teilweise entwickelt. Doch dies führt an dieser Stelle dann auch zu weit. Ein nettes Rahmenprogramm mit Torwandschießen, Borussen-Quiz und Interview mit der Torwart-Legende Uwe Kamps, rundete den Abend in einer passend grün-weiß-schwarz dekorierten Red Box gelungen ab. Fans des aktuellen Tabellenführers der Bundesliga (sorry, das musste noch irgendwo untergebracht werden), die das Stück bisher noch nicht gesehen haben, sei ein Besuch durchaus empfohlen. Wer mit dem Thema allerdings nichts anfangen kann, dürfte hier statt Spaß und guter Unterhaltung eher seinen persönlichen „Horrorabend“ erleben, denn „Wir sind Borussia“ ist nicht mehr und nicht weniger als eine echte musikalische Liebeserklärung an Verein und Fans.

 


Markus Lamers, 10.10.2019
Bilder: © Stefan Claus

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de