DER OPERNFREUND - 44.Jahrgang
Startseite
Das Opernfreund-Team
Urheberrecht OF
---
Wagnerjahr 2013
Gastkommentar
BILSING in Gefahr
PIONTEKs Bayreuth
Die STEINBACH-Seite
---
Der OF-Stern *
Die OF-Schnuppe #
----
Blühender Bockmist
Kontrapunkt
Vermischtes
----
Ausstellungen
PLATTEN & BÜCHER
BALLETT
KONZERT
-----
Oper:
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Aachen
Amsterdam
Andechs
Annaberg Buchholz
Antwerpen
Arnheim
Augsburg
Baden bei Wien
Baden-Baden
Bamberg Sommeroper
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Bayreuth Festspiele
Bergamo
B E R L I N
Bern
Bielefeld
Bochum
Bonn
Bozen
Ära Weise 2003-2013
Bratislava
Braunschweig
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremerhaven
Brüssel
Budapest
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Darmstadt
Dessau
Detmold
Dortmund
Dresden
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
D Tannhäuser Skandal
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl 2012
Erlangen
Essen
Essen WA
Eutin
F R A N KF U R T
Freiburg
Fürth
Gelsenkirchen
Gent
Giessen
Görlitz
Graz Oper
Graz Styriarte
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
H A M B U R G
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Hildesheim TfN
Hof
Gut Immling
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe WA
Kassel
Kiel
Kiew
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
K Ö L N
Krefeld
Landshut
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
Ludwigshafen
Lübeck
Lübeck Musikhochsch.
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Magdeburg
Mailand
Mainz
M A N N H E I M
Maribor/Marburg
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Moskau Bolschoi N St
M Ü N C H E N
Münster
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Oldenburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Regensburg
Rendsburg
Riga
Saarbrücken
Salzburg Festsp 2013
Salzburg Landesth.
Sankt Gallen
San Francisco
Sassari
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Solingen
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart WA
Tecklenburg
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
W I E N
Wiesbaden
Wildbad
Winterthur
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich NP
Zürich WA
Zwickau
-----
Interviews-Porträts
In memoriam
Martin Achrainer
Julia Amos
Mikael Babajanyan
Sebastian Baumgarten
Nic. Beller-Carbone
Marcus Bosch
Johan Botha
Michelle Breedt
Thorsten Büttner
Miriam Clark
Yen Han
Gregor Hatala
Hansgünther Heyme
Stefan Herheim
Frank Hilbrich
Guido Jentjens
Hyuna Ko
Joseph E. Köpplinger
Lothar Krause
Michael Lakner
Bettina Lell
Aiste Miknyte
Vera Nemirova
Benedikt von Peter
Harie van der Plas
AlexandraSamouilidou
Marysol Schalit
Sigrun Schell
Irina Simmes
Michael Spyres
---
ARCHIV A - D
ARCHIV E - K
Archiv L - R
ARCHIV S - Z
ARCHIV weitere
---
Unsitten i.d. Oper
Musikerwitze

PARMA

 

 

LES PÊCHEURS DE PERLES

Aufführung 6.4.2014  

(Premiere 25.3.2014) 

Musik weit besser als Bühne

Diese Produktion von Georges Bizets nach “Carmen” bekanntestem Werk war in Italien bereits in Triest und Verona zu sehen gewesen. Ich hatte sie in letzterer Stadt gesehen und in jeder Hinsicht (fehlende Personenführung, seltsam ungenaue Charakterisierung der Örtlichkeit) verfehlt gefunden. Meine Meinung dazu konnte ich auch in Parma im Teatro Regio nicht ändern, denn weiterhin sehen wir neben einem zertrümmerten Buddhakopf Tänze, wie sie an das tiefste Afrika erinnern (Choreographie: Anna Rita Pasculli) oder eine mit Motiven à la Jugendstil verzierte Behausung Zurgas (Bühnenbild: Giorgio Ricchelli)  – also ein Mischmasch, der nur in den Kostümen von Alessandra Torella daran erinnert, daß die Handlung in Indien spielt. Auch wurde (im Gegensatz zu Verona und zum - zugegebenermaßen recht flüchtig zusammengeschusterten - Libretto von Eugène Cormon und Michel Carré) das vorgesehenen Finale, in welchem Zurga durch die aufgebrachten Dorfbewohner dafür, daß er dem Liebespaar Leïla-Nadir zur Flucht verholfen hat, gelyncht wird, verändert: Nun blieb Zurga etwas ratlos vor dem sich schließenden Bühnenvorhang stehen – offenbar ein „Einfall“ des Regisseurs Fabio Sparvoli

Glücklicherweise fiel der musikalische Teil diesmal trotz Veränderungen in der ursprünglich vorgesehenen Besetzung sehr positiv aus, denn Patrick Fournillier gelang es, das Orchestra Regionale dell’Emilia- Romagna zu intensivem Spiel zu führen, das den orientalisch gefärbten Melodien Bizets die richtige melancholische Farbe verlieh, ohne deshalb an Spannung zu verlieren. Für die schon vor Probenbeginn erkrankte Désirée Rancatore war Nino Machaidze verpflichtet worden, was eine gute Entscheidung war. Die Stimme der jungen Georgierin ist nach der Geburt eines Kindes in Mittellage und Höhe noch gerundeter und auch in der Tiefe kraftvoller geworden, und sie sang die ihr Keuschheitsgelübde brechende Priesterin nicht nur sehr schön, sondern auch mit großer Innigkeit. Antonino Siragusa hatte sich während der Proben mit dem Dirigenten nicht recht verstanden und sagte vor der Generalprobe ab. Mit Dmitry Korchak war ein sehr guter Ersatz gefunden, der seinen recht metallischen Tenor technisch ausgezeichnet führte und ihm dadurch die von Bizet für die Interpretation des Nadir verlangte träumerische Süße schenkte. Vincenzo Taormina kann man bescheinigen, daß er sich sehr um den Zurga bemühte und an lyrischen Stellen eine passable Leistung brachte, während er sich mit den dramatischen Ausbrüchen und Höhen seiner Arie plagte. Luca Dall’Amico sang mit Nachdruck den Nourabad, Hohepriester Brahmas. Besonderes Lob verdient der Chor des Hauses, der unter der wie immer exzellenten Leitung von Martino Faggiani brillierte.

Nach fünf Vorstellungen in Parma wird die Produktion zweimal in Modena zu sehen sein, wo wir ihr eine ähnlich herzliche Aufnahme wünschen wie an diesem Nachmittag.                 

Eva Pleus 13.4.14

Photos: Roberto Ricci

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com