DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Serienseite OF-Tips
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn NEU
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Oper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
Massimo Giordano
Detlev Glanert
Anita Götz
Zach Granit
Tatjana Gürbaca
Patrick Hahn
Thomas Hampson
Johannes Harneit
Megan Marie Hart
Debra Hays
Hansgünther Heyme
Manfred Honeck
Rebecca Horner
Jakub Hrusa
Soile Isokoski
Pawel Izdebski
Karsten Januschke
Guido Jentjens
Ilseya Kayrullova
Tilman Knabe
Axel Kober
Motonori Kobayashi
Joseph E. Köpplinger
Peter Konwitschny
Jochen Kupfer
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
Bil´s Memoiren
Havergal Brian
Doku im TV
Essay
Walter Felsenstein
P. Heuberger Seite
HUMOR & Musikerwitze
Kammeropern
Peter Klier Seite
Korngold
Nationalhymnen
Nachrufe
OF-Kritkers Best Of
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Opernschlaf
Pionteks Opernseite
Pocket Opera
Regiemoden
Schöne Filme gratis
Streaming diverse
Unbekannte Oper
Egon Wellesz
YOUTUBE Schatzkiste
Kulkturwanderungen
Digitale Corona Oper
Coronaspielzeit 2020
---
ARCHIV:
Bilsing in Gefahr
Christoph Zimmermann
Herausgeber Seite
Alte CD/DVD Kritik
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Facebook
---
---
---
-

 

PATRICK HAHN

Foto © Gerhard Donauer | C&G Pictures

 

Als vor wenigen Wochen bekannt wurde, dass der österreichische Dirigent Patrick Hahn ab der Saison 2021/22 neuer Generalmusikdirektor des Theater Wuppertal und des Sinfonieorchesters Wuppertal sein wird, war das Interesse an seiner Person merklich gestiegen. Mit dann 25 Jahren wäre er der jüngste GMD im gesamten deutschsprachigen Raum. Und obgleich jung an Jahren, kann Hahn bereits eine höchste beachtliche Karriere als Musiker und Dirigent vorweisen. Mit Orchestern und Opernhäusern wie den Münchner Philharmonikern, den Klangkörpern des Bayerischen Rundfunks, dem Gürzenich-Orchester Köln, der Dresdner Philharmonie, der NDR Radiophilharmonie, den Symphonikern Hamburg, den Wiener Symphonikern, der Camerata Salzburg, dem Luzerner Sinfonieorchester, der Camerata Royal Concertgebouw Orchestra, der Bayerischen Staatsoper München, der Staatsoper Hamburg, der Ungarischen Staatsoper Budapest hat er bereits zusammengearbeitet, um hier nur eine Auswahl zu nennen.

In manchen Internetforen war von seinen bisherigen Erfolgen dann weniger zu lesen, als vielmehr davon, wie er aufgrund seines jungen Alters denn überhaupt eine solche Tätigkeit erhalten habe und ob er dieser überhaupt gerecht werden kann?

An solchen Spekulationen beteilige ich mich grundsätzlich nie. Da ist es besser lieber mit der entsprechenden Person zu reden als über sie zu lesen. Von daher habe ich mich gefreut, als Patrick Hahn meiner Interviewanfrage umgehend zugestimmt hat und wir beiden vor wenigen Tagen ein ausführliches Gespräch führen konnten.

In diesem Gespräch habe ich einen hochtalentierten und versierten Musiker erlebt, der mit beiden Beinen im Leben steht, der die Musik liebt und auch dafür lebt. Der selbstbewusst und offen, dabei aber auch konzentriert und überlegt, diese neue Tätigkeit in Wuppertal anstrebt und der bei allem auch noch einen weiteren, nicht zu unterschätzenden Charakterzug besitzt: Humor. Der sich besonders auch in seinen Auftritten mit Kreisler-Chansons bestens widerspiegelt.

Detlef Obens (Hrg. DAS OPERNMAGAZIN)

 

Seine Ernennung ist weit über die Stadtgrenzen Wuppertals von Bedeutung. Wie er auch selbst in unserem Gespräch betonte, liegt ihm auch viel daran, die junge Generation für die klassische Musik und die Oper anzusprechen. Das er dabei altersmäßig auf Augenhöhe mit eben diesen kommunizieren kann, wird sich auch als eines von mehreren Argumenten für seine Ernennung zum neuen Wuppertal GMD erweisen.

 

DAS OPERNMAGAZIN/OM: Bei einem designierten GMD eines renommierten Orchesters, der bei Dienstantritt gerade 25 Jahre alt sein wird, stellt sich natürlich auch die Frage nach seiner beruflichen und künstlerischen Vergangenheit. Die ist in Ihrem Fall naturgegeben noch nicht all zu lang. War der Wunsch Dirigent zu werden schon immer bei Ihnen vorhanden oder wie hat sich das entwickelt?

 

Patrick Hahn/PH: Meine Eltern sind eigentlich nicht musikalisch vorbelastet, haben uns Kindern, ich bin der mittlere von drei Brüdern, aber ermöglicht, Musik zu machen und ein Instrument zu lernen. Bei mir war es das Chorsingen und im Laufe der Zeit auch das Klavier. Das hat mich alles in meiner Kindheit und Jugendzeit sehr begeistert und ich blieb der Musik treu. Ich erinnere mich, dass ich als 11-jähriger nach einer ZAUBERFLÖTE-Aufführung, in der ich als einer der drei Knaben mitwirkte, so von der Musik angetan war, dass ich selbst eine Oper komponieren wollte. Es wurde ein 1-stündiges Werk. Offenbar hat das damals einem meiner musikalischen Pädagogen so gefallen, dass er es mit mir, ich war dann 12, am Dirigentenpult aufgeführt hat. Ab diesem Moment war mir dann auch klar, dass die Musik meine Zukunft sein wird.

 

OM: Wie kam die Zusammenarbeit mit dem Theater Wuppertal, resp., dem Sinfonieorchester Wuppertal, zustande? Und wann beginnt Ihre Tätigkeit dort genau?

 

PH: Tatsächlich war ich im Januar dieses Jahres (2020) das erste Mal auf Einladung des Sinfonieorchester Wuppertals dort. Die Zusammenarbeit mit dem Orchester gestaltete sich für beide Seiten, also das Orchester und auch für mich, höchst befriedigend. Da sprühten die Funken, wie man so sagt und die Chemie stimmte vom ersten Moment zwischen uns. Umso mehr hat es mich dann gefreut, dass auch der Aufsichtsrat dem Wunsch des Orchesters und der Empfehlung der Findungskommission folgte und die einstimmige Zustimmung dazu gab, dass ich ab der Saison 2021/22 als neuer Wuppertaler GMD tätig sein darf.

 

OM: Wissen Sie bereits jetzt, wo Ihre künstlerischen Schwerpunkte als GMD in Wuppertal liegen werden und haben Sie sich vielleicht sogar auch schon Gedanken zu Opernaufführungen gemacht, die Sie leiten werden oder die Sie gern leiten würden?

 

PH: Da ist natürlich noch vieles in der Planung, auch gedanklich. Sei es bei der Oper als auch im sinfonischen Programm. Aber ich habe mir unter anderem die Wuppertaler Spielpläne der letzten 20 Jahren genauer angesehen und plane, hier den ein oder anderen Komponisten, der vielleicht ein wenig vernachlässigt wurde, in meine Planungen mit aufzunehmen. Aber wie gesagt, es ist noch alles in der Planung.

 

OM: Sie haben an der Bayerischen Staatsoper zusammen mit Kirill Petrenko Opern- Einstudierungen von SALOME und DIE TOTE STADT (beide 2019, d.Red.) geleitet. Wie denken Sie an diese Zeit zurück?

 

PH: An diese Zeit denke ich sehr gern zurück. Ich habe Kirill Petrenko erstmalig 2017 kennengelernt. Wir hatten sofort ein vertrauensvolles Verhältnis zueinander. Überhaupt vermittelt er den Menschen, die mit ihm arbeiten, viel Vertrauen in das was sie tun. Ob es die Musiker im Graben sind, aber auch die Sänger auf der Bühne. Petrenko arbeit sehr akribisch und keine künstlerische Arbeit scheint ihm zu viel zu sein. In München habe ich, wie gesagt, mit ihm an den Neuinszenierungen von SALOME und DIE TOTE STADT zusammengearbeitet. Ich durfte Marlis Petersen bei ihrer ersten Salome begleiten und mit ihr an dieser facettenreicher Rolle feilen. Seither verbindet uns eine enge persönliche wie auch musikalische Freundschaft. In Korngolds Oper habe ich mit Jonas Kaufmann die Rolle des Paul einstudiert. Kaufmann ist ein hochprofessioneller und bestens vorbereiteter Künstler, mit dem es wirklich eine Freude war, in dieser Produktion zusammenzuarbeiten.

 

OM: Trotz Ihres noch jungen Alters können Sie bereits eine Reihe von Preisen Ihr Eigen nennen. Was bedeuten Ihnen Auszeichnungen in der Kunst?

 

PH: Irgendwie kamen diese Preise mehr oder weniger unbeabsichtigt zu mir. Ich freue mich natürlich darüber, aber für mich sind Preise nicht so entscheidend. Oftmals sind es Momentaufnahmen, aber natürlich gibt es auch Preise, die mich sehr gefreut haben. Wie meine Preise für Jazzmusik, die ich während meiner Zeit in den USA erhalten habe.

 

OM: Sie haben bereits mit vielen namhaften und internationalen Orchestern zusammengearbeitet. Wie ist das Gefühl für einen jungen Musiker vor einem Klangkörper zu stehen, es zu leiten und zu wissen, dass beinahe jedes Orchestermitglied älter ist, als Sie, der Dirigent selbst? Spielt das Alter in diesem Fall für Sie überhaupt eine Rolle?

 

PH: Ich glaube, dass ich jemand bin, der kein Defizit an Selbstbewusstsein hat. Immerhin stehe ich seit meiner Kindheit auf der Bühne und bin förmlich in alles herein gewachsen. Bisher hatte ich mit meinem Alter in meinem Beruf keine Probleme. Es geht doch alles über die Musik. Über die Musik kommuniziere ich mit den Orchestern und da werde ich verstanden. Da hatte auch bislang kein Orchester ein Problem damit, mit mir als jungen Dirigenten zu arbeiten- ganz im Gegenteil. Ich würde mir ja auch nie anmaßen, die unglaublich reichhaltigen Erfahrungen und Wissensschätze der einzelnen Orchestermusiker zu ignorieren und stur mein Ding durchzuziehen.

 

OM: Bei Bekanntwerden Ihrer neuen künstlerischen Tätigkeit als Wuppertaler GMD gab es auch Stimmen, besonders in den sozialen Medien, die sich fragten, ober „er“ nicht zu jung für so eine Position ist und „er“ über das künstlerisch-musikalische hinaus, einen ganzen Orchester-Apparat zu managen und zu leiten in der Lage ist. Was entgegnen Sie solchen kritischen Einwürfen?

 

PH: Ich kann es verstehen. Aber die meisten kennen mich ja nicht persönlich und urteilen aus dem, was sie meinen zu wissen. Es ist ja auch nicht so, dass ich alles im Alleingang machen werde. Natürlich bin ich im Theater Wuppertal auch von Menschen umgeben, die mir mit Rat und Tat zur Seite stehen, worüber ich sehr dankbar bin. Und zusätzlich erhalte ich auch viel Unterstützung und Feedback durch meine Agentur und meinen Mentor, Jasper Parrott. Letztlich würde ich mich aber auch als „junges Input“ für das Theater Wuppertal sehen und freue mich auf meine neue Tätigkeit.

 

OM: Bei der Recherche zu Ihrer Person bin ich auch auf Ihre Liebe zu Georg Kreisler gestoßen. Seine kunstvollen und stets geistreichen Chansons begeistern Sie und Sie stehen mit diesem Programm sogar selbst auf der Bühne. Kreisler zu interpretieren ist mit Sicherheit keine „Kleinigkeit“. Was ist schwerer an Kreislers Liedern – das Erlernen seiner Texte und das Setzen der jeweiligen Pointe oder der Part am Klavier? Oder eben doch beides zusammen?

 

PH: Eigentlich bin ich nur zufällig auf Kreisler gekommen. Mich faszinieren seine klugen Chansons, der besondere Humor, der ihnen innewohnt und zudem ist Georg Kreisler auch ein großartiger Musiker. Bei ihm muss (kann) man viel bei der eigenen Klavierbegleitung improvisieren. Eigentlich immer. Das kommt mir sehr entgegen. Ich war nie jemand, der gern viel und lang Klavier geübt hat, vielmehr habe ich das Talent förmlich „schnell etwas fressen zu können“. Also im übertragenen Sinne von schnell verstehen, lernen und dann umzusetzen. Und ja, ich werde diese Kreisler-Programme auch in Zukunft sehr gern fortführen, wenn ich die Zeit dazu habe.

 

DAS OPERNMAGAZIN dankt Patrick Hahn für das Gespräch und wünscht ihm schon jetzt einen guten Start, viel Erfolg und Freude und eine glückliche Hand in seinem Amt als neuem Generalmusikdirektor der Stadt Wuppertal.

 

Detlef Obens, 7.8.2020

Mit besonderer Dank an unsere Freunde vom OPERNMAGAZIN

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de