DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 19/20
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Herausgeber Seite
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

AMICI DELL'ARTE - SERENATA

30.06.2019

 

Achtung: Die letzte Gelegenheit, dieses wunderbare Kammerorchester live zu erleben! Die AMICI verabschieden sich mit Werken von Verdi, Mascagni, Ponchielli, Puccini und Rossini von ihrem treuen Publikum.

 

Bereits beim enthusiastischen Auftrittsapplaus für das Orchester (der nicht abbrach, bis auch der letzte Musiker auf dem Podest Platz genommen hatte – das erlebt man selbst in der Berliner Philharmonie selten) spürte man, dass den Besucherinnen und Besuchern dieses Konzerts bewusst war, dass etwas Spezielles (und Emotionales) in der Luft lag – nämlich das endgültig letzte Konzert dieses in der Region Zürcher Oberland so beliebten Kammerorchesters AMICI DELL'ARTE aus Pfäffikon ZH. Der Applaus steigerte sich dann nochmals, als der Dirigent und Gründer dieses aus Profimusikern und engagierten, talentierten Laien zusammengesetzten Ensembles, Marcel Blanchard, das Podium betrat. Fulminant legten Orchester und Dirigent los, mit den drei Unisono-Blechbläserstössen und dem unheilsschwangeren Schicksalsmotiv aus Verdis LA FORZA DEL DESTINO. Wunderbar, geradezu himmlisch zart aufsteigend intonierten die hohen Streicher das Thema der Leonora (Madre, pietosa Vergine), wiederholten es bassgrundiert um es später in vollem, unter die Haut gehenden Tuttiglanz erstrahlen zu lassen. Ein orchestraler Höhepunkt gleich zu Beginn dieser SERENATA. Eindrücklich, wie der Dirigent Marcel Blanchard es verstand, nicht nur die kulminierenden Höhepunkte effektvoll aufzubauen, sondern auch immer wieder Wert legte auf das Herausarbeiten von Finessen, da eine warmstimmige Cellokantilene, dort eine virtuose Holzbläserpassage.

Nach dieser extrovertierten, von Verdi so genial und treffsicher für die italienischen Aufführungen seiner anachronistischen (Wechsel Drama-Groteske) FORZA-Oper nachkomponierten Potpourri-Ouvertüre, folgte ein ganz und gar introvertiertes Stück: Das Intermezzo aus Pietro Mascagnis Einakter CAVALLERIA RUSTICANA. Weich und berührend war der Fluss, tröstend und trauerumflort zugleich, zum Weinen schön interpretiert, man spürte förmlich Santuzzas Trauer, ihre Ausgeschlossenheit vom österlichen Gottesdienst in der Kirche, wo ihr Geliebter Turiddu mit der ehebrecherischen Lola Platz genommen hatte. Auf die sich dem Ende zuneigende Liebe der Santuzza folgte mit der Arie der Gilda Caro nome che il mio cor aus Verdis RIGOLETTO die träumerische, hoffnungsvolle Liebe, das glückliche, verzückte Seufzen eines jungen, überbehüteten Mädchens, das erstmals Liebesgefühle in sich spürt (und noch nicht ahnt, dass sie diese Gefühle später mit dem Tod bezahlen wird). Die Sopranistin Nicole Bosshard interpretierte diese Arie mit einer berührenden Natürlichkeit, wunderbar sauberen Tonansätzen in der Höhe, unforciert, luftig und neben aller Leichtigkeit mit einem Hauch von Reife. Ponchiellis TANZ DER STUNDEN aus seiner bekanntesten Oper LA GIOCONDA ist innerhalb der Oper ein Fremdkörper (es sei denn, diese Balletteinlage werde spannend choreografiert)– innerhalb eines Konzertprogramms jedoch ein treffsicherer Renner. Marcel Blanchard baute die Aufschwünge dynamisch subtil auf, so dass die Effekte nicht von Beginn weg im Dauerforte verpufften. Der Dirigent verstand es, die tänzerischen Passagen mit Bewegung und Rasanz zu füllen, und dies alles mit ruhiger, konzentrierter Zeichengebung, ohne auf dem Podium rumzuhüpfen. Wohltuend! Danach war wieder die Sopranistin Nicole Bosshard an der Reihe, diesmal mit Puccini. Lauretta bezirzt in der Arie O mio babbino caro ihren Vater Gianni Schicchi, doch einer Testamentsfälschung (in der turbulenten Komödie GIANNI SCHICCHI) zuzustimmen.

Nicht ganz uneigennützig, denn so käme ihr Rinuccio zu Geld und die beiden könnten heiraten. Nicole Bosshard sang diese Arie mit so bewegendem, herzerweichendem Ton, dass man ihr alle Wünsche erfüllt hätte. Herrlich eingebettet im warmen Streicherklang des Orchesters erklang ihre wunderschön lyrisch timbrierte Stimme. Sie interpretierte diese Arie nicht als protziges Diva-Stück, sondern evozierte Sinnlichkeit und Gänsehaut. Anschliessend konnte sich Nicole Bosshard wieder in einer ganz anderen Rolle präsentieren, nämlich als naiv unbeschwerter Page Oscar, der in einem emotional aufgeladenen Moment (die Verschwörer wetzen schon die Messer) am Hofe Gustav III. etwas unbeschwerte Heiterkeit in die tragische Handlung zu Verdis UN BALLO IN MASCHERA zu bringen versucht. Frisch und energiegeladen interpretierte die Sängerin diese spritzige Arie. Energiegealden klang auch der darauffolgende Zigeunerchor aus Verdis IL TROVATORE, in einem eindrücklichen instrumentalen Arrangement. Gerade wenn man wie ich die packende Aufführung der Oper im Klosterhof St.Gallen vor zwei Tagen gesehen hat, war man versucht innerlich mitzusingen, sich von den aufrüttelnden Ambosschlägen mitreissen zu lassen. Den finalen Glanzpunkt setzte das Orchester mit Rossinis Ouvertüre zu LA GAZZA LADRA (Die diebische Elster). Die Oper wird heutzutage kaum noch gespielt (im laufenden Jahr gerade zwei Mal konzertant in Lissabon), die Ouvertüre hingegen ist schon lange ein Wunschkonzerthit. Marcel Blanchard und das Kammerorchester AMICI DELL'ARTE führten die Ouvertüre vom ersten Trommelwirbel an zum Triumph. Dabei ist das Werk beileibe nicht ohne Tücken, die motorische Rasanz erfordert eine ungeheure rhythmische Präsenz der Musikerinnen und Musiker, die teuflisch crescendierenden Passagen (kein Wunder hatte auch der Regisseur Stanley Kubrick diese Passagen in seinen diabolischen Film A CLOCKWORD ORANGE eingebaut) müssen stilsicher aufgebaut werden, was dem Dirigenten einmal mehr überwältigend gelang. Da diese Ouvertüre in etwa die gleiche Länge aufweist wie diejenige zu Verdis FORZA DEL DESTINO, war auch ein programmatisches Gleichgewicht des Konzerts gewahrt, eine Kunst der geschickten Programmation, welche die AMICI DELL'ARTE über die vergangenen zwölf Jahre eben auch ausgezeichnet hatte. Der Applaus war geradezu stürmisch, ohne Zugaben liess man die Ausführenden nicht gehen. Die mit fantastischer Geläufigkeit in der Stimme und herrlichen Juchzern aufwartende Nicole Bosshard und die AMICI rissen mit den Tarantella – Rhythmen von Rossinis LA DANZA die zahlreichen Besucher*innen mit und mit der Wiederholung des Finales aus DER TANZ DER STUNDEN gar von den Stühlen. Standing ovations (und da und dort eine Träne, weil das kulturelle Leben im Zürcher Oberland nun etwas weniger vielfältig werden wird) und ein grosser Dank an Marcel und Lisbeth Blanchard und alle Musiker*innen der AMICI für ihren unschätzbaren Einsatz zugunsten der klassischen Musik und der Kultur. BRAVI TUTTI!!!

P.S. Leider ergriff von Behördenseite niemand das Wort zu einer Verdankung der enormen Leistung dieses Orchesters – man glänzte durch Abwesenheit.

 

Kaspar Sannemann 1.7.2019

 

 

Pfäffikon, reformierte Kirche

 

Konzert am 07.04.2018

Antonio Salieri: Sinfonia veneziana

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante Es-Dur, KV 364

Antonio Rosetti: Symphonie in G-Dur, A40

Hochklassig !

Von einem rundum begeisternden Konzert des Kammerorchesters AMICI DELL'ARTE ist zu berichten und von einer fast einmaligen Gelegenheit, die Musik dreier Zeitgenossen der Klassik innerhalb einer guten Stunde zu erleben und zu vergleichen. Denn Antonio Salieri, Wolfgang Amadeus Mozart und Antonio Rosetti kamen im selben Jahrzehnt (zwischen 1750 und 1757) zur Welt, waren alle drei zu ihrer Zeit erfolgreich, doch im allgemeinen Empfinden hat nur einer ruhmreich überlebt, nämlich Mozart. Woran das liegen mag, lässt sich vielleicht anhand der langsamen Sätze in den drei an diesem Abend aufgeführten Kompositionen ergründen, denn gerade in den langsamen Sätzen zeigt sich meines Erachtens die Tiefe der Inspiration und der Empfindung. Während man mit einem Presto oder einem Rondo noch schnell einmal einen mitreissenden Effekt erzielen kann, braucht ein Andante oder ein Adagio doch einen ganz besonderen Gehalt, um ins Herz der Zuhörer vorzustossen. Um es gleich vorwegzunehmen – da hatte bei diesen drei Werken Mozart eindeutig die Nase vorn: Das Andante in seiner SINFONIA CONCERTANTE war in der Interpretation des Kammerorchesters AMICI DELL'ARTE unter der einfühlsamen Leitung von Marcel Blanchard und der beiden exzellenten Solisten Sandro Tigishvili (Violine) und Aurélie Bernet (Viola) denn auch ein bewegendes klangliches Erlebnis. Der Satz ist von einer ganz besonderen Innigkeit geprägt, hier stehen die beiden Streichersolisten klar im Mittelpunkt und Sandro Tigishvili und Aurélie Bernet erfüllten die Kostbarkeit dieser Partitur mit beseeltem Spiel. Der klare, helle Klang von Tigishvilis Violine kontrastierte wunderbar mit der warmstimmigen Viola von Aurélie Bernet, es ergab sich ein hoch spannendes Dialogisieren, ein drängendes Fragen und Antworten, blitzsaubere Läufe von Tigishvili und die leicht melancholisch gefärbten Erwiderungen von Bernets Viola ergänzten sich zu einem atemberaubenden, nie die Spannung abbrechen lassenden Musizieren, das ein traumhaftes Versinken in die von Mozart evozierte Stimmung bewirkte. Hochklassig!

Dagegen nahm sich (mit Verlaub, denn er war selbstverständlich auch ein grossartiger Komponist - vor allem seine Opern verdienten mehr Beachtung!) Salieris Andante aus der das Konzert eröffnenden SINFONIE VENEZIANA doch etwas bescheidener und simpler gestrickt aus. Marcel Blanchard jedoch verstand es, auch aus dieser gefälligen Musik durch klug disponierende Spannungsbögen und stimmige dynamische Differenzierung das Maximum herauszuholen. Bei Rosetti ist das Andante (der dritte Satz seiner viersätzigen Symphonie in G-Dur) technisch zwar hervorragend geschrieben. Spannend ist die gedämpfte Stimmung zu Beginn des Satzes, doch der Komponist machte irgendwie zu wenig daraus und vermochte deshalb keine nachhaltige Wirkung zu erzielen.

In den schnelleren Ecksätzen können alle drei Komponisten ebenbürtig mithalten. Salieris VENEZIANA eröffnete mit spritziger Kraft (wunderbar präzise wurden die Begleitfiguren durch die zweiten Violinen gespielt), da wechselte dunkles Grollen der tiefen Streicher mit luftigem Seitenthema, die beiden Hornistinnen und die beiden Oboistinnen prägten mit ihren herrlich intonierten Phrasen das abschliessende Presto, das Marcel Blanchard spannend, aber nicht überhastet dirigierte. Einen wunderschönen Bogen spannte der Dirigent auch mit der Einleitung im ersten Satz von Mozarts SINFONIA CONCERTANTE, legte den satten, aber stets transparent gehaltenen orchestralen Teppich für die beiden Solisten, welche ihre virtuosen Solopassagen und Dialoge mit brillanter Tongebung und subtilem Wettstreit in der Kadenz interpretierten, und trotz aller spielerischen Konkurrenz immer wieder zu fantastischer Synchronizität fanden.

Von den Finalsätzen begeisterte derjenige von Rosettis SYMPHONIE A40 am meisten, den dieser Komponist verstand es, die Effekte mit Rasanz und Ideenreichtum voll auszukosten, kein Wunder also, dass der Schlussteil dieses Presto-Satzes als Zugabe wiederholt werden musste, sehr zur Freude der Zuhörer. Überhaupt muss man sagen, dass Rosettis Sinfonie wohl DIE Entdeckung des Abends war: Vor kraftvoller Energie nur so strotzend, mit forsch und selbstbewusst voranschreitenden Themen und interessanten Chiaroscuro-Effekten gespickt, von Sturm und Drang geprägt. Das rockte beinahe – und die Spielfreude der Musikerinnen und Musiker des Kammerorchesters AMICI DELL'ARTE war deutlich spür- und hörbar. Wunderbar virtuose Passagen der nun dazu gestossenen Flöte bereicherten den Gesamtklang des Orchesters, einen Klang, der an diesem Abend von ganz besonderer Intensität und Wärme geprägt war.

Kaspar Sannemann 15.4.2018

Bilder (c) Der Opernfreund / K. Sannemann

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de