DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Heimkino Seite
Silberscheiben
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstiges
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal TE
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Kammeropern
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Wir erinnern uns
---
Sigi Brockmann Seite
Rudolf Hermes Seite
P. Heuberger Seite
Peter Klier Seite
Marcus Lamers Seite
Pionteks Opernseite
Wes Walldorff Seite
---
Oper im Fernsehen
ARTE MEDIATHEK
Oper im Kino
Unbekannte Oper
---
Buckritiken Archiv
Silberscheiben Archi
Wiesbaden Archiv
Bonn Archiv
---
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr
Gender-Kappes Seite
Serien Tipps
---
---
---
-

 

 

Opernereignis der Saison in München

Saint François d’Assise

Monomental-Event von 7 Stunden Länge

 

14.7.2011

 

TRAILER

 

Die religiöse Musikmeditation „Saint François d’Assise“ ist die einzige Oper des Komponisten Oliver Messiaens. Das sonst der Musikmodernegegenüber eher ablehnend eingestellte Münchner Abonnementspublikum ist gebannt

 

München im Juli ist warm, und voller Fahrräder. Viel nackte Haut neben häufigen Damen im Tschador .In München ist Ausverkauf und da sind sowohl Prepaid-Karten für Handys wie grössere Kleidergrössen vergriffen. ‚Die Araber sind da, seufzt so mancher Ladenbesitzer zufrieden. Monumentaler Klang. Auf dem Max-Joseph-Platz wird eine Freilichtbühne für die Gratisvorstellung „Oper für Alle“ gebaut. Auf dem Operhaus flackert ein Wimpel: „Die Oper gehört uns“. Doch vor dem „Fidelio“ mit Startenor Peter Hofmann steigt das Opernereignis der Saison: Olivier Messiaens religiöse Musikmeditation„Saint Francois d’Assise“ des Komponisten einzige Oper; mit Einführung ein Monumentalevent von sieben Stunden.

 

Monumental auch der Klang. Der Orchestergraben ist bis zum Bersten gefüllt, eine Bläsergruppe dazulinks auf der Bühne, der Perkussionsblock rechts. Die Direktionslogen rechts und links der Bühnezusätzlich mit Musikern besetzt. Mehrere Chöresingen. So wird eine Klangfülle erreicht, die annähernd dem entspricht, was Messiaen für seine Musik vorschwebte. Ähnlich Hector Berlioz’„Symphonie fantastique“, die wahrscheinlich nur einmal, und dies zur Eröffnung der Zürcher Festwochen, der Partitur gemäss aufgeführt wurde: Die Tonhalle war gefüllt mit vier Orchestern, mehrere Chöre sangen. Die Musik wurde per Lautsprecher, die auf Plätzen, Häusern und Schiffen angebracht wurden, übertragen und spannte über Zürich und den angrenzenden See eine Klangwolke

 

"Man muss sich halt reinhören" Die Klangwolke im Staatstheater in München mochte das Publikum immerhin dahingehend zubannen, dass kaum einer vor Ende der Vorstellung desertierte. „Man muss sich halt reinhören bevor sich einem diese Musik erschliesst“, war einer der kritischsten Kommentare aus dem sonst der Musikmoderne gegenüber eher ablehnend eingestellten Abonnementpublikums. Vielleicht auch darum weil Messians tief sakrale Musik sosehr der Lebensbejahung und der Freude an der Natur verpflichtet ist.

 

Eine Konzertpianistin, die bei Messiaen in Paris lavier studiert hatte, erinnerte sich, dass er von seinen Schülern immer ‚Der Mönch’ genannt wurde, wegen seines Bedürfnisses sich abzuschotten und wegen seiner tiefen Religiosität. Sie sprach auch von seinen häufigen Ausflügen in die Wälder um Vögel zu studieren. Dort hat sich Messiaen viele Vogelstimmen notiert und dann in seinen Werken benutzt, denn Olivier Messiaen war Ornithologe und Komponist, zwei Berufe mit vielen Parallelen: Inspiration aus der Vogelwelt Messiaen: „Als ich mich mit den Vögel befasste, habe ich begriffen, dass der Mensch so viele Dinge nicht erfunden hat, sondern, dass schon viele Dinge vorher um uns herum in der Natur existierten- nur hat man sie nie gehört. Zum Beispiel hat man viel von Tonarten und Modi geredet - die Vögel haben Tonarten und Modi. Man hat auch viel von Teilungen der kleinen Intervalle gesprochen, von Viertel- und Dritttönen - die Vögel machen diese kleinen Intervalle. Auch hat man seit Wagner viel von Leitmotiven geredet: Jeder Vogel ist ein lebendiges Leitmotiv, weil er seine eigene Ästhetik und sein eigenes Thema hat.“

 

Die Oper spielt im Italien des frühen 13.Jahrhunderts und basiert auf zwei Schriftenanonymer Franziskanermönchen aus dem 14.Jahrhundert; den „Fioretti“ (Blütenlegenden) und den „Betrachtungen über die Wundmale“. Und da liegt die Schwierigkeit des Werkes; es ist eine Oper ohne Handlung, ohne Spannungsbogen und ohne Regie. Aber mit einer grossartigen Inszenierung. Der Wiener Aktionist Hermann Nitsch ist einpassionierter Verehrer von Messiaen: „Seine gleichzeitige Aufarbeitung von Atonalität und Tristanromantik, berauscht mich, seine Orgelmusik begeistert mich eben so sehr wie seine Liebe zu den Vögeln. Auch seine tiefe Religiosität beeindruckt mich sehr, obzwar ich ein anderes Verhältnis zur Religion habe. Dem Orgiastischen und Ekstatischen verpflichtet Hermann Nitsch möchte die Farbigkeit dieser Musik„mit optisch wahrnehmbaren Farben synästisch bereichern“. Etwas, was Messiaen nicht nötig gehabt hätte, denn Messiaen sah Farben wenn er Musik hörte.

 

Doch so kann es nun auch sein Publikum. Und Nitsch ist in seinen Projektionen und Aktionen ganz dem Orgiastischen und Ekstatischen verpflichtet. Ob nun gekreuzigt, in Tierdärmen herumgewühlt, Ströme von Blut vergossen, oder immer wieder neue Farbskalen projiziert werden. Nitsch: „Das wiederholte Zitieren von Kreuz, Fleisch und Blutwird zur Sublimierung durch Farbe und Licht geführt. Extremste Intensität steigert unser Erleben zum Exzess, zum rasenden, schmerzlichen Glück. “Verflechtung von Schmerz und Freude. Und da hat sich Hermann Nitsch ganz mit Olivier Messiaen gefunden. Denn dieser sieht das Neue, das seine Oper „Saint François d Assise“ (dem er sich wahrscheinlich irgendwie verwandt fühlte) von seinen früheren Werken unterscheidet, in der Komponente des Leidens. Er beschreibt das Besondere dieses Werkes als „enge Verflechtung von Schmerz und Freude“.

 

Neben dem überwältigendes Musikerlebnis und dem Rausch der Farbimpressionen bleibt von der Aufführung vor allem eines: Die kristallene Helle des Soprans von Christine Schäfer als Engel. Ihre Stimme durchbricht die musikalischen wie visuellen Rauschzustände wie die Klarheit der Erkenntnis den Tumult der Suche danach. Einer Suche, die erst in der Stunde des Todes für den heiligen Franziskus erfolgreich wird. Die Produktion „Saint Francois d Assise“ ist eine Co-Produktion mit der Mailänder Scala und wird inder nächsten Spielzeit dort gezeigt

 

Dagmar Wacker, 14.07.2011

Recycled 9.5.2021

 

Staatsoper Stückinfo

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de