DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Sonstiges
Berlin Ballett
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brixen
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Bukarest
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Opera Europa Bericht
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln OperStaatenhaus
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Krefelder Star Wars
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Liege Philharmonie
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Metz
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Kammeroper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Unbekannte Oper
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr

PHILHARMONIE LÜTTICH

 

(c) OPRL

 

 

Gelungene Raritätenausgrabung in beeindruckender Kulisse

César Francks Oper Hulda

Salle Philharmonique, Liège

15.05.2022

 

Lieber Opernfreund-Freund,

César Franck wird hierzulande als französischer Komponist wahrgenommen und ist vor allem für sein Panis angelicus, seine Orchesterwerke und die Kompositionen für Orgel bekannt. Dass er 1822 in Lüttich im heutigen Belgien als Sohn einer Deutschen geboren wurde und durchaus auch ein respektables Vokalwerk in Form von zahlreichen Liedern, Messen sowie vier Opern hinterlassen hat, wissen, in Deutschland zumindest, allenfalls Spezialisten. Im Zuge der Feierlichkeiten zu Francks 200. Geburtstag im Dezember dieses Jahres präsentiert seine Geburtsstadt allerhand Veranstaltungen mit und um sein Werk und hat deshalb gestern im Salle Philharmonique seine Oper Hulda in konzertanter Form präsentiert.

 

 

So wie Franck selbst verschiedene Nationalitäten in sich vereinigt – mit den deutschen und belgischen Eltern war er Mitte der 1830er Jahre nach Paris übergesiedelt, ist auch sein Werk nicht ausschließlich der französischen Schule verpflichtet. Gerade seine Hulda vereint unterschiedlichste Stile, klingt nach Gounod und nimmt stellenweise Massenet vorweg, weist aber auch eine wagnerische Schwere auf und erscheint dadurch gehaltvoller als die Musik seiner französischen Zeitgenossen. Und ähnlich wie Wagner, den der historische Stoff des Nibelungenliedes zu seinem Meisterwerk inspiriert hat, so hat auch César Franck im Mittelalter das Thema für Hulda gefunden. Das Drama des norwegischen Literaten Björnstjerne Björnson erzählt eine Geschichte aus dem 11. Jahrhundert: Hulda Hustawick wird im Zuge grausamer Stammesfehden geschändet und, nachdem man ihre gesamte Familie umgebracht hat, mit Gutleik, dem ältesten Sohn von Sippenoperhaupt Aslak zwangsverheiratet. Ihr Geliebter, der Edelmann Eiolf, tötet ihren verhassten Ehemann bei einem Schaukampf, ihr Schwiegervater ersticht seinen Sohn Arne, in dem Glauben, es handle sich um Eiolf. Als sich Eiolf wieder seiner ehemaligen Geliebten Swanhilde zuwendet, trifft auch ihn Huldas Rachedurst: Sie stiftet Gutleiks Brüder zum Mord an Eiolf an und stürzt sich von einer Klippe in den Tod.

 

 

Francks Vertonung dieser archaischen Geschichte, die er von 1879 bis 1885 komponiert hatte, fand erst posthum 1894 den Weg auf die Bühne und wurde seither kaum aufgeführt, auch Tondokumente sind rar. Es existiert eine Einspielung der Ballettmusik, die italienische RAI hat sie 1960 auf Italienisch und drastisch gekürzt aufgenommen, die deutsche Erstaufführung am Theater Freiburg ist als CD bei Naxos erhältlich. Dort hatte Tilman Knabe die Entdeckung mit dem Kongogräuel verwoben, ja regelrecht zugekleistert und sie auch klanglich dermaßen mit Maschinengewehrsalven zugedeckt, dass Francks Werk in den Hintergrund treten musste. Umso ehrenvoller sind die Bemühungen in Lüttich, wo man dem Werk in Kooperation mit dem Palazzetto Bru Zane, in atemberaubender Kulisse des Salle Philharmonique in konzertanter Form zu Anerkennung verhelfen will. Neben dem gestrigen Konzert, von dem ich Ihnen berichte, wird es eine weitere Aufführung in Namur und im Juni eine im Théâtre des Champs-Élysées in Paris geben. Das musikalisch wegen seiner Mischcharakteristik äußerts interessant Werk – neben Anklängen an Gounod und Wagner fallen die zahlreichen Orientalismen und die ausgedehnten sinfonischen Passagen auf – erfährt in der gestrigen Besetzung die nahezu perfekte musikalische Umsetzung und macht Lust darauf, es einmal adäquat interpretiert auch szenisch zu erleben.

 

 

Unter der Leitung von Gergely Madaras gelingt musikalisch Großes. Nicht nur im ausgedehnten Ballett im vierten Akt, in dem der aus Ungarn stammende Dirigent mitunter teuflische Tempi anschlägt, spornt er die Musikerinnen und Musiker seines Orchestre Philharmonique Royal de Liège zu Höchstleistungen an. Er lotet Francks Musik mit all ihren Facetten aus, präsentiert klanglichen Bombast ebenso gekonnt wie die zahlreichen feineren Stimmungszeichnungen des Komponisten und ist zudem dem Sängerpersonal eine ausgezeichnete Stütze. Auch Jennifer Holloway erscheint wie eine Idealbesetzung der Titelfigur. Die aus den USA stammende Sängerin bringt neben der zarten Verträumtheit einer Massenet-Manon die klangliche Power einer Wagner-Heroine mit, traumhafte Piani wechseln sich mit emotionsgeladenen Ausbrüchen ab. Dabei macht Ihr dunkel gefärbter Sopran allein diese Hulda zu einem Erlebnis. Eine ähnliche klangliche Bandbreite hat César Franck für den Eiolf gar nicht erst vorgesehen, gönnt ihm kein einziges Piano. Die Figur muss im Dauerforte Virilität ausstrahlen und Edgaras Montvidas bewältigt diese Aufgabe mit nicht enden wollender Kraft, starkem Ausdruck und unglaublichem Atem. Die Swanhilde von Judith van Wanroij kommt da zarter daher, auch wenn der an sich klangschöne Sopran der Niederländerin im Forte dann nicht ohne Schärfe bleibt. Véronique Gens gefällt mir ausnehmend gut als Huldas Schwiegermutter Gudrun, präsentiert die Rolle mit einer Mischung aus Güte und den Gatten Aslak anfeuerndem Feuer. Der wird von Christian Helmer imposant interpretiert, während die Söhne Gudleik (Matthieu Lécroart), Eyrick (Artavazd Sargsyan), Eynar (Sébastien Droy) und Thrond (Guilhem Worms) ein klanggewaltiges Gespann bilden.

 

 

Unter den ebenfalls durchweg mehr als adäquat besetzten kleineren Rollen fällt mir Matthieu Toulouse als Arne und Bote auf; seinem imposanten, voluminösen Bassbariton hätte ich gern länger zugehört. Heimlicher Star des Konzerts ist der exzellente Chœur de Chambre de Namur. Unter der Leitung von Thibaut Lenaerts sind die Sängerinnen und Sänger Hauptakteur vieler Szenen und gleichsam Stimmungsmaler an anderer Stelle. Sie schicken vokale Wucht ebenso überzeugend in den 135 Jahre alten wunderbaren Zuschauerraum des Salle Philharmonique wie zarte Pianobögen und machen den Nachmittag somit schlichtweg perfekt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer sind am Ende der rund dreieinhalb Stunden begeistert, applaudieren allen Beteiligten frenetisch. Mangels Wiederholung bleibt mir heute nur der Verweis auf die Konserve – und die kann ich Ihnen, lieber Opernfreund-Freund, ohne Vorbehalte wärmstens ans Herz legen: MUSIQ3 vom RTBF hat das Lütticher Konzert aufgenommen und wird es am 11. Juni um 20 Uhr senden; zudem wurde für MEZZO (www.mezzo.tv) gefilmt – hier ist ein Ausstrahlungstermin noch nicht bekannt.

Ihr
Jochen Rüth

16.05.2022

 

Die Fotos stammen von Anthony Dehez.

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de