DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Alle Premieren 21/22
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
OF Filmseite
Silberscheiben
CDs DVDs
OF-Bücherecke
Oper DVDs Vergleich
Musical
Genderschwachsinn
Et Cetera
-----
Aachen
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Lauchstädt
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Livestreams
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bonn Sonstiges
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bregenz Sonstiges
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Briosco
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Bukarest
Burgsteinfurt
Bytom Katovice
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dornach
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Sonstiges
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ebenthal
Eggenfelden
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil 2
Essen Phil 1
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helgoland
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Opera Europa Bericht
Kassel
Kawasaki (Japan)
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln OperStaatenhaus
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Kosice
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Krefelder Star Wars
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Lech
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübeck Konzerte
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Liege Philharmonie
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Luzern Sonstiges
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malmö
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Metz
Minden
Mikulov
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montevideo
Montpellier
Montréal
Moritzburg
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neapel Sonstiges
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oesede
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Palma de Mallorca
Paraguay
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Paris Streaming
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag Staatsoper
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Reichenau
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Rheinberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Tulln
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
teatro filarmonico
Versailles
Waidhofen
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Kammeroper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Wuppertal Sonstiges
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
DIVERSITA:
YOUTUBE Schatzkiste
HUMOR & Musikerwitze
Opernschlaf
Facebook
Havergal Brian
Korngold
Verbrannte Noten
Walter Felsenstein
Unbekannte Oper
Nationalhymnen
Unsere Nationalhymne
Essays diverse
P. Bilsing Diverse
Bil´s Memoiren
Bilsing in Gefahr

 

SILVESTERKONZERT

der Wiener Philharmoniker unter Daniel Barenboim

31. Dezember 2021

Schlichte Perfektion

Durch eine glückliche Fügung war ich zum ersten Mal seit meiner nun fast 40jährigen Zeit in Wien in einem Sylvesterkonzert der Wiener Philharmoniker.

Und ich muss schon sagen, der Eindruck ist ein ganz anderer, als wenn man es am 1. Januar im Fernsehen erlebt, was natürlich zu meinem Neujahrsritual gehört, wo immer ich gerade bin und es im TV kommen sollte. Schon der Eintritt in den Goldenen Saal mit dem unglaublich phantasievollen und üppigen Blumenschmuck lässt einen in eine ganze andere Stimmung eintauchen, die eines ganz besonders festlichen Anlasses und einer außerordentlichen Erwartung. Als dann alle im Publikum sitzen, auch die Bläser sind schon alle da, ziehen die Streicher ein und erhalten für das ganze Orchester den ersten schon fast begeisterten Auftritts-Applaus. Und wenn dann kurz danach Maestro Daniel Barenboim das Podium betritt, ist man sicher, dass es nur ein großes Konzert werden kann.

 

Und das wurde es dann auch. Denn die Verantwortlichen, Daniel Barenboim als Dirigent, Daniel Froschauer als Vorstand der Philharmoniker und Otto Biba, der auch das sehr detaillierte, aber zu teure Programmheft gestaltete, hatten ein insgesamt sehr harmonisches und bestens aufeinander abgestimmtes und ausgewogenes Programm konzipiert, das auch einige ganz neue, noch nie bei einem Wiener Sylvester- bzw. Neujahrkonzert aufgeführte Titel umfasste. In einem großen Bogen von Josef Strauß, Johann Strauß (Sohn), Eduard Strauß über Josef Hellmesberger d. J. bis zu Carl Michael Ziehrer gab es gleich im ersten Teil des Programms drei Werke, die noch nie in einem Sylvester- oder Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker erklungen sind, den „Phoenix-Marsch“, op. 105, von Josef Strauß; die „Phoenix-Schwingen“, Walzer, op. 125, von Johann Strauß (Sohn); und „Die Sirene“, Polka Mazur, op. 248, von Josef Strauß.

Mit dem „Phoenix-Marsch“ fanden die Philharmoniker beschwingt in den Abend, bei den „Phoenix-Schwingen“ wurde es schon etwas ruhiger und lyrischer. Bei der „Sirene“ konnte Barenboim dem Klangkörper in großer Intensität die lockenden schmeichelnden Klänge der Sirenen entlocken, ohne dass Strauß jedoch das grausame Ende ihrer Verführungs-Taktik komponiert hätte. Mit dem „Kleinen Anzeiger“, Galopp, op. 4. von Josef Hellmesberger d.  J. kam es dann zu einem ersten klaren Kontrapunkt mit einem vom Barenboim dezidiert vorgegebenen schnellen Tempo und entsprechender Dynamik. Großartig erklang hier der satte Streicherteppich mit dem immer wieder erklingenden Grundmotiv. Das Orchester folgte dem Maestro willig.

Dann folgten die herrlich musizierten „Morgenblätter“ von Johann Strauß (Sohn), eines seiner populärsten Werke. Auch hier bestachen besonders die Streicher, und es war interessant zu hören, wie exakt Barenboim die Abgrenzung der Walzermelodien von den Marschrhythmen gestaltete. Die folgende „Kleine Chronik“ Polka schnell, op. 128 von Eduard Strauß setzte einen klaren Kontrapunkt durch das halsbrecherische Tempo, das Barenboim den Musikern vorgab und mit dem diese ihre unbändige Spielfreude dokumentierten. Es war ein starkes Zeichen für die große Lebhaftigkeit, die auch in diesem Orchester steckt und damit seiner Vielseitigkeit. Ein starker Akzent vor der Pause - ohne jedes Catering…

Danach ging es gleich mit einer Bank des Sylvester- und Neujahrskonzerts weiter, der Ouverture zur Operette „Die Fledermaus“ von Johann Strauß (Sohn). Mit einem starken Tempo, energisch und mit großer Dynamik führte Maestro Barenboim die Musiker durch das Stück – man kann es wohl nicht besser musizieren. Das Publikum brach zum ersten Mal in begeisterten Applaus mit Bravo-Rufen aus.

Danach kam die „Champagner-Polka“, Musikalischer Scherz, op. 211, von Johann Strauß (Sohn), ein eher lustiges, effektorientertes Stück, in dem am Ende auch die Champagnerkorken knallen… Eine Gaudi für die Wiener allemal! Der „Nachtschwärmer“, Walzer, op. 466, von Carl Michael Ziehrer war das vierte Stück, welches noch nie bei einem Sylvester- oder Neujahrskonzert in Wien zu hören war. Das ist eigentlich schade. Denn Ziehrer verpflichtet hier die Musiker zum Singen im Chor, und sie machten es mit den Stimmen der Damen, die damals noch nicht im Orchester waren, erstaunlich klangvoll. Sogar das Pfeifen des Ländlers nach den zwei Strophen in der Mitte und am Ende des Walzers machten Eindruck! Die Philharmoniker konnten dieses interessante Stück unter der Orientierung von Daniel Barenboim sehr überzeugend musikalisch inszenieren. Man nahm die „Nachtschwärmer“ bei ihren nächtlichen Unternehmungen wirklich wahr!

Der kurze „Persische Marsch“ von Johann Strauß (Sohn) kam gegen die lange Dauer und vielseitige musikalische Qualität der „Nachtschwärmer“ etwas zu kurz, im wahrsten Sinne des Wortes. „Tausend und eine Nacht“, Walzer, op. 346, vom selben Komponisten überzeugte mit romantischen Linien und großer Harmonie. Die Führungsrolle von Konzertmeister Rainer Honeck war hier besonders wahrzunehmen. Beim „Gruß an Prag“, Polka française, op. 144, von Eduard Strauß war tatsächlich zu hören, was Otto Biba im Programmheft schreibt, nämlich dass das „Prager Tagblatt“ zu Uraufführung geschrieben haben soll, dass „die ‚fesche“ Musik prickelnd in die Beine gehe.“

Die „Heinzelmännchen“, Ballettmusik, o. op. Nr. von Josef Hellmesberger d. J. erklang mit einer in der Tat klassischen Ballettmusik, und man konnte die Heinzelmännchen in der Tat hüpfen und tanzen hören. Das vierminütige Stück wurde damit eines der populärsten von Hellmesberger. Die „Nymphen“, Polka française, op. 50, von Josef Strauß ließen mit leichteren Klängen die mythische Bedeutung der vielfach komponierten Fabelwesen erkennen.

Auch dieses Stück erklang noch nie bei einem Sylvester- oder Neujahrskonzert der Wiener Philharmoniker, somit bereits das fünfte an diesem Abend – ein hohes Maß an Innovation!

Zu einem nach dem Programmheft finalen Höhepunkt gerieten die „Sphärenklänge“, Walzer, op. 235, von Josef Strauß als letzter Titel des Konzerts. Nach einem herrlich hymnischen Beginn, nicht zuletzt mit der Harfe, erklang die wahrlich wundervolle Grundmelodie fast mystisch aus den Instrumenten der Philharmoniker. Ein echter Höhepunkt, den man nicht zuletzt deshalb wohl an das formale Ende setzte.

Und dann gab es sofort eine Zugabe, die „Polka schnell, auf der Jagd“ von Johann Strauß (Sohn), op. 373, aber damit noch nicht die, auf die alle warteten, den „Donauwalzer“. Er kam aber so sicher wie das Amen in der Kirche. Und mir gefiel es, dass Barenboim sich von dem rituellen Applaus der Unterbrechung nach den ersten Takten nicht davon abhalten ließ, weiterzudirigieren. Dann kam natürlich als dritte Zugabe noch der „Radetzky-Marsch“, und dann war auch Schluss. Barenboim wurde nochmal erwartet, kam aber nicht mehr.

Was an diesem Abend aber auch klar wurde: Der mittlerweile bald 80-jährige Daniel Barenboim dirigiert reserviert, wie der alte Karajan, mit relativ wenigen Bewegungen. Aber das macht keinen Unterschied in der musikalischen und künstlerischen Effektivität. Er hat offenbar die Antennen, in jedem Moment genau zu erkennen, wie die Musiker ticken und wohin sie wollen und gehen können. Da greift er ordnend oder orientierend in den musikalischen Fluss ein und stellt sicher, dass alles zu einem homogenen Strom zusammen kommt. Das ist wohl sein großes Verdienst in diesem fortgeschrittenen Alter bei der enormen Erfahrung. Und, die andere Seite, die Musiker, akzeptierten ihn ohne jedes Wenn und Aber, erkennen diese Führerschaft bedingungslos an. Eine ideale Symbiose, die auch im Sylvesterkonzert 2021 wieder offenbar wurde und eine sichere Voraussetzung für den Erfolg des Neujahrskonzerts 2022 ist.

 

Klaus Billand/2.1.2022

Fotos: Klaus Billand

www.klaus-billand.com

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de