DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

BAD LAUCHSTÄDT

 

Großer Spaß in einzigartigem Ambiente

SALON PITZELBERGER

im Goethe-Theater Bad Lauchstädt

Premiere am 17.09.2011 / besuchte Vorführung am 01.05.2016

 

Lieber Opernfreund-Freund,

schon als 1771 pietistische Kreise im nahen Halle das Schauspiel verboten, zogen die Studenten scharenweise ins rund 25 Kilometer entfernte Bad Lauchstädt, um dort ins Theater zu gehen. Spätestens mit Wirken von Johann Wolfgang von Goethe, der das Bad Lauchstädter Theater ab 1791 mit dem Weimarer Hoftheater bespielte, wollte der Besucherstrom gar nicht mehr abreißen. 1802 ließ der große Dichter dann das dortige Sommertheater errichten, das heute das einzig erhaltene Theater ist, in dem Goethe mit dem Weimarer Ensemble gewirkt hat. Und auch heute hat dieses kleine Theaterchen nichts von seiner Anziehungskraft und seinem einzigartigen Charme verloren. Durch die unmittelbare Nähe zur Bühne entsteht eine besondere Form der Intimität, die Akustik ist wunderbar geeignet für kleine Ensembles, so dass hier in jedem Sommer (derzeit trotz laufender Renovierungsarbeiten am Bau selbst, die während der Sommermonate weitestgehend ruhen) zahlreiche Sprech- und Musiktheaterwerke, letztere in diesem Sommer von Händel über von Weber bis hin zu Mozart, zur Aufführung kommen.

Am gestrigen Sonntag hatte bei strahlendem Sonnenschein die köstliche musikalische Farce „Salon Pitzelberger“ von Jacques Offenbach ihre Wiederaufnahme. Die kurze opéra bouffe wurde 1861 unter dem Titel „Monsieur Chouflouri restera chez lui le…“ uraufgeführt und erzählt die Geschichte eines neureichen Industriellen, der einen Kunstsalon etablieren und sich so Zugang zur feiner Gesellschaft verschaffen will. Doch die eingeladenen Honoratioren der Stadt sagen ebenso ab wie die vollmundig angekündigten hochkarätigen Opernsänger, so dass Pitzelberger zusammen mit seiner Tochter Ernestine die Situation retten muss, um vor den wenigen erschienen Gästen nicht gänzlich das Gesicht zu verlieren. Das gewiefte Töchterchen ringt ihrem Herrn Papa bei der Gelegenheit noch die Erlaubnis zur Vermählung mit dem eigentlich nicht mehr als standesgemäß angesehenen Sänger Casimir ab und es gibt ein Happy End für alle.

Die Produktion, die aus dem Jahr 2011 stammt und eine Koproduktion mit der Oper Halle ist, zeichnet sich durch ungeheuren Wortwitz aus. Die schöne, prunküberladene Bühne von Alexander Weig bietet die passende Kulisse für die Inszenierung von Axel Köhler, der das Stück behutsam in die Gegenwart holt. Da gibt es Tragetaschen von Yves Saint Laurent, Kassettenrekorder und angesungene Beatles-Songs, Pitzelberger ist Feinrippunterwäschehersteller, der nun ins Dessousgeschäft eingestiegen ist, der Angebetete der Tochter kommt wie eine Art Hippie daher. Das alles wirkt aber keinesfalls platt und gewollt, sondern erscheint als stimmiges Gesamtbild, ist doch das Phänomen kunstunsinniger Zeitgenossen, die über das nötige Kleingeld verfügen und gerne den großen Kunstsachverständigen herauskehren möchten, durchaus auch heute noch vertraut.

Und auch musikalisch unterhält das kurze Stück mit wunderbaren Melodien und musikalischem Witz. Offenbachs Partitur ist bei Peter Schedding, der die kaum 20 Musiker starke Abordnung der Staatskapelle Halle leitet, in guten Händen. Mit Schwung und Leidenschaft facht er die Musiker und Sänger an und hält doch die Fäden fest in der Hand. Olaf Schöder als Herr von Pitzelberger spielt den selbstverliebten Schnösel, singt nuanciert und voller Leidenschaft. Olivia Delauré als seine Tochter ist schlichtweg atemberaubend, glänzt mit überzeugendem Spiel und farbenreichem, feinen Sopran und zeigt wunderbare Piani und sichere Höhe. Eher ratlos bin ich dagegen bei Christopher O’Connor, der ihren Angebeten Casimir gibt. Der junge Sänger singt über weite Teile völlig ohne Atemstütze und dadurch sehr unpräzise, kämpft permanent mit der Höhe und scheint von seiner Rolle gesanglich einfach überfordert. Das ist schade, verfügt er doch durchaus über schauspielerisches wie komödiantisches Talent. Bei aller Persiflage muss man dann doch ein sauberes Aussingen von Offenbachs Komposition erwarten dürfen. Auch Reinhard Straube ist nicht der größte Sänger, muss das als Faktotum Brösel aber auch nicht sein. Er zeigt gesanglich eine durchaus solide Leistung und ist obendrein darstellerisch schlichtweg zum Schießen. Bravo! Mária Petrašovská, Gabriele Bernsdorf, Andreas Guhlmann und Stanislaw Brankatschk komplettieren das spielfreudige Ensemble vortrefflich.

Nach ungefähr einer Stunde ist das köstliche Intermezzo schon vorüber. Trotz des tenoralen Wermutstropfens kann ich das Stück, die Inszenierung und natürlich das unvergleichliche Theater jedem Theaterfreund nur ans Herz legen.

Ihr Jochen Rüth – 02.05.2016

Die Fotos stammen von Gert Kiermeyer (Produktion) und Uwe Köhn (Theater)

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de