DER OPERNFREUND - 47.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
---
Kontrapunkt
Oper im TV
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam
Amsterdam TC
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Fr Bockenheim Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz Oper 1
Graz Oper 2
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln sonstige Kultur
Konstanz Kammeroper
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montréal
Moskau Bolschoi N St
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Opera de Paris
Paris Champs
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Sofia
Solingen
Straßburg
Stuttgart Neu
Stuttgart alt
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulouse
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
Interviews-Porträts
Laura Aikin
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Andreas Beck
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Piotr Beczala
Marcus Bosch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Johanna Doderer
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
Massimo Giordano
Anita Götz
Tatjana Gürbaca
Thomas Hampson
Johannes Harneit
Hansgünther Heyme
Jakub Hrusa
Soile Isokoski
Pawel Izdebski
Karsten Januschke
Guido Jentjens
Ilseya Kayrullova
Tilman Knabe
Motonori Kobayashi
Joseph E. Köpplinger
Peter Konwitschny
Jochen Kupfer
A. Leistenschneider
Christiane Libor
Marcelo Lombardero
Nadja Loschky
U.E. Laufenberg
Michael Lakner
Jennifer Larmore
Bettina Lell
Lise Lindstrom
Audrey Luna
Natascha Mair
Henry Mason
Elena Maximova
Alexander Medem
Aiste Miknyte
Meagan Miller
Erin Morley
Markus Müller
Valentina Nafornita
Camilla Nylund
Kristine Opolais
Ketevan Papava
Michele Pertusi
George Petean
Mauro Peter
Saimir Pirgu
Christian Räth
Francois-Xavier Roth
Paolo Rumetz
Matti Salminen
Michael Schade
Andreas Schager
Sigrun Schell
Erwin Schrott
Tatiana Serjan
Yuval Sharon
Anja Silja
Irina Simmes
Christian Sist
Andreas Spering
Petra Sprenger
Michael Spyres
Constantin Trinks
Christopher Ventris
Klaus Florian Vogt
Michael Volle
Bernd Weikl
Tamara Weimerich
---
Last but not least:
In Memoriam 2016
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Unsitten i.d. Oper
Veranstaltungen
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Musikerwitze
Impressum/Copyright

Styriarte

http://styriarte.com/

Die sommerlichen Musikfestspiele styriarte bestehen seit 1985 und formulieren ihr Konzept so:

„Die styriarte sollte den bahnbrechenden Dirigenten Nikolaus Harnoncourt enger an seine Heimatstadt Graz binden. Harnoncourts künstlerische Erkenntnisse, die ihn zu einem Weltstar gemacht haben, wurden zum Maßstab für die Aufführungen der Festspiele. So ermöglicht die styriarte heute Begegnungen mit verlorengegangen Sichtweisen unseres musikalischen Erbes, und sie spiegelt die heutige Vielfalt an spannenden Zugängen zur alten Musik wider, zur Musik zwischen Mittelalter und Romantik.“

  

 

STYRIARTE 2016

 

 

JORDI SAVALL

Die Routen der Sklaverei

Großartiges Musizieren aus erschütterndem Anlass

Graz, Helmut-List-Halle 24. Juli 2016

Schon immer ist es ihm um nicht weniger als das Ganze gegangen: Jordi Savall, der Philosoph und Magier mit der Gambe, zeichnet in seinen großen musikalischen Panoramen die Weltgeschichte in Klängen nach. Und für sein neuestes Projekt spannt der den Bogen besonders weit. Er reist von Spanien nach Mali ins Herz des afrikanischen Kontinents und von dort in die amerikanischen Kolonien. Mit seinem Ensemble Hespèrion XXI und Gästen folgt er der Route der Sklavenhändler, die mit den Menschen auch Kulturen über die Ozeane verschifften. Und er wäre nicht der große Humanist der Alten Musik, wenn er nicht eine grundsätzlich positive Botschaft im Gepäck hätte: In allem Leid der Sklaverei hat sich immer auch die Hoffnung auf Freiheit erhalten, nicht zuletzt durch die Kunst …

So wurde die Schlussveranstaltung der Styriarte 2016 angekündigt - und es wurde in der ausverkauften Helmut-List-Halle mit 1200 Plätzen ein umjubeltes, farbiges Panorama, das die Styriarte 2016 effektvoll abschloss. Ich konnte aus dem mit rund 50 Veranstaltungen in einem Monat prall gefüllten Programm der styriarte  über jene Veranstaltungen berichten, die durch ihr musikdramatisches Gewicht speziell für den Leserkreis des Opernfreundes interessant waren. Und Dramatik war auch an diesem letzten Abend wahrhaft zu erleben!

Um seine beiden Stammensembles herum - die vier Sänger von La capella Reial de Catalunya und die 11 Instrumentalisten von Hespèrion XXI - versammelte Jordi Savall weitere 15 Musikerinnen und Musiker aus Mali, Madagaskar, Marokko, Mexiko, Kolumbien, und Brasilien. Das Programm steht unter der Patronanz der UNESCO und wurde seit 2015 schon wiederholt aufgeführt - in der Schweiz, in Frankreich, Deutschland, Spanien. Eine Reihe von Konzerten in Südamerika folgt im September.

Soweit ich das überblicken kann, wurde in Graz allerdings erstmals eine Sprecherin in das Programm eingebunden, die zwischen den einzelnen Stücken Texte von Aristoteles, aus alten Chroniken, aus Königsbriefen, aus Predigten, aus grauenvollen Strafberichten (die offenbar im Publikum zwei Damen so bewegten, dass sie den Saal verließen!) und von Montesqieu bis zu Martin Luther King las. Die in Deutschland geborene farbige Schauspielerin Denise M’Baye - aus deutschen Fernsehserien bekannt - trug diese Texte mit merklicher innerer Betroffenheit, wenn auch nicht durchwegs sehr wortdeutlich vor.

Zu den Musikstücken schreibt Jordi Savall im Programmheft :

In unserem Konzert wird die lebendige Musik als Erbin alter Traditionen der Versklavten, die tiefe Spuren im Gedächtnis der Völker von der Westküste Afrikas über Brasilien, Mexico bis hin zu den karibischen Inseln hinterlassen hat, in einen Dialog mit europäischen Musikformen eintreten, deren Inspiration in ebendiesen Lieder und Tänzen der Sklaven und Ureinwohner wurzelt. So wird das afrikanische Erbe mit dem amerikanischen verbunden - mittels musikalischer Formen aus der Renaissance und dem Barock.

Und das war wirklich faszinierend, wie diese Verbindung von ganz Unterschiedlichem optisch durch die pittoresken Gewandungen und musikalisch durch das Urmusikantentum aller Ausführenden erlebbar wurde. Eigentlich müsste man ja jeden einzelne Musiker besprechen und würdigen - alle waren großartig. Aber da würde wohl die Lesbarkeit des Beitrags allzu sehr leiden!

Und so seien vor allem jene drei hervorgehoben, die gemeinsam mit Jordi Savall für die Auswahl der Stücke verantwortlich waren und diese Stücke einerseits mit eindrucksvoller Individualität interpretierten und sich andererseits  ideal in das Gesamte einfügten. Es waren dies aus Mali  der Sänger Kassé Mady Diabaté in seinem wunderbaren blauen Gewand, der mexikanische Marimba-Spieler Leopoldo Novoa Mantallana und für Brasilien die Sängerin Maria Juliana Linhares . Für Interessierte lohnt es sich in jedem einzelne Falle, den angebotenen links nachzugehen, aber auch in die deutschen Übersetzungen der Lieder hineinzuschauen, die nicht nur während des Konzerts projiziert wurden, sondern auch im Netz hier eingesehen werden können.

Jordi Savall  war nicht nur für die Gesamtkonzeption des Programms verantwortlich, sondern natürlich auch für die musikalische Gesamtleitung verantwortlich. Er saß bescheiden am Bühnenrand mit seiner Diskantgambe und hielt den ganzen Abend mit seiner Autorität und wenigen sparsamen Gesten stets sicher zusammen. Zu Beginn der Veranstaltung musste er kleine Programmumstellungen ankündigen, weil zwei Sängerinnen wegen unvorhergesehener Flugumbuchungen verspätet eintrafen - sie fügten sich dann im 2.Teil des Programms nahtlos in das Ensemble.

Besonders berührend dann die Schlussworte von Jordi Savall - unsere heutige Zeit habe nichts aus den vergangenen Zeiten gelernt, die dieses Programm musikalisch gezeigt hatte. Auch heute noch gibt es laut internationalem Sklaverei-Index über 45 Millionen Menschen in Sklaverei. Savall zählte mit ruhiger Stimme auf, in welchen Ländern es die höchsten Zahlen gibt - erschüttert musste das Publikum dies zur Kenntnis nehmen. Und dennoch: der unerschütterliche Humanismus des an die Kraft der Musik glaubenden Jordi Savall vermittelte Optimismus - am Ende des mehr als dreistündigen(!) Abends jubelte das Publikum und feierte alle Ausführenden!

Hermann Becke, 24. 7. 2016

Aufführungsfotos: styriarte, © Werner Kmetitsch

Hinweise:

-         In diesem knapp 5 Minuten langen Video gewinnt man einen sehr guten Eindruck des Abends

-         Das Grazer Zeitungsinterview mit Jordi Savall ist unbedingt lesenswert

-         Daten der nächsten Styriarte: 23. Juni bis 23. Juli 2017 - der Opernfreund wird wieder berichten!

 

 

 

BEETHOVEN 9. SINFONIE

Beethoven für alle - medialer  Großaufwand

Graz, Stephaniensaal, am 21. Juli 2015

Nikolaus Harnoncourt war durch 31 Jahre hindurch die zentrale Figur des Styriarte-Festivals. Mit ihm war auch das Styriarte-Programm für 2016 abgesprochen und geplant - er selbst sollte und  wollte mit seinem Concentus musicus erstmals alle neun Beethoven-Sinfonien auf Originalinstrumenten als Zyklus aufführen. Dann kam alles anders:

Am 5.Dezember 2015, einen Tag vor seinem 86. Geburtstag, verabschiedete sich Nikolaus Harnoncourt mit einem berührenden Brief von seinem Publikum - und er starb am 5. März 2016.

Die Styriarte musste also komplett umplanen und schrieb dazu auf ihrer Homepage :

Das hieß für die styriarte: ihren mit Harnoncourt und dem Concentus Musicus geplanten Zyklus aller Beethoven-Sinfonien neu aufsetzen. Wir haben nun die Anzahl der Vorstellungen von 11 auf 7 reduziert, und wir haben neue, sicher überraschende DirigentInnen für das Projekt gewonnen. Wir haben einen Zwei-Generationen-Sprung gemacht, denn keine und keiner der GestalterInnen des neuen Zyklus ist auch nur halb so alt wie es der verstorbene Meister war.

Andrés Orozco-Estrada , der 38-jährige aus Kolumbien stammende und in Wien ausgebildete Dirigent, übernahm das Konzert mit Beethovens 4. und 5. Sinfonie sowie das Medienspektakel mit Beethovens 9.Sinfonie. Für die Neunte gab es zwei Termine: zunächst der Abend, über den hier zu berichten ist - und dann zwei Tage darauf die medial aufwendig genutzte Aufführung, die als „Klangwolke“ und „Höhepunkt der steirischen Festspiele styriarte“ live-zeitversetzt aus dem Grazer Stefaniensaal der Fernsehsender ORFIII aufzeichnet und in der ganzen Steiermark öffentlich ausstrahlt. Schon Tage vor dem Event bewirbt die styriarte via Facebook, wo überall Beethoven zu erleben sein wird - das reicht vom ehrwürdigen Grazer Landhaushof und zahlreichen public-viewing-Plätzen in Stadt und Land  über steirische Pfarren bis hin zum Biobauernhof mit dem Zusatzangebot: kulinarisch gibt's Beethovens Leibspeise!  

Im Vorjahr hatte ich geschrieben, dass Beethovens Missa solemnis kein geeignetes Werk für eine derartige „mediale Ausschlachtung“ sei - bei Beethovens 9.Sinfonie sehe ich das milder und freue mich, dass dieses Werk mit den Mitteln der heutigen Medienwelt einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird.

Das hier besprochene Konzert war also gleichsam die Generalprobe für dieses Medienereignis. Zwei Filmkameras waren schon präsent (man sieht sie auf dem Foto oben) und wenn das Wort stimmt, dass eine nicht ganz geglückte Generalprobe ein gutes Omen ist, dann wird die zeitversetzte Liveübertragung großartig sein.

Andrés Orozco-Estrada, der 2005 seinen Weg zur internationalen Karriere in Graz als Chef des Grazer Orchesters recreation begonnen hatte, ist heute ein weltweit gefragter Dirigent. Im Gespräch vor dem Konzert sagte er, das größte Geschenk für ihn sei: dass der Concentus mir erlaubt, ich selbst zu sein. Das konnte man sehr schön miterleben und nachvollziehen. Orozco-Estrada ist eine ausgeprägte Dirigierpersönlichkeit Er hat zwar die Partitur vor sich liegen, dirigiert aber praktisch auswendig und das mit klarer Zeichengebung ohne Dirigentenstab. Er bringt das ein, was Intendant Mathis Huber von ihm explizit erwartet hatte: südamerikanisches Feuer und Erfahrung mit bedeutenden klassischen Orchestern. Orozco-Estrada bietet gemeinsam mit dem Concentus eine in sich geschlossene Interpretation: stets vorwärts drängend, markant akzentuiert. Der Concentus folgte den Intentionen des Dirigenten engagiert und merklich gerne. Sein Interpretationsansatz mag für die ersten beiden Sätze adäquat, wenn auch wenig eindimensional sein. Im 1.Satz könnte man sich z. B. beim 2.Thema die Holzbläser lyrischer, wehmütiger vorstellen. Der dritte Satz trägt die Tempobezeichnung Adagio molto e cantabile und gewährt einen Blick in andere Welten. Dieser Satz geriet mir im Tempo einfach zu zügig - das war kein Adagio molto. Intensive, vorwärtsdrängende Spannung kann man nicht durch alle Sätze durchziehen - mehr Ruhepunkte würden dazu beitragen, dass die Gesamtspannung wirkungsvoller zur Geltung kommt. Im vierten Satz war der Dirigent nicht gerade Solisten-freundlich - da hatte das Quartett manchmal Mühe, dem forsch Vorwärtsdrängenden zu folgen. Meinem Gefühl nach haben nicht die Solisten geschleppt, sondern der Dirigent gehetzt.

Im Solistenquartett hatte Genia Kühmeier wegen Erkrankung sehr kurzfristig abgesagt. Die junge Schweizerin Regula Mühlemann übernahm innerhalb eines Tages die Sopranpartie.- Wie man auf diesem Kurzvideo sieht, musste die Hauptprobe noch ohne Sopran auskommen. Mühlemann hat dann ihren Part mit klarer und sicher sitzender Stimme sehr schön bewältigt. Elisabeth Kulman (die ja ursprünglich aus dem Schönberg-Chor hervorgegangen ist, vor dem sie nun stand) schaffte es mit dieser nicht gerade dankbaren Partie, der zentrale und souveräne Ruhepunkt des Solistenquartetts zu sein. Wieviele große Abende verbindet man doch in dankbarem Erinnern mit ihr und Nikolaus Harnoncourt! Der australische Tenor Steve Davislim war ein höhensicherer, himmelstürmender Held und Florian Boesch ein wortdeutlich uns alle markig aufrufender Bariton. Überragend war der - durch Jahrzehnte mit Nikolaus Harnoncourt und der Styriarte verbundene - Arnold-Schoenberg-Chor (Einstudierung: Erwin Ortner). Er sang seinen Part auswendig - das habe ich noch von keinem anderen Chor erlebt! - mit stets plastischer Phrasierung und Textgestaltung. Und dem Chor gelang es, im Schlussteil auch den Dirigenten (der übrigens als junger Student im Wiener Singverein Chorerfahrung gesammelt hatte) ein wenig „einzubremsen“. Das Finale gelang strahlend und im idealen Ebenmaß zwischen Chor, Solisten und Orchester.

Es war ein Erlebnis, den Concentus-Musicus zu erleben. Ich höre dieses Ensemble seit vielen Jahren und habe den Weg mitverfolgt, den es von der Alten Musik in kleiner Besetzung  zur großen sinfonischen Orchesterliteratur gegangen ist. Ich musste an diesem Abend an den englischen Biologen Rupert Sheldrake denken, der die Theorie der morphischen Felder vertritt - und der sich in diesem Zusammenhang mit der Steigerung des menschlichen Leistungsvermögens im Laufe der Zeit beschäftigt. Der Concentus ist ein durch Jahrzehnte gewachsener und sich entwickelnder Organismus, der gleichsam ein kollektives Gedächtnis hat. Dadurch hat sich die technische Beherrschung der alten Instrumente in diesen Jahrzehnten überdurchschnittlich gesteigert. Vereinfacht gesagt: Die neueintretenden Ensemblemitglieder profitierten von dem technischen Können, das ihre Vorgänger erarbeitet hatten und steigern dies weiter. Wer sich für meine naturwissenschaftliche Assoziation interessiert, kann hier nachlesen, wie dies Sheldrake erklärt. Jedenfalls wäre es meiner Meinung nach vor 30 Jahren noch nicht denkbar gewesen, mit den historischen Streichinstrumenten einen vollen Orchesterklang zustande zu bringen. Heute führt Erich Höbarth ein Streicherensemble an, das auch für Ohren, die den modernen Streicherklang kennen, einen vollgültigen warmen, homogenen und breiten Orchestersatz zu vermitteln versteht. Wunderbar prägnant und homogen waren auch die Bässe und Celli zu Beginn des letzten Satzes. Bei den Bläsern war es an diesem Abend schwieriger. Mag auch der große Nikolaus Harnoncourt überzeugend postuliert haben, er wolle ohne die kleinen und größeren Pannen des Naturhorns nicht leben, diesmal passierte einfach zu viel. Im 2.Satz ging immer dieselbe Hornstelle daneben - und da gilt dann der Satz nicht mehr, den Harnoncourt einmal formuliert hat: Wenn ein Musiker tausend schöne Töne in einem Konzert gespielt hat, zählen diese tausend Töne nicht, es zählt nur der eine Kiekser. (Nikolaus Harnoncourt:  »... es ging immer um Musik« Eine Rückschau, S.138; ISBN:  9783701733439 ). Aber es wackelte diesmal nicht nur bei den Hörnern - auch die Klarinetten/Fagott-Einleitung im 3. Satz war deutlich beeinträchtigt. Aber vielleicht war ganz einfach die Abendverfassung nicht optimal - und wie oben gesagt: es war ja gleichsam die Generalprobe und das verheißt Positives für die „Klangwolke“-Aufführung!

Das Grazer Konzertpublikum - darunter auch ein Bruder von Nikolaus Harnoncourt - füllte den Stefaniensaal bis auf den letzten Platz und spendete am Ende allen Beteiligten begeisterten Beifall - die geradezu in den Schlussakkord hineinplatzenden Bravoschreier finde ich allerdings immer deplatziert. Es war - trotz kleiner Einschränkungen - nicht nur eine überaus spannungsvolle Aufführung, es war gleichzeitig auch ein würdiges Gedenken an Nikolaus Harnoncourt, der im Vorjahr mit einer tief berührenden Aufführung von Beethovens Missa solemnis vom Grazer Konzertpublikum Abschied genommen hatte und den wohl viele im Saal an diesem Abend ganz stark im Bewusstsein hatten. Das Vermächtnis, das Nikolaus Harnoncourt in seinem eingangs zitierten Brief formulierte, erfüllte sich jedenfalls an diesem Abend im Grazer Stefaniensaal: die Künstler auf dem Podium und wir im Publikum fühlten uns als glückliche Entdeckergemeinschaft - das Erbe Harnoncourts lebt!

Hermann Becke, 22.7.2016

Fotos: Styriarte, © Werner Kmetitsch

 

Hinweis:

Am 25.7.2016 ist dieses Konzert bei den Salzburger-Festspielen als Programmpunkt der Ouverture spirituelle im Großen Festspielhaus zu erleben

 

 

VERDI-SOAP

Werfels Verdi-Roman als Zentrum

Graz, Helmut-List-Halle 13. Juli 2016

Die Helmut-List-Halle mit ihren rund 1000 Plätzen war wiederum ausgezeichnet besucht - wie schon beim Bericht über die Mozart-SOAP des Vortags berichtet (siehe unten).

Das Styriarte-Publikum liebt dieses Veranstaltungsformat, das Text und Musik überaus geschickt mit filmischen Elementen verbindet. Dazu kommt, dass immer international gefragte Künstlerinnen und Künstler auf dem Podium zu erleben sind - das zieht das Publikum an, auch wenn auf dem musikalischen Programm nicht das vordergründig Populäre steht. Man erfährt interessante Zusammenhänge und hört heutzutage kaum aufgeführte Werke. Damit auch jene Leserinnen und Leser, die nicht dabei sein konnten, einen Gesamtüberblick über den Abend bekommen, zitiere ich aus dem Programmheft :

Das Programm besteht aus vier Komponenten: Peter Simonischek liest Szenen aus Franz Werfels berühmten Buch „Verdi. Roman der Oper“, geschrieben 1923. Das Quartetto di Cremona spielt Verdis einziges Streichquartett in e-moll. Adrian Eröd singt Romanzen, also frühe ‚Lieder‘ von Verdi, begleitet von Stefan Gottfried. Annie Laflamme und die Geiger des Quartetts spielen Opernparaphrasen nach berühmten Verdi-Opern.

Und diese Reihenfolge der Ausführenden bestimmt auch die Reihenfolge meines Berichts, denn Peter Simonischek war unbestreitbar das Zentrum des Abends.

Als träte er aus dem bekannten Verdi-Portrait heraus, so kommt Peter Simonischek auf die Bühne, legt elegant den schwarzen Gehrock samt Zylinder auf die Chaiselongue, setzt sich an den Tisch und beginnt zu lesen. Er liest mit klarer, ruhiger und uneitler Stimme - er lässt vor dem geistigen Auge des Publikums die Gestalten des Maestros und seines Senator-Freundes plastisch entstehen, ohne je anbiedernd vorzugeben, er - Simonischek - sei Verdi oder der Senator. Man hörte gespannt zu - und ich dachte für mich, dass ich diesen Werfel-Roman wieder einmal lesen sollte, der die Polarität Wagner/Verdi auf die Gegensätzlichkeit der Logik des Wortes (Wagner) und der „heiligen italienischen Melodie“ (Verdi) zurückführt - wohl auf die Antithese von Rationalismus und Irrationalismus in der Opernmusik. Wie gesagt: die Werfel-Texte und die Sprachkunst von Peter Simonischek waren das zentrale Element des Abends.

Das musikalische Zentrum des Abends war für mich das Streichquartett - ein reifes Werk des 60-jährigen Maestro. Giuseppe Verdi, der schon in jungen Jahren die Quartette Haydns, Mozarts und Beethovens  genau studiert hatte, meinte einmal, ein Streichquartett sei eine pianta fuori clima, also ein in diesen (italienischen) Breiten nicht gedeihendes Gewächs - aber das Prestissimo des Finalsatzes hat durchaus einen südlichen Gestus und es gibt in den anderen Sätzen so manche Anklänge an Aida, Don Carlo, aber auch an den Trovatore. Das Quartetto-di-Cremona spielte die vier Sätze dieses eindrucksvollen Werkes, das die meisterliche Satztechnik Verdis zeigt, mit feurigem, jedoch konzentriert-gebändigtem Temperament und mit wunderbar vollem Ton. Da hörte man gebannt zu!

Der dritte Komplex des Abends war einer Auswahl aus den Vokal-Romanzen des 25-jährigen Verdis gewidmet - ergänzt durch zwei etwas später entstandene Stücke. Schon für den jungen Verdi hatte das Lied wohl etwa jene Bedeutung, welche die Skizze für den Maler hat. Die Romanzen sind ein Musterbeispiel der schon erwähnten „heiligen italienischen Melodie“ - ein Begriff, den Werfel Giuseppe Verdi in den Mund legt. Für die Interpretation dieser Lieder hatte die styriarte den Bariton Adrian Eröd gewonnen - er hat ebenso wie Simonischek Grazer Wurzeln und wurde von „seinem“ Publikum überaus freundlich begrüßt.

Wenn man Eröds Homepage vertrauen kann, dann war dies seine erste Begegnung mit Verdi - weder hat er die großen Bariton-Partien Verdis noch seine Lieder in größerem Rahmen gesungen. Das ist durchaus verständlich - Adrian Eröd ist kein Verdi-Bariton.Die liedhaften Romanzen sang er mit seinem schlanken, technisch untadelig geführten hellen Bariton genau artikuliert und sehr lyrisch. Verdi-Dramatik stellte sich am ehesten in der eifersüchtigen Klage Nell’orror di notte oscura ein. Am Fazioli-Flügel (und Gott sei Dank nicht wie im Programm angekündigt am Hammerflügel - der wäre im großen Saal  so wie am Vorabend wohl allzu sehr ins Hintertreffen geraten!) begleitete verlässlich und seriös Stefan Gottfried , der nach dem Tode von Nikolaus Harnoncourt in die Leitung des Concentus Musicus eingebunden wurde. Stefan Gottfried begleitete an diesem Abend auch die kanadische Flötistin Annie Laflamme , die zwei Paraphrasen des Verdi-Zeitgenossen Giulio Briccialdi über Themen aus Il Trovatore und La Traviata spielte. Das sind gefällige Salonmusik-Stücke (bei der Traviata etwas gar langatmig) - die ausgewiesene Spezialistin für Alte Musik spielte natürlich auf ihrer Holzflöte aus dem Jahre 1870 mit Virtuosität, die großen Verdi-Phrasen vermisste ich aber ehrlich gesagt ein wenig.

Großartig hingegen waren zwei weitere Opern-Paraphrasen eines anderen Verdi-Zeitgenossen - Pietro Tonassi. Die beiden Geiger des Quartetto di Cremona spielten diese Nabucco-Duos nicht nur virtuos, sondern auch mit gebührend großem Verdi-Sentiment, ohne je an den Rand des Kitsches zu geraten - es spielten zwar nur zwei Geigen (immerhin eine Guarneri del Gesù und eine Guadagnini aus dem 18.Jahrhundert - beide mit prachtvollem Klang!), aber der Verdi’sche Melodienhimmel öffnete sich auch ohne menschliche Stimme - wunderbar!

Am Ende des dreistündigen(!) Abends jubelte das Publikum und feierte alle Ausführenden!

Hermann Becke, 14. 7. 2016

Aufführungsfotos: styriarte, © Werner Kmetitsch

 

Hinweise:

-         Video-Ausschnitte aus Verdis Streichquartett in e, gespielt vom Quartetto di Cremona

-         Peter Simonischek dominiert derzeit mit dem Film Toni Erdmann die Medienberichte. Der Film kommt ab 15.Juli in die österreichischen Kinos - es lohnt sich,  den Bericht im Neuen Merker zu lesen

 

 

 

STYRIARTE 2016

Mozart.SOAP

Viva la libertà

Graz, Helmut-List-Halle 12. Juli 2016

Innerhalb des vielfältigen styriarte-Programms gibt es seit 2012 eine eigene Programmschiene: die „SOAPS“. Der Mix aus Musik, Texten und aus den auf eine Leinwand übertragenen Details sei ein "neues Konzerterlebnis, wobei das Ganze mehr ist als die Summe der einzelnen Elemente“ - so Intendant Mathis Huber. Und er hat Recht:

Die SOAPS sind in den letzten Jahren geradezu ein Publikums-Hit geworden - es ist dies ja tatsächlich eine für unser heutiges mediengeprägtes Publikum sehr wirkungsvolle Kunstvermittlungsform, die es versteht, mit Hilfe geschickter Kameraführung Kammermusikalisches in einem großen Saal mit rund 1000 Plätzen geradezu in Hauskonzert-Atmosphäre nahezubringen - und am Ende sogar das Publikum aktiv einbezieht.

Im Jahr 2016 sind die SOAP-Abende Mozart, Verdi, Schubert und Beethoven gewidmet - und diese SOAPS stehen natürlich alle unter dem diesjährigen Festival-Motto „Viva la libertà“. Bei Mozart wird die programmatische Auswahl im Programmheft so begründet:

„Ihr Mächtigen seht ungerührt auf eure Sklaven nieder!“ Als Mozart 1779 in Salzburg diese Arie „für Zaïde“ schrieb, hatte er die Arroganz des „Ancien Régime“ direkt vor Augen. Sein Aufbegehren gegen Erzbischof Colloredo machte den Bruch mit der Heimat unausweichlich. In Wien suchte er die Freiheit des Künstlers und des Geistes.

Der hier zitierte Text stammt aus der ersten Arie, die an diesem Abend erklang - die Bass-Arie des Slaven Allazim aus Mozarts Opern-Fragment Zaïde - laut Programmheft hat Mozart dieses Bekenntnis zu Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit in Töne von höchstem Pathos gekleidet.

Markus Butter vermittelte diesen Freiheitsaufruf mit viril-markantem Bassbariton und exzellenter Textartikulation. Das Programm des Abends - hier vollständig abrufbar - war eine abwechslungsreiche Mischung von selten zu hörenden Instrumental- und Vokalstücken, die durch Lesungen aus Mozart-Briefen sinnvoll zusammengefügt waren. Diese Briefe wurden von dem erfahrenen Schauspieler Johannes Silberschneider im Mozart-Kostüm geradezu virtuos vorgetragen. Nie wurde vordergründig versucht, den jungen Mozart vorzutäuschen. Silberschneider ist ja mehr als doppelt so alt als Mozart zum Zeitpunkt der Abfassung der Briefe - dennoch gelang es Silberschneider höchst eindrucksvoll, das geradezu Hektisch- Rebellische des Wolfgang Amadé gegenüber seinen Dienstgebern mit der Gehorsamkeit gegenüber der dominierenden Vaterfigur überzeugend zu vermitteln. Durch Silberschneider war Mozart tatsächlich der Mittelpunkt des Abends.

Im ersten Programmteil erlebte man zwei Sätze des Oboenquartetts mit dem exzellenten Solisten Andreas Helm , der in einer Zaide-Arie auch der klangschöne Solo-Partner der Sopranistin Marie Friederike Schöder  war, die man in Graz schon mehrfach erlebt hatte - im Vorjahr z. B. als virtuose Rossini-Rosina.

Sie hat wahrlich das, was Mozart eine „geläufige Gurgel“ nannte und ist eine äußerst charmante und attraktive Bühnenpersönlichkeit. Dennoch schien sie mir an diesem Abend nicht optimal disponiert - dadurch klang manches ein wenig kunstvoll-kühl, leicht belegt und nicht ganz frei. Und es gab speziell bei den Spitzentönen doch wiederholt deutliche Intonationstrübungen. Es möge nicht unfreundlich aufgenommen werden, aber ein wenig musste ich an eine Briefstelle des erst 14-jährigen Mozart denken, als er in seinem köstlichen Sprachgemisch an seine Schwester über eine italienische Sängerin schrieb: à una schnoffelte voce, e canta sempre um ein vierteil zu tardi  (diesmal wohl eher: zu tief )- hier nachzulesen in den Brief-Transkriptionen des Mozarteums.

Das „Orchester“ des Abends war das Haydn-Quartett - „mit Stammsitz im Schloss Esterhazy in Eisenstadt“. Es begleitete die Instrumental-und Vokalsolisten mit Delikatesse - der von Florian Birsak plastisch gespielte Hammerflügel geriet im A-Dur-Klavierkonzert, KV 414 allerdings ein wenig ins dynamische Hintertreffen. Wunderbar zu erleben und zu spüren war bei allen Ausführenden eine ausgesprochene gemeinsame Musizierfreude.

Höhepunkte des 2.Teils waren die von Sopran und Bariton köstlich und bühnenwirksam vorgetragenen und viel zu selten im Liederabendalltag aufgeführten Lieder: Die Zufriedenheit, Verdankt sei es dem Glanz der Großen, Lied der Freiheit und Die Zufriedenheit. Marie Friederike Schöder und Markus Butter demonstrierten eindrucksvoll, wie lebendig auch Strophenlieder gestaltet werden können. Zu den heiteren Subtilitäten des Abends zählten wohl auch die spontanen Aktionen zwischen Sopran und „Mozart“.

Szenisch wunderbar ausgestaltet und stimmlich sehr facettenreich vorgetragen war auch das Duett Giovanni/ Zerlina Là ci darem la mano.

Dem Don Giovanni war auch die überaus charmante Zugabe entnommen -

Markus Butter als Leporello/ Don Giovanni stimmte das Maestoso aus dem Finale des 1.Aktes an: Venite pur avanti, vezzose mascherette, Marie Friederike Schöder war plötzlich Donna Anna und alle - auch die Instrumentalisten und der von der Sopranistin dazu charmant eingeladene Saal - stimmten ein ins mehrfach und zunehmend stimmkräftig wiederholte Viva la libertà!  

Das war ein heiter-gelöster und musikantisch-erfrischender Abschluss eines anregenden und mit lebhaftem Beifall bedachten SOAP-Abends. Man kann freudig-gespannt sein, wie sich am Tag darauf die Verdi-SOAP gestalten wird!

Hermann Becke, 13.7.2016

Aufführungsfotos: Schnappschüsse des Autors

 

Hinweise:

-         Ein Zeitungsportrait von Markus Butter erschien am Konzerttag

-         Johannes Silberschneider liest (ist) Mozart: Kurzvideo

-         Marie Friederike Schöder hat im Jahr 2013 eine Arien-CD herausgebracht, auf der auch die Blondchen-Arie aufscheint, die an diesem Abend auf dem Programm stand - hier können Interessierte hineinhören

 

 

STYRIARTE 2016

ORFEO ED EURIDICE

Konzertantes Figurentheater

Graz, Helmut-List-Halle 7. Juli 2016

Geschickt nutzt die Styriarte Vorhandenes und schafft durch Kooperationen Neues! 

Im Jahre 2014 war der 300.Geburtstag von Christoph Willibald Gluck zu feiern - damals beendete Michael Hofstetter in der Helmut-List-Halle den  ersten Konzertzyklus der von ihm aus dem recreation-Großes-Orchester-Graz heraus gebildeten Originalklang-Formation  recreationBAROCK  mit einer konzertanten Aufführung von Glucks "Orfeo ed Euridice".

Styriarte-Intendant Mathis Huber (auch Intendant der recreation-Ensembles!) machte daraus in der Styriarte 2016 einen effektvollen Programmpunkt, indem er die vorhandene Produktion in der identen musikalischen Besetzung auffrischte und sie mit den Puppen des Kabinetttheater Wien in einer Kooperation der Internationalen Gluck-Opern-Festspiele zu einer Szenischen Produktion als Figurentheater weiterentwickelte. Und die Dramaturgie findet dann sogar auch noch eine Begründung, was Glucks Azione teatrale  mit dem diesjährigen Festivalmotto Viva la libertà zu tun hat: Selbst in einem höfischen Spektakel wie „Orfeo ed Euridice“ stellt sich die Frage nach der Freiheit des Menschen.

Das ist wahrhaft geschicktes Musikmanagement!

Was kann man sich nun unter einer Szenischen Produktion als Figurentheater vorstellen??

Zu Recht wies Styriarte-Dramaturg Karl Böhmer in seiner Einführung darauf hin, dass es ab der Barock-Zeit durchaus üblich war, Opern auch als Puppentheater aufzuführen. Dies waren allerdings meist Marionetten - so gab es z.B. etwa auf Schloss Eszterháza ein eigenes Marionettentheater, für das Joseph Haydn Stücke schrieb. Auch im Schloss Schönbrunn gab es ein Marionettentheater, das z.B. Glucks Alceste  als Parodie aufführte. Wer sich für die Geschichte dieser Theaterform interessiert, dem sei als Einführung der Beitrag im Österreichischen Musiklexikon empfohlen, wo als aktueller Überbegriff für das Puppen- und Marionettentheater der Begriff Figurentheater verwendet wird.

Für die styriarte-Produktion hatte man für ein derartiges Figurentheater zwei grundsätzliche Probleme zu lösen:

-         Figurentheater ist eine kleingliedrige, eine filigrane Kunstform. Wie kann das in einem rund 1000 Plätze fassenden Raum ausreihend sichtbar gemacht werden?

-         Wie kann die Gratwanderung zwischen Parodie, Kindertheater und sinnvoller optischer Belebung des Gluck’schen Meisterwerks bewältigt werden?

Ich denke, es ist ein vertretbarer Kompromiss gelungen.

Die Sänger und Instrumentalisten sind das zentrale Element des Abends. Im Vordergrund ist das Orchester postiert, dahinter steht links und rechts der Chor in zwei Blöcken, Orpheus steht halblinks an seinem Pult - in der Mitte sind in eine schwarze Wand drei kleine Guckkastenbühnen eingebaut, auf denen die unterschiedlichsten Gestalten - von unten durch die Puppenspieler bewegt - erscheinen. Ich saß im ersten Drittel des Zuschauerraums - für mich waren die kleinen Figuren gerade noch erkennbar. Während der Ouvertüre wird auf den kleinen Guckkastenbühnen ein barockes Fest samt neugierigen Zuschauern gezeigt. Im Laufe des Stücks sind dann viele detailreiche Figurenaktivitäten zu registrieren - manche nimmt man eher mit Befremden zur Kenntnis - etwa zu Beginn das Rotkreuz-Auto beim Tod Eurydikes oder den Schattenriss eines Sisyphos-Männchens, das unermüdlich einen Stein nach oben schiebt, manche nimmt man eher erheitert zur Kenntnis - etwa das Teuferl samt Schlangenungetüm und die martialischen Furien in der Unterwelt oder die Tiervielfalt in der paradiesischen Landschaft des Elysiums oder die Puttenfigur als Amor. Ob diese Figuren-Illustration, die teilweise auch bewusst kontrapunktisch eingesetzt wird, dem Gluck-Werk eine zusätzliche Dimension eröffnet, bleibt offen - für mich war es eher ein zwar kunstfertiges, aber doch eher aufgepfropftes Unterfangen, das manches Mal das Musikgeschehen nicht nur nicht bereicherte oder ergänzte, sondern eher davon ablenkte.

Musikalisch steht natürlich der Interpret des Orfeo im Mittelpunkt. Man hatte in Graz die sogenannte  Parma-Fassung   von 1769 gewählt, die sieben Jahre nach der Uraufführung für die Hochzeit einer Tochter von Maria Theresia in Parma entstanden war.  Die entscheidende Änderung, die Gluck vornehmen musste, war die Transposition der Titelrolle. Während der Orfeo in Wien von dem damaligen Star-Altkastraten Gaetano Guadagni gesungen wurde, übernahm diese Partie in Parma der ebenso bekannte Soprankastrat Giuseppe Millico. Dessen höhere Stimmlage erforderte, dass die Arien und Rezitative des Orfeo nach oben transponiert wurden: Statt eines Ambitus von a bis e‘‘ in der Wiener Fassung bewegt sich die Stimme in der Parma-Fassung zwischen d‘ und a‘‘. Durch die Transponierung steht beispielsweise Orfeos Arie „Che farò“ in der Sopranfassung in Es-Dur statt in C-Dur - so nachzulesen im Magazin des Bärenreiter-Verlags.

Diese Orfeo-Fassung gibt es erst seit etwa 2 Jahren im Druck. In der  Grazer Aufführung des Jahres 2014 war diese Sopran-Fassung des Werkes also 245 Jahre nach der Uraufführung zum ersten Mal in Österreich zu hören. Der in Graz schon mehrfach aufgetretene und überaus beliebte Countertenor Valer Sabadus hat auch diesmal die exponierte Sopran-Partie hervorragend bewältigt. Trotz aller Kunstfertigkeit des Gesangs vermittelte Sabadus natürliche Betroffenheit und Identifikation mit der Orpheus-Figur. In ihrer jugendlich-zarten, prononciert weiblichen Stimmfärbung setzte sich die Eurydike von Tatjana Miyus effektvoll vom Sopran-Orpheus ab. Und wenn die beiden dann selbst in der zerklüfteten Felsenhöhle erscheinen, fein aufeinander abgestimmt ihre Duett-Szene singen  und ihre Papp-Figuren (siehe das Bild zu Beginn des Beitrags) ersetzen, dann entsteht wirkungsvolles Musiktheater.

Das 25-köpfige  Vocalforum Graz (Einstudierung: Franz M. Herzog) zählt zu den renommierten österreichischen Kammerchören und sang sehr konzentriert und durchsichtig schlank. Das passte sehr gut zur kammermusikalischen Interpretation des Originalklang-Orchesters, wenn man sich auch speziell bei den Furienchören etwas mehr Klangvolumen gewünscht hätte. Das Barockorchester unter der Leitung von Michael Hofstetter spielte sehr plastisch mit schönen Soli (etwa Flöten und Oboen) und da gab es ein sehr schönes und geradezu dramaturgisch passendes Detail: Die slowenische Harfenistin  Tanja Vogrin ist auch ausgebildete Sängerin - sie erhebt sich von ihrem Orchesterplatz und singt die Partie des Amor mit sicherer, sich dunkel von den anderen beiden Sopranen abhebender Stimme - über ihr am Rande der Guckkastenbühne sitzt die Barock-Amorette - ein wirkungsvolles und musikdramatisch sinnvolles Bild!

Der Schluss weiß dann mit noch einem weiteren einprägsamen Bild zu erfreuen:

Während die Wiedervereinten und der Chor Amor und die Schönheit preisen Trionfi Amore,
e il mondo intero serva all'impero della beltà
wird die Amorettenputte in einer Prozession geistlicher Würdenträger über die Bühne getragen - ein versöhnlicher und heiterer Abschluss - wahrhaft ein lieto fine!

Der volle Saal spendete nach der ohne Pause durchgehenden 80-Minuten-Fassung (ohne Ballett) reichen Beifall, in den natürlich auch die Puppenspieler des Kabinetttheaters (Leitung: Julia Reichert, Regie: Thomas Reichert) einbezogen wurden. Um zum Beginn meines Berichts zurückzukommen: die styriarte-Intendanz hat uns durch geschicktes Zusammenfügen verschiedener Fäden einen musikalisch und auch optisch anregenden Abend beschert.

Hermann Becke, 8.7.2016

Szenenfotos: Styriarte © Werner Kmetitsch

 

 

Hinweise:

-         Am 9. 7. 2016 gibt es noch eine weitere Aufführung

-         Am 26. 7. 2016 gastiert die Produktion im barocken Markgrafentheater Erlangen

-         Und da gerade vor 2 Tagen die wunderbare Elisabeth Kulman in Graz bei der styriarte zu Gast war (siehe unten), sei als Kontrast zu der heutigen Aufführung an ihren herausragenden Orfeo (in der Liszt’schen Orchesterfassung) vor zwei Jahren in Raiding erinnert

 

STYRIARTE 2016

ELISABETH KULMAN - La femme, c’est moi

Graz, Fachwerkhalle der Seifenfabrik am 5. Juli 2016

Bejubelter Erfolg

"Ein Soloprogramm, das ich mir nach Herzenslust zuschneidern kann? Welchem Sänger würde das nicht Spaß machen? Was ich schon längere Zeit im Hinterkopf hatte, wird nun Wirklichkeit. In aller Freiheit erlaube ich mir nebeneinander zu stellen, was scheinbar nicht zusammengehört: Franz Schubert und Michael Jackson? Richard Strauss und Beatles? Fricka, Erda und Brünnhilde in einer Person? Sie können sich das schwer vorstellen? Wenn Sie die Bearbeitungen von Tscho Theissing gehört haben, werden Sie es sich kaum mehr anders vorstellen können! Zudem habe ich mir die besten Musiker auf die Bühne geholt, von den Wiener Philharmonikern bis zu internationalen Solisten und Jazz­-Größen."

Mit diesen Worten leitet Elisabeth Kulman das Programmheft ein, das erfreulicherweise schon vor dem Konzert online im gesamten Umfang verfügbar war. Aber natürlich liest man im Programmheft nur in alphabetischer Reihenfolge die Komponisten jener Stücke, die -  zumindest in Auszügen - erklangen. Das zweiteilige 90-Minuten-Programm ist eine geniale Collage, die man erleben muss - und die man kaum nacherzählen kann. Dabei beginnt alles zunächst alles fast konventionell: das sechsköpfige Instrumentalensemble - Elisabeth Kulman wird sie am Ende als „die beste Band der Welt“ bezeichnen - beginnt mit einem eingängigen Medley. Während des Spiels schreitet die Kulman in prächtige Abendrobe - vom Großteil des Publikums fast unbemerkt - aus der hintersten Saalecke zum Podium und singt betörend die große Dalila-Szene Mon coeur s’ouvre à ta voix.

Der Beifall braust auf, die Diva verneigt sich und man denkt, nun werde das folgen, was man ja schon seit Jahren von Kulmans CD-Produktionen von Mahler-, Wagner-. Mussorgsky-Werken kennt: großes Opern- und Liedrepertoire in neuen Arrangements und Adaptionen. Aber diesmal gehen Elisabeth Kulman und ihr wahrlich genialer Arrangeur Tscho Theissing noch einen entscheidenden Schritt weiter: die einzelnen Stücke bzw. oft auch nur kleine Ausschnitte davon gehen nahtlos ineinander über. Speziell im ersten Teil gelingt da geradezu ein Gesamtkunstwerk von begeisternder, ja berührender Bühnenkunst. Und die Kulman versteht es, alle Facetten ihrer Kunst und wohl auch ihrer Persönlichkeit so überzeugend zu präsentieren, dass man nach jedem Stück meint: das war jetzt die „echte“ Kulman. Aber sie führte ihr Publikum ganz bewusst und gezielt in die Irre. Nach der Dalila - besonders berührend die Phrase réponds à ma tendresse - und dem Riesenbeifall, sagt die Kulman trocken: Das war gelogen und geht sofort in Cole Porters I hate men über. Das gelingt genauso überzeugend und „echt“ - aber am Ende sagt Kulman: Das war auch gelogen und stimmt die Habanera aus Carmen an. Nach diesen großen Einleitungsnummern wird das Geflecht immer dichter. Schuberts Meine Ruh ist hin geht nahtlos in Michael Jackson über, bevor das zutiefst melancholische ungarische Lied Trauriger Sonntag erklingt, das in den Dreißiger-Jahren Berühmtheit erlangte, weil es in den Ruf kam, Menschen zum Suizid zu bewegen. Danach beginnt wie aus dem Nichts die ganz verhalten a cappella angestimmte Paminen-Arie (2001 Kulmans Bühnendebüt an der Wiener Volksoper!), die wiederum in den Todesteil aus Schuberts Der Tod und das Mädchen mündet und weiterführt zu John Lennons When I’m sixtyfour. Der erste Teil klingt aus mit dem Monolog der Marschallin aus dem Rosenkavalier - zunächst gesprochen, dann exquisit gesungen und artikuliert. Der Rosenkavalier-Ausschnitt war übrigens ein besonders gelungenes Beispiel für die meisterhaften Arrangements und die ebenso meisterhaften Leistungen der Instrumentalisten Gerald Preinfalk (Klarinetten, Saxophone), Maria Reiter (Akkordeon), Eduard Kutrowatz (Klavier), Aliosha Biz (Violine), Franz Bartolomey (Violoncello), Herbert Mayr (Kontrabass) und des Arrangeurs Tscho Theissing, der auch Violine, Triangel und, und… spielte.

Ich empfand den ersten Teil als ein bewegendes, sehr persönliches und wohl gar nicht leichtfallendes Abschiednehmen der sichtlich reifer gewordenen Elisabeth Kulman von den wunderschönen Seiten der großen Opernszene.

Der 2.Teil des Abends war dann primär drastisch-spektakulären Szenen gewidmet - die Grenze zum Klamauk war nahe! Das begann mit dem Herwig-Reiter- Chanson nach einem Text von Christine Nöstlinger Olle Mauna haum an Huscha…. Sie an nema, hot kann Zweck! (Meine geneigte deutsche Leserschaft wird wohl rätseln, was das heißt…..), gefolgt von der Friedrich-Hollaender-Nummer Raus mit den Männern aus dem Reichstag (1926). Das geht dann in einen virtuos musizierten Walkürenritt über.

Elisabeth Kulman - nun helmbewehrt - donnert ihre große Fricka-Szene aus der Walküre in den Saal. Diese wird mit den (transponierten) Brünnhilden-Hojotoho-Rufen und Erdas Weiche Wotan  und mit Wolfram-Reminiszenzen aus dem Tannhäuser durchsetzt, bevor die Kulman die herrische Fricka-Frage ausstößt: Empfah‘ ich von Wotan den Eid! Da erhebt sich der Pianist Eduard Kutrowatz vom Flügel und stammelt die Wotan-Worte: Nimm den Eid. Da die Kulman mit prachtvoll frei strömender Stimme exzellent singt, verzeiht man ihr - die ja auch die Regisseurin des Abends ist - gerne und erheitert diesen Wagner-Klamauk. Nun kam gar die Escamillo-Arie (!) - auch sie großartig gesungen. Darauf folgte eine eigens angekündigte Uraufführung eines Chansons nach Gedichten von Erich Kästner in der Musik von Herwig Reiter, bevor Elisabeth Kulman beklemmend-dicht die Seeräuberjenny aus der Dreigroschenoper vorträgt. Auch die Salome bleibt nicht verschont - Auszüge aus dem Schleiertanz sind für das Ensemble virtuos arrangiert, werden von Kulman diskret mit Tanzandeutungen ergänzt und schließlich mit dem Herodes-Ausruf Man töte dieses Weib beendet.

Nach dem Piaf-Schlager Non, je ne regrette rien  gab es tosenden Beifall und als Zugabe nochmals den Escamillo und die Hojotoho-Rufe. Wie gesagt: der 2.Teil war knapp an der Grenze des Klamauks - dank der überragenden stimmlichen und instrumentalen Leistungen aber dennoch vergnüglich und begeisternd! Hier war der Anspruch erfüllt, den der Intendant an seine Veranstaltungen stellt und den ich bei der zuletzt besprochenen Veranstaltung vor wenigen Tagen vermisste: Ideen von genialen Künstlern bestmöglich zu vermitteln.

Zweifellos werden die Kulman und ihre instrumentalen Mitstreiter mit diesem Programm auch an anderen Orten Furore machen! Nächster Termin am 17. August beim Attergauer-Kultursommer

Hermann Becke, 6.7.2016

Fotos: Styriarte © Werner Kmetitsch

Ein PS zum Veranstaltungsort kann ich mir nicht verkneifen:

Das Konzert fand in der Grazer Seifenfabrik statt - sie nennt sich selbst Eventlocation. Ihre Fachwerk-Halle hat unbestritten eine hervorragende Akustik, ist aber für Konzerte dennoch denkbar ungeeignet, ist sie doch rund 58 Meter lang, aber nur 12 Meter breit. Der Sitzplan sieht so aus:

Da sieht man sehr deutlich, dass nur etwa ein Zehntel des Publikums die Aufführung so sehen konnte, wie man sie den ausgezeichneten Pressefotos der styriarte zu entnehmen glaubt. Gott sei Dank hat Elisabeth Kulman seit jeher die Gewohnheit, sich auf dem Konzertpodium zu bewegen. Wenigstens sie hat das Publikum also fallweise auch frontal sehen können. Von den Instrumentalisten sah ein Großteil des Publikums nur die Rücken, die wiederum die gegenüber sitzenden anderen Musiker verdeckten….. Wahrlich keine optimale Lösung für ein Programm, in dem ganz dezidiert ein Mensch - La femme, c’est moi - im Zentrum steht, den allerdings in diesem Saal nur ein kleiner Teil des Publikums als Zentrum sehen kann. Der eminenten Ausstrahlung und Bühnenpersönlichkeit von Elisabeth Kulman ist es zu danken, dass man diesen eklatanten räumlichen Nachteil (fast) verschmerzen konnte!

 

 

 

STYRIARTE 2016

Konzert-Ausschnitte aus Verdis Freiheitsopern

Graz, Helmut-List-Halle - 30. Juni 2016

Ordentliche Hausmannskost

In diesem Jahr ist das Motto der sommerlichen Festspiele Styriarte (24. Juni bis 24. Juli 2016) Viva la Libertà. Und da darf natürlich Giuseppe Verdi nicht fehlen - wenn auch leider nicht in einer szenischen Aufführung, sondern nur in einem Orchesterkonzert mit Tenor und Bariton. Aber immerhin: für Italianità ist mit den beiden Solisten gesorgt. Ursprünglich war allerdings nur ein Italiener vorgesehen, den Baritonpart sollte nämlich der erfahrene kanadische Bariton Russel Braun übernehmen, auf dessen eigenem Terminplan das Konzert noch immer aufscheint, allerdings: he had to cancel the concert for personal reasons. Statt ihm kam der 35-jährige Italiener Elia Fabbian zum Zug, den man in dieser Saison in Graz als Miller in Luisa Miller erlebt hatte und der gerade am Teatro La Fenice aufgetreten war. Als Tenor war der 36-jährige Neapolitaner Giuseppe Talamo zu Gast , der schon mit dem Dirigenten Michael Hofstetter zusammengearbeitet hatte, als dieser im Vorjahr La Battaglia di Legnano in Gießen erfolgreich konzertant aufgeführt hatte.

 

Die beiden Solisten sind Vertreter einer jungen aufstrebenden Sängergeneration - und schon durchaus international erfahren. Beide boten technisch sauber geführte Stimmen und grundsolide Interpretationen - aber ehrlich gesagt: den Festspielanspruch, den der Intendant der styriarte, Mathis Huber, in einem ausführlichen Interview gestellt hatte: Ideen von genialen Künstlern bestmöglich zu vermitteln - dieser Anspruch wurde an diesem Abend nicht erfüllt - und das liegt an einer Reihe von Komponenten:

Da ist einmal die Programmwahl: die Aneinanderreihung von Orchestervorspielen, Arien und Duetten (ohne Verdis Freiheitschöre, die eigentlich beim Motto Viva la libertà unbedingt auf dem Programm stehen sollten!) ist nicht gerade originell und lässt keine Spannung entstehen. Das funktioniert vielleicht, wenn man große Gesangsstars engagiert - aber es funktioniert nicht, wenn die Solisten nur ordentlichen Durchschnitt abliefern.


Das beginnt schon mit der ersten Tenor-Arie - der Macduff-Romanze aus Verdis Macbeth. Giuseppe Talamo hat diese Partie zwar schon vor über 2 Jahren in Nancy gesungen (das kann hier nachgehört werden), aber die Stimme ist einfach zu schmal, zu eindimensional und hat zu wenig Volumen für breit-strömende Verdi-Bögen. Und dieser Eindruck bestätigte sich bei den folgenden Szenen aus La Battaglia di Legnano und I Vespri Siciliani und erst recht beim abschließenden Don Carlo. Giuseppe Talamo wurde mehrmals auch schonungslos durch das Orchester zugedeckt - das lag an der ungünstigen Aufstellung der Solisten ohne Podium unmittelbar vor dem Orchester, während die Bläser erhöht auf Podien sitzen, und das lag aber ganz einfach auch daran, dass Talamo Partien zu interpretieren hatte, die (noch) nicht sein Fach sind.

Da ging es dem Bariton Elia Fabbian besser - er hat ein warm timbriertes großes Organ, das sich trotz der erwähnten ungünstigen Positionierung stets gegen die Orchesterfluten behaupten konnte und auch über eine absolut sichere, metallische Höhe verfügt. Ihm fehlt ein wenig die klangliche Differenzierungsfähigkeit - so manches klang einfach etwas einförmig und wenig profiliert. Zusammenfassend: zwei ordentliche Sänger, aber leider nicht mehr.

Im seit 2014 bestehenden sogenannten  styriarte Festspiel- Orchester sitzen zum überwiegenden Teil Mitglieder aus recreation – GROSSES ORCHESTER GRAZ ,dessen Chefdirigent Michael Hofstetter  ist, der auch diesen Abend leitete. Das Orchester wird an besonderen Positionen von internationalen Gästen geprägt, die ihre spezifische Erfahrung einbringen. Abgesehen von der engagiert agierenden chinesischen Konzertmeisterin sah man im Orchester beispielsweise den deutschen Hornisten Christian Binde und den australischen Kontrabassisten Tim Dunin, der bei den Wiener Philharmoniker gespielt hatte, bevor er Pädagoge wurde. Beide trugen beispielsweise Entscheidendes zu einer plastischen und klangschönen Gestaltung des Don-Carlo-Vorspiels bei. 

Die Streicher spielten auf Darmsaiten, die Bläser auf modernen Instrumenten. Das sorgte für ein Ungleichgewicht sowohl in dynamischer als auch in klanglicher Hinsicht. Wenn z.B. im Adagio des Macbeth-Vorspiels die Streicher dolcissimo im dreifachen Piano  einsetzen, dann klingt das ganz einfach zu trocken. Dazu kommt die schon eingangs erwähnte ungünstige Aufstellung - die Streicher sitzen ohne ein (sie klanglich verstärkendes) Podium direkt am Saalboden, während die Bläser erhöht auf Podien sitzen. Michael Hofstetter arbeitete liebevoll viele klangschöne Details aus dem Orchestersatz heraus, das Orchester spielte merkbar konzentriert und animiert, aber die großen Bögen, die drängende Verdi-Stringenz fehlten mir - etwa wenn im Carlo/Posa-Duett vor dem Duo-Einsatz Dio, che nell'alma infondere die vier Orchestertakte mit den Streicher-Pizzicati und dem Bläserakkord im Detail ausgestaltet werden, aber eben den musikalischen Fluss bremsen.

Nimmt man alles zusammen, dann erlebte man ein ordentliches Promenadenkonzert, auf das das Publikum zunächst sehr reserviert reagierte - wohl auch deswegen, weil es die Stücke kaum kannte. Erst mit der großen abschließenden Duett-Szene Don Carlo/Posa, deren Schlussteil auch noch als Zugabe wiederholt wurde, ging das Publikum aus sich heraus und dankte mit lautem Beifall und Bravorufen.

Um zum Anfang meines Berichts zurückzukommen:

Das war ordentliche Verdi-Hausmannskost, aber nichts Außerordentliches - die festspielgemäße bestmöglichste Vermittlung  erlebte man an diesem Abend nicht.

Hermann Becke, 1.7.2016

Fotos: Styriarte © Werner Kmetitsch

 

 

Hinweise:

-         Livemitschnitt der Battaglia di Legnano aus der Mailänder Scala (1961) mit Franco Corelli und Ettore Bastianini - die waren damals nur 5 Jahre älter als die heutigen beiden Protagonisten….

-         Bei der Styriarte kommt Verdi nochmals zu Worte - am 13. Juli 2016 bei der Verdi.SOAP , u.a.mit Adrian Eröd und Peter Simonischek

 

 

 

 

 

VALER SABADUS

Ein begnadeter Countertenor!

Graz, Helmut-List-Halle 23. Juli 2015

„Schubertiade-Sommerkonzerte starteten mit einem Triumph für Valer Sabadus“ - das liest man als Überschrift  hier in den Vorarlberger Nachrichten über das Konzert in Hohenems  vom 16.Juli.  Und der Triumph (mit dem identen Programm und mit den identen Zugaben) wiederholte sich nun eine Woche später in Graz beim ausverkauften styriarte-Konzert!

Der 29-jährige aus Rumänien stammende und in Bayern aufgewachsene und ausgebildete Countertenor Valer Sabadus wird vom Veranstalter als „neuer Shooting Star der Countertenor-Szene“ angekündigt. Der schlanke und großgewachsene junge Mann tritt aber so gar nicht als „Star“, sondern eher zurückhaltend auf -  schon beim Auftritts- aber auch beim Schlussbeifall  des Publikums immer geradezu ostentativ  den Dirigenten und das Orchester miteinbeziehend. In Graz ist er - nach seinen umjubelten Auftritten in den Jahren 2013 und 2014 - ein unbestrittener Publikumsliebling. Das letzte Grazer Zeitungsinterview ist auch heute noch informativ und bestätigt den natürlich-bescheidenen Eindruck.

Wenn Valer Sabadus zu singen beginnt, dann wandelt sich der bescheiden auftretende junge Mann plötzlich zum intensiv gestaltenden Virtuosen: er lebt sichtbar bereits in den einleitenden Orchestertakten mit und unterstreicht dann seine Gesangsphrasen immer wieder mit großen Gesten, ohne dass dies je plakativ oder aufgesetzt-künstlich wirkt. Mit seinem Gesang wird er sofort das musikalische Zentrum auf dem Podium - ja, man hat wiederholt den Eindruck, dass er mit seiner stimmlichen und interpretatorischen  Intensität Dirigent und Orchester leitet. Seine warm-timbrierte Stimme führt er stets ideal-ausgeglichen von den Mezzo-und Alttiefen bis in die höchsten Sopranhöhen. Alle Verzierungen und Koloraturen sind klar artikuliert, wirken nie verschwommen - und dazu kommen eine ebenso klar-artikulierte Textbehandlung und eine absolute Intonationsgenauigkeit auch bei großen Intervallsprüngen. Man hört gebannt zu und wünscht sich, diesem begnadeten jungen Countertenor nicht nur mit Opernarien auf dem Konzertpodium zu begegnen, sondern ihn auch auf der Opernbühne zu erleben. Und dazu gibt es genügend Gelegenheit, wenn man sich seinen Terminkalender auf operabase ansieht! Für österreichische Barockopernfreunde sei speziell auf die Monteverdische Incoronazione im Oktober im Theater an der Wien hingewiesen, wo Valer Sabadus den Nerone verkörpern wird. Hier finden Sie dazu alle Informationen.

 

Für Valer Sabadus ist seit langem der Dirigent Michael Hofstetter   ein erprobter Partner. Mit ihm hatte er schon 2012 in München die CD Hasse-Reloaded aufgenommen. Diese Partnerschaft hat sich vertieft, seit Michael Hofstetter im Jahr 2012 Chefdirigent von recreation wurde. Im Programmheft liest man zu dieser Partnerschaft:  „Gemeinsam mit recreationBAROCK und unter Michael Hofstetter feierte Valer Sabadus im März 2013 einen Riesenerfolg in Versailles und Lyon. Im Dezember darauf wurden seine beiden Mozart-Abende im recreations-Zyklus im Stefaniensaal enthusiastisch bejubelt. Im Mai 2014 kam er für Glucks „Orfeo“ mit recreationBAROCK und Michael Hofstetter abermals nach Graz und soeben kam man aus Hohenems von zwei gefeierten Gastspielen bei der Schubertiade zurück.“  

Die Vertrautheit zwischen Solist, Dirigent und Ensemble ist ein wesentliches Fundament für ein gleichzeitig konzentriertes, aber auch entspannt-freilassendes Musizieren. Hofstetter erarbeitete mit dem Orchester recreationBAROCK   viele schöne Details. Allerdings hatte das bei den Streichern sehr klein besetzte Ensemble (3 Vl.1, 3 Vl.2, 2 Vla, 1 Vcl, 1Kb) einige Schwierigkeiten, sich in der großen List-Halle entsprechend durchzusetzen - zum Unterschied zum Countertenor, der den großen Raum mühelos füllte. Da fehlte einem im Orchester ganz einfach nicht nur das Volumen, sondern auch der nötige Streicherglanz. Dazu kommt, dass durch die liebevolle Detail-Arbeit für mich oft der große Bogen ein wenig verloren geht. Diesen das Ganze zusammenhaltenden Bogen vermisste ich z.B. in der A-Dur-Sinfonie des 15-jährigen Mozart speziell im elegischen Charme des Andante, aber auch im a-moll-Trio des 3.Satzes. Sehr schön klangen im Ensemble die Traversflöten. Aber auf all diese kleinen Einwände vergaß man sofort, wenn dDer Solist das Podium betrat und die Fäden zusammenhielt, ja geradezu an sich zog.

Bei Valer Sabadus gingen nie die Details der einzelnen Phrasen unter - dennoch gelang es ihm, den großen Zusammenhang zu wahren und stets eine spannende und lebensvolle Figur zu präsentieren. Und das waren ja ganz unterschiedliche Charaktere, die er an diesem Abend zu verkörpern hatte: das reichte vom lyrischen Ramiro in Mozarts „La finta giardiniera“ über den schlichten Rinaldo aus „Armida“ des Mozart-Zeitgenossen und -Freundes Josef Myslivecek bis zum virtuos-attackierenden Cecilio in Mozarts „Lucio Silla“. Nach der Pause eröffnete man mit Mozarts Canzonetta „Ridente la calma“ - etwas wackelig von Cembalo und Violoncello begleitet (vielleicht durch die Aufstellung bedingt), aber kunstvoll ausgeziert. Reizvoll war der Vergleich mit Mysliveceks zuvor erklungener Arie, die Mozart für seine Canzonetta übernommen hatte. Dann folgte eindrucksvoll die große Szene des Sesto aus Mozarts „La Clemenza di Tito“. Den Abschluss bildeten dann zwei Bravour-Szenen aus „Il Cid“ von Antonio Saccchini (1730 - 1786). Das Publikum jubelte - und es gab zwei Zugaben:

Zuerst Mozarts „Voi che sapete“ in der ausgezierten Fassung von Domenico Corri (kann auch mit Magdalena Kožená hier nachgehört werden) und dann nochmals »Se l’augellin sen fugge« aus  »La Finta Giardiniera«

Es war ein großer Abend mit einem herausragenden Countertenor!

Hermann Becke, 24.7.2015

Fotos: styriarte, © Werner Kmetitsch

 

Hinweise:

-         Website Valer Sabadus

-         CD: Die Styriarte hat den Live-Mitschnitt des Grazer Konzertes vom Dezember 2013 herausgebracht. Darauf sind vier Mozart-Arien zu hören, die man auch in diesem Styriarte-Konzert erlebte.

 

 

 

MISSA SOLEMNIS

Mit Harnoncourt ein zu Herzen gehendes Elementarereignis!

Stephaniensaal am 5. Juli 2015

Der im 86.Lebensjahr stehende Maestro Nikolaus Harnoncourt ist die zentrale Figur der Styriarte. Wegen einer Erkrankung musste er das Dvorak-Konzert zurücklegen, aber die drei Konzerte mit der Missa Solemnis von Ludwig van Beethoven konnte er in Graz intensiv proben und dirigieren. Er bescherte damit allen Ausführenden und dem Publikum ein wahrhaft überwältigendes Erlebnis und verwirklichte in idealer Form jenen Wunsch, den Beethoven selbst in die Partitur über den Anfang des Kyrie geschrieben hatte: „Von Herzen - möge es wieder - zu Herzen gehen.“

Es gibt Aufnahmen dieses gewaltigen Werkes mit Harnoncourt - eine mit dem Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und eine weitere mit dem Chamber Orchestra of Europe. Diesmal konnten wir aber erstmals eine Aufführung mit alten Instrumenten erleben. Dadurch bekommt „die gesamte musikalische Rhetorik ein vollkommen neues Gewicht“. Nikolaus Harnoncourt hat das Werk mit jenen beiden Ensembles erarbeitet, die ihm seit Jahrzehnten am nächsten stehen: mit dem von ihm selbst vor über 60 Jahren gegründeten Concentus Musicus Wien (am ersten Pult mit Konzertmeister Erich Höbarth und Ehefrau Alice Harnoncourt) und mit dem Arnold Schoenberg-Chor Wien (Leitung: Erwin Ortner), mit dem Harnoncourt auch schon über 30 Jahre zusammenarbeitet. Dazu kam ein ausgewogenes und stilsicheres Solistenquartett: Laura Aikin (Sopran), Bernarda Fink (Alt), Johannes Chum (Tenor) und Ruben Drole (Bass)

Bevor die Aufführung begann, wurde ein Film über die aktuelle Probephase gezeigt und man bekam einen kleinen Eindruck, wie intensiv Nikolaus Harnoncourt mit Orchester, Chor und Solisten an einem Werk gearbeitet hatte, das für Instrumentalisten und Sänger an die Grenzen des Möglichen geht. Wenn Harnoncourt am Dirigentenpult steht, dann geht es immer und in jedem Takt um diese Grenze - oder wie er sagt: „das, was Schwierigkeiten macht, was Mühe erfordert, um es zu realisieren, ist ein Teil des Werkes.“

Als Berichterstatter war man von der Intensität des Werkes und der Interpretation so gepackt, dass man gar nicht weiß, welche Details und Qualitäten man hervorheben soll - ob es das ungemein farben- und kontrastreiche Orchesterspiel mit Streicherglanz und warmen Bläsertönen ist oder beispielsweise das entrückte Duo Violine/Flöte und das geradezu himmlische „Dolce e cantabile“ der Solovioline im Benedictus oder der ganz trocken-spannungsvolle Paukeneinsatz im Agnus - überzeugender kann man den Orchesterpart wohl nicht spielen. Der Concentus hat einen Standard erreicht, der für alle Ensembles, die sich auf alten Instrumenten versuchen, Vorbild und Maßstab sein muss!

Nicht hoch genug kann man auch die Leistung des Chors loben - die strahlenden obertonreichen Damenstimmen ebenso wie die klar artikulierenden Männerstimmen - bedrückend-stechend wurde etwa im Credo das „crucifixus“ geradezu „angenagelt“, um nur ein Detail herauszugreifen. Wunderbar war zum Beispiel auch eine scheinbare Kleinigkeit: der Chor sang im Benedictus seinen Part im Sitzen. So blieben das Geigensolo und die Gesangssolisten - akustisch und auch optisch - im Vordergrund. Auch für den Chor gilt das für das Orchester Gesagte: vorbildlich und maßstabsetzend!

Und das Solistenquartett ergänzte souverän, uneitel und ohne Pose: Sopran und Tenor führten mit hellen und klaren Tönen, Alt und Bass gaben das warm-timbrierte Fundament - alle vier Stimmen stets in ausgewogener Balance.

Dieses Wunderwerk an Geschlossenheit, Intensität und interpretatorischer Tiefe, das an diesem Abend Orchester, Chor und Solisten zustande gebracht haben, ist der immensen Kenntnis sowie Begeisterungs- und Motivationsfähigkeit von Nikolaus Harnoncourt zu danken - es war wahrhaft eine Sternstunde, die wir erleben durften!

Zwischen den einzelnen Messteilen herrschte im vollbesetzten Saal geradezu atemloses Innehalten und Schweigen - am Ende gab es standing ovations für alle.

Hermann Becke, 6.7.2015

Probenfotos: Styriarte, Werner Kmetitsch

Inzwischen findet man übrigens den gesamten Konzertmitschnitt bereits auf youtube

 

PS:

Einziger (kleiner) Wermutstropfen:

Dass die Missa Solemnis via „Klangwolke“ des Rundfunks flächendeckend in der Steiermark im öffentlichen Raum ausgestrahlt und in den sommerlichen Gastgärten bei einem kühlen Getränk „konsumiert“ werden konnte, geht mir persönlich gerade bei diesem Werk zu weit und ist zu viel der „medialen Ausschlachtung“ eines bedeutenden musikalischen Ereignisses.

Die Übertragung in 3SAT und ORF3 hätte durchaus gereicht! Zusätzlich kann man die Aufführung am 19.Juli im Rundfunk in OE1 nachhören. Und dann kommt ja auch noch die Wiederholung im Rahmen der „Ouverture spirituelle“ bei den Salzburger Festspielen am 22.Juli 2015 (da dann mit Elisabeth Kulman statt Bernarda Fink - sonst ist die gesamte Besetzung ident)

 

 

 

DER BARBIER VON SEVILLA

Zwiespältige Reminiszenz an die deutsche Erstaufführung

Premiere, 3. Juli 2015, Listhalle Graz

Die Grazer Listhalle ist kein Opernhaus - die diesjährige Opernproduktion der Styriarte  wird daher von Regisseur Peter Boysen ausdrücklich als „szenisches Arrangement“ bezeichnet. In einem Interview erklärte er, wie die fünf kleinen Guckkastenbühnen, die er auf dem Konzertpodium aufbauen ließ, zu verstehen sind: die fünf Hauptpersonen sollen darin „einen eigenen Raum“, „sozusagen ihr Nest“ haben. Aber bevor ich auf dieses „szenische Arrangement“ näher eingehe, einige Worte zur Fassung, die man gewählt hatte:

Man entschied sich für jene Fassung, die in der Übersetzung des Grazers Ignaz Kollmann  die erste deutschsprachige Aufführung des Rossini-Werks  in Graz im Jahre 1819 erlebte. Graz war damals ein Zentrum der Rossini-Begeisterung. Immerhin brachte es der deutsche Barbier in Graz auf insgesamt 21 Aufführungen! Dieser Ignaz Kollmann ist eine kulturhistorisch durchaus  interessante Persönlichkeit - es lohnt sich, sich hier näher über ihn zu informieren. Seine Übersetzung wurde bis ins 20.Jahrhundert praktisch an allen deutschsprachigen Bühnen verwendet. Nach dem Barbier gab es damals in Graz noch vier weitere Opern Rossinis, darunter die Cenerentola und den „Türken in Italien“. Übrigens war der Rossinische Figaro 1826 die Antrittsrolle von Johann Nestroy, der in seinem ersten Grazer Jahr 63 Opernrollen und 49 Sprechrollen verkörperte - unvorstellbar! Wer sich näher für die Graz-Bezüge interessiert, dem sei die Lektüre von Styriartes Festivalmagazin (Seiten 12- 15) empfohlen.

Ob dieser lokalhistorische Bezug allerdings ausreicht, um heute - nach jahrzehntelanger Erfahrung des Opernpublikums mit dem italienischen Original auf der Bühne und in den Audio-und Videomedien - eine  Aufführung in deutscher Sprache zu rechtfertigen, das scheint mir mehr als zweifelhaft.

Allen Solisten ist jedenfalls größtes  Bemühen um Textdeutlichkeit zu attestieren - dennoch: die Beliebtheit der Rossini-Buffa beruht seit bald 200 Jahren nicht auf dem Text, sondern auf  den köstlichen Gesangsnummern - der musikalisch geradezu elektrisierende Auftritt des Figaro und die Kavatine der Rosina bestechen durch ihre sprühende Lebendigkeit und durch ihre virtuosen Gesangsanforderungen. Rossinis untrüglicher Sinn für Humor etwa in Basilios Verleumdungsarie oder in Bartolos großer Szene vermittelt sich unmittelbar aus der Musik und ihren grandiosen Steigerungen. Und diese Effekte eines in Achteln und Sechzehnteln dahinplappernden Rossini-Brios sind einfach im italienischen Originaltext besser und überzeugender zu gestalten als in der konsonantenreichen deutschen Sprache. Auf diese Schwierigkeit haben die Sänger im Video aus der Probenphase überzeugend hingewiesen. Und zu guter Letzt: trotz großen Bemühens blieb die Textverständlichkeit gering. Mein Résumé zur Frage Originalsprache versus Landessprache: der Arbeitsaufwand hat sich nicht gelohnt- ich habe den gerade bei Rossini unverzichtbaren italienischen Sprach-und Musikduktus schmerzlich vermisst. So  bleibt diese Fassung für mich das, was die Verantwortlichen der Produktion eigentlich laut Programmheft vermeiden wollten: „ein Museumsstück“!

Dazu kommt, dass das „szenische Arrangement“ wenig überzeugend war. Es ist einfach keine Theater-Atmosphäre aufgekommen - es war weder die angekündigte gesellschaftskritische Ehegeschichte noch eine mitreissende Komödie. Die gesprochenen Dialoge wurden ungebührlich zerdehnt und ohne Charme „modernisiert“. Vor allem die Figur der Rosina hatte darunter zu leiden. Die von allen Männern umschwärmte „amabile Rosina“ wurde zu einem unvorteilhaft kostümierten, ruppig-uncharmanten Kunstwesen, das letztlich während der Gewittermusik das Hausinventar zertrümmern und einen geradezu Lucia-ähnlichen Wahnsinnsanfall mimen muss. Mit Recht meinte ein Besucher: „Warum muss die Rosina eine andere Figur spielen, als man in der Musik hört?“

Hingegen hatte die zu einer zentralen Figur aufgewertete Figur der  Haushälterin Marzelline (in manchen Fassungen und auch in der gedruckten Fassung der Kollmann-Übersetzung auch Bertha genannt ) genügend Charme zu zeigen - sie stellte noch vor der Ouvertüre die handelnden Personen vor und ist dann aus unerfindlichen Gründen praktisch das ganze Stück hindurch auf der Bühne. Diese Mezzo- bzw. Spielalt-Rolle ist in dieser Produktion mit dem Sopran Bibiana Nwobilo besetzt, die ihre einzige Arie und die Ensemble-Passagen mit Anstand bewältigt. Noch ein Detail des szenischen Arrangements, das ich geradezu störend empfand: als „Hintergrundmusik“ war während der gesprochenen Dialoge unentwegt (leise und gleichsam als Muzak-Kaufhaus-Sound) der allegro con brio-Auftakt aus der Ouvertüre zu hören. Zuerst dachte ich an eine Panne, etwa an eine ungewollte Rückkoppelung der Tonanlage, bis ich die Absicht (nicht aber den Sinn dahinter) erkannte. Und wenn man laut Programmheft mit dieser Produktion in Anspruch nehmen will, auf „ein ganzes Arsenal von Geschmacklosigkeiten, die sich von Generation zu Generation fortgepflanzt haben“ verzichten und „die grobsten Buffa-Klischees ausmerzen“ zu wollen, dann weiß ich nicht, ob die neu eingeführten Scherze geistvoller sind - etwa der Auftritt des als Soldat verkleideten Grafen im Wiener Dialekt oder die Ersetzung von Rosinas Einlagearie durch Adeles „Spiel ich die Unschuld vom Lande“ aus der Fledermaus oder wenn Bartolo bei „Aug und Ohr“ demonstrativ verkehrt auf seine Sinnesorgane weist oder der schon erwähnte Wahnsinnsanfall der Rosina oder, oder, oder…… Ich fand das „szenische Arrangement“ weder lustig noch vermochte ich die angekündigte „scharf geschliffene Gesellschaftskomödie“ zu erkennen.

Gott sei Dank gibt es Erfreuliches über das junge Solistenteam zu berichten. Da war einmal die Rosina von Marie Friederike Schöder , die mit blitzsauberem Koloratursopran stimmlich überzeugte und die Ensembles strahlend anführte - da verzeiht mir ihr auch die kleine Panne im finalen Quartett. Der kroatische Bariton Miljenko Turk hat nach seinem Studium in Graz eine schöne internationale Karriere gemacht - er war ein wendig-durchtriebener Figaro mit schlanker, aber stets präsenter  und gut geführter Stimme. Man kennt ihn schon aus seinen Auftritten in der Wiener Volksoper. Die Stimme des Almaviva Daniel Johannsen, der aus dem Oratorienfach kommt, ist für die Opernbühne wohl allzu schlank - italienische Belcanto-Spezialisten würden wohl sagen: „senza appoggio“. Ihm gelang die erste Arie „Sieh, schon die Morgenröte“ mit schönen Piani und sauberen Koloraturen ausgezeichnet. In den großen Ensembles ging er allerdings unter und es war klug, ihm die große Arie im letzten Akt zu ersparen. An den legendären Fritz Wunderlich durfte man natürlich nicht denken. Die deutsch gesungene Barbier-Live-Aufnahme (mit Erika Köth, Hermann Prey und Hans Hotter) aus dem Jahre 1959 ist heute noch erhältlich - zu Recht weist die Styriarte- Homepage auf sie hin. Hier  kann man nachhören, wie Fritz Wunderlich die Auftrittskavatine mit einem strahlenden C krönt.

Josef Wagner war ein solider, wenn auch ein wenig profilarmer Basilio mit schön timbrierter, zum Bariton tendierender Stimme und Stefan Sevenich gab einen saftig-deftigen Bartolo, den man bedauerte, dass er sich im Allegro vivace-Schlussteil seiner Arie mit dem deutschen Text abmühen musste - dies umso mehr, als man hier (in La Cenerentola) nachhören kann, wie gut Sevenich Rossini auf Italienisch singen kann. Ludwig Mittelhammer war ein sicherer Fiorillo und es bewährten sich die Herren des  KUG-Konzertchors mit dem stimmkräftigen Martin Summer als Offizier an der Spitze. Das styriarte- Festspielorchester unter seinem Chefdirigenten Michael Hofstetter bemühte sich um ein authentisches Klangbild des 19.Jahrhunderts. Die Streicher spielten auf Darmsaiten - das Blech verwendete Naturinstrumente. Da gelangen viele schöne klangliche Details - vor allem bei den Holzbläsern (die auf modernen Instrumenten spielten). Allerdings verlor sich meiner Meinung nach der Dirigent allzu oft in - liebevoll ausgedeutete - Details und unterbrach damit den bei Rossini so wichtigen stringenten und stets vorwärtsdrängenden Zug. Und bei den großen Ensembles dominierte so manches Mal das Orchester über die schlanken Stimmen der Solisten.

Das Premierenpublikum hat die Produktion sehr freundlich und mit viel Beifall aufgenommen.

Hermann Becke, 5.7.2015

Fotos: Styriarte, Werner Kmetitsch

 

Ein anregendes Video (rund vier Minuten), mit dem man einen guten Eindruck der Produktion bekommt, findet sich hier

 

 

 

Scherzi musicali

Monteverdis erotische Scherze

30. Juni 2015, Orpheum

Das überaus reichhaltige Programm der Styriarte wird in diesem Jahr an insgesamt 13 verschiedenen Veranstaltungsorten in und um Graz geboten. Das erste Konzert, über das für den „Opernfreund“ heute berichtet wird, fand im Grazer Orpheum statt - schon vom Namen her also durchaus passend zu Monteverdi. Das Orpheum mit seinen rund 600 Plätzen im Hauptsaal gehört zu den Spielstätten der Bühnen Graz-Steiermark und hat eine bewegte Geschichte hinter sich: Zu Lebzeiten Monteverdis war hier noch ein Pestfriedhof, der dann erst von Kaiser Franz Josef aufgelassen wurde. Auf dem Gelände wurden danach ein Gasthaus, ein Brauhaus ein Badehaus, eine Bierhalle und letztlich im Jahre 1899 ein Varieté-Theater errichtet. Der Name dürfte einer amerikanischen Varieté-Kette nachgebildet  sein, die  in jeder größeren Stadt ein Orpheum -Theater hatte. (Die Marx- Brothers reisten auf ihren Touren von Orpheum zu Orpheum). Heute ist das Grazer Orpheum eigentlich eine Spielstätte für Rock, Pop, Jazz und Kabarett - Und wie passt Monteverdi in dieses Haus??

Wenn man an sich die wechselhafte Vorgeschichte des Veranstaltungsortes - vom Pestfriedhof zum Varieté-Theater - vor Augen hält, dann überrascht  die Ankündigung der schon vor sechs Jahren erschienenen CD (mit einigen Stücken des Grazer Programms) des virtuosen italienischen Ensembles „La Venexiana  - dort heißt es nämlich: „Die Republik Venedig wurde zwischen Sommer 1630 und Herbst 1631 von einer Pestepidemie heimgesucht, was u. a. auch verheerende Folgen für die venezianische Wirtschaft hatte. Monteverdis 1632 veröffentlichte Scherzi musicali lassen sich in diesem Zusammenhang zum einen als Versuch ansehen, dem Bedürfnis der Bürger nach Zerstreuung nachzukommen, zum anderen auch den venezianischen Musikverlegern zu helfen. Zwar haben wir, Gott sei Dank keine Pestepidemie hinter uns, doch hat unsere Wirtschaft schon rosigere Zeiten gesehen. Da kommt die heiter unterhaltsame Musik Monteverdis gerade recht.“

Das passt wahrlich geradezu frappierend  - nicht nur zum Veranstaltungsort, sondern  auch zur aktuellen europäischen Wirtschaftslage……

So wie vor bald 400 Jahren in Venedig haben sich nun auch in Graz „die Bürger“ köstlich unterhalten. Die Musik Monteverdis, ergänzt durch Stücke seiner Zeitgenossen Biagio Marini und Tarquinio Merula, ist von einer zeitlosen Frische - und gar, wenn sie derart viruos und animiert-lebensfroh präsentiert wird, wie an diesem Abend von den elf Musikerinnen und Musikern des zu Recht renommierten Ensembles „La venexiana“. Das weltweit konzertierende Ensemble brachte nach Graz ein Programm mit, das 2015 schon wiederholt in Frankreich,  in Japan und in England erklungen war. Es begann mit heiteren Gesängen voll der erotischen Metaphern aus Flora und Fauna und wandte sich dann „diversen ‚Spielarten‘ der Liebe zu: Küssen und Beißen, Alte und Junge, Liebespfeile und Liebeskrieger - alles ausgedrückt in herrlicher Musik von Claudio Monteverdi und seinen Zeitgenossen.“  Wie immer bei der Styriarte ist das Programmheft sorgfältig redigiert - man kann darin alle Texte auf Italienisch und auf Deutsch nachlesen.

Claudio Cavina leitete das von ihm 1998 gegründete Ensemble diskret, aber mit straffen Gesten vom Cembalo aus und ist den vier Gesangssolisten ein aufmerksamer Begleiter. Da gibt es nie ein Nachlassen der Spannung, wohl aber eine immer federnd-rhythmische Basis bei gleichzeitig flexibler Anpassung an den Fluss der Sprache - ganz im Sinne von Monteverdis Wahlspruch „L’orazione sia padrone del armonia e non serva“  - das Wort sei Gebieterin der Musik und nicht ihre Slavin. Alle vier Gesangssolisten beherrschen ihr Metier perfekt und artikulieren ungemein plastisch. Man kann somit verschmerzen, dass man wegen mangelnder Saalbeleuchtung die Texte im Programmheft nicht mitverfolgen kann.

Die Sopranistin Francesca Lombardi Mazzulli ist der umschwärmte weibliche Mittelpunkt des Abends. Sie singt stilgerecht ohne Vibrato, mit vielfältigen Klangfarben und mit sicheren Koloraturen. Besonders köstlich und drastisch ist ihr Duett „Bel Pastor“ mit dem ebenso ausdrucksreichen Tenor Alessio Tosi . Bei diesem Duett wird das Konzertpodium tatsächlich zur Bühne - umso mehr als die beiden anderen (pausierenden) Solisten den Tenor mit lebhaftem Mienenspiel  und drastischen Gesten in seinem Liebeswerben aneifern und ermuntern.

Der Tenor Alberto Allegrezza liefert mit der (auswendig vorgetragenen) Arnalta-Szene aus „Incoronazione di Poppea“ ebenso ein Kabinettstück drastischen Musiktheaters wie die drei Herren gemeinsam im Madrigal „Eccomi pronta ai baci!“ , in dem eine junge Frau ihren Liebhaber auffordert, sie zu küssen, aber ja nicht zu beißen. Ironischerweise hat Monteverdi das Madrigal mit drei Männerstimmen besetzt und so gesellte sich zu den beiden Tenören der Bariton Mauro Borgioni . Auch er überzeugte mit plastischer Textgestaltung und verstand es, alle Ensembles mit warmer Stimmfarbe zu unterlegen. Für das Schlussstück hatte man jene Szene aus „Il ritorno d’Ulisse in patria“ gewählt, in dem die drei Herren als Freier Penelopes sich vergeblich mühten, den - ihnen vom Dirigenten gereichten - Bogen (des Odysseus zu) spannen. Auch dies wurde musikalisch, aber auch mit Gesten drastisch und überzeugend präsentiert.

Am Ende gab es großen und verdienten Jubel für einen ungemein anregenden Abend italienischer Madrigal- und Musiktheaterkunst. So wünscht man sich heute die Wiedergabe „alter“ Musik: plastisch, abwechslungsreich, geradezu swingend - einfach perfekt.

Hermann Becke, 1.7.2015

 

P.S Veranstaltungsfotos

Da der Veranstalter keine Fotos anbieten konnte, müssen wir uns diesmal mit Amateurfotos begnügen, um ein wenig die Atmosphäre des Abends zu vermitteln

 

Drei Hinweise:

-         Die Styriarte steht im Jahre 2015 und dem Generalmotto „….und lachte“ - und wurde wenige Tage nach dem Amoklauf in Graz mit Toten und Verletzten und just an dem Tag der Terroranschläge in Frankreich, Tunesien eröffnet. Intendant und Dramaturg begründen in einem Video eindrucksvoll, warum trotz - oder vielmehr gerade wegen -  dieser furchtbaren Ereignisse die befreiende Kraft der Kunst unverzichtbar ist.

-         Das Konzert wurde vom Österreichischen Rundfunk aufgezeichnet und kann ab 6.Juli sieben Tage lang nachgehört werden - hier der link

-         Die Styriarte bietet in Zusammenarbeit mit einer Grazer Tageszeitung heuer eine Kritiker-Schule : „Orientiert an den legendären Kritikerseminaren des Wolf-Eberhard von Lewinski laden wir junge Menschen ein, sich in diesem Fach umzutun.“  Die „Scherzi musicali“ waren eines der beiden Projekte, die „mit Vorbereitung, Konzertbesuch, Rezension und Diskussion der Ergebnisse, teilweise gemeinsam mit den betroffenen Künstlern“ für die Kritiker-Schule zur Verfügung standen. Man darf gespannt auf die Ergebnisse sein, die wohl hier demnächst nachzuverfolgen sein werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

GUSTAV MAHLER.SOAP

16. Juli 2014  Styriarte, Helmut-List-Halle Graz

Zeitgemäße Musikvermittlung auf höchstem Niveau!

Innerhalb des vielfältigen styriarte-Programms gibt es seit 2012 einen eigene Programmschiene: die „SOAPS“. Intendant Mathis Huber sagte darüber einmal, die SOAPS sollen „das zweite Standbein neben Nikolaus Harnoncourt" bilden. Der Mix aus Musik, Texten und aus den auf eine Leinwand übertragenen Details sei ein "neues Konzerterlebnis, wobei das Ganze mehr ist als die Summe der einzelnen Elemente.“ Im Jahre 2014 waren die vier SOAP-Abende Franz Schubert, Joseph Haydn, Ludwig van Beethoven und zuletzt Gustav Mahler gewidmet. Und diese Programmschiene ist tatsächlich beim Publikum sehr beliebt. Die List-Halle mit ihren rund 1200 Plätzen war an diesem Abend praktisch ausverkauft. Durch geschickte Programmzusammenstellung, den Medieneinsatz und die Moderation gelingt es, in dieser nüchtern-großen Konzerthalle kammermusikalische Intimität zu schaffen und dem Publikum die Persönlichkeit Mahlers eindrucksvoll nahe zu bringen.

Ein seit Jahren bekanntes und beliebtes Mahler-Programm (mit Liedern von Rückert, aus „Des Knaben Wunderhorn“ und „eines fahrenden Gesellen“), das Elisabeth Kulman mit Amarcord Wien auf CD aufgenommen hat, wurde von der Dramaturgie mit Lesungen, einem kurzen Video-Film und Originalaufnahmen von Gustav Mahlers Klavierspiel ergänzt und so mit Erfolg zu dem von Intendant Huber intendierten „neuen Konzerterlebnis“ zusammengefügt. Dabei galt es diesmal ganz kurzfristig in einem zentralen Punkte umzudisponieren. Eine Woche vorher las man nämlich auf der Facebook-Seite von Elisabeth Kulman:

„Aufgrund eines Erschöpfungszustandes, hervorgerufen durch langfristige, mehrfache Dauerbelastung, kann die Künstlerin leider in den nächsten Wochen ihren Konzertverpflichtungen nicht nachkommen. Gemeinsam mit ihren Ärzten und ihrem Management hat sie sich schweren Herzens und mit großem Bedauern für die Veranstalter und Fans zur Absage durchgerungen. Mit ihrem Engagement als leidenschaftliche Sängerin und "Revolutionärin" war ein Belastbarkeitslimit erreicht, das diesen bereits länger hinausgezögerten Schritt nun leider unumgänglich machte.“

Nun weiß man, dass die hochartifizielle und am Höhepunkt ihrer Interpretationskunst stehende Elisabeth Kulman eigentlich nicht zu ersetzen ist. Aber der styriarte ist es zu danken, dass dennoch eine großartige, ja gleichrangige Lösung gefunden werden konnte. Iris Vermillion , in Graz zuletzt als drastische Klytaimnetra und großartige Küsterin in Jenufa umjubelt, sprang ein und erzielte einen uneingeschränkten und verdienten Publikumserfolg.

Wenn die reife Künstlerin Vermillion barfuß (wohl gleichsam direkt mit der Erde verbunden) im langen schwarzen Rock und in einfacher weißer Bluse völlig uneitel, durch das schlichte Auftreten das Podium beherrschend, zwischen den Musikern des hervorragenden Amarcord-Ensembles steht und ihre warme, dunkle Stimme mit perfektem Registerausgleich strömen lässt, dann herrscht atemlose Spannung im Publikum. Und es ist natürlich reizvoll, nun im Rückblick auf den gestrigen Abend Kulmans Interpretation auf dem verfügbaren Video der CD-Aufnahme aus dem Jahre 2009 zu verfolgen. Da erlebt man die jugendliche, eher helle, vorwärtsdrängende und besonders textorientierte Interpretation der zum Zeitpunkt der Aufnahme 35-jährigen Kulman – und man ist begeistert. Und daneben steht für mich völlig gleichberechtigt die melancholisch-gefasste, ganz anders geartete, primär vom Stimmwohlklang ausgehende Interpretation der 54-jährigen Vermillion. Gerade dieser Vergleich zeigt, dass es bei großen Meisterwerken unterschiedliche Zugänge gibt, ja geben muss. Die erfahrene Mahlerinterpretin Vermillion hat mich an diesem Abend restlos überzeugt. Bewundernswert, wie sie ihre große dramatische Stimme ideal in das schlanke Klangbild des Kammermusikensembles einfügt. Bewundernswert sind auch die vier Musiker von Amarcord : der Geiger Sebastian Gürtler (von ihm stammen zwei Arrangements) besticht durch Klarheit, das Akkordeon von Tommaso Huber gibt dem Ensemble Bodenständigkeit, der Cellist Michael Williams steuert warme Kantilenen bei und der Kontrabassist Gerhard Muthspiel ist das rhythmische Zentrum. Von ihm stammen auch praktisch alle Arrangements, die sich in ihrer kammermusikalischen Präzision optimal mit der Gesangstimme verbinden. Lediglich bei der Version des Adagiettos aus der 5.Sinfonie vermisste ich den üppigen Streicherklang, so schön auch Gürtler die solistische Violinstimme spielte.

Die Meisterschaft des Ensembles und der Iris Vermillion zeigte sich nicht zuletzt auch darin, dass man als Zuhörer das Gefühl vermittelt bekam, die Stücke seien gerade für diese fünf Musikerpersönlichkeiten geschrieben. Sie musizieren mit solcher Selbstverständlichkeit miteinander, als würden sie dies bereits seit Jahren tun. Elisabeth Kulman hat dem Grazer Publikum sehr gefehlt – aber es war so, wie es der moderierende Dramaturg Thomas Höft sagte: Kulmans Absage war ein großer Verlust – Vermillions Einspringen ein großer Gewinn!

Eine besonders reizvolle Gegenüberstellung erlaubte die Präsentation des Klavierautomaten, des „Welte-Mignon-Reproduktionsklaviers“. Ein Mitarbeiter des Technischen Museums Wien erklärte dem staunenden Publikum die Funktionsweise dieses Geräts. An diesem Abend hörten wir Aufnahmen, die Gustav Mahler im Jahre 1905 eingespielt hatte Mit dem Automaten war es möglich, das einmal aufgenommene Spiel des Pianisten Gustav Mahler  inklusive der Anschlagsdynamik weitestgehend originalgetreu wiederzugeben, indem man den Welte-Automaten wiederum einem Klavier vorsetzte und durch Abspielen der Lochstreifen das konservierte Spiel wieder ins Leben rief. Das Klavier, dem der Automat vorgesetzt wurde und das also Gustav Mahler mittels Lochstreifen an diesem Abend von neuem bespielte, ist ein historischer Bösendorfer-Flügel aus dem Jahr 1908 aus dem  Besitz der Grazer Klavierfirma Streif. Mahler spielte seine Lieder in für uns ungewohnt hastig-raschem Tempo mit vielen rubati – einfach so „rastlos“, wie er von seiner Frau Alma beschrieben wurde.

Wie sich die extreme schöpferische Anspannung Mahlers immer wieder in grotesker Weise an der banalen Wirklichkeit aufrieb, das haben die Frauen an seiner Seite beschrieben: zunächst die Bratschistin Nathalie Bauer-Lechner, Zeugin seiner frühen Jahre am Attersee und der ersten Sommer am Wörthersee, bis sie von Alma Schindler abgelöst wurde, die Ende 1901 in Mahlers Leben trat und die Mahler 1902 heiratete. Texte dieser beiden Frauen las Eva Herzig.

Herzig hatte als als blutjunge Schauspielstudentin an der Grazer Musikhochschule den Sprung ans Wiener Burgtheater geschafft und dort mit 22 Jahren die Julia in Shakespeare „Romeo und Julia“ gespielt. Im Alter von fünfundzwanzig Jahren entschied sie sich zur Kündigung am Burgtheater, um nach Berlin zu gehen und fortan als freie Schauspielerin zu arbeiten. Es folgten Gastengagements unter anderem ans Schauspiel Bonn, an das Schauspielhaus Zürich und ans Theater Basel. Seit diesen Grazer Anfängen sind über 20 Jahre vergangen - inzwischen ist sie vor allem in Film und Fernsehen aktiv. Herzig las die Texte mit Distanz und  in angenehmer Natürlichkeit – nie vorgebend, die kapriziöse Salondame darstellen zu wollen, die Alma Mahler zweifellos war. Dazu eine Äußerung von Ernst Krenek über die Witwe Alma Mahler (seine Schwiegermutter!): „Sie war damals Anfang Vierzig und sicherlich für jedermann ein lohnender Anblick, ein prächtig aufgetakeltes Schlachtschiff, etwas korpulent, doch nicht zu sehr und voll unerschöpflicher und scheinbar unzerstörbarer Vitalität“ (Ernst Krenek in seiner monumentalen, nun wieder neu aufgelegten und unbedingt lesenswerten Autobiographie  „Im Atem der Zeit“). In einer Filmeinspielung erschien dann sogar Gustav Mahler selbst – von Johannes Silberschneider  eindrucksvoll und glaubhaft im Komponierhäuschen am Attersee verkörpert und von der örtlichen Blasmusikkapelle mit einem Trauermarsch begleitet. Es lohnt sich, das etwa 6 Minuten dauernde Video anzuschauen.

Klavierautomat, Lesungen und Video ergänzten die Mahler-Lieder ausgezeichnet, ohne sich ungebührlich in den Vordergrund zu drängen. Die Musik Gustav Mahlers stand an diesem Abend im Mittelpunkt – und das in einer besonders gelungenen und dichten Form. Alle Beteiligten wurden am Ende vom Publikum umjubelt – und der Jubel galt auch dem rührenden Golden Retriever von Iris Vermillion, der den ganzen Abend mit auf dem Podium war – und damit auch ein charmantes Detail des unterhaltsamen SOAP-Formats bildete. Der Styriarte ist zu dieser Musikvermittlungsform zu gratulieren – da verbindet sich zeitgemäßer Medieneinsatz mit Musikinterpretation auf höchstem Niveau!

Hermann Becke, 17.Juli 2014

Aufführungsfotos: © styriarte/Werner Kmetitsch

Und wer sich für den Welte-Mignon-Flügel näher interessiert, der kann sich das hier anschauen und auch einen akustischen Eindruck von Gustav Mahlers Klavierspiel gewinnen

 

 

 

THE FAIRY QUEEN

Bejubelte Eröffnungspremiere der Styriarte mit Nikolaus Harnoncourt

21.Juni 2014 Helmut-List-Halle Graz

Die Styriarte mit ihren über 40 Veranstaltungen in und um Graz steht im Jahre 2014 unter dem Motto „Im Zauber der Natur“. Auf der völlig neugestalteten Homepage  der Styriarte liest man bei der Ankündigung der intensiv beworbenen Eröffnungsproduktion:

„Im Reich der Feenkönigin sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. „Let us leave the town“ („Lass’ uns die Stadt verlassen“) singt zu Beginn ein junges Liebespaar. Geister schwirren durch die Luft, Vogelstimmen und Echos tönen durch den styriarte-Wald, wenn Nikolaus Harnoncourt Purcells größte „Semi-Opera“ dirigiert. Für Regie und Bühne zeichnet wieder Philipp Harnoncourt verantwortlich. „Semi-Opera“ nannte man im London des Barock diese opulenten Revues aus Schauspiel und musikalischen Masques. „The Fairy Queen“ war die teuerste von allen, uraufgeführt 1692 im Drury Lane Theatre.“  Allerdings wurde das Schauspiel in Graz weggelassen – Nikolaus Harnoncourt und sein Sohn Philipp (Inszenierung, Bühne, Licht) haben für Graz ein rein musikalisches Opernspektakel ohne gesprochenen Shakespeare entwickelt. Das war aus vielerlei Gründen eine kluge Entscheidung: abgesehen davon, dass inklusive der gesprochenen Texte der Abend in der ungekürzten Fassung fünf bis sechs Stunden gedauerte hätte, konnte man so die prachtvolle Musik von Henry Purcell in den Mittelpunkt stellen. Die räumlichen Gegebenheiten der Helmut-List-Halle, die ja kein Theater ist, wurden geschickt genutzt: Zentrum der Produktion sind (auch optisch)  der ungemein plastisch und farbenreich musizierende Concentus Musicus und Maestro Nikolaus Harnoncourt. Um dieses Zentrum herum entwickelt sich ein mitreißendes Pandämonium guter und böser Geister als Initiationspfad für ein junges Paar, das von Rita Sereinig und Max Niemeyer wunderbar tänzerisch gestaltet wird - das sind keine kunstvollen Ballett-Figuren, sondern blutvolle junge Menschen.

Neben Nikolaus Harnoncourt und seinem Concentus (diesmal nicht wie gewohnt mit Erich Höbarth, sondern mit Andrea Bischof am Konzertmeisterpult) ist für mich an diesem Abend der Arnold Schoenberg Chor (Leitung Erwin Ortner und Michal Kucharko) der zweite „Star“ dieser Produktion. Der Chor singt – fast möchte man sagen: wie gewohnt! – nicht nur außerordentlich klangschön und transparent, diesmal ist er auch sehr aktiv in die choreographische Gestaltung von Anna Schrefl einbezogen.  Natürlich weiß ich, dass der Arnold Schoenberg Chor eine sehr reiche szenische Erfahrung hat, aber es ist doch außergewöhnlich, wie es den Choristen gelingt, eine tänzerische Gestaltungskraft und Intensität zu entwickeln, die nie peinlich oder gar hölzern wirkt, sondern die in idealem Zusammenspiel zwischen Regie und Chorographie zu einem entscheidenden Garanten für den Gesamterfolg dieser Produktion wird. Ich wage gar nicht daran zu denken, wieviel Probenarbeit da hineingesteckt wurde – das gelingt zweifellos nur mit der Begeisterungsfähigkeit jedes einzelnen Chormitglieds und das überträgt sich dann auf das begeisterte Publikum. Dazu kommen sechs Gesangssolisten, die allesamt markante Figuren aus der barocken Theaterwelt auf die Bühne stellen – das reicht von derber Deftigkeit über skurrile Überspanntheit bis zu berührender Schlichtheit.

Das beginnt mit dem stimmlich und darstellerisch kraftvollen Florian Boesch, der als betrunkener Poet, aber auch als Elvis-Presley Imitat überzeugt, bei jedem seiner Auftritte die Bühne beherrscht und verdiente Publikumszustimmung einheimst. Dorothea Röschmann singt mit dunkel-warm gefärbtem Sopran berührend – speziell in ihrer Klage. Die munter-quicke Martina Janková bezirzt mit ihrer hellen Stimme und großer Spielfreudigkeit die Männerwelt und wagt sich dabei sogar an den (sie nur mit Mühe abwehrenden) Maestro Harnoncourt heran.

Bei den anderen drei Solisten steht die szenische Präsenz gegenüber der stimmlichen Gestaltung im Vordergrund: Elisabeth von Magnus, Joshua Ellicott und der Counter-Tenor Terry Wey.

Am Schluss gibt es großen und verdienten Jubel für alle – Im Mittelpunkt ist natürlich und völlig zu Recht der im 85. Lebensjahr stehende Nikolaus Harnoncourt, der spiritus rector nicht nur dieser wunderbaren Purcell-Belebung, sondern auch der Styriarte – es war ein großer Abend, es war sein Abend!

 

Hermann Becke, 22.Juni 2014

Aufführungsfotos: © styriarte/Werner Kmetitsch

 

Weitere Aufführungstermine: 23., 25.. 27. und 28.Juni 2014

Ein wichtiger Hinweis für alle, die nicht zum Liveereignis nach Graz kommen können: Die Produktion wurde als Livestream auf www.sonostream.tv aufgezeichnet und ist dort ab 23.6.2014 für 14 Tage online zu hören und zu sehen.

Interessante Video- Impressionen zur Entstehung der Bühnenlösung finden sich in Episode1 , Episode2 und Episode3

 

DIDO

ENGLISCHES MUSIKSPEKTAKEL IM SCHLOSS

13. Juli 2013

 

Schloss Eggenberg ist die größte und bedeutendste barocke Schlossanlage der Steiermark und zählt mit seiner erhaltenen Ausstattung, dem weitläufigen Landschaftsgarten zu den wertvollsten Kulturgütern Österreichs. Es zeigt mit seiner Bau- und Ausstattungsgeschichte den Wandel und das Mäzenatentum des einst mächtigsten Adelsgeschlechtes der Steiermark. Das Schloss samt Park zählt seit  2010 zum

UNESCO-Welterbe. Seit vielen Jahren nutzt das Styriarte-Festival diese großartige Kulisse alljährlich zu einem – stets ausverkauften – Spektakel. Es entsteht wahrhaft ein Gesamtkunstwerk für alle Sinne: Ambulieren durch die herrlichen Räume, Musik, theatralische Aktion, Rezitation verschmelzen zu einem Ganzen, ja selbst der Geschmackssinn wird immer durch ein dem Thema angepasstes Buffet erfreut.

 

Das Motto des diesjährigen Festes lautete Dido - im Programmheft heißt es dazu:

„Schloss Eggenberg und England, das scheint auf den ersten Blick sehr fern voneinander. Warum also hier ein Fest feiern, das uns ganz ins London der Zeit nach William Shakespeare zurückführt? Weil die Distanz gar nicht so groß ist, wie man glauben mag. Denn schon früh luden die Eggenberger reisende englische Schauspieltruppen ein, um hier die neusten Dramen aus der Stadt an der Themse aufzuführen. Und genau so machen wir es heute auch. Zumal sich dabei alles um Karthagos mythische Königin Dido dreht, die im Deckenprogramm der Gemälde in Schloss Eggenberg einen prominenten Platz einnimmt: Im Saal der „Starken Frauen“ können wir sie bei ihrer List bewundern, durch die sie Karthago gründete. Ihr weiteres Schicksal ist allerdings tragisch, eine der ganz großen „Gefährlichen Liebschaften“ der Weltliteratur. Wie diese im 17. Jahrhundert Künstler in England inspirierte, ist heute zu erleben, wenn sich Schloss Eggenberg in Didos Palast verwandelt, in dem Aeneas und seine Seeleute soeben eintreffen.“

Die Veranstaltung beginnt an einem herrlichen Sommerabend  im Schlosshof.  Eine bunt gemischte Sänger-und Musikantenschar zieht zu Klängen aus der Sammlung „The English Dancing Master“ (London 1651) in den Hof ein und versetzt die Gäste sofort in die Zeit, aus der diese Musik und dieses Schloss stammen. Und da sei ein kleiner historischer Exkurs eingefügt, der zum besseren Verständnis des Programms und der Inszenierung dieses Abends hilfreich ist:

Hans Ulrich von Eggenberg (1568 -1634) aus Graz war mutig und er war klug. Einzig seine Konfession war ein Hindernis, um am Hofe der Habsburger zu reüssieren. Also wurde er im Jahr 1600 katholisch, und eine Weltkarriere nahm ihren Lauf. Er häufte ein unvorstellbares Vermögen an, indem er die habsburgische Macht in Böhmen durchsetzte (er selbst wurde Hofkammerpräsident und  Herzog zu Krumau), er handelte mit Waffen, er verlieh Geld, er war eine Art Pate seiner Zeit. Und schließlich stand sogar sein Herr, Kaiser Ferdinand II., mit Millionen bei ihm in der Kreide. Kein Wunder, dass er sich es mitten in den entsetzlichsten Wirren des dreißigjährigen Kriegs nach seiner Erhebung in der Reichsfürstenstand (1623) leisten konnte, den Familienstammsitz Schloss Eggenberg nach dem Vorbild des Escorial, mit dem es weitgehende Übereinstimmungen gibt, auf das Prächtigste auszubauen. Dass er aus reinem Machtkalkül zum Katholizismus konvertierte, hinderte ihn übrigens nicht daran mit den bekriegten Protestanten weiterhin Kontakt zu pflegen. Und so ist es erklärbar, dass der größte Komponist seiner Zeit, Heinrich Schütz, dem Waffenmeister des Kaisers ein Hauptwerk der geistlichen Musik, nämlich seine ‚Cantiones sacrae‘ widmete – dies gerade zu der Zeit als der barocke Prachtbau des Schlosses Eggenberg entstand.

Und damit zurück zu unserem sommerlichen Fest, in dessen Mittelpunkt diesmal nicht Heinrich Schütz stand, sondern eben englische Musik. Das von Thomas Höft, seit zwanzig Jahren ideenreicher Dramaturg der Styriarte, für diesen Abend entwickelte Konzept des festlichen Spektakels erschloss sich doppelt: es war kulturhistorisch durchdacht, blieb aber nicht „im Kopf“ stecken, sondern vermittelte lebendiges und blutvolles, nie aufgesetzt-künstlich wirkendes Musiktheater. Ich gestehe, ich schätzte ihn immer in seiner Dramaturgenarbeit, konnte aber seiner praktischen Regietätigkeit nie etwas abgewinnen – etwa seinem schultheaterhaften King Arthur im Jahre 2009. Aber diesmal ist Thomas Höft  mit Henry Purcells „Dido and Aeneas“ (natürlich in englischer Sprache) wahrhaft ein überzeugender Wurf gelungen: die Truppe, die das ganze Schloss bevölkerte, spielte einerseits glaubhaft ihre Rolle als Wandertheater und war doch gleichzeitig auch ganz die jeweilige Bühnenfigur. Dass diese Balance zwischen Spiel und Sein so ausgewogen gelingen konnte, lag natürlich auch daran, dass ein ausgezeichnetes Ensemble zur Verfügung stand.

Nun aber der Reihe nach, wie das ohne Pause fast vier Stunden lange, aber nie langweilige und nie an Spannung verlierende Spektakel ablief:

Nach dem Einzug der englischen Wandertheatergruppe wird das in acht Gruppen aufgeteilte Publikum (insgesamt wohl rund 600 Menschen) durch das Schloss zu den einzelnen Stationen des Spektakels geleitet. Die ausgeklügelte  Logistik bewährte sich: die acht Gruppen wurden - von charmanten Lotsen gelenkt -  so geschickt an die sieben Aufführungsorte geleitet, dass alle sämtliche Programmpunkte erleben konnten. Für die Künstlerschar bedeutete dies natürlich, dass sie ihre Darbietungen mehrfach präsentieren musste. Meine Gruppe wurde nach der Eröffnung im Schlosshof zunächst in den Schlossgraben geführt. Da erwartete uns in einer englischen Hafentaverne des 17.Jahrhunderts nicht nur stilgerecht ein Buffet mit Lobscouse und Hartkeks (Rezepte im Programmheft!) samt Getränken, sondern auch eine Musikantenschar (Geige, Blockflöten, Harfe, Drehleier und Stimme) mit altenglischer Kneipenmusik. Mit köstlichen alpenländisch-englischen Ansagen gelang es sogar, das Publikum zum Mitsingen zu bewegen, selbst ein Limerick-Kanon wurde versucht.  

Danach wurden wir in das Herzstück des Schlosses geführt – in den sogenannten Planetensaal. Dieser 1685 fertig gestellte Saal, der seinen Namen dem Gemäldezyklus des Hofmalers Hans Adam Weissenkircher verdankt, verschmilzt mit seinem vielschichtigen Bildprogramm astrologische und hermetische Vorstellungen, Zahlensymbolik und Familienmythologie zu einer komplexen Allegorie zum Ruhme der Familie Eggenberg und gehört zu den beeindruckendsten Raumkunstwerken des frühen Barock in Mitteleuropa. Und im Deckengemälde findet sich – wie schon eingangs erwähnt – die sagenhafte Königin Karthagos Dido.  

Der 300 Plätze fassende Saal füllt sich – da tritt sie gleichsam leibhaftig auf. Die in Nigeria geborene, in Österreich aufgewachsene und ausgebildete 33-jährige Sopranistin Bibiana Nwobilo ist eine ideale Besetzung für die nordafrikanische Königin – und das nicht nur durch ihre edle Erscheinung, sondern auch durch ihren ebenso edlen Gesang. Fern aller manchmal zu erlebenden Romantisierung singt sie die zwischen Sopran und Alt liegende Partie mit großer Ernsthaftigkeit und perfekter Ausgeglichenheit der Register. Auch das Ensemble um sie herum ist ideal zusammengestellt. Da ist einmal die Neue Hofkapelle Graz , die unter der Leitung der Geigerin Lucia Froihofer und des Cembalisten und Blockflötisten Michael Hell mit ungeheurem Animo, gleichzeitig aber mit schlanker Präzision und schönem Klang spielt – jede Orchesterstimme nur einfach besetzt. Wirklich ein optimaler Klangkörper für dieses Werk in diesem Raum!  

Und auch die vokale Besetzung um Dido herum ist für diesen Rahmen ebenso optimal: acht solistische Damen und Herren verkörpern nicht nur alle Solopartien, sondern auch den Chor und agieren in einer einfachen Choreographie dazu noch als Tanzensemble. Noch dazu sind alle (auch das Orchester!) in ihrer Kostümierung treffend charakterisiert. Da ist der edle Aenas (Ulfried Staber mit viril-sonorem Bassbariton), die charmante Belinda (Anna Magdalena Auzinger mit beweglichem, nie scharfem Sopran) und der markante Mezzosopran von Ida Aldrian, die sich von der bigotten Nonne überzeugend zur drastischen Zauberin wandelt. Aber auch die anderen fünf sind gleichwertige Solisten und fügen sich zu einem ausgewogenen Ensembleklang (Einstudierung: Gerd Kenda).  

In der Personenführung gibt es viele liebevolle Details – mit ganz einfachen Mitteln ist jede Szene charakterisiert, köstlich z.B. die Flucht der Hofgesellschaft vor dem Gewitter unter einer Picknickdecke, köstlich auch der Altus als Transvestit, beeindruckend der abrupte Wandel des Vokalensembles zu grimassierenden Hexen, berührend, wie Belinda am Schluss nach der Hand sterbenden Dido greift.

Aber bin ich mit meinem Bericht schon dem tatsächlichen Ablauf voraus. Nach dem zweiten Bild wird nämlich für unsere Zuschauergruppe die Opernaufführung unterbrochen, wir werden durch die Prunkräume des Schlosses geführt und erleben zuerst eine Lesung der epischen Versdichtung Venus und Adonis von William Shakespeare, die heute als erstes gedrucktes Werk unter dem Namen Shakespeare gilt. Und hier eine die einzige kritische Anmerkung des Abends: stilgerechter wäre es gewesen, den Text in englischer Sprache vorzutragen. Dann geht es weiter durch die Flucht der barocken Prunkräume in einen Saal, wo wir - unter kaiserlichen Portraits – Gesänge von John Dowland hören. Die Sopranistin Tanja Vogrin begleitet sich selbst auf der Harfe, unterstützt auf der Blockflöte von Andreas Böhlen. Dann kehren wir wieder in den Planetensaal zurück und erleben das Ende der Oper. Zum Epilog versammelt sich das Publikum wiederum im Schlosshof und unter den Arkaden der beiden Geschosse. Alle Lichter verlöschen, Dido wird im Kerzenlicht in der Hofmitte aufgebahrt, es erklingt altenglische Musik des Instrumentalensembles und ein Madrigal von Orlando Gibbons. Aber plötzlich gehen die Lichter wieder an, die Wandertruppe erscheint, nun in ihrer heutigen Alltagskleidung, nimmt die wieder zum Leben erweckte Dido an der Hand - und heiter führt Aeneas seine Dido aus dem Schloss hinaus, begleitet von der munteren Komödiantenschar. Großer und anhaltender Jubel des Publikums für alle Ausführenden – das Publikum strömt sichtlich und hörbar zufrieden über einen wahren Sommernachtstraum englischen barocken Musikspektakels durch den mit Fackeln erhellten Schlosspark nachhause. 

 

Hermann Becke                                     Fotos: Styriarte, Werner Kmetitsch

 

Hinweise:

-         Eine unbedingte Reiseempfehlung an alle, die Schloss Eggenberg noch nicht kennen: http://www.museum-joanneum.at/de/schloss_eggenberg/schloss

-         Programmheft, nicht nur mit einer lesenswerten Programmeinführung und den Viten aller Ausführenden, sondern auch mit den Rezepten der englischen Speisen des 17.Jahrhunderts: http://styriarte.com/de/programm_2013/wochenuebersicht/dido_und_aeneas

 

 

HAREM

OPERNBILDER AUS DEM BAROCKEN SERAIL

11. Juli 2013

Es ist wahrlich ein gewisser Reiz, wenn in der modern-nüchternen List-Halle eine neue Verbindung von westlicher Barockmusik  und klassischer türkischer Kunstmusik aus dem17. und 18. Jahrhundert präsentiert wird - und das Ganze als veritables Opernpasticcio, wie es auch im Programmheft genannt wird! So wie in der Barockzeit üblich, werden hier Szenen und Arien aus Opern von Vivaldi, Hasse, Porpora, Bononcini und Händel in einen neuen Zusammenhang gestellt - während die Sopranistin Francesca Lombardi Mazzulli und der Countertenor Filippo Mineccia virtuose Barockarien singen, bringt Harun Gürbüz türkische Kunstmusik. Dazwischen liest Thomas Höft in ironisch-belehrendem Ton die Geschichte der Roxelane nach den „Vier Briefen aus der Türkei“ von Ogier Ghiselin von Busbecq, 1581 (erschienen im Verlag der philosophischen Akademie, Erlangen, 1926).

Worum geht es da?

Es klingt ganz nach einer Geschichte aus „1001 Nacht“, ist aber wirklich passiert: Eine wunderschöne polnische Sklavin berührt im Istanbuler Serail das Herz von Sultan Süleyman. Und gegen alle Widerstände wird sie zu seiner Hauptfrau. Das Schicksal der Roxelane („der Russin“) inspirierte nicht nur die osmanische Welt, auch der Westen hörte von der erstaunlichen Begebenheit. Der Gesandte des Kaisers Ferdinand I., Ogier Ghiselin von Busbecq, übermittelte in seinen Briefen aus der Türkei die Geschichte, deren Zeuge er wurde. Und in zahllosen Drucken verbreitete sich die Kunde über ganz Europa. So findet sich in mancher barocken Oper noch ein Echo jener wahren Geschichte, die das Zeug zur Legende hat.

Und gleich vorweg: der Abend war ein uneingeschränkter Erfolg beim fast tausendköpfigen Publikum in der wohl ausverkauften Konzerthalle. Das Publikum erfreute sich nicht nur an dem leicht aufnehmbaren gefälligen Programm, sondern wohl auch an der offensichtlichen Musizierfreude der Ausführenden. Auf dem Podium fand sich ein bunt gemischtes Ensemble zusammen: das erst seit einem Jahr bestehende Grazer Instrumentalensemble „recreation BAROCK“ gemeinsam mit dem Pera-Ensemble (benannt nach einem Stadtteil von Istanbul), von den türkischen Musikern Mehmet Cemal Yeşilçay und İhsan Özer 2005 gegründet und inzwischen international sehr erfolgreich. Für seine Produktion »Baroque oriental« wurde Pera 2012 mit dem Echo Klassik in der Kategorie »Klassik ohne Grenzen« ausgezeichnet. Diese beiden Ensembles spielten nicht etwa abwechselnd – nein: sie spielten gleichsam in einer Ost-West-Durchdringung praktisch alle Stücke des Abends gemeinsam. Man wurde an das schöne Goethe-Wort erinnert: „Wer sich selbst und andere kennt, wird auch hier erkennen: Orient und Okzident sind nicht mehr zu trennen.“ Und zu dieser Basis von 21 Instrumentalisten treten der Erzähler und die drei Gesangssolisten, zwei aus Italien, einer aus der Türkei. Die Programmzustellung und die Arrangements stammen vom Leiter des Pera-Ensembles Mehmet Cemal Yeşilçay. Die dirigentische Koordination lag bei Michael Hofstetter.

Wohl ausgewogenen wechseln Instrumentalnummern, darunter auch – etwas aus dem Konzept fallend, aber natürlich publikumswirksam - der Sommer aus Vivaldis Jahreszeiten, mit schwärmerisch-melancholischen, aber auch virtuos attackierenden Bravourarien und einigen Duetten – alles verbunden durch den roten Faden der Beschreibung eines osmanischen Serails im 16.Jahrhundert. Für mich ist ein Höhepunkt des Abends die großartige Sopranistin Francesca Lombardi Mazzulli, die gleich in ihrem ersten Auftritt mit dem wohlbekannten Lascio ch’io piango aus Händels Rinaldo durch wunderbare Pianokultur berührt, und die im weiteren Verlauf auch in den dramatischen Koloraturen in Höhe und Tiefe überzeugt. Zu Recht wird die junge italienische Sopranistin derzeit in allen Medien gepriesen – zuletzt zum Beispiel für ihre ausgezeichnete Leistung als Händels Agrippina in Giessen (übrigens ebenfalls unter Michael Hofstetter). Auch auf dem Konzertpodium vermittelt sie packende Präsenz – das war überzeugendes Musiktheater! Ein zweiter Höhepunkt ist Filippo Mineccia, der erst 32-jährige controtenore aus Florenz. Er hat an diesem Abend eindrucksvoll bestätigt, dass hier ein großes Talent auf diesem diffizilem Gebiet heranwächst und man kann nur in voller Überzeugung das bestätigen, was in der italienischen Fachliteratur schon 2010 über ihn geschrieben wurde: „Mineccia si candida a essere il controtenore sulle cui spalle poggiano le speranze di un futuro che ci si augura doni finalmente al controtenorismo italiano un nome di richiamo degno di competere con le migliori scuole vocali internazionali“. Er hat diese Hoffnungen schon jetzt erfüllt und hat zweifellos internationalen Rang! Der türkische Tenorsolist darf mit diesen beiden genuin italienischen Barockspezialisten nicht verglichen werden. Harun Gürbüz hat eine völlig andere Gesangstechnik, die sicherlich die Ansprüche der türkischen Kunstmusik erfüllt. Aber wenn er gemeinsam mit dem controtenore ein Duett aus Vivaldis La Fida Ninfa singt, dann wird zwar der Kontrast zwischen diesen beiden Gesangszugängen sehr deutlich, aber ehrlich gesagt: mir ist es lieber den Unterschied zu registrieren, wenn der controtenore Vivaldi und der Türke seine eigene Musik singt. Ein Vermischen von beiden Stilen schadet beiden Seiten.

Und an dieser Stelle darf schon ein gewichtiger Einwand zum gesamten Abend erhoben werden: Gegenüberstellung ja, aber Vermischung nein! Das gedruckte Programm vermittelt den Eindruck, man werde an diesem Abend einerseits Vivaldi, Händel, Porpora, Bononcini, Steffani und andererseits Werke der türkischen Komponisten Sadullah Aga (1730 – 1810) und Ali Ufki (1630 – 1675) hören. Nur bei einem Stück von Hasse ist klar ausgewiesen, dass es sich hier um eine türkische Bearbeitung durch Ali Ufki handelt. Aber ganz am Ende des Programms steht dann: Arrangements  Mehmet Cemal Yeşilçay. Und so erlebte man eigentlich nicht ein Pasticcio (siehe dazu den sehr gut dokumentierten Wikipedia-Beitrag: http://de.wikipedia.org/wiki/Pasticcio_%28Musik%29 ), sondern – wenn man es unfreundlich sagt – einen Einheitsbrei: die europäische Barockmusik wird durchgehend mit türkischen Flöten-Klagen und Schellentrommel-Rhythmen „angereichert“ und die türkische Kunstmusik wird mit europäischen Barockstreicherklängen durchmischt…… Und damit ist es eigentlich auch selbstverständlich, dass die instrumentale Seite des Abends nicht jenes Niveau erreichen konnte, das Sopran und controtenore vorgegeben haben. Michael Hofstetter war nicht mehr als ein routinierter Koordinator – seinen bedeutenden und unbestrittenen Ruf als Barockspezialist wird er wohl er ist in zukünftigen Grazer Auftritten bestätigen können.

Aber was soll der Einwand – und damit komme ich an den Anfang meines Berichts zurück:

Die Ausführenden auf dem Podium hatten an ihren unterschiedlichen Musikzugängen sichtlich Freude und der Abend war ein uneingeschränkter Publikumserfolg.

Hermann Becke

Fotos: styriarte, Werner Kmetitsch

 

Hinweise:

-         Zur Sopranistin: http://www.francescalombardi.com/

-         Zum Countertenor: http://www.filippomineccia.com/home.php

-         Das vollständige Programmheft kann auf der Website der Styriarte abgerufen werden: http://styriarte.com/de/programm_2013/wochenuebersicht/harem

 

 

Konzert

TRISTAN – 2. AKT KONZERTANT – SCHUBERT GEGENÜBERGESTELLT

Stefaniensaal, 7.Juli 2013

Die Dramaturgie der Styriarte-Festspiele schafft es immer wieder, interessante Zusammenhänge und Gegenüberstellungen offenzulegen. Das Generalthema des heurigen Jahres – „Gefährliche Liebschaften“ - wird in ungeheurer Programmvielfalt von vielen Seiten beleuchtet. So erlebte man vor wenigen Tagen in der List-Halle den französischen Meisterpianisten Pierre-Laurent Aimard gemeinsam mit einem Spezialisten der Live-Elektronik Marco Stroppa und dem phänomenalen Perkussionisten Samuel Favre mit Musik des 20.Jahrhunderts (etwas mühsam-gewollt der Bezug „Gefährliche Liebschaften = Klavier/Schlagzeug“), dann folgte in einem wunderbar geschlossenen Abend etwas ganz anderes, nämlich Ausschnitte aus dem Musical „Cabaret“ verbunden mit Lesungen aus dem zugrunde liegenden Roman der „Goldenen Zwanziger“ in Berlin und nun also im konventionellen Konzertsaal Romantik - wie folgt vom Veranstalter angekündigt:

Richard Wagner blieb es vorbehalten, den romantischen Traum von einer Liebe ohne Schranken in die maßlosesten, berauschendsten Töne zu übersetzen. „Tristan und Isolde“ ist das Hohelied einer Leidenschaft, die alle Grenzen sprengt. Wenn Michael Hofstetter bei der styriarte Wagners Konzertfassung des zweiten Aktes dirigiert, lässt er das Liebesleuchten im Orchester in hundert Farben schillern. Drei Solisten mit lyrischen Stimmen sind die Protagonisten, Schuberts „Unvollendete“ dient als träumerischer Prolog – ein Wagnerabend aus dem Herzen der Romantik.‘

In Graz besteht seit dem Jahre 2002 neben dem Grazer Philharmonischen Orchester ein zweites Orchester, das neben seinen eigenen Konzertzyklen bald österreichweit und auch international gastierte und sich inzwischen zu einem Ensemble auf hohem Niveau entwickelt hat. Dieses Orchester trägt den Namen recreation Der Name des Orchesters leitet sich aus einem Zitat Johann Sebastian Bachs ab: „Es ist“, schreibt Bach, der Musik „Finis und Endursache anders nicht, als nur zu Gottes Ehre und Recreation des Gemüths“. Seit 2012/13 ist nun Michael Hofstetter Chefdirigent dieses Orchesters und seither gibt es auch eine neu gegründete Originalklangformation, nämlich recreationBAROCK, worüber demnächst zu berichten sein wird. Den Schubert/Wagner-Abend bestritt das Orchester allerdings in großer Besetzung – daher der offizielle Titel des Orchesters „ recreation • GROSSES ORCHESTER GRAZ.“

Diese Einleitung ist nicht nur für jene Opernfreunde von Interesse, die die Grazer Situation nicht so gut kennen, sondern auch deshalb, weil der Dirigent Michael Hofstetter ja als ein gefragter Dirigent mit internationalem Ruf als Experte für authentische Aufführungspraxis und als Barockspezialist gilt. Im Sommer 2012 hatte er zum Ende seiner Tätigkeit als Chefdirigent der Ludwigsburger Schlossfestspiele weithin beachteten Wagner „im Originalklang“ präsentiert, nämlich den 2.Akt Tristan! – man ging also erwartungsvoll in den Styriarte-Abend. 

Und es begann mit Schuberts Unvollendeter, mit der Graz durch die späte Auffindung bei Anselm Hüttenbrenner historisch verbunden ist - und dies gar nicht so „träumerisch“ wie angekündigt. Das recreation-Orchester spielte in großer Streicherbesetzung. Man weiß, dass die durchschnittliche Größe der Streicher-Apparate in Wiener Orchestern um 1820 bei etwa 30 Musikern lag – an diesem Abend waren es etwa doppelt so viele. Das mag ganz pragmatische Gründe haben – die Größe des Saals und der Wagner nach der Pause werden wohl die Begründung sein. Hofstetter sorgte für eine plastische und rhetorisch aktive Wiedergabe des 1.Satzes – die Betonung lag eher auf Allegro als auf moderato, man registrierte erfreut eine nie nachlassende Spannung, erfüllte (und Gott sei Dank nicht durchmetrisierte) Generalpausen und schöne Holzbläserphrasen. Nach diesem ersten Satz wurde das Licht auf dem Podium abgedunkelt und  der hinter dem Orchester an einem Tisch sitzende Schauspieler Johannes Silberschneider las in sachlich-unpathetischem Ton  jenen Text von Franz Schubert, den er 1822 geschrieben hatte und den schon Robert Schumann (mit dem von Schuberts Bruder beigefügten Titel „Mein Traum“) publiziert hatte. Es gibt viele Spekulationen über die Bedeutung dieses Textes und den Bezug zur gleichzeitig entstandenen Unvollendeten – das Programmheft dokumentiert die wichtigsten Aussagen dazu.

Ich meine, es war eine schöne und das Hörerlebnis erweiternde Idee, den Text lesen zu lassen (wenn auch die Aussteuerung des Mikrophons diskreter hätte sein können).

Jedenfalls hörte man in den unmittelbar nach der Lesung einsetzenden Einleitungstakten der Hörner und Fagotte über den ruhig absteigenden pizzicati der Bässe erstmals friedvoll-träumerische Stimmung. Schubert schreibt in seinem Text: „Wollt ich Liebe singen, ward sie mir zum Schmerz. Und wollte ich wieder Schmerz nur singen, ward er mir zur Liebe“. Hofstetter betonte in seiner Interpretation das Aktiv-Schmerzhafte – das Lyrisch-Träumerische vermisste man ein wenig. Aber durch dieses aktive Zupacken entschuldigte man leichter kleinere (Horn)Pannen und rhythmische Ungenauigkeiten…

Nach der Pause folgte der zweite Akt von Wagners „Tristan und Isolde“ – allerdings nur bis zum Ende des Liebesduetts. Im Programmheft ist zu lesen: „Nicht nur Schuberts ‚Unvollendete‘ , sondern auch Wagners ‚Tristan und ‚Isolde‘ bleibt in unserem Konzert Fragment.“  Hofstetters ursprüngliches Konzept schien mir hier gehörig ins Wanken geraten zu sein. Man kann nachlesen und nachhören, was Hofstetter zu seiner Tristan-Interpretation vor einem Jahr bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen gesagt hat (siehe dazu die links am Ende dieses Berichts). Hier in Graz ist sein Ansatz wohl nicht aufgegangen. Es hieß in Stuutgart über Hofstetter: „Entschlackt von den großen Gesten, interessieren ihn die lyrischen Facetten, das intime Kammerspiel von Wagners opulenter Partitur. Entsprechend hat der Chefdirigent auch seine Solisten ausgewählt.“  Und auch in Graz waren „Solisten mit lyrischen Stimmen“ angekündigt. Aber es kam anders – und das kann natürlich immer geschehen. Zwei Tage vor der Grazer Aufführung musste Styriarte ankündigen: „ Leider musste Christiane Iven krankheitsbedingt ihre Mitwirkung bei diesem Konzert absagen. Unser Dank gilt Ruth Staffa, die sich bereit erklärte, äußerst kurzfristig einzuspringen und die Partie der Isolde zu übernehmen.“  Ruth Staffa ist in Graz keine Unbekannte, war sie doch im Jahre 2000 im letzten Grazer „Ring“ die Sieglinde. Inzwischen hat sie sich das hochdramatische Fach erarbeitet – zuletzt sang sie in Mainz die Isolde. Man muss dankbar sein, dass in ganz kurzer Zeit eine studierte Isolde gefunden werden konnte. Aber zweifellos hat Ruth Staffa mit ihrer traditionsorientierten Interpretation das ursprüngliche Konzept maßgeblich beeinflusst – das ist keine lyrische, sondern eine hochdramatische Stimme alten Stils. Ihre Spitzentöne und ihre Kraft beeindrucken, die (vibratoreichen) Pianophrasen enttäuschen leider. Außerdem hat die seitliche Aufstellung der Solisten offensichtlich die Kommunikation mit dem Dirigenten merklich beeinträchtigt. Und man hatte auch den Eindruck, dass der Dirigent primär damit beschäftigt war, das (nicht Wagner-erfahrene) Orchester „zusammenzuhalten“. So entstand leider ein nicht sehr differenzierter und allzu massiver Orchesterklang und man erlebte so gar nicht das, was die Stuttgarter Nachrichten im Vorjahr lobten: Hofstetter, der sich besonders durch Interpretationen barocker Werke in historischer Aufführungspraxis weit über Ludwigsburg hinaus einen Namen gemacht hat, verleiht der Oper, dieser »einen einzigen Liebesszene« (Wagner), eine unbekannte Leichtigkeit und vermag es dabei, der Partitur feinste Nuancen und Gefühlsregungen zu entlocken.“ Das erlebte man in Graz nicht - schade.

Sehr Erfreuliches ist allerdings über Brangäne und Tristan zu berichten:

Bea Robein präsentierte sich mit sehr schön gefärbtem, in allen Lagen ausgeglichenem Mezzo und mit klarer Artikulation durchaus eindrucksvoll  - sowohl zunächst vor dem Orchester als auch beim Wachruf dahinter postiert. Und der in Graz wohl bekannte und geschätzte Herbert Lippert vermittelte einen lyrischen Tristan, der sich auch in den dramatischen Ausbrüchen nicht verleiten ließ zu forcieren. Durch plastische Artikulation gelang es ihm, nie sein spezifisch-klares Timbre zu verlieren und immer präsent zu bleiben.

Zusammenfassung:

Ein interessant zusammengestelltes Programm mit zwei im Jahre 1865 uraufgeführten Werken – Schubert als Wendepunkt von der klassischen Sinfonik zur Romantik und Wagner als Ausgangspunkt aller modernen Musik. Und um zur eingangs zitierten Dramaturgie der diesjährigen Styriarte zurückzukommen: durch Gegenüberstellung gewinnt man neue Einsichten, vor allem wenn man in diesem Fall noch mitbedenkt, dass 1865 auch das Jahr vor der Uraufführung des Ritter Blaubart von Offenbach war, des zentralen Werks der Styriarte 2013. Welcher Reichtum: Schubert –Offenbach – Wagner!

Hermann Becke

 

Und hier die versprochenen Links:

-         Michael Hofstetter im Vorjahr auf youtube zu Tristan und Isolde bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen (im Gespräch und mit Musikbeispielen):

//youtube.com/watch?v=jgmORWAaIJs

-         Michael Hofstetter im Zeitungsinterview: http://www.lkz.de/home_artikel,-Wagner-im-Originalklang-beim-Schlusskonzert-_arid,72777.html

-         Herbert Lippert : http://www.herbertlippert.com/

-         Bea Robein: http://www.bearobein.com/?lang=de

 




BARBE-BLEUE

MIT HARNONCOURT

Première: 22.6.2013,            besuchte Vorstellung: 30.6.2013  (2. Kritik)

Das Motto der diesjährigen Styriarte lautet „Gefährliche Liebschaften“ – und da ist natürlich die Blaubart-Produktion mit Nikolaus Harnoncourt auch thematisch ein zentraler Glanzpunkt des rund fünfzig Termine umfassenden Programms der Steirischen Festspiele. Die Première war ein großer Erfolg bei Publikum und auch in den Medien – selbstverständlich hat auch der Opernfreund bereits darüber berichtet. Man weiß, dass die Probenzeit sehr knapp war - „10 hochkomprimierte Probentage non-stop“ (so ein Zitat aus dem Kreis der Ausführenden), also ist es mehr als legitim, heute nochmals zu berichten, weil inzwischen Routine und Erfahrung die Produktion stabilisiert haben.

Der große deutsche Kunstkenner Oscar Bie hat in einer Kritik des Jahres 1929 folgendes über das Werk geschrieben:

„Und ist es nicht eigentlich doch eine hübsche Idee, die Blaubart-Sage so zu persiflieren, dass man plötzlich entdeckt, Blaubarts Frauen seien gar nicht gestorben….Und wie nett, dass Blaubart selbst zwischen der sechsten und siebten Frau steckenbleibt, weil er die siebte nicht kriegt, und weil die sechste, ein Mädchen aus dem Volk, ihn so fängt, dass alles ein glückliches Ende nimmt…. Es ist eine so drollige Mischung von Lyrik und Ironie, wie sie in keiner anderen Operette getroffen wird. Orpheus ist parodistischer, die Helena historischer, aber Blaubart ist so reizend aus beiden Elementen zusammengerührt, dass das Stück rein aus der Qualität der Weltanschauung lebensfähig bleibt… Und wie blüht auf diesem Grund die Musik. Wie lacht die Tragödie und wie ernst nimmt sich die Komödie…. Es ist nicht Oper, es ist auch nur zeitweise Parodie, es ist etwas viel Höheres: das wunderbar schillernde Reich voll von Lebenswahrheit auf der Grenze der große Schicksale und des allüberwindenden Humors.“

Eines ist jedenfalls sicher:

Nikolaus Harnoncourt und seinem Sohn Philipp Harnoncourt – zuständig für Regie, Bühne und Licht – ist es gelungen, im Sinne des Zitats von Oscar Bie das gesamte Ensemble in „allüberwindendem Humor“ zu einer Einheit zusammenzuschweißen. Das Ensemble ist an jedem Abend mit größtem Vergnügen am Werk. Zitat aus der köstlichen Facebook-Seite von Elisabeth Kulman: „ Insgesamt gibt's 6 Vorstellungen, die wir - wie Barbe-bleue seine 6 Frauen - lustvoll hinter uns bringen!“   – und das überträgt sich spürbar auf das animierte Publikum. Übrigens: das Ensemble widmet in einer internen Absprache jeden  der sechs Abende einer der Barbe-bleue-Frauen – der von mir besuchte Abend war also Blanche gewidmet. Kulman-Zitat knapp vor Vorstellungsbeginn: Arme BLANCHE, dein Schicksal ist besiegelt: Du wirst heute Héloïse, Éléonore, Isaure und Rosalinde in die ewigen Jagdgründe folgen! R.I.P. (Rest in pieces) . Blanche ist eben jene fünfte Frau, deren (vermeintlicher) Tod die Handlung der Opéra-bouffe auslöst, ist doch  der im Dienste des Ritters Blaubart stehende Popolani von seinem Herrn beauftragt, nach dem Tode von Blanche eine Jungfrau zu finden, die er als nächstes zur Frau nehmen kann. Popolani veranstaltet unter den Dorfschönen einen Tugendwettbewerb, um Blaubart die Gewinnerin daraus als Jungfrau zu präsentieren. Die Wahl fällt auf Boulotte. Blaubart ist von ihrer verführerischen Schönheit angetan und lädt sie in seinen Palast ein. Und damit beginnen alle Verstrickungen, die sich am Ende so glücklich mit einer sechsfachen Hochzeit  lösen.  

Das Grundproblem aller Opernproduktionen der Styriarte ist, dass es keinen professionellen Bühnenraum gibt. In der Helmut-List-Halle – benannt nach Helmut List, dem Bauherrn der Halle und Chef der AVL List GmbH, eines in Graz ansässigen, international erfolgreichen Unternehmens im Bereich der Motoren- und Automobilentwicklung – begegnet dem Besucher moderne Architektur, die jedoch der feingliedrigen Stahlfachwerkkonstruktion des Vorgängerbaus, einer um 1950 errichteten Industriehalle, und der damit verbundenen industriellen Vergangenheit Rechnung trägt. Die ehemalige Fabrikshalle wurde 2002 vor dem Abbruch bewahrt und zu einem variabel bespielbaren Veranstaltungsort von höchstem Niveau umgewandelt. Aber die Halle ist eben keine Opernbühne im herkömmlichen Sinne. Philipp Harnoncourt schreibt im Programmheft: „Wir versuchen tatsächlich, Musiktheater im einfachsten Sinn des Wortes zu machen, ohne dabei  von vornherein von den üblichen Spielregeln des Opernbetriebs auszugehen. Kann man vielleicht das Verhältnis von Musik und Bühne anders ausbalancieren? Kann man der Musik etwas mehr Raum geben, ohne dabei die Lust am Theater hintanzustellen? Muss es unbedingt eine konventionelle Bühne sein mitsamt einem komplett ausgeführten Buhnenbild?“

Philipp Harnoncourt hat gemeinsam mit der Kostümbildnerin Elisabeth Ashef und dem Team „Malerei und Animation“ eine ideale Darstellungsform gefunden und damit die von ihm selbst gestellten Fragen überzeugend beantwortet. Das Chamber Orchestra of Europe sitzt zentral in der Mitte, ist sichtlich mit Vergnügen hin und wieder auch in die szenischen Aktionen einbezogen; Solisten und Chor bespielen die Flächen rund um das Orchester, durch die Podien kommen sie auch nie in akustische Bedrängnis – und der wahre Mittelpunkt ist natürlich Nikolaus Harnoncourt, der mit sparsamen Gesten wie ein Puppenspieler alle  Fäden zieht und zusammenhält. Diesmal gelingt Harnoncourt mit seiner Interpretation einfach alles: das Orchester spielt höchst animiert, prägnant und subtil, die bei Harnoncourt üblichen abrupten Schärfen harmonieren großartig mit zarten lyrischen Phrasen, es stellt sich französischer Esprit ein und die musikalische Spannung lässt trotz einer Aufführungslänge von dreieinhalb Stunden nie nach.

Das Ensemble führen der Titelrollen-Darsteller Johannes Chum und die Boulotte von Elisabeth Kulman an. Chum meistert mit seiner klaren Stimme die heikle Tenorpartie zwischen Rossini-Koloraturen, lyrischen und chansonhaften Phrasen sehr gut – schade nur, dass die darstellerische Doppelbödigkeit ein wenig fehlt. Man darf gespannt sein, wie ihm der Wechsel ins Wagnerfach gelingen wird: in Graz wird er im Herbst seinen ersten Lohengrin singen, in Erl folgen dann Loge, Stolzing und Parsifal….

Elisabeth Kulman (die man zuletzt in diesem Saal mit wunderbaren Wesendonck-Liedern gehört hatte) war der absolute Höhepunkt im Ensemble. Mit immenser Spielfreude, feinem sprachlichen Gefühl sich bewegend zwischen makellos gesungenem Französisch, einem von ihr selbst entwickelten „Ost-Mittel-Steierburgenländisch“ (ihr eigene Aussage!) in den gesprochenen Dialogen bis zur perfekten Ungarisch-Parodie im Finale – aber vor allem mit einer in allen Lagen wunderbar strömenden Stimme war sie wahrhaft unübertrefflich. Sie genoss es sichtlich und hörbar, einmal nicht Fricka, Brangäne oder Orpheus zu sein. Kulman hat mit dieser Rolle eine ganz neue Facette einer bedeutenden Bühnenkünstlerin gezeigt!

Im übrigen Ensemble fällt Sébastien Soulès als zwielichtiger Alchemist Popolani mit geschmeidigem Bass und darstellerischer Beweglichkeit auf. Überhaupt agiert das gesamte Ensemble einschließlich des auch in den Soli ausgezeichneten Arnold-Schönberg-Chors (Einstudierung: Mihal Kucharko) mit spürbarer und ansteckender Freude. Es gelang eine ideale Balance zwischen Natürlichkeit und Stilisierung der Bewegung. Elisabeth von Magnus war eine scharf konturierte Reine Clémentine, Thomas E. Bauer ein vor allem in den Dialogen prägnanter Höfling - und dann waren da noch jene drei, die schon vor zehn Jahren bei der ersten Offenbach-Auseinandersetzung von Harnoncourt in Graz dabei waren („Großherzogin von Gerolstein“ in der Regie von Jürgen Flimm): Sophie Marin-Degor und Markus Schäfer als Schäfer-, nein Prinzenpaar. Beide haben seither an stimmlichem Gewicht und darstellerischer Prägnanz gewonnen. Hervorragend die Charakterstudie von Cornel Frey als König Bobêche, der vor zehn Jahren in einer kleinen Nebenrolle unauffällig geblieben war, aber nun in Spiel und Stimme ins Zentrum rückte. Und an dieser Stelle sei es ausdrücklich gesagt: dieser Blaubart ist wesentlich geschlossener und übertrifft auf allen Linien die damalige mit Gags überladene Produktion.

Zum Schluss noch ein Wort zu der von Philip Harnoncourt verantworteten deutschen Dialogfassung: Es ist legitim und richtig, den Text zu aktualisieren, war es doch auch zur Zeit der Uraufführung für das Publikum besonders reizvoll, die Anspielungen auf die Gesellschaft des damaligen französischen Kaiserreich herauszuhören - und so schmunzelt und lacht man auch heute gerne, wenn österreichische Politiker, die Globalisierung, die „Unschuldsvermutung“ und die Sponsor-Bank apostrophiert werden. Aber in einem Punkt wird die Grenze des guten Geschmacks klar überschritten wird: das heikle Thema der in Graz bettelnden Slowaken sollte keinesfalls in der Zigeunerszene des Finales karikiert werden! Dringender Rat: diese Textpassage bei der bevorstehenden DVD-Produktion unbedingt herausnehmen – mit der Bettler-und Roma-Problematik scherzt man nicht! 

Aber bleiben wir bei der erfreulichen Zusammenfassung:

Das war ein großer Abend zeitgemäßen und höchst lebendigen Musiktheaters – das Publikum umjubelte Nikolaus Harnoncourt und Elisabeth Kulman sowie das gesamte Ensemble.

Zum Schluss nochmals Elisabeth Kulman mit einem für alle Opernfreunde wichtigen Hinweis:

„Für alle, die es im TV/Stream verpasst haben und nicht nach Graz kommen können: Es dauert zwar noch ein bisschen, aber es wird eine "Blaubart"-DVD geben!“

Wir können uns darauf freuen!

Hermann Becke

Fotos: Styriarte, Werner Kmetitsch

 

 

 

RITTER BLAUBART

22. Juni 2013

Die Grazer Styriarte steht heuer unter dem Motto „Gefährliche Liebschaften“. Und da bietet sich natürlich die Story von Ritter Blaubart ideal an. Nikolaus Harnoncourt wagte sich über die Opéra-bouffe von Jacques Offenbach gleichnamigen Titels, im Original heißt das 1866 uraufgeführte Werk in vier Bildern Barbe Bleue. Für das Libretto sorgten einst keine Geringeren als Henri Meilhac und Ludovic Halévy, die (deutsche) Dialogfassung für Graz (gesungen wird hier in der französischen Originalsprache) stammt von Philipp Harnoncourt, der auch für die Inszenierung verantwortlich zeichnete (Kostüme Elisabeth Ahsef). Wobei die Regiearbeit im Programmheft als „halbszenisch“ bezeichnet wird, da in der Helmut-List-Halle kein richtiges Bühnenbild möglich ist. Allerdings ist das in diesem Fall eine Untertreibung, denn mit stimmigen und witzigen Hintergrundprojektionen, die an Verfilmungen von Comic-Strips erinnern, ergaben sich wunderbare Szenenbilder. Die Sänger agieren rund ums Orchester, bei den Sprech-Dialogen ging man bewusst auch einen improvisatorischen Weg, kein Wunder bei einer begrenzten Probenzeit von nur 10 Tagen!

Nikolaus Harnoncourt stützte sich penibel wie bei all seinen Arbeiten auf die Originalpartitur, die sich in Schweden befindet. Was dieser Ritter Blaubart ist, darüber waren sich auch die Offenbach-Experten lange nicht einig. Otto Schneidereit formulierte 1966 in seiner knappen Offenbach-Biographie, dass „der Blaubart sein eigentümlichstes, wohl großartigstes und jahrzehntelang missverstandenes Werk“ sei, „beinahe schon keine Operette mehr, sondern über die Grenzen dieser Kunstgattung in neue Bereiche vorstoßend!“ Die beißende Satire auf den Hof Napoleon III. wurde von Offenbach verwoben mit der Story des Ritter Blaubarts, der seine Ehefrauen ermorden ließ. Der König Bobèche (wie er bei Offenbach genannt wird) und der Ritter Blaubart (hier als eine Art Warlord mit eigener Armee dargestellt) ähneln sich, der eine ließ die vermeintlichen Liebhaber seiner Frau, der andere seine Ehefrauen ermorden. Bei aller Blutrünstigkeit des Plots ist dieses Stück aber beste Unterhaltung, denn Offenbach verwendet alle Klischees, die es zu seiner Zeit für Opernaufführungen gab, so genial, dass man aus dem Lachen nicht mehr raus kommt. Ein Witz und Humor, der im Filmgenre von den Marx-Brothers (z.B. A Night at the Opera) oder Monty Python gepflogen wurde.

Interessant ist auch die Aufteilung der Singstimmen: Der König wird nicht, wie sonst üblich, von einem profunden Bass, sondern von einem Charaktertenor gesungen. Wobei gesungen fast übertrieben ist, denn meist handelt es sich um Sprechgesang, was die Lächerlichkeit des einfältigen Herrschers noch mehr herausstreicht. Und auch der „Bösewicht“ Blaubart besitzt keine tiefe Stimme, sondern wurde für einen leichten Rossini-Tenor geschrieben. Was am Ende auch zur Folge hat, dass das Bauernmädchen Boulotte (auch sie ist kein glockenheller Sopran, sondern ein tiefer Mezzo) weiterhin Blaubarts Frau bleibt, denn er singt ja soooo schön. Im Hintergrund ziehen der Alchimist Popolani, der bei Blaubart unter Vertrag steht, und der Minister Graf Oscar die Fäden. Dazu gibt es noch eine als Kind weggelegte Prinzessin und ihren Liebhaber. Der ist aber in Wirklichkeit auch kein Schäfer, wie im Eröffnungsduett zu vermuten ist, sondern Prinz Saphir, auch wenn er von Markus Schäfer gesungen wird. Viel interessanter als der tatsächliche Handlungsstrang sind aber all die Anspielungen und Persiflagen, die den Abend trotz der Länge von 3 Stunden 20 Minuten zu einer kurzweiligen Unterhaltung machten.

Und gespielt wurde vom gesamten Team mit vollem Enthusiasmus. Harnoncourt fand von Beginn an mit dem Chamber Orchestra of Europe den perfekten Offenbach-Duktus. Im Mittelpunkt der Solisten stand natürlich Elisabeth Kulman, die in ihren Dialogen einen interessanten steirisch-burgenländisch-wienerischen Dialekt auspackte. Die sonst eher in hochdramatischen Rollen auf der Bühne agierende Mezzo-Sopranistin bewies als das resolute Bauernmädchen Boulotte, dass ihr die Schuhe der berühmten Hortense Schneider (die unvergleichliche Diva sang im 19. Jahrhundert diese Rolle in Paris) nicht zu groß waren! Erstaunlich wie sich Kulmans Stimme trotz Fricka und Co. Geschmeidigkeit und Frische bewahrt hatte. Positiv überrascht wurde ich von Johannes Chum in der Titelrolle. Der Steirer (übrigens im September als Lohengrin an der Grazer Oper zu hören) verfügt über eine flexible, lyrische Tenorstimme ohne Höhenprobleme. Ein ganz spezielles Bravo für Sébastien Soulès: Der Bassbariton konnte mit der dankbaren Rolle des Popolani voll punkten, da ihm diese Tessitura ideal liegt und er seine körperliche Fitness dabei voll ausspielte. Wesentlich blasser blieb Thomas E. Bauer als Graf Oscar, was einerseits dem doch etwas spröden Timbre seiner Baritonstimme, aber auch der undankbareren Rolle zuzuschreiben war. Beim jungen Liebespaar Fleurette/Saphir überwogen die positiven Eindrücke: Gesanglich gestalteten beide fein, Sophie Marin-Degor setzte auch darstellerisch Akzente, als sie blitzschnell das Blumenmädchen hinter sich ließ und sofort als überhebliche Prinzessin die Kehrseite der Medaille zeigte.

Für Markus Schäfer gab einfach die Rolle nicht mehr her, sein heller Tenor blieb aber angenehm in Erinnerung. König und Königin waren bei Cornel Frey und Elisabeth von Magnus in bewährten Händen. Ein Extra-Vorhang für den Arnold Schoenberg Chor (Einstudierung Mihal Kucharko), der nicht nur alle Massenszenen zu einem Erlebnis machte, sondern aus dessen Reihe auch einige Soloparts besetzt wurden. So waren die fünf ermordeten Frauen Blaubarts in der (besonders gut gelungenen) Kerkerszene fünf Chorsängerinnen anvertraut, die ihre Sache so perfekt machten, dass sie hier genannt sein sollen: Shirin Asgari, Kathryn Humphries, Birgit Völker, Irena Krsteska und Carmen Wiederstein. Noch ein Wort zum Thema Sponsoren und Finanzierung von Festspielen: Dass der Sponsor einer Aufführung im Textbuch vorkommt, ist wohl nicht häufig der Fall, wurde aber hier so geschickt gemacht, dass man darüber „Raiffeisen“ gar nicht böse sein konnte. Jubel für das komplette Team!

Fotocopyright: Werner Kmetitsch/Styriarte

Ernst Kopica

 

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@aol.com