DER OPERNFREUND - 49.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Bad Reichenhall
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam
Amsterdam TC
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Palais Garnier
Paris Champs
Paris Chatelet
Paris Ballett
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

 

 

ORPHEUS UND EURYDIKE

GLUCK in der schwülstig-romantischen Fassung von FRANZ LISZT

mit der überragenden ELISABETH KULMAN

14.Juni 2014 beim LISZT-FESTIVAL RAIDING

Franz Liszt wurde 1811 im kleinen Dorf Raiding/Doborján geboren. Der Ort gehörte damals zu Ungarn. Mit Ende des Ersten Weltkriegs wurde nach zähen Verhandlungen Deutsch-Westungarn  Österreich zugesprochen, aber es dauerte noch bis 1921, bis das österreichische Bundesland Burgenland entstand. Und in diesem Bundesland liegt der heutige Festspielort Raiding; auf der Homepage des Festivals ist zu lesen:

„Unter dem Motto „Liszten in Raiding“ startete am 15. Oktober 2006 eines der wohl aufregendsten Kulturprojekte: Direkt neben dem Geburtshaus von Franz Liszt erfolgte im Rahmen des Liszt Festival Raiding 2006 die Eröffnung eines neuen Konzerthauses, das als Zentrum der internationalen Franz Liszt-Pflege und als Ausgangspunkt für eines der führenden Festivals auf dem Gebiet der klassischen Musik etabliert wurde, welches Franz Liszt und dem Virtuosentum gewidmet ist. Den Festivalbesuchern soll hier die Möglichkeit geboten werden, die Musik von Franz Liszt u.a. Komponisten mit den besten Interpreten der Welt am Geburtsort dieses großartigen Künstlers zu erleben. Der neue Konzertsaal des Franz Liszt Konzerthauses fasst ca. 600 Sitzplätze, wobei das Klavier-, Vokal- und Orchesterwerk von Franz Liszt in den Mittelpunkt der Programmatik gestellt wird. Die Architektur stammt vom niederländi­schen Atelier Kempe Thill, das bei einem internationalen Architektenwettbewerb aus 150 Teilnehmern ausgewählt wurde. Die akustische Beratung wurde vom europäischen „Akustikpapst“ Prof. Karl­heinz Müller aus München übernommen. Das Festival ist mit Auftritten internationaler Stars sowie der Pianisten-Elite ein Zentrum des Virtuosentums und somit Bühne für die besten Musiker im interna­tionalen Konzertbetrieb.“ Fotos des Liszt-Hauses und des Konzertsaales finden sich hier .

Seit 2009 leiten die Pianistenbrüder Eduard und Johannes Kutrowatz das Festival und sorgen stets für interessante Programmzusammenstellungen mit internationalen Künstlerpersönlichkeiten. In diesem Jahr wird aus Anlass des 300.Geburtstags von Christoph Willibald Gluck dessen „Orpheus und Eurydike“ aufgeführt – und zwar in jener (deutschen) Fassung, die Franz Liszt für Weimar geschaffen hatte. Und so soll erstmals für den „Opernfreund“ aus Raiding berichtet werden.

Der Dirigent der Aufführung ist Martin Haselböck, der mit seiner Orchester Wiener Akademie in Raiding die Aufführung sämtlicher Orchesterwerke von Liszt auf Originalinstrumenten sowie deren Gesamteinspielung auf CD voraussichtlich heuer im Oktober abschließen wird. Zu der Liszt-Fassung des Gluckschen Orfeo sagt er im lesenswerten Interview im Festivalmagazin : „Anfang und Schluss sind nicht Gluck, sondern purer Liszt“. Auch zur Frage der benutzten Origalinstrument aus der Liszt-Zeit gibt es in diesem Interview interessante Informationen

Martin Haselböck betritt das Podium und entschuldigt in seinen einführenden Worten ein Versäumnis in den Ankündigungen und im Programmheft: selbstverständlich gibt es auch  in der Liszt-Version einen Chor – diesen Part hat der Wiener „Chorus sine nomine“ übernommen. Wer ihn allerdings für diesen Abend einstudiert hat, wird nicht gesagt – ich gehe davon, es wird wohl sein ständiger Leiter Hiemetsberger gewesen sein. Aber bevor der (im Gegensatz zum Orchester klein besetzte) Chor auf der Empore oberhalb des Konzertpodiums erscheint, erklingt das eigens für die Weimarer Aufführungsserie im Jahre 1854 von Franz Liszt komponierte „Orchester-Vorspiel“ – ein etwa langatmiges und pompöses Stück mit großen Harfen-, Geigen- und Violoncellosoli. Diese Musik hat sich in den Weimarer Archiven erhalten und ist wohl seit 1854 nie mehr aufgeführt worden. Dem Liszt-begeisterten Martin Haselböck ist es zu danken, dass sie nun erstmals wieder hervorgeholt wurde und man erleben kann, wie sich Liszt in romantischem Überschwang dem Orpheus-Mythos annäherte – dick besetzt mit vier Kontrabässen, vier Hörnern, Trompeten, Posaunen und großem Paukenwirbel. Ich meine allerdings, dass dieses Stück (zu Recht) wieder in der Vergessenheit verschwinden wird – für unser heutiges Empfinden wohl kein geeigneter Einstieg in die klare Musikwelt des Christoph Willibald Gluck. Auch die orchestrale Begleitung der Chorsätze wurde von Liszt bearbeitet und verstärkt – dadurch hatte der an sich sehr klar und durchsichtig artikulierende Chor an den Fortestellen durchaus Probleme, sich gegen das Orchester durchzusetzen. Aber all diese Einwände sind vergessen, sobald die ans Herz greifenden Eurydike-Rufe von Elisabeth Kulman erklingen -  zuerst hinter der Bühne, dann tritt die Kulman in rotem Hosenanzug auf – in großem Ernst, ganz die überzeugende Verkörperung des thrakischen Sängers (und so ganz ohne jegliche divenhafte Eitelkeit!)

Und ab diesem Zeitpunkt ist man gebannt: die Liszt’sche Instrumentation tritt in den Hintergrund. Elisabeth Kulman überzeugt mit ihrer prachtvollem Mezzostimme einfach restlos, jede Phrase – ob im Rezitativ oder in den Arien, ob in lyrischen Pianopassagen oder in dramatischen Ausbrüchen  – ist perfekt und plastisch durchgestaltet. Es gibt kein Forcieren, es gibt kein falsches Sentiment – da sitzt jede kleine Bewegung, jeder Blick. Die Stimme strömt ungemein ausgeglichen in allen Lagen – dazu kommt eine exzellente, nie manirierte Wortdeutlichkeit. Und selbst wenn sie nichts zu singen hat, sondern nur konzentriert auf ihrem Stuhl sitzt, ist sie der unbestrittene Mittelpunkt des Geschehens – sie garantiert durch ihre Intensität, dass man auch in einer konzertanten Aufführung großes Musiktheater erlebt. Kulman sang den Orfeo/Orpheus bereits in zwei ganz unterschiedlichen Interpretationsansätzen: 2005 und 2008 an der Opéra National de Paris unter Thomas Hengelbrock und 2010 bei den Salzburger Festspielen unter Ricardo Muti. Vergleiche sind unnötig, ja sinnlos – an diesem Abend in Raiding  w a r Kulman Orpheus – nur das zählt.

Neben ihr hatte es der Amor von Christina Stegmaier schwer – aber nach einem etwas verwaschenen Rezitativ zeigte sie in den lyrischen Phrasen dann doch schöne Ansätze. Sehr klug und durchaus bildhaft war im dritten Aufzug der Auftritt Eurydikes gelöst. Sie stand zentral auf der Empore oberhalb des Konzertpodiums – gleichsam unerreichbar für Orpheus. Eva Liebau war eine ausgezeichnete Besetzung – sie artikulierte äußerst wortdeutlich und plastisch und war Elisabeth Kulman eine gleichwertige Partnerin – ein größeres Kompliment kann man kaum machen. Den beiden gelang auch ihr Duett sehr schön und ausgewogen, obwohl sie so weit von einander getrennt standen. Nach dem Tode von Eurydike erlebte dann das geradezu atemlos lauschende Publikum wohl den absoluten Höhepunkt des Abends: wie Elisabeth Kulman die „Ach ich habe sie verloren“-Arie und die verzweifelten Rezitative gestaltete, das war unüberbietbar.

Da störte auch nicht die darauf folgende pathetische Schlussmusik. Franz Liszt wollte nämlich kein lieto fine, sondern er wollte das Stück tragisch enden lassen – und so komponierte er eigene Schlussmusik, von der ich überzeugt bin, dass es zwar aus historischen Gründen interessant ist, sie einmal gehört zu haben, dass sie aber ebenso wie Vorspiel und die gesamte Liszt’sche Orchesterbearbeitung wohl kaum wieder aufgeführt werden wird. Die gesamte Aufführung wurde offenbar mitgeschnitten – ob dieser Mitschnitt trotz der herausragenden Elisabeth Kulman und der sehr guten Eva Liebau eine CD-Veröffentlichung rechtfertigt, bezweifle ich: im Orchester gab es leider doch allzu viele Ungenauigkeiten und ein zu wenig differenziertes Klangbild.

Am spendete das Publikum reichen Beifall.

Hermann Becke, 15.Juni 2014

Aufführungsfotos: Wiener Akademie, © Jeffrey T. Skrob, Schweiz

 

Hinweise: 

Leider findet sich im Programmheft kein Hinweis auf die beiden brandneuen CDs von Elisabeth Kulman – das sei hier nachgeholt:

- Da ist zunächst die CD „Wer wagt mich zu höhnen“ in Zusammenarbeit mit dem Ensemble Amarcord Wien – unbedingt anhören!

-  Und dann die CD frauen.leben.liebe mit dem Raiding-Intendanten Eduard Kutrowatz am Flügel –dazu ein TV-Bericht vom Vortag der Orpheus-Premiere und ein CD-Ausschnitt

Auch auf die CD-Aufnahmen der Liszt-Orchesterwerke mit dem Orchester Wiener Akademie unter Martin Haselböck sei ausdrücklich hingewiesen.

Und zuletzt sei unbedingt ein Besuch des Geburtshauses von Franz Liszt empfohlen – das lässt sich zusätzlich ideal mit der Verkostung prächtiger Rotweine im Blaufränkischland verbinden…..!

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@gmx.de