DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
----
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

 

EIN MASKENBALL

Premiere am 24.9.16

Es darf schon mal telefoniert werden!!! 

Die Zeiten, in denen allerorts in erster Linie bei den Kulturausgaben gespart wird, sind auch am Aserbaidschanischen staatliches akademisches Opern- und Balletthaus in Baku nicht spurlos vorüber gegangen. Das Gebäude wurde zwischen 1910 und 1911 im Jugendstil erbaut und diente der gehobenen Schicht Bakus zunächst hauptsächlich für ihre Bälle, Diners und Konzerte. Im Jahr 1920 wurde es schließlich in ein staatliches Opern- und Balletthaus umgewandelt. Im Jahr 1927 wurde das Opern- und Balletthaus nach dem aserbaidschanischen Aufklärer, Schriftsteller, Philosoph und Literaturkritiker Mirzə Fətəli Axundov umbenannt und im Jahr 1959 mit einem Ehrentitel als akademisches Theater gewürdigt. Heute ist es ein Repertoirebetrieb für Oper und Ballett, dessen aktuelles Repertoire aus über 150 Oper- und Ballettvorführungen besteht (cf. https://de.wikipedia.org/wiki/Aserbaidschanisches_Staatliches_Akademisches_Opern-_und_Balletthaus).

In Baku bot man an diesem Abend lediglich eine konzertante Aufführung von Verdis Maskenball in der in Boston spielenden „amerikanischen“ Fassung, die Verdi auf Drängen der päpstlichen Zensur unter Beibehaltung von Text und Musik und Umbenennung einiger Personen, erstellt hatte, die am 17. Februar 1859 im Teatro Apollo in Rom uraufgeführt wurde. Diese Fassung wurde dem Premierenpublikum, das lediglich im Parkett und Parterre des Theaters saß, dargeboten. Andere Länder – andere Sitten. Nachdem zu Beginn keine Durchsage erfolgte, Smartphones auszuschalten, wurden die grell leuchtenden Touchscreens derselben nicht nur fleißig mit Wischbewegungen bearbeitet, sondern fallweise auch zum Führen eines Gespräches während der Opernaufführung völlig ungeniert und wie selbstverständlich verwendet! Ich musste mich schon sehr zurückhalten, um nicht durch eine spontane Überreaktion meinerseits eine vielleicht wenig angenehme Bekanntschaft mit den Vertretern der dortigen Ordnungsgewalt zu machen!

Bei mir hinterließen drei Künstler einen sehr guten Eindruck. Bei den Männern allen voran der aus Weißrussland stammende Bariton Stanislav Trifonov in der Rolle des Renato, der als einziger seinen Part aus dem Gedächtnis sang. Sein dunkel gefärbter Bariton gefiel und er verfügte auch über die, für diese Rolle so wichtige, dämonisch-böse Klangfarbe. Ganz hervorragend gelang ihm stimmlich auch die Wandlung des treu ergebenen Freundes zum gehörnten, Mordgedanken hegenden Ehegatten. Ilahә Әfәndiyeva war eine höhensichere anmutige Ameliya, die mit zahlreichen strahlenden Cs und kräftigen Brusttönen das Publikum von den Smartphones weg zu spontanem Szenenapplaus hinreißen konnte. Packend hörte sich auch Sәbinә Vahabzadә als Ulrika mit ihrem voluminösen gut geführten Mezzosopran für mich an. Inarә Babayeva als Oskar und Fәrid Әliyev als Qraf Riçard sangen bemüht, aber verfügten beide nicht über eine lupenreine Höhe. Insbesondere der aserbaidschanische Tenor Әliyev musste mehrmals stark forcieren. Zufriedenstellend wurden die kleineren Rollen von Tural Ağasiyev als Samuil, Tәlәt Hüsenov als Tom und Әliәhmәd Ibrahimov als Hakim vorgetragen.

Der junge Kapellmeister Әyyub Quliyav lenkte das Orchester des Opernhauses geschickt über alle Klippen der Partitur hinweg und fand in den sechs Bildern der Oper zu den jeweiligen, die Szene kennzeichnenden spannenden Tempi. Der Chor war recht gut einstudiert von Sevil Haciyeva. Die Premiere wurde übrigens vom aserbaidschanischen Fernsehen aufgezeichnet und könnte – erfahrungsgemäß – irgendwann einmal auch auf youtube zur Gänze verfolgt werden. Der Kartenpreis für meinen Sitz in der zweiten Reihe betrug 20 aserbaidschanische Manat, was etwa 11,16 Euro sind.

Die Künstler wurden am Ende vom Publikum gebührend mit Applaus und manchem einem Bravo-Ruf gefeiert und erhielten, wie es an manchen Opernhäusern üblich ist, von einer Angestellten des Hauses jeweils einen Blumenstrauß ausgehändigt. Nach dieser interessanten Erfahrung verließ ich gut gelaunt das Opernhaus um noch einen kleinen Imbiss in einem Restaurant in der Fußgängerzone zu mir zu nehmen.                                                                                    

Harald Lacina, 29.916

 

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de