DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 EKATERINBURG

uralopera.ru/en/

 

 

LA BOHÈME

29.9. (Premiere am 4.3.2010)

Eine klassische Inszenierung

 

Jekaterinburg, das ehemalige Swerdlowsk, benannt nach dem wichtigen sowjetischen Staatsmann Jakow Swerdlow (1885-1919), liegt in Ural (Sibirien) und ist nach Moskau, St. Petersburg und Nowosibirsk die viertgrößte Stadt Russlands. Zar Peter der Große hatte die Stadt 1723 gegründet und nach der zukünftigen Frau des Zaren, Katharina I., benannt. Aus Gründen der besseren Aussprache aber wurde der Vokal „E“ dem Namen „Katerinburg“ vorangestellt. Unweit der Stadt verläuft die imaginäre Grenze zwischen Europa und Asien. Weltbekannt wurde die Stadt durch das tragische Ereignis der Ermordung des letzten russischen Zaren Nikolaus II. und seiner ganzen Familie in der Nacht vom 17. auf den 18. Juli 1918 durch die Bolschewiken. Das seit 1912 in Betrieb befindliche Jekaterinburg staatliche akademische Opern- und Balletttheater zählt zu den ältesten in Russland.

Der Dirigent Alexey Bogorad am Pult des routiniert spielenden Orchesters setzte bewusst auf Tempo, sodass es anfänglich manchmal zu leichteren Unstimmigkeiten zwischen Bühne und Graben kam, die sich aber im Lauf des Abends einstellten. Auch die Sängerin der Mimi, Victoria Novikova, die anfänglich für sein Empfinden um einen Halbton zu tief sang, wies er durch deutliche Zeichen darauf hin, die Stimme anzuheben. Regisseur Alexander Lebedew könnte man stilistisch in etwa mit Otto Schenk vergleichen. Besonders gut gelungen war ihm das zweite Bild vor dem Café Momus in Paris mit seinen zahlreichen kleineren Genreszenen, wo auch zwei Nonnen vorbei defilieren und sich ersichtlich über den Verfall der Sitten empören. Leider konnte er den Sängern das oftmalige Rampensingen offenbar nicht ganz austreiben oder aber das Publikum von Jekaterinburg erwartet dieses von seinen Lieblingen? Die historisierenden Bühnenbilder und Kostüme von Igor Ivanov verlegten die Handlung in die Mitte des 19. Jhd.

Vladimir Cheberyak als Dichter Rodolfo fehlte leider jeglicher tenoraler Schmelz und es war bisweilen eine Qual ihm zuzuhören, wiewohl er die Spitzentöne durch merkliches Pressen dennoch irgendwie erreichte. Victoria Novikova, seine großgewachsene schlanke Mimi, überragte ihn sowohl gesanglich als auch an Körpergröße um einen halben Kopf. Mag sie auch für des Dirigenten Ohr offenbar zu Beginn etwas zu niedrig gesungen haben, gefiel mir ihre Stimme dennoch in allen Registern ganz gut. Ihr großes Manko aber war ihr anteilnahmsloses Spiel, das sich auf typische Bühnengesten reduzieren ließ. Was ihr fehlte, das übertrieb wiederum Alexander Kolesnikov als Philosoph Colline, der zunächst noch mit einem gut geführten Bass aufhorchen ließ, in der Darstellung aber zu zweideutigen Anzüglichkeiten neigte, misslang leider seine große Arie „Vecchia zimarra, senti,…“ im vierten Akt. Schade!

Dmitry Starodubov gab einen ganz respektablen Marcello mit angenehmem Timbre seines mit einigen Abstrichen doch recht gut geführten Baritons und gefiel auch im häuslichen Streit mit Musette, seiner Geliebten. Diese wurde rollengerecht dargestellt von Nadezhda Babintseva mit polterndem Mezzosopran. Alexey Semenishchev gab an diesem Abend als Musiker Schaunard die beste gesangliche Leistung unter den vier Bohemiens ab. Sein profunder Bariton erstrahlte in allen Registern. In der Doppelrolle des Haushälters Benoit und des reichen Galans Alicindor gefiel gleichermaßen Vladislav Troshin. Als Parpignol ergänzte noch spielfreudig und ausgelassen Vladimir Voroshinin. Der Chor und Kinderchor waren beide gleichermaßen gut von Valery Kopanev einstudiert und sang im zweiten Bild bisweilen aus der linken Proszeniumsloge.

Ich selber saß in der vierten Reihe Parkett und hatte ein Karte an der Abendkasse um 1200 Rubel, etwa 17 Euro erstanden. Für einen solchen Preis nimmt man gerne auch manche Unzulänglichkeiten in Kauf, wurde man doch durch eine kurzweilige und in künstlerischer Hinsicht halbwegs befriedigende Aufführung von Puccinis unverwüstlicher Oper entlohnt. Für mich gab es für Mimi jedenfalls ein lautes „Brava!“ bei der Verbeugung im Anschluss an die Vorstellung. Das Haus war zu etwa 70 Prozent ausgelastet und erfreulicher Weise war auch vieljunges Publikum zu sehen, die dem Text auf Russisch an den zu beiden Seiten der Bühne befindlichen Monitoren leicht folgen konnten.

Harald Lacina, 1.10.2017

Fotocredits: Uralopera

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de