DER OPERNFREUND - 49.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
PLATTEN
BÜCHER
KINO Seite
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Bad Reichenhall
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Paris Versailles
P. Theatre Chatelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

KRUMMAU

Cesky Krumlov

(c) ckrumlov.info

 

RUSALKA

in barocker Kulisse

Im böhmischen Barock-Städtchen gibt es so neben der imposanten Burganlage, dem historischen Schlosstheater und dem barocken Stadtbild noch eine weitere Tradition, welche jeden Sommer viele Touristen anlockt: open-air Veranstaltungen im Schlossgarten hoch über der Stadt, wo die Zuschauer auf einer drehbaren Tribüne Platz nehmen. Wo sich andernorts die Bühne dreht und somit die verschieden Schauplätze wechseln, bewegt sich hier das Publikum seit 1958 den jeweiligen Spielorten zu. Eine Besonderheit mit großem Reiz.

Im Sommer 2015 steht nun zum zweiten Mal die “Rusalka” in der Inszenierung von Jiří Heřman an sechs Abenden auf dem Programm. Antonín Dvořáks Märchenoper scheint wie gemacht für die malerische Naturkulisse, die sich auf einer Wiese mit Gebüsch und Bäumen sowie dem Lustschlösschen “Bellaria” abspielt. Dabei setzt man auf allerlei Effekte: So zum Beispiel entwachsen die Nixenschwestern aus großen weissen Seerosen, Rusalka ist während ihrer Verwandlung von einem Feuerkreis umringt, die Hexe bewegt sich in gespenstischer schwarzer Kutsche mit Pferdegespann zwischen den Spielorten hin und her und auch das Schlösschen wird mit allerlei Lichteffekten magisch angeleuchtet. Der von Rusalka angesungene Mond erscheint dann tatsächlich, wenn auch erst im dritten Akt, aber dafür gespenstisch dominant.

Gespielt wird ohne Pause, was aber durch den ständigen Fortlauf der Handlung nie langatmig sondern nur logisch wirkt. Man verzichtet auf Mikrofonverstärkung, was bei Freilichtaufführungen durchaus schwierig ist, in diesem Fall aber gut funktionierte. Orchester und Chor, geleitet von Mario de Rose, kommen aus dem Lautsprecher, befinden sich im Innern des Schlosses, nicht sichtbar für das Publikum. So wunderbar und natürlich die Sängerstimmen daherkommen, so dumpf lässt die Technik das Orchester klingen, ähnlich einer Platten-Aufnahme aus den 50er Jahren. Da gäbe es noch deutlich Möglichkeiten der Verbesserung.

Das Hauptaugenmerk lag an diesem Abend auf der tschechischen Sopranistin Jana Šrejma Kačírková, Ensemblemitglied am Theater Ostrava und Gast auf nahezu allen Opernbühnen des Landes, die an diesem Abend ihr Rollendebut in der Titelpartie gab. Dieses glückte vollkommens, verfügt Kačírková doch über die entsprechenden stimmlichen Mittel mit slawisch-samtiger Färbung. Sie stattet die Partie mit Herz und Seele aus und rührt die Besucher wahrlich zu Tränen mit ihrer natürlichen und ehrlich, mädchenhaften Ausstrahlung. Ihr zur Seite stand mit Aleš Voráček als Prinz leider kein ebenbürtiger Partner. Dessen leichter Tenor hatte seine Mühen mit der jugendlich-dramatischen Partie, die wiederum eines Sängers von größerem Format bedarf. Darstellerisch eher brav und unauffällig. Mit Štefan Kocán stand an diesem Abend ein Wassermann von internationalem Format auf der Bühne. Sein kerniger Bass, der warhaft keine Mühen hat den Schlossgarten akustisch zu füllen, sowie die imposante Erscheinung beeindrucken zutiefst. Ähnlich ist es der Fall bei Jolana Fogašová, welche zur Aufgabe hatte sowohl die Hexe Ježibaba als auch die Fremde Fürstin zu verkörpern. Es bietet sich ja an, wenn man schon den Luxus hat und beide Partien wie in der Uraufführung von einer einzigen Sängerin geliefert zu bekommen, diesen Kniff dann auch in der Regie deutlich zu machen und beide Personen zu verknüpfen. Aus der Regie von Herman geht dies nicht wirklich hervor, da beide Rollen in verschiedenen Aufmachungen daherkommen und somit voneinander getrennt werden. Fogašovás dramatischer Sopran kommt die Partie der Unfrieden stiftenden Fürstin eher entgegen, die Tiefen der Hexen kommen unnatürlich und wackelig daher. Sie tritt als verführerische Schönheit in Erscheinung, die ihre Reize gekonnt in Szene setzt. Von grossem komödiantischem Talent ist der Jäger von Jiří Brückler, der im 2. Akt den aparten Küchenjungen von Alžběta Vomáčková mit seinen Schiesskünsten à la Wilhelm Tell in Schock versetzt und den Zorn der rundlichen Küchenmagd auf sich zieht. Die 3 Waldnymphen sind bei Yukiko Šrejmová Kinjo, Lucie Hájková und Jana Piorecká in besten Händen, wobei vor allem Erstere das Ensemble mit Wohlklang und extremer Spielfreude antreibt.

Eine wunderbare Aufführung zu später Stunde, wie so wohl lauschiger und romantischer nicht sein kann.

Barbara Rosenrot 9.6.15

(Merker-online)

 

Unbenannt
Jolana Fogašová, Jana Šrejma Kačírková. Copyright: Ceský Krumlov-Festival
 

 

 

DER OPERNFREUND  | DerOpernfreund@gmx.de