DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang - Europas Nr. 1
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
----
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
Archiv
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Musikfest 2016
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln und Umgebung
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck 2016
Nürnberg Konzerte
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Paris Versailles
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg 2016
Salzburg 2015
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad 2014
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

ROSENHEIM eine wunderbare Stadt

www.kuko.de/

 

 

Und eine echte Opernrarität !

Vorstellung am 26. 3. 2017

In diesem Jahr wartete der im Jahr 2011 von Georg Hermansdsorfer gegründete Verein „erlesene oper“ mit einer besonderen Rarität auf: „Die sieben Raben“ des Liechtensteiner Komponisten Joseph Gabriel Rheinberger. Die Aufführungen fanden wie im Vorjahr im Kultur- und Kongress-Zentrum Rosenheim (Ku’Ko) statt, wobei der bekannte Musikpädagoge wieder selbst Regie führte und dirigierte.

Das Werk ist eine romantische Liebesgeschichte, die auf zwei Märchen der Gebrüder Grimm basiert. Es wurde 1869 am Münchner Hof- und Nationaltheater uraufgeführt und das letzte Mal 1887 unter Richard Strauss gespielt, der ebenso zu den Schülern von Rheinberger zählte wie Engelbert Humperdinck und Wilhelm Furtwängler. Die Handlung der romantischen Oper, deren Libretto von Franz Bonn und Franziska Rheinberger stammt, in Kurzfassung: Bei den sieben Raben handelt es sich um die verzauberten sieben Brüder von Elsbet, die von einem Femegericht zum Tod auf dem Scheiterhaufen verurteilt wird, als sie ihr Schweigen nicht bricht und so ihre Brüder rettet. Schließlich kann Prinz Roderich seine geheimnisvolle Geliebte glücklich in die Arme nehmen, da ihr Schweigegebot zur rechten Zeit endet.

In einem Beitrag im informativ gestalteten Programmheft über die Entstehung und Wirkung der Oper weist Georg Hermansdorfer auf die Parallelen zu Wagners Lohengrin hin: „Aus Elsa wird Elsbet, ‚Nie sollst du mich befragen‘ beharrt Lohengrin, während bei Rheinberger die Braut ihre Herkunft verschweigen muss. Auch die Hofszenen, die Brautszene, der Hochzeitszug mit Marsch und die Szene vor dem Kirchportal sind deutliche Parallelen. Selbst das musikalische Auftrittsthema Roderichs ähnelt verdächtig einem Motiv aus Lohengrins drittem Akt. Der wesentliche Unterschied besteht jedoch im Happy-End, in der Erlösung durch Glauben und die Treue.

Joseph Gabriel Rheinberger, der 1839 in Vaduz geboren wurde und 1901 in München starb, wurde vor allem durch seine Kirchenmusik bekannt. Er lebte ab seinem 12. Lebensjahr in München, wo er das Konservatorium besuchte, an dem er später jahrzehntelang als Professor für Komposition und Orgel unterrichtete, wobei – wie schon erwähnt – unter anderem Richard Strauss und Engelbert Humperdinck zu seinen Schülern zählte. Seine zahlreichen Kompositionen umfassen Klavier- und Orgelwerke, Chormusik und Sinfonien sowie drei Singspiele und zwei Opern (neben den Sieben Raben noch Türmers Töchterlein (1873).

Wie in den vergangenen Jahren schuf das naturalistische und farbenfrohe Bühnenbild auch heuer Otto von Kotzebue. Es bildete gemeinsam mit den bunten Kostümen einen idealen Rahmen für das Märchenspiel „Die sieben Raben“. Gelungen auch die von Nicole Hadrawa-Sedlak kreativ choreographierten Ballettszenen. Auffallend stimmkräftig der Chor des Vereins „erlesene oper“ (Einstudierung: Marion Hummel, Organisation: Eva Epple).

Die „Märchenhochzeit“ zwischen Prinz Roderich (Markus Kotschenreuther) und Elsbet (Sieglinde Zehetbauer), gesegnet von Herzogin Mathilde (Kayo Hashimoto)

Das Sängerensemble (großteils aus Rosenheim und Umgebung) begeisterte das Publikum durch sehenswerten Einsatz in ihren Rollen. „Star“ der Vorstellung war die Sopranistin Sieglinde Zehetbauer als Elsbet, die mit ihrem hohen Sopran die schwierige Rolle sowohl stimmlich wie darstellerisch bewundernswert meisterte. Schade, dass der Tenor Markus Kotschenreuther als Prinz Roderich indisponiert schien und des Öfteren mit Problemen zu kämpfen hatte.

Stimmlich wie schauspielerisch überzeugend die japanische Sopranistin Kayo Hashimoto als Herzogin Mathilde und die Mezzosopranistin Sonja Bühling als Fee. Mit großer Wortdeutlichkeit gestalteten der Bariton Andreas Agler und der Bass Michael Doumas ihre Rollen als Mathildes Stiefbruder Eckart und als treuer Jäger Hubert. Der kleineren Rolle des Richters lieh der Bass Martin Zimmerer seine tiefe Stimme.

In gewohnter Weise – umsichtig und temperamentvoll – leitete Georg Hermansdorfer (Bild unten rechts!) die Seele der erlesenen Oper e.v., das Orchester des Vereins und brachte damit die vielschichtig-romantische Partitur des Liechtensteiner Komponisten Rheinberger voll zum Erklingen. 

Das begeisterte Publikum belohnte alle Mitwirkenden mit lang anhaltendem Applaus und vielen Bravorufen für Sieglinde Zehetbauer und Georg Hermansdorfer. Es war wieder ein musikalisch reizvoller Nachmittag, der mit einer gekürzten Vorstellung für Kinder begann und zu einem gesellschaftlichen Rosenheimer Ereignis wurde, an dem auch einige Verwandte des Komponisten aus dem Fürstentum Liechtenstein teilnahmen.

Bilder (c) Nicole Richter

Udo Pacolt 24.3.2017

Besonderer Dank an unseren Kooperationspartner MERKER-online (Wien)

 

P.S. Ouvertüre zum Reinhören ;-)

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de