DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

 

(c) Jörg Haijkal

 

 

 

JOSEPH HAYDN

L’Incontro Improvviso‹ Hob. XXVIII:6

25. August 2019

 

Das Schloss Augustusburg in Brühl ist nicht nur architektonisches Weltkulturerbe mit einem unglaublichen barocken Treppenhaus, es ist auch Heimat der dortigen Schlosskonzerte, überwiegend aufgeführt auf der Ebene zwischen beiden Treppenteilen. Da passen allerdings mal gerade gut 20 Musiker hin, für den Dirigenten gibt es ein kleines Podest, damit er nicht hinterrücks die Treppe runterpurzelt. Neben einem fast ganzjährigen Programm steigt im August das „Haydn-Festival“, dies immer mit einer der vielen, z.T. selten aufgeführten Opern aus dem reichen Oeuvre des Zeitgenossen von Mozart. Beide hatten ein Werk zu den damals beliebten Türkenopern beigesteuert, nur hinkte Mozart mit seiner „Entführung aus dem Serail“ dem befreundeten Haydn um acht Jahre hinterher. Auch Rossini trug 1814 mit seinem phänomenalen Lustspiel „Il Turco in Italia“ zum Zeitgeschmack bei; man denkt hier auch an Mozart´s „AllaTurca“ in der A-Dur-Sonate oder Haydn´s „Militärsinfonie“ mit Janitscharen-Musik. Letzterer hatte in seinem Lustspiel „L´Incontro Improvviso“ auf abendländische Akteure ganz verzichtet und den Stoff an den Plot von Gluck´s komischer Oper „Die Pilger von Mekka“ angelehnt. Die Geschichte spielt auch nicht in der Türkei, sondern in Kairo. Und natürlich gibt es wie bei Mozart ein junges Liebespaar, einen verständnisvollen Herrscher, allerlei Intrige und viel orientalisches Kolorit. Dabei ist die Handlung eigentlich Nebensache und muss hier nicht ausgebreitet werden. Nach allerlei Wirren wie üblich bekommen sich die Liebenden, nachdem man sich vorher der Sauferei und Völlerei hingegeben hatte. Verpackt in ganz wunderbare Musik, prachtvoll dargeboten vom Hausorchester der Brühler Schlosskonzerte der Capella Augustina, unter dem künstlerischen Leiter und Haydn-Spezialisten Andreas Spering. Dazu ein hochklassiges Sängerensemble, wie es sondergleichen sucht, alles im barocken Ambiente, und mit der Vorfreude auf das nachfolgende Höhenfeuerwerk im Schlosspark. Besser geht es eigentlich kaum.

Selbst für eine konzertante Aufführung mit acht Sänger*innen ist im Treppenhaus sehr wenig Platz; so war ein eifriges Treppauf und -ab vonnöten, da die „Handlung“, soweit man davon überhaupt sprechen kann, auch auf den Treppen und dem oberen Podest ablief. Und da nicht nur für die Ohren, sondern auch für ´s Auge etwas geboten sollte, hat Spering viele Positionswechsel, ein sehr reges Minen- und Gebärdenspiel und allerlei nette kleine Gags eingebaut. Wenn man sich auch fragt, warum der untere Teil der Treppe nicht in die Aufführung mit einbezogen wurde; das aber dürfte an der Kommunikation mit dem Dirigenten scheitern. Der aber dreht sich zwischendurch zum Publikum und sang die Rolle des dritten Derwischs selbst. Auch die Idee, zur Arie des Ali über die „betrunkenen Fiedler“ beim Bankett die Violinen voll schräg spielen zu lassen, ist entzückend. Und um zur Beendigung der Pause das Publikum der ebenfalls ausverkauften zweiten Vorstellung per Bläserfanfaren aus dem Fenster wieder hineinzubitten erfolgte nicht im Gedenken an Wagner´s Bayreuth, sondern schlichtweg aus Zeitnot, da das Feuerwerk, choreografiert von Helmut Reuter, Weltmeister seiner Branche, pünktlich anfangen sollte.

Pünktlich hatte auch die Vorstellung begonnen, die kantige Ouvertüre in frischem Tempo, mit blendenden Naturhörnern und –trompeten. Reizvoll auch die Paukerin Bärbel Hammer, die vielbeschäftig quasi als Perkussionistin ihrem Namen alle Ehre machte. Thomas Wormitt hingegen sorgte am Cembalo für geordnete Ruhe im Ensemble. Der Zeitnot war es vielleicht geschuldet, das Spering alle Versuche des begeisterten Publikums auf Zwischenapplaus rigoros überspielen ließ – schon schade, da eine akklamatorische Entladung der aktuellen Verzückung das Musikerlebnis einer Nummernoper schon reduziert.In der gesehenen zweiten Vorstellung war ein blendend präpariertes Orchester mit rauschhafter Musik aus einem Guss zu erleben. Einfach nur toll und ein dickes Kompliment an Spering, der „sein Kind“, die Capella Augustina, über Jahre immer wieder zu Höchstleitungen führt. Kein Wunder, dass kaum Karten zu bekommen sind, es sei denn, man wird für kleines Geld Mitglied im Förderverein.

Andreas Spering (c) Christian Palm

Jede Oper lebt von ihren Sängern, und auch hier zeigt sich der gute Ruf von Spering, aus einem reichen Fundus schöpfen zu können. Alle voran begeisterte der Österreicher Rafael Fingerlos als Calandro mit seinem überaus prachtvollen, ausdrucksstarken Bariton und seinem exzessiven, überragendem Spiel. Die drei Damen (Robin Johannsen als höhensichere Rezia, Berit Norbakken Solset als interessante Balkis und Sophie Harmsen als geheimnisvolle Dardane) passen perfekt in den Abend, sowohl stimmlich wie auch szenisch mit wunderbaren Stimmen und rollentypischem Spiel. David Fischer gab einen köstlichen, ausdrucksstarken Osmin, Juan Sancho als Ali steigerte sich im Laufe des Abends deutlich. Henning Jendriza und Christoph Maletzko als Subalterno, Offizier und Sultan sangen und spielten perfekt. Eine insgesamt sehr runde Sache.

Es war schon ein ganz großer Abend, diese selten gespielte Haydn-Oper vor und in dieser Kulisse mit diesen Künstlern. Da vergisst man total, dass nur vom Blatt gesungen wurde, was bei lediglich zwei Aufführungen durchaus verständlich ist. Als Zusatzschmankerl dann das Feuerwerk unter wolkenlosem Firmament, synchron begleitet vom Neuen Rheinischen Kammerorchester unter Gerhard Peters mit Händels Feuerwerksmusik. Und, im kommenden Jahr wieder dabei ?

 

Michael Cramer 7.9.2019

Fotos vom Autor

 

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de