DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Opernpremieren 19/20
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Oper DVDs Vergleich
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Antwerpen Vlaamse Op
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Konzerte
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Basel Sonstige
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund alt
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Herausgeber Seite
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---

UTTING AM AMMERSEE

Eine Parodie auf LOHENGRIN

23. Juli 2019
Nestroyscher Humor und Wagner!


Weniger als ein Jahr, nachdem Richard Wagners „Lohengrin“ die Wiener Erstaufführung erlebte, im Theater am Kärntner Tor, fand die Premiere von Johann Nestroys Parodie auf seine romantische Oper am 31. März 1859 am Wiener Carltheater statt. Nestroy selbst spielte die Titelrolle. Er nannte das Werk, welches Publikum wie Kritik enttäuschte, „Lohengrin: Musikalisch-dramatische Parodie in vier Bildern“. Im Prinzip meinte die Presse, dass nach der sehr gelungenen Parodie auf „Tannhäuser“, jene auf „Lohengrin“ keine parodistischen Elemente enthalte, da die Handlung der Oper durchgängig gespielt und nicht auf den Kopf gestellt wurde. Sie entbehre also damit der klassischen Elemente der Parodie.

Das war aber für den kleinen gemeinnützigen und im Wesentlichen mit Laienschauspielern aus Utting am Westufer des Ammersees agierenden Verein „Seebühne Utting“ kein Grund, ihre natürlich auf Nestroy basierende Version der Parodie in diesem Sommer auf der kleinen selbst gezimmerten Bühne im Summerpark am See nahe dem Dampfersteg nicht zu präsentieren. Seit 1997 führt man nun diesen kleinen, aber sehr beliebten Theater-Event durch, im breiten Spektrum von der Klassik bis zur Moderne, von Aristophanes bis Bert Brecht, mit bisher also 23 Stücken. Intendant und Regisseur der Parodie ist Florian Münzer. Professionelle Theaterleute und Amateure wirken dabei zusammen, unterstützt von anderen Vereinen, heimischen Betrieben sowie der Tatkraft und mit dem persönlichen Engagement Einzelner. Die Schauspieler kommen praktisch alle aus dem Dorf, abgesehen von 2 -3 Profis, die man für die Hauptrollen einlädt.
Für die Seebühnenfassung der Parodie auf „Lohengrin“ hatte man ein paar Szenen aus Nestroys „Theatergeschichten“ hinzugefügt, und hiermit wurde die humoristische Komponente der Produktion enorm aufgewertet. Es gab mit witzigen und oft banalen Aussprüchen und Kommentaren immer wieder Grund zu herzlichem Lachen, was nicht nur den Opernfremden, sondern auch den Openfreunden und insbesondere auch den Kennern der Oper „Lohengrin“ gefiel.

Das Ganze wurde gut beleuchtet von Christian Liss. Gleich zu Beginn bricht der ohnehin schon fast bankrotte Theaterdirektor Schofel (sehr engagiert Holger Schmidt-Lutz) in Panik aus, weil der Darsteller des Lohengrin nicht eingetroffen war. So sucht er einen alten Bekannten, offenbar einen Sänger, im Publikum, der sich aber nicht als Tenor, sondern als unausgebildeter Bariton entpuppt (Ruben Hagspiel), aber mit großem schauspielerischem Talent. Durch die unwiderstehlichen Überredungskünste Elsas, der Fürstin von Dragant (ja, mit D!), (Claudia Mabell), kann er nach langem Hin und Her für die Rolle des Lohengrin gewonnen werden. Dann ging es los.
Mit einem etwas bajuwarisch verfremdeten Vorspiel - um es dezent auszudrücken - der das ganze Stück begleitenden Blasmusikfreunde Utting unter Leitung von Michael Bauer und mit Jeanette Höfer als Solistin für Klarinette und Fagott wird man in bekannten Tönen in die Handlung eingeführt. Michael Schulz als Gaugraf Hanns der Gerechte trifft in Dragant ein und hält seine berühmte Rede über die Aufdringlichkeit der Ungarn. Die Draganter begrüßen ihn mit bunten Standesfahnen auf der Hinterbühne und vermeiden geschickt, dass niemand nach hinten ins Wasser fällt.
Unterdessen kommt der letzte Ammersee-Dampfer des Tages vorbei, man hört die Wellen Schelde-artig an das Ufer schlagen. Die Alpenkette, überhaupt nicht passend zum Spielplatz des „Lohengrin“ in den Niederlanden, aber dennoch schön und romantisch anzusehen, verschwindet langsam in der Abenddämmerung. In dieser tritt der Hinundherrufer auf und ruft nach dem Ritter, der für Elsa kämpfen will. Lohengrin nähert sich zu Wasser, in der Tat von einem Plastik-Schwan gezogen. Der Unterwasserantrieb ist, wie sich am Schluss herausstellt, der kleine Prinz Pafnuzi (Luis Graf) alias Herzog von Dragant, den der abfahrende Lohengrin als neuen Führer auf die Bretter schickt, sehr zur Verzweiflung Elsas. Claudia Mabell singt die Rolle mit einem schönen Sopran und unterstreicht die Unterwürfigkeit unter ihren Helden Lohengrin, bis auf die berühmte Frage im Schafzimmer. Sie ist eine der beiden Profis neben Ruben Hagspiel als Lohengrin.
Dieser sorgt in silbern glänzender, blecherner Rüstung immer wieder für urkomische Momente auf der Basis Nestroyscher Sprüche, wie „Als Braut man allerhand verspricht, als Frau hernach man hält es nicht“. Das erinnerte mich an den Spruch Sancho Panzas, den ich nur zwei Tage zuvor in der Oper „Don Quichotte“ in Bregenz von Cervantes hörte. Dort hieß es sinngemäß, dass Männer Heilige seien, wenn sie in die Ehe eintreten, nur Opfer, wenn sie das nicht täten…

Bei allgemein sehr guter Dramaturgie und Personenführung wird im 2. Teil zuerst mal der Theaterdirektor von dem Tatertechniker Maxner (Gerhard Deininger als routinierter Schauspieler der Seebühne) in Vertretung der Schauspieler mangels Zahlung der Caches unter Druck gesetzt. Es kommt fast zum Abbruch. Ein Arzt (Klaus Nafzger) greift ein und rettet die Situation. Dann wird mal eben der Jägerchor aus dem „Freischütz“ von Carl Maria von Weber und etwas später „Mein Herr Marquis“ aus der „Fledermaus“ von Johann Strauss gespielt. Allzu witzig wird der Schwerter-Kampf zwischen Lohengrin und Ritter Mordigall alias Telramund (Karl Wilhelm als gekonnter Komiker, auch für den Bau der Bühne zuständig gewesen) inszeniert. Nachdem dieser jeden Satz von seiner Frau Gertrude alias Ortrud (sehr professionell Dany Mayland) vorgeflüstert bekommen hat, wird er durch einen sachten Schlag Lohengrins mit dem Schwert auf seinen Blechhelm auf die Bretter befördert. Allgemeine Erheiterung, ebenso wie die Szenen zwischen Lohengrin und Elsa auf dem Brautbett, einem simplem Holzkasten.
Und so geht es dahin. Wie bei Wagner fährt Lohengrin wieder ab im Kahn, und Elsa muss mit Prinz Pafnuzi klarkommen, während Gertrude sich mit einem großen Brotmesser ersticht…
Das war ein ganz großer Abend der Seebühne Utting, auf den das Ensemble stolz sein kann. Ich wünsche ihnen für die restlichen sechs Aufführungstage gutes Sommerwetter. Weitere Aufführungen heute 4. und 6.-10. August 2019. Theaterplätze 340. http://www.seebuehne-utting.de/index.php?id=20

Klaus Billand  4.8.2019

Bilder (c) Roettig / Billand

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de