DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

Waldbühne Kloster Oesede

 


Der kleine Horrorladen

Premiere: 28.06.2019
besuchte Vorstellung: 09.08.2019

Professionell und mitreißend

Lieber Opernfreund-Freund,

eigentlich meide ich die Festival-Zeit wie der Teufel das Weihwasser. Allzu oft sitzt man auf unbequemen Klappstühlen, schaut und hört sich künstlerisch eher Mittelmäßiges an, das nicht selten akustisch von zweifelhafter Qualität ist – und zahlt dafür noch gesalzene Eintrittspreise. Dass es ganz andres geht, habe ich gestern in der Waldbühne Kloster Oesede erleben dürfen, in der seit Juni Little Shop of Horrors von Alan Menken in der deutschen Version von Michael Kunze zu sehen ist. Dank des beherzt aufspielenden Ensembles gerät der Abend zum uneingeschränkten Vergnügen.

Schon 1951 wurde in Kloster Oesede, einem Stadtteil von Georgsmarienhütte, unweit von Osnabrück gelegen, die Freilichtbühne in Betrieb genommen, die nach einer längeren Pause seit nunmehr 31 Jahren ununterbrochen bespielt wird. Seit 2003 unter der Ägide des Vereins Waldbühne Kloster Oesede e.V., zeigt man neben jeweils einem Kinderstück (heuer Madagaskar) jedes Jahr im Sommer musikalische Werke für Erwachsene, die schon von Musicalklassikern wie Oklahoma und Anatevka über weniger Bekannteres wie Zzaun! bis hin zu Operetten wie Frau Luna und dem weißen Rößl reichten. Auf der Bühne stehen ausnahmslos Laien, die mit viel Herzblut zur Sache gehen und dem Publikum vor stimmungsvoller Kulisse am Rande des Teutoburger Waldes einen schönen Abend bereiten wollen. Dabei bleiben die Mitwirkenden der Waldbühne nicht selten über Jahre und Jahrzehnte treu, übernehmen nach kleinen bald größere Rollen und tragen – oft parallel – auch hinter der Bühne Verantwortung. Seit 15 Jahren unterstützten Livemusiker die Darbietungen, ein professioneller Regisseur zeichnet für die Inszenierung, eine ausgebildete Musicaldarstellerin für die Choreografie verantwortlich. Auch die musikalische Leitung ist vom Fach.

The Little Shop of Horrors heißt ein B-Movie aus den 1960er Jahren, das bald eine eingefleischte Fangemeinde hatte und als erfolgreichste Billigproduktion aller Zeiten gilt. Die skurrile Geschichte um den unglücklichen Seymour Krelborn, der eine unheimliche Pflanze, die er mit Blut und später mit Menschen füttern muss, zur Attraktion eines Blumenladens macht, verzeichnete noch größeren Erfolg als Musical, das 1982 auf die Bühne kam und vier Jahre später in der Filmversion von Frank Oz mit Rick Moranis, Steve Martin und John Candy – dann allerdings mit Happy End – zum Kultfilm und damit zum Welterfolg wurde. Mr. Mushnik, Inhaber eines schlecht laufenden Blumenladens in einem heruntergekommenen Stadtviertel einer Großstadt irgendwo in Amerika, hat den sympathischen Einfaltspinsel Seymour zu sich genommen, aber weniger aus Nächstenliebe, als vielmehr, um ihn auszubeuten. Seymour ist unglücklich in seine Kollegin Audrey verliebt, die ihrerseits mit dem sadistischen Zahnarzt Orin zusammen ist, der sie verprügelt. Seymour überredet seinen Chef, eine seltene Pflanze, die er aufgezogen hat, ins Schaufenster zu stellen, um wieder Kundschaft in den Laden zu locken. Die Rechnung geht auf, das ungewöhnliche Gewächs wird zur Attraktion und der Umsatz floriert. Niemand ahnt, dass sich die fleischfressende Pflanze von menschlichem Blut ernährt, das Seymour anfangs von sich selbst abzapft, später aber sowohl den gewalttätigen Zahnarzt als auch seinen verhassten Chef an Audrey 2 – so hat er die Pflanze genannt – verfüttert. Seymour und Audrey finden zueinander, werden aber beide ebenfalls Opfer des Gewächses, das sich als außerirdisches Geschöpf entpuppt, das die Weltherrschaft anstrebt.

Der Regisseur Lars Linnhoff hat am Staatstheater Wiesbaden und dem TfN in Hildesheim gearbeitet und ist ein ausgemachter Musical-Spezialist. Raumgreifend lässt er die ausladende Waldbühne bespielen und zeichnet selbst die kleinsten Nebenrollen noch mit einer wunderbaren Detailverliebtheit zu Individuen mit eigenem Charakter. Dabei helfen ihm auch die unglaublich variantenreichen Kostüme, die Stella Ruhe und ihr Team zusammengestellt haben und die von der Pennerkluft bis zum paillettenbesetzten Abendkleid reichen. Mushniks Blumenladen ist ein kleiner drehbarer Kubus, in dem die Pflanze – vom Publikum unbeobachtet – wachsen, gedeihen und immer größer werden kann. Maske und Requisite haben ganze Arbeit geleistet und alles aufgeboten, was ein so stimmiger wie bunter Musical-Abend braucht. Nicht genug loben kann ich die einfallsreiche Choreografie von Annika Dickel, die der quirligen Story den nötigen Drive mitgibt. Das durchdachte Licht von Lennart Clausing samt Team tut ein Übriges, um die Möglichkeiten der Waldbühne bestens in Szene zu setzen und die Handlung stimmungsvoll zu untermalen.

Dass ausnahmslos Laiendarsteller auf der Bühne stehen, ist angesichts der hohen Professionalität, die alle Beteiligten an den Tag legen, kaum zu glauben. Bis in die kleinste Statistenrolle ist jeder mit Feuereifer dabei, es wird auf beachtlichem Niveau gespielt, gesungen und getanzt. Timm Hellermann gibt den armen Seymour überzeugend, zeigt gekonnt dessen Unsicherheit, ohne selbst auch nur einen Hauch unsicher zu sein. Er singt versiert und schickt gerade in den Balladen viel Gefühl ins Publikum, meistert aber auch anspruchsvolle Parlandostellen und die Tanzeinlagen scheinbar mühelos. Stella Ruhe ist eine ganz wunderbare Audrey und erinnert mich in ihrer Leopardenleggins und mit ihren kleinen Tippelschritten an eine junge Version von Peggy Bundy. Dazu ist die erst 24jährige eine echte Rampensau (Entschuldigung, schöner kann man es nicht beschreiben), der man die Spielfreude in jeder Sekunde anmerkt. Werner Knappheide zeigt als Mr. Mushnik viel Gespür für komödiantisches Timing, während Jens Landwehr als Orin Scrivello ein Bösewicht wie aus dem Bilderbuch ist, der neben unglaublich vielen darstellerischen Facetten auch eine wunderbare Singstimme zeigen darf. Larissa Fühner, Judith Röwekamp und Luana Niemann sind ein herrlich schrilles Dreiergespann der Kids from the Block, während ich vom Gesang der drei Musen von der ersten Sekunde an begeistert bin: Kerstin Hartberger, Melanie Krupke und Janine Meyer kann man so, wie sie sind, auf die Bühne eines Jazzclubs stellen – und das sogar, ohne sie umzuziehen – so fein aufeinander abgestimmt sind ihre Stimmen. Wunderbar! Thorsten Hülsmann ist eine stimmgewaltige Audrey 2 und erst im Schlussbild im grünem Glitzermantel zu sehen.

DIE BAND, wie die Band heißt, wird von Christian Tobis Müller gekonnt vom Klavier aus geleitet. Die insgesamt neun Musiker produzieren von der Seite genau den richtigen Sound, damit es auch musikalisch ein großartiger Abend wird. Der Melodienstrauß reicht von gefühlvollen Balladen und Duetten bis zu rockigeren Klängen. Das Publikum, das sich zum Teil ein Schlückchen Wein mitgebracht hat und wie die Darsteller ein paar Regentropfen ohne mit der Wimper zu zucken trotzt, ist von diesem Kleinen Horrorladen begeistert – und ich bin es auch. Das Engagement, die ansteckende Spielfreude und auch die künstlerische Leistung des Laienensembles müssen sich hinter den Profis nicht verstecken. Also, lieber Opernfreund-Freund: Auf nach Kloster Oesede, es wird noch bis Anfang September gespielt.

 

Ihr Jochen Rüth 10.08.2019

Die Fotos stammen von Michael Otto.

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de