DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

DER BESUCH DER ALTEN DAME

Premiere: 7. September 2019 

Besuchte Vorstellung: 3. Oktober 2019

Die Menschen unterscheiden sich darin von den Raubtieren, dass sie vor dem Morden beten - Friedrich Dürrenmatt, 1980

Das griechische Regie Duo, Angeliki Papoulia und Christos Passalis, erzählt die Geschichte mit Mitteln des Films und der Arbeit der Schauspielerinnen und Schauspielern live auf der Bühne. Ergänzt wird die Inszenierung durch dokumentarische Interviews mit LuzernerInnen, welche in die fiktive Erzählung von
Friedrich Dürrenmatt als Filmsequenzen eingeblendet werden. Die filmische Darstellung, heute ungewöhnlich, in schwarz-weiss ist omnipräsent. Frau Papoulia ist, neben ihrer Arbeit als Regisseurin, auch bekannt für ihre Rollen in griechischen Autorenfilmen - u.a. DOGTOOTH, ALPEN und THE LOBSTER.

VOM BÖSEN ENDE ZUM BEGINN DES SPIELS. Dies ist der Ansatz dieser Inszenierung, also die Geschichte der "Tragischen Komödie" Dürrenmatts von hinten her zu erzählen. Sie beginnt mit dem Tod Alfred Ills, hervorragend interpretiert vom Luzerner Ensemblemitglied Fritz Fenne. Dieser Regieansatz erleichtert das Nachvollziehen der Gründe für das kollektive Verbrechen, den Mord an Ill, ohne eine Entschuldigung, eine Erklärung dafür zu suchen. So lenkt nichts vom kritischen Text Dürrenmatts ab. Keine Erwartungshaltung auf den Ausgang der Geschichte stört das Erfassen der dramatischen Entwicklung.

Dazu das Programmheft des Luzerner Theater: Dürrenmatts Ende, der Mord an Alfred Ill, steht am Anfang der Inszenierung. Durch diesen Kunstgriff wird die bei Dürrenmatt sich allmählich offenbarende Verführbarkeit der Gesellschaft zur Selbstverständlichkeit. Die Grausamkeit der Gemeinschaft, der Racheakt und die ihn auslösende traumatische Verletzung einer jungen Frau rücken in den Mittelpunkt.

Was im Sprechtheater immer etwas befremdlich wirkt, ist der Einsatz von individual Mikrophonen, von Mikroports. Eine akustische Ortung, einhergehend mit der optischen Wahrnehmung ist nicht mehr möglich. Hier wäre das Regieteam gut beraten gewesen, den Einsatz der Mikrophone auf die filmischen oder filmähnlichen Sequenzen zu beschränken. Die Live Szenen auf der Vorbühne wären ohne weiteres ohne Technik möglich gewesen und hätten massiv an Subtilität und Intimität gewonnen. Ich denke zum Beispiel an die Szenen von Claire und Alfred an ihren Liebesorten.

Delia Mayer als Claire Zachanassian war subtil immer zu spüren. Ihre feines, nicht überdrehtes Spiel, ihre Mimik, Gestik und Körpersprache unterstrichen ihr Verlangen nach Gerechtigkeit, ihren seltsamen Auffassung von recht. Ihre Diktion und Sprachverständlichkeit war hervorragend, auch in leisen Passagen. Ihre Präsenz auf der Bühne auch in Abwesenheit zu spüren. Alle Besuchten, also die Einwohnerinnen und Einwohner von Güllen waren sich dieser Präsenz der Hauptdarstellerin, ihrer Wohltäterin, so wie sich die GüllenerInnen dies dachten, immer bewusst und dies war im Spiel sehr wohl zu spüren. Dies zeugt von einer beispielhaften Personenführung des Regieteams, zeugt aber auch von einer hohen Professionalität des gesamten künstlerischen Teams auf der Bühne.

Sehr feinfühlig wurde Musik als Untermalung eingesetzt. Die Videosequenzen von Julia Bodamer entsprachen der Dramaturgie (Irina Müller). Der Bühnenentwurf stammt von Christos Passalis und erlaubt den Einsatz des Filmes als dramaturgisches Mittel auf sehr vielfältige Weise.
Im Gesamten gesehen hat es das Theater Luzern geschafft, den Klassiker von Dürrenmatt aus einem neuen Blickwinkel auf die Bühne zu bringen, die üblichen Inszenierungen in vielen Szenen zu übertreffen. Es wurde in der Inszenierung der Bezug zum 21. Jahrhundert klar heraus gearbeitet, auch wenn Dürrenmatt sein Theaterstück im 20. Jahrhundert geschrieben hat. Die UA fand 1956 im Schauspielhaus Zürich statt.

Leider ist dies für eine der letzten Szenen, in Dürrenmatts Dichtung der Anfang vom Spiel, die Begrüssung von Claire Zachanassian durch die Besuchten nicht der Fall. Diese Szene ist zu lang und trägt nicht, auch wenn der Text für die durchlaufene Entwicklung wesentlich ist. Hier soll, hier muss die Aussage im Vordergrund stehen. Es kann nicht sein dass, wie in Luzern, Helikopterlärm die Verständlichkeit der Güllener Heuchelei beeinträchtigt.

Das Luzerner Publikum bedankte die reife Leistung der Schauspielerinnen und Schauspieler mit dem hochverdienten Applaus, ein Applaus welcher auch dem gesamten Team auch hinter der Bühne galt.

 

Peter Heuberger, 5.10.2019

© Ingo Hoehn

 

credits

 

DIE BESUCHER in Güllen: Claire Zachanassian: Delia Mayer, die Journalistin: Nina Langensand, der Butler: Felix von Wartburg, Toby/Roby: Lukas Darmstadt / David Martinez Morente und als Koby/Loby: Antonia Meier / David Martinez Morente.

DIE BESUCHTEN in Güllen: Alfred Ill: Fritz Fenner, der Bürgermeister: Christian Baus, der Pfarrer: Lukas Darnstädt, der Lehrer: Julian-Nico Tzschentke, die Polizistin: Wiebke Kayser, Frau Ill: Helen Dahinden, Ills Tochter: Antonia Meier, Ills Sohn: David Martinez Morente. Dazu als Bürgerinnen und Bürger von Güllen die Statisterie Luzerner Theater

 

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de