DER OPERNFREUND - 51.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 19/20
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-(
Der OF-Stern * :-)
Neu im Kino
Neue Silberscheiben
Neue Bücher
Oper DVDs Vergleich
Musical
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Abu Dhabi
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Amst. Concertgebouw
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Hersfeld
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Bad Staffelstein
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Barcelona
Basel Musiktheater
Basel Sprechtheater
Basel Ballett
Basel Musicaltheater
Basel Konzerte
Bayreuth Festspiele
Bayreuth Markgräfl.
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Biel
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bochum Sonstiges
Bologna
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bordeaux
Bozen
Brasilien
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Britz Sommeroper
Brühl
Brünn Janacek Theate
Brünn Mahen -Theater
Brüssel
Brüssel Sonstige
Budapest
Budap. Erkel Theater
Budapest Sonstiges
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Caen
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago Lyric Opera
Chicago CIBC Theatre
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Daegu Südkorea
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Dresden Ballett
Dresden Konzert
Duisburg
Duisburg Sonstiges
MusicalhausMarientor
Düsseldorf Oper
Rheinoper Ballett
Düsseldorf Tonhalle
Düsseldorf Sonstiges
Schumann Hochschule
Ehrenbreitstein
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Phil NEU
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Flensburg
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Frankfurt Sonstiges
Frankfurt Alte Oper
Frankfurt Oder
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Sankt Gallen
Gelsenkirchen MiR
Genova
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Gießen
Glyndebourne
Görlitz
Göteborg
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte NEU
Graz Sonstiges
Gstaad
Gütersloh
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hanau Congress Park
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Oper Köln
Wa Oper Köln
Köln Konzerte
Köln Musical Dome
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Kriebstein
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leipzig Ballett
Leipzig Konzert
Lemberg (Ukraine)
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
London Holland Park
Lucca
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Luzern Sprechtheater
Lyon
Maastricht
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mahon (Menorca)
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim
Mannheim WA
Mannheim Konzert
Mannheim Opernstudio
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Modena
Mönchengladbach
MG Sonstiges
Mörbisch
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neustrelitz
Neuss RLT
New York MET
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oberhausen
Odense Dänemark
Oldenburg
Ölbronn
Oesede (Kloster)
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Comique
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Paris Sonstiges
Parma
Passau
Pesaro
Pfäffikon
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag StOp
Prag Nationaltheater
Prag Ständetheater
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Rheinsberg
Riga
Riehen
Rosenheim
Rouen
Rudolstadt
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festspiele
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sankt Petersburg
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Oper Schenkenberg
Schloss Greinberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Staatz
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Sydney
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Tel Aviv
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Tours
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Utting
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Versailles
Weimar
Wels
Wernigeröder Festsp.
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Wiesbaden Konzert
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfenbüttel
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Theater 11
Zürich Konzert
Zürich Sonstiges
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
YOUTUBE Schatzkiste
NRW Vorschau
Jubiläen
HUMOR & Musikerwitze
Essay
Nationalhymnen
Leser reisen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Lenny Bernstein 100.
Unsitten i.d. Oper
Buckritiken alt
Wiesbaden Archiv
Christoph Zimmermann
---
---
---

teatremao.com/

 

 

 

ERNANI                               

Vorstellung am 31.5.19 (Premiere)

Wenig Geld, aber große Oper

Nach dem ausgezeichneten „Rigoletto“ in der Hauptstadt der Baleareninsel Menorca (der „Opernfreund“ berichtete) war es mir ein Bedürfnis, an einen Ort zurückzukehren, der wesentlich mehr Eigenart und Bodenständigkeit bewahrt hat als die „große Schwester“ Mallorca.

Wie bereits im Vorjahr erwähnt, veranstaltet ein privater Verein von Opernfreunden, unterstützt von ein paar Zuschüssen der öffentlichen Hand, im ältesten Opernhaus Spaniens jährlich eine Stagione, bei der eine Oper zweimal gegeben (und gratis auch auf einen mit ein paar hundert Stühlen bestückten Corso übertragen) wird. Heuer fiel die Wahl auf Giuseppe Verdis fünfte Oper „Ernani“, die Adaption von Victor Hugos Skandalstück „Hernani“. (Das waren noch Zeiten, als sich Skandale daran entzündeten, dass Hugo die klassische Trinität von Zeit-Ort-Handlung nicht eingehalten hatte und damit das romantische Drama begründete...).

1844 in Venedig uraufgeführt, in Spanien erstmals 1845 (in Madrid) zu hören und in Menorca 1849 erstaufgeführt, gehört „Ernani“ ja zu den Werken, die nach einem Scherzwort einfach zu besetzen sind – man braucht nur die vier bestens Sänger ihres Faches. So hatte sich die 48. „Temporada“ eines Gesangsquartetts versichert, das sich wahrlich sehen lassen konnte. Die Titelrolle sang erstmals José Bros (als Katalane hier natürlich mit seinem Vornamen Josep präsentiert), der einen vorzüglichen Eindruck hinterließ. Der ursprünglich lyrische Tenor hat sich langsam in dramatischere Gefilde vorgearbeitet, die nicht immer zu voller Zufriedenheit ausfielen, wie etwa die Titelrolle in „Don Carlo“. Hier fand Bros hingegen die richtige Stimmfarbe für eine Rolle, die zwar gerne mit Spintotenören (Del Monaco, Corelli...) besetzt wird, aber zu Verdis Zeiten noch von im Belcanto spezialisierten Künstlern gesungen wurde. Ausgezeichnete Phrasierung und Diktion machten neben seinem temperamentvollen Auftreten Bros zu einem überzeugenden Vertreter des zum Räuberhauptmann gewordenen Adeligen. Seine Gegenspieler um die Liebe Elviras, Don Carlo und Silva, waren Simone Piazzola und Simon Orfila anvertraut. Über Piazzola musste ich mehrmals berichten, dass eine übermäßige Gewichtsabnahme leider zur Halbierung seines außergewöhnlich schön timbrierten Baritons geführt hatte. Nun scheint sich seine Physis auf die neuen Gegebenheiten eingestellt zu haben, und er sang einen prachtvoll auftrumpfenden Don Carlo, der sich seine große Szene im 3. Akt überzeugend zu eigen machte und den zukünftigen Karl V. wahrhaft königlich auf die Bühne stellte.

Der aus Menorca stammende Orfila, der vom leichteren Bassbaritonfach eines Mozart-Figaro kommt, sang erstmals den Silva und zeigte, dass sich seine Stimme in der Tiefe überzeugend entwickelt hat. Dazu stellte er den rachsüchtigen Alten mit hoher szenischer Präsenz und einer Eleganz auf die Bühne, die der Rolle jede Eindimensionalität nahm. Die von den drei Herren umworbene Elvira, eine nicht nur stimmlich, sondern auch musikalisch besonders anspruchsvolle Rolle, sang Anna Pirozzi mit ihrem auch größerer Dramatik nicht abgeneigten jugendlich-dramatischen Sopran in einer Stimmfülle, die das (durch die anderen hervorragenden Leistungen ohnedies schon applausfreudige) Publikum wiederholt zu besonderen Akklamationen verführte. Aus den Nebenrollen, Giovanna (Maria Camps), Jago (David Cervera) stach Alberto Casals als vielversprechender Don Riccardo hervor.

Cristina Álvarez war eine kompetente Leiterin des aus opernliebenden Laien bestehenden Chors, und Matteo Beltrami zeigte einmal mehr, was als Orchestererzieher in ihm steckt. Das wenig opernerprobte Orchester der Balearen führte er in wenigen Probentagen zu einer Leistung, als wäre Oper das tägliche Brot der MusikerInnen. Man konnte aber auch den Totaleinsatz der Orchestermitglieder merken und spürte, wie intensiv die Beziehung zwischen Podium und Graben war.

Die Regisseurin Giorgia Guerra wusste die aus der Opéra Royal de Wallonie in Lüttich entliehenen Bühnenbilder auf der kleinen Bühne bestens zu nützen, arrangierte nicht nur gut Chor und Solisten, sondern es gelang ihr, durch die orchestrale Leistung bestens unterstützt, auch, szenische Spannung zwischen den Protagonisten aufzubauen. Die schönen, auch aus Lüttich stammenden historischen Kostüme taten ein Übriges, um einen mitreißenden Opernabend zu vervollständigen.

Das Publikum geriet vor Begeisterung außer Rand und Band, und wir wünschen ihm und den enthusiastischen Veranstaltern noch viele erfolgreiche „Temporadas“.      

 

Eva Pleus 14.6.19

Bilder: Teatre Principal de Maó

 

 

RIGOLETTO                    

Aufführungen am 25. und 27.5. (Premiere und Reprise)

 

Die Geschichte des Hauses in der Hauptstadt der Baleareninsel Menorca geht auf 1829 zurück, womit es sich um Spaniens ältestes bestehendes Theater handelt. 2001 wurde es generalüberholt, sodass es nun nicht nur den heutigen baupolizeilichen Vorschriften entspricht, sondern auch mit Aufzügen versehen wurde. Auch bequeme Garderoben für die Künstler fehlen in dem 847 Zuschauer fassenden Haus nicht, dessen Saal in der klassischen Hufeisenform all'italiana mit seinen vier Rängen eine Augenweide ist. Bühne und Orchestergraben sind nicht allzu groß, reichen aber allemal aus, um eine Oper mit „normaler“ Orchesterbesetzung zu bringen.

Die Opernfreunde Menorcas schlossen sich vor Jahrzehnten zu einer Gesellschaft (Fundació Menorquina de L'Òpera) zusammen, die – mit kleinen öffentlichen Zuschüssen, aber ansonsten privat aufgebrachten Mitteln – einmal jährlich eine Produktion auf die Beine stellt, die zweimal gegeben wird. Heuer handelt es sich um die 47. (!) Stagione, und die Wahl fiel nach etlichen Jahren mit anderen Werken neuerlich auf „Rigoletto“ (dessen Erstaufführung in Mahón 1855 erfolgte, also vier Jahre nach der Uraufführung 1851 in Venedig).

Massimo Gasparon, ein Mitarbeiter des berühmten, trotz seiner fast 90 Jahre noch unverdrossen tätigen Pier Luigi Pizzi, hatte schon wiederholt im Teatre Principal gearbeitet und ist ein Routinier im positiven Sinn des Wortes, der genau weiß, wie er Auftritte und Abgänge zu regeln hat, dabei aber auch interessante Ideen einbringt. So mimten etwa vier Höflinge während des Chors, der dem Herzog von Gildas Entführung berichtet, eben diese und unterstrichen damit den Zynismus ihrer Handlungen. Auch Maddalena, die den Herzog, der aus seinem „Breve sonno“ erwacht ist, heimlich aus dem Haus führt, um ihn ganz sicher vor ihrem Bruder und dem Hofnarren zu retten, ist scharf charakterisiert. Wer für die funktionellen Bühnenbilder und Kostüme verantwortlich war, stand leider nicht auf dem Programmzettel.

Mir wurde von mehreren Seiten versichert, dass nach einer Woche musikalischer Proben das Orquestra Simfónica de les Illes Balears nicht wiederzuerkennen war, so sehr hatte sich seine Leistung gesteigert. Dies war dem unermüdlichen Matteo Beltrami zu verdanken, der die Orchestermusiker nicht nur zu sehr sauberem Spiel anhielt, sondern ihnen auch Feuer und Eleganz entlockte. Besonders beeindruckten etwa die Lyrismen in „Veglia o donna“ oder „Piangi, fanciulla“, aber auch die drohenden Töne des Gewitters im 3. Akt. Mit dem Mongolen Amartuvshin Enkhbat hatte man einen Vertreter der Titelrolle, der nicht nur mit seinem riesigen Qualitätsbariton beeindruckte, sondern auch hohe Gesangskultur und wunderbare Pianopassagen hören ließ. Auch szenisch war er äußerst beweglich und bestätigte mit dieser Leistung den starken Eindruck, den ich von ihm als Nabucco gewonnen hatte (s. „Merker“/März 2018). Seine Gilda Jessica Nuccio (aus Sizilien) war ein richtig liebes junges Mädchen, ganz verwirrt vom Glück der ersten Liebe, das sie mit klarem Sopran und in „Caro nome“ mit expressiver Koloratur zum Ausdruck brachte.

Sizilianer ist auch Ivan Magrì, ein draufgängerischer Herzog, dessen Schwäche für das schöne Geschlecht direkt sympathisch wirkte, was auch mit den strahlenden Tönen seines höhensicheren Tenors zusammenhing. Ein echter Bass (von denen es heute ja nur wenige gibt) ist der junge Neapolitaner Antonio Di Matteo, der dem Sparafucile besonders bedrohliche Töne schenkte. Eine darstellerisch und stimmlich nachdrückliche Maddalena mit hochinteressantem Mezzomaterial war die aus Valencia stammende Ana Ibarra. Erwähnenswert der donnernde Monterone von Jeroboam Tejera und der frische Matteo Borsa von David Fruci. Die anderen Kleinrollen wurden ehrenvoll von Mitgliedern des mit viel Einsatz singenden Cor dels Amics de S'Òpera de Maó (Einstudierung: Cristina Álvarez) übernommen.

Großer, anhaltender Jubel, begleitet von Getrampel, dankte an beiden Abenden den Künstlern. Es war schön, diese unverfälschte Freude an der Oper zu erleben.                       

Eva Pleus 30.5.18

P.S. In Mahon ist alles noch traditionell geprägt - auch die Fotografie.

Bilder (c)  Tomàs Rotger / Teatre Principal de Maó

DER OPERNFREUND  | opera@e.mail.de