DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
Neue Silberscheiben
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Essen Sonstiges
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leoben
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
Loeben
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Meran
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Nantes
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
Ablinger-Sperrhacke
Martin Achrainer
Laura Aikin
Aris Agiris
Roberto Alagna
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Piotr Beczala
Andreas Beck
Giuliano Betta
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Mizgin Bilmen
Marcus Bosch
Florian Boesch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Daniel Brenna
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Almerija Delic
Johanna Doderer
Oliver von Dohnanyi
Agneta Eichenholz
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Gerald Finley
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

Giuliano Betta

                     

Was erwarten Sie von den Orchestermusikern bei der ersten Probe für ein neues Werk?

Ich erwarte dass die Musiker vorbereitet sind und Lust haben, mit mir in eine neue Produktion zu starten, damit das Resultat eine erfolgreiche Aufführung werden kann.

Eine Oper hat eine vorgegebene Handlung, ein Drehbuch. Das ist beim Ballett oft nicht der Fall. Sie stehen im Orchestergraben und dirigieren Ballettproben. Welches sind die Unterschiede in einer Ballettproduktion und einer Musiktheaterproduktion? Wo liegen die grössten Schwierigkeiten?

Die Vorbereitung ist an sich für beide Gattungen identisch: In erster Linie muss ich die Partitur kennen, muss die Musik lieben und geniessen können. Im Musiktheater sind Text, Handlung und Musik eine Einheit. Das ist beim Ballett nicht zwingend der Fall. Es kann sein, dass der Choreograph die geeignete Musik ausgesucht hat, basierend auf der Handlung, welche der Choreograph sich vorstellt und als Tanztheater/Ballett entwickeln will. Als Dirigent muss ich mich den Tänzerinnen/Tänzern anpassen, muss ein Gefühl für die Schritte, Tempi entwickeln und dann mit meinem Orchester innerhalb dieser Gegebenheiten musizieren. Im Musiktheater sind Tempovorgaben strenger und ich kann die Opernproduktion mit dem Regisseur, den Sängerinnen und Sängern auf der Bühne im Rahmen der Partitur und der Handlungsvorgaben entwickeln.

Das Ballett wirkt eher Rhythmus orientiert. Müssen Sie sich als Dirigent den TänzerInnen anpassen oder müssen sich die Künstler auf der Bühne dem Orchester, dem Dirigenten anpassen?

Es ist immer eine Synthese zwischen dem Choreograph und seinem Team und dem musikalischen Leiter mit seinen Musikern, man findet die Tempi gemeinsam. Natürlich ist Live-Musik weniger temposteril und ich kann/muss mich in jeder Vorstellung der Bühne, wenn nötig, anpassen. Bühnenkünstler sind keine Maschinen und hängen von ihrer Tagesform ab, genau wie der Dirigent und die Orchestermusiker. Dasselbe gilt natürlich auch für das Musiktheater, die Oper. Als Dirigent muss ich mich, speziell in der Dynamik, den SängerInnen auf der Bühne anpassen. Live-Aufführungen leben vom Moment, sind keine Konserven! Zu bemerken ist auch, dass ich im Musiktheater die SängerInnen höre und mich anpassen kann, im Ballett ist das schwieriger, weil die Abendform nur visuell feststellbar ist.

Welches sind Ihre Ansprüche an eine für Sie perfekte Produktion, sei es Oper oder Ballett?

Zunächst zur Oper: Wesentlich für mich ist, dass nach allen Proben, musikalischen Repetitionen mit Sängern und Sängerinnen Text, Handlung und Musik frei fliessen, dass die Protagonisten auf der Bühne agieren und singen ohne immer auf den Dirigenten zu starren, und dass ich mich als Dirigent dem Orchester, dem gesamten musikalischen Ensemble widmen kann. Alles muss aus einem Guss sein, musikalisch ganz natürlich fliessen. Genau gleich ist das beim Ballett, man musiziert frei ohne Zwänge, denn diese Zwänge wurden in den Proben besprochen und abgebaut. In einer perfekten Aufführung vergeht die Zeit, ohne dass man dies wahrnimmt. Man sitzt im Zuschauerraum, die ersten Takte erklingen, und irgendwann ist das Werk zu Ende. Wow, schon?! In einer perfekten Produktion sollte die vierte Dimension, die Zeit, nicht mehr fühlbar sein!

Klassik-Events sind trotz stolzer Preise immer sehr gut besucht, auch wenn die künstlerische Leistung sehr oft nicht das künstlerische Niveau des Theater Basel, des Konzert Theater Bern oder Konzert Theater Freiburg erreicht. Wieso ist dies aus Sicht des Dirigenten so?

Eine Oper wurde immer für das Publikum geschrieben, ihre Aufführung war immer auch ein gesellschaftliches Ereignis. Die Zuschauer möchten eine Oper, aber auch das Ereignis geniessen. Dazu gehören das gemeinsame Erleben von Musik, ein spezieller Ort, Kulinarik etc. "Genuss" ist immer eine individuelle Sache, aber meiner Meinung nach kann nur ein Dirigent, der sich auch der übrigen Faktoren bewusst ist und diese nachempfinden kann, ein guter Dirigent sein. Erst dann kann er dem Publikum die Musik näherbringen. Ich, Giuliano Betta, geniesse das Leben! Obwohl ich ein Purist der Musik bin, kann ich nachvollziehen, dass auch künstlerisch nicht perfekte Produktionen grossen Erfolg haben können.

Haben Sie den Eindruck, dass feste Theaterinstitutionen zu wenig Wert auf den Eventcharakter legen, dass dieser Aspekt zu stark dem künstlerischen Anspruch untergeordnet, im Endeffekt gar nicht beachtet wird?

Vielleicht ist unser künstlerischer Anspruch oft zu hoch! Vielleicht vergessen wir als Perfektionisten gelegentlich, was dem Publikum gefallen könnte. Ein Theater aber ist gezwungen, immer wieder neu, anders zu inszenieren, zu versuchen, dem Publikum neue Horizonte zu eröffnen. Vielleicht versuchen wir dies des Öfteren in zu grossen Schritten. Die Schulung des Zuhörens, des Zusehens sollte in kleinen Schritten, in homöopathischen Dosen geschehen! Natürlich gibt es im Theater auch Traditionen, welche abgeschafft gehören. Zum Beispiel das Da-Capo Singen nach Szenenapplaus, wie das in der Mailänder Scala immer noch verlangt wird. Ich bin der Auffassung, dass es wichtig ist, in einer Oper die Katharsis nach Goethes Muster, also den Ausgleich der Leidenschaften bei den Protagonisten, zu erreichen.

Viel ist die Rede vom Regietheater. Im Musiktheater war früher oft der Dirigent der vorherrschende, heute scheint es der Regisseur zu sein. Dies führt oft zu massiven Änderungen in Handlung und Zeit, in extremen Fällen sogar zur Veränderung der Musik. Solche Mechanismen halten das Publikum oft vom Theaterbesuch ab!

Das Wichtigste in einer Musikproduktion ist das Team. Der Regisseur, der musikalische Leiter, die Sänger und Sängerinnen müssen zusammenarbeiten, einen Konsens finden. Speziell schwierig wird es, und das kommt oft vor, wenn die Ideen der Regie stark, zu stark, von den musikalischen/dramaturgischen Vorgaben eines Komponisten abweichen. Wichtig ist, dass der Inhalt "richtig", was immer dies heisst, wiedergegeben wird. Dann bin ich offen für alle Arten von Regieführung. Theater soll und muss sich entwickeln. Ich freue mich über die neuen kreativen Ideen, die von jungen RegisseurInnen und ChoreographInnen in die Produktionen eingebracht werden. Interpretation ist wichtig, sei es dramaturgisch, sei es musikalisch. Carlos Kleiber und Leonhard Bernstein zum Beispiel, haben die Art der Interpretation weiterentwickelt, modernisiert. Man muss seine eigene Auffassung ohne Angst, ohne Zweifel, aber mit Herz und Intelligenz einbringen, aber dabei darauf achten, dass diese neuen Gedanken dem Werk dienen. Entweder gefallen diese Ideen oder sie gefallen nicht! Nur so kann sich das Musiktheater, das Theater ganz allgemein weiter entwickeln.

Danke Giuliano Betta für Ihre Ausführungen aus der Sicht eines Dirigenten.

Peter Heuberger 9.12.2017

Foto (c) MiR

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de