DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln Sprechtheater
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
Ablinger-Sperrhacke
Martin Achrainer
Laura Aikin
Aris Agiris
Roberto Alagna
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Andreas Beck
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Piotr Beczala
Mizgin Bilmen
Marcus Bosch
Florian Boesch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Johanna Doderer
Oliver von Dohnanyi
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Gerald Finley
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

MIZGIN BILMEN

(c) ETA Hoffmann Theater Bamberg

Einen ungewöhnlichen Erfolg einer zeitgenössischen Oper kann das Theater Bielefeld mit der deutschen Erstaufführung von Marc Andre Dalbavies Oper „Charlotte Salomon“ verbuchen. Für die Inszenierung zeichnet die Duisburgerin Mizgin Bilmen verantwortlich, die mit dieser Arbeit ihr Operndebüt gab. Unser Mitarbeiter Rudolf Hermes traf die Regisseurin zum Gespräch.

Opernfreund: Frau Bilmen, „Charlotte Salomon“ in Bielefeld ist ihre erste Operninszenierung. Wie kam es zu diesem Engagement?

Mizgin Bilmen: Ich komme ja eigentlich vom Schauspiel und habe an der Essener Folkwang-Universität Regie studiert. Während meiner Zeit am Regiestudio des Schauspiels Frankfurt habe ich auch eigene Projekte selbst inszeniert. Ein besonders großer Erfolg bei Publikum und Presse war „Exit: Lulu“. Und ausgerechnet diese Produktion hat sich der Ehemann der Bielefelder Operndirektorin Sabine Schweitzer angeschaut. Er empfahl mich seiner Frau und so kamen wir in Kontakt.

Opernfreund: Wie war Ihr Verhältnis zur Oper bisher?

Mizgin Bilmen: Ich höre gerne klassische Musik, bin aber auch kein richtiger Opernfan. Ich habe Sabine Schweitzer auch gleich gesagt, dass ich weder ein Instrument spielen, noch singen, noch Noten lesen kann. Sie sagte gleich, das sei alles kein Problem. Aber es war schon sehr mutig, mich für diese Inszenierung zu wählen, da ich noch nie Oper inszeniert hatte.

Opernfreund: Wie haben Sie sich auch „Charlotte Salomon“ vorbereitet?

Mizgin Bilmen: Ich habe mich sehr intensiv mit dem Stück beschäftigt und mich in die Musik eingehört, zum Glück gab es einen Mitschnitt von der Salzburger Uraufführung. Um der historischen „Charlotte Salomon“ kennen zu lernen haben mein Team und ich uns intensiv mit ihrer Bildersammlung „Leben? oder Theater?“ beschäftigt. Sie ist ja 1939 mit gerade einmal 22 Jahren vor den Nazis nach Südfrankreich geflüchtet. Dort sind ihre Bilder entstanden, in denen sie ihr bisheriges Leben verarbeitet. 1943 wurde sie dann von Nazis verhaftet und in Auschwitz ermordet.

Um ihrer Person näher zu kommen habe ich dann auch noch den Roman „Charlotte“ von David Foekinos gelesen, und sogar das Haus in Berlin-Charlottenburg besucht, in dem sie geboren wurde, aufgewachsen ist und bis zu ihrer Flucht gelebt hat.

Opernfreund: Mit der Schauspielerin Jana Schulz, die gerade erst mit dem Gertrud Eysoldt-Ring ausgezeichnet wurde, haben Sie bei „Charlotte Salomon“ eine prominente Hauptdarstellerin. Wie verlief die Zusammenarbeit mit ihr?

Mizgin Bilmen: Ich kannte Jana vorher nur als Darstellerin von der Bühne des Bochumer Schauspielhauses. Vor unserem ersten Treffen haben mir die Knie gezittert, aber diese Angst war dann in Sekunden verflogen. Wir haben schnell festgestellt, dass wir in vielen Dingen ähnlich denken. Ich habe sie als eine weiche und zarte Frau kennen gelernt, weshalb es mir leicht fiel, diese Farbe auch der Charlotte in der Oper zu geben. Die Arbeit mit Jana kann man einfach nur als zauberhaft beschreiben.

Eine ganz besondere Situation ist dann bei der dritten Vorstellung eingetreten. Die Sängerin, die Charlottes anderes Ich singt und spielt, war erkrankt und ich stand vor der Frage, ob ich die Rolle spielen soll, während eine Sängerin die Partie von der Seitenbühne singt. Jana sagte zu mir: „Du willst mich doch nicht um das Vergnügen bringen, gemeinsam mit der Regisseurin auf der Bühne zu stehen.“ Natürlich habe ich ihr diesen Wunsch erfüllt. Und so haben wir gemeinsam in meiner Inszenierung gespielt.

Opernfreund: „Charlotte Salomon“ hat sich in Bielefeld zu einem echten Erfolgsstück entwickelt. Haben sie damit gerechnet?

Mizgin Bilmen: Solch einen Erfolg kann man nicht planen, sonst würde ich mich bei jeder Idee fragen, was das Publikum davon hält. Ich muss bei einer Inszenierung das machen, was ich für den richtigen Stil für dieses Stück halte. Durch die Videoeinspielungen von Malte Jehmlich hat man bei „Charlotte Salomon“ den Eindruck, dabei zu sein, wenn die Bilder entstehen. Durch Kostüm und Maske sehen die Darsteller zudem aus wie die Figuren in Charlotte Salomons Bildern. Wir haben da vom Haus einiges verlangt, wussten aber auch, dass wir dem Theater mit unserer Arbeit ganz viel zurückgeben müssen. - Weil die Aufführungen dauernd ausverkauft sind, hat die Theaterleitung sogar eine Zusatzvorstellung am 1. Mai angesetzt, und das bei einer zeitgenössischen Oper!

Opernfreund: Was steht als nächstes bei Ihnen an?

Mizgin Bilmen: Ich kehre jetzt erst einmal zum Schauspiel zurück. Am Bamberger ETA-Hoffmann-Theater inszeniere ich die „Antigone“ von Sophokles und nächste Saison folgt eine Bühnenfassung von Ingeborg Bachmanns Roman „Malina“. Auch der Oper bleibe ich treu: Im März 2018 bringe ich Wagners „Das Rheingold“ in Bielefeld auf die Bühne, aber nicht als Teil eines ganzen „Ring des Nibelungen“, sondern als Einzelstück.

23.4.2017

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de