DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
Ablinger-Sperrhacke
Martin Achrainer
Laura Aikin
Aris Agiris
Roberto Alagna
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Andreas Beck
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Piotr Beczala
Mizgin Bilmen
Marcus Bosch
Florian Boesch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Almerija Delic
Johanna Doderer
Oliver von Dohnanyi
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Gerald Finley
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

MARION AMMAN

 

eine Stimme schläft halt immer noch am besten „im eigenen Bett"

Interview mit Marion Ammann, Sopranistin, beim Richard Wagner Verband Wien am 22. Januar 2016

Seit langem war dieses Gespräch mit der Schweizerin Marion Ammann anberaumt, und wie es der Teufel will, musste sie am Tag zuvor in einer Notlage einspringenderweise an einem großen Schweizer Opernhaus die Proben zu einem modernen Stück retten. So kam es zu der ungewohnten Situation, dass sich ihr Lebensgefährte Dr. Silvio Pacozzi als Einspringer für Marion Ammann überreden ließ und uns aus seiner Sicht etwas über die Künstlerin sagte. Silvio Pacozzi ist selber sehr kunstbeflissen und neben seiner beruflichen Tätigkeit als Internist Schriftsteller und vor allem mit dem Verfassen von Romanen für Kinder und Erwachsene befasst. Schon im Medizinstudium schrieb er. Silvio Pacozzi ist eine überaus vielseitige Persönlichkeit. In Brig im Oberwallis aufgewachsen hat er als Walliser, wie es sich gehört, das Matterhorn bestiegen. Er war zunächst im Schweizerischen Armeespiel Militärtrompeter und ging auch sonst über Jahre seiner Liebe zum Trompetenspiel nach. Seine ganze Familie ist musikalisch, schon der Vater war Militärtrompeter und Dirigent in Brig.

Silvio Pacozzi liebt auch sehr die Oper und war am Vorabend noch in der Wiener „Salome“, die ihm sehr gefallen hat. Er schätzt in der Operninterpretation vor allem, wenn das gesangliche und musikalische Element im Vordergrund stehen. Für ihn wollen die Leute in der Oper nicht noch mit zusätzlichen Dissonanzen zu denen des Alltags konfrontiert werden, sondern Schönheit in bester Qualität erleben. Dabei sollte das sängerische Element stark im Vordergrund stehen, was aber von vielen Kritikern, zumal in den Tageszeitungen, nicht angemessen gewürdigt wird. So soll man sich in der Oper auch entsprechend kleiden – das gehört zum sinnlichen Erlebnis eines Opernabends.

Richard Wagner gefällt ihm sehr gut, und er geht auch oft zu den Auftritten von Marion Ammann, wenn immer es ihm der Zeitplan erlaubt. Er schätzt ihre großen Rollen wie die Isolde, die Sieglinde und die Elsa von Richard Wagner sowie die Kaiserin und die Arabella von Richard Strauss usw. Aber auch ihre Marie/Marietta in der „Toten Stadt“ in Chemnitz und Graz konnte er erleben und fand Marions Rolleninterpretation ausgezeichnet (Der Merker berichtete). Sie hat außerordentlich viel Kraft, was sich schon beim akribischen Einstudieren ihrer Rollen zeigt, sowie in ihrem ständigen Bemühen, als Nicht-Ensemblemitglied mit den von ihr bestimmten – auch neuen – Rollen neue Herausforderungen zu suchen. So könnte man sie auch als Einzelkämpferin bezeichnen.

Silvio Pacozzi imponiert aber auch, dass Marion darüber hinaus als allein erziehende Mutter zwei Töchter großgezogen hat, die beide auch sehr gutes musikalisches Talent aufweisen und eine musikalische Laufbahn eingeschlagen haben. Bemerkenswert scheint ihm, dass trotz wenig Unterstützung aus der Familie (ihre Eltern verstarben, als sie im Teenageralter war) Marion zum Operngesang fand, und zwar auf relative skurrile Weise: Nachdem sie im Konservatorium durch ihre schöne Stimme aufgefallen war, wurde sie vom Sekretariat für den Operngesang vorgeschlagen und kurzerhand eingeschrieben. So entwickelte sich ihre Laufbahn zunächst durch die Entscheidung eines Sekretariats…Sie begann dann, zunächst sehr viel in Biel zu singen, einer Bühne, der sie bis heute treu blieb und wo sie auch aus Nostalgieempfinden auch mal eine kleine Rolle, wie erst kürzlich die Freia im „Rheingold“ sang.

Silvio Pacozzi unterstreicht, dass Marion Ammann sich als Sängerin und Schauspielerin begreift und sich intensiv mit allen Facetten einer neuen Rolle auseinander setzt. Bei der „Salome“ tat sie sich schwer mit der Identifikation dieser tragischen Prinzessin, obwohl sie auch diese Rolle bestens meisterte. Aber der Kuss auf den abgeschlagenen Kopf des Jochanaan, das war für sie emotional sehr belastend und verlangte einiges an innerer Überwindung. Aber es musste sein, ihre Tochter brauchte dringend ein neues Cello…

Marion Ammann liebt es, Liederabende zu singen und weist eine umfangreiche Konzerttätigkeit, welche von Hildegard von Bingen bis Othmar Schoeck reicht, auf. Im Rahmen von Liederabenden kann man die Menschen im Publikum sehr direkt berühren. Ihre langjährige Lehrerin, Frau Ammeter, wird mit 85 Jahren immer noch dazu eingeladen. Zu ihren Mitsängern und -sängerinnen hat Marion Ammann ein gutes Verhältnis, auch wenn man sich nicht oft sieht. Der Kontakt wird meist jahrelang über mail/facebook aufrecht erhalten.

Ja, und in diesem Moment kommt Marion Ammann unter großem Beifall selbst in den Saal! Sie hatte noch einen Flug erreichen können, der ihr wenigstens die Zeit ließ, gegen Ende dieses Interviews einige eigene Standpunkte darzustellen. Sie berichtet kurz von den gestrigen Problemen und der blitzschnellen Einstudierung des schwierigen Stückes. Es war eine Herausforderung seltener Art.

Marion Ammann hat einen leuchtenden jugendlich-dramatischen Sopran mit exzellenter Höhensicherheit, guter Durchschlagskraft, klarer Diktion und wartet mit charismatischer Spielfreude auf. An großen Häusern werden solche Rollen in der Regel aber mit hochdramatischen Sängerinnen besetzt. Allerdings lässt sich aber nie voraussagen, wer wo und wann singt – die Agenten spielen dabei eine große Rolle.

In Saisons mit vielen „Einspringern“ wacht sie manchmal auf, ohne zu wissen, wo sie gerade ist und was sie singen soll. So bucht sie beim Einspringen wenn immer möglich, das gleiche Zimmer im Hotel, um hier wenigstens eine kleine Konstante zu haben. Bei mehrwöchigen Aufenthalten im Ausland, wie bei Ihrer Elsa in São Paulo 2015 oder der Sieglinde am Teatro Colon, besteht diese Problematik jedoch nicht. Sie widmet sich auch deshalb mit großem Vergnügen ihrer vielseitigen Konzerttätigkeit, gerade auch in ihrem regionalen Umfeld; eine Stimme schläft halt immer noch am besten „im eigenen Bett“…

Auf die Frage, welche Dirigenten sie gefördert hätten, antwortet sie sofort: „Marc Tardue“. Ihr wichtigster Kritiker und Wegbereiter war der Korrepetitor Rainer Altorfer am Basler Theater, der dort viele der ganz großen Sänger begleitete. Marc Tardue schlug sie als Anfängerin, noch im Studium steckend, als erste Rolle für Lady Macbeth vor, was sie schier sprachlos ließ. Sie erwähnt auch den japanischen Chefdirigenten ehemals in Wuppertal, Toshi Kamioka, mit dem sie u.a. „Tristan und Isolde“ erarbeitet hatte und mit dem sie sehr gut zusammen arbeitet.

Was die Rollenauffassungen ihrer vor allem großen Rollen betrifft, meint Marion Ammann, sie habe diese nicht speziell fixiert. Sie erlebt und gestaltet jede dieser Rollen immer wieder aufs Neue, auch in Abhängigkeit von den Mitsängern und der Regie. So ist es für sie stets ein großes Ereignis, wenn sie als Elsa nach ihrem Streiter ruft und Lohengrin tatsächlich erscheint – „ein Wahnsinn!“. Bei der Kaiserin interessiert sie deren graziöse und überirdische Komponente. Ihre Lieblingskomponisten sind Johann Sebastian Bach und Richard Wagner. Im Moment halten sich ihre Konzerttätigkeit und die Opernauftritte die Waage, wobei sie mitten in der Vorbereitung der Isabella/“Das Liebesverbot“ für Strasbourg steckt. Mit ihrem äußerst umfangreichen Repertoire ist sie in der Lage, fast alle Angebote in ihrem Fach anzunehmen. Kürzlich erst sollte sie eine Tosca singen, was aber aufgrund eines anderen Vertrags leider nicht ging.

Zum Schluss äußerte Marion Ammann den Wunsch, noch einmal mit mehr Ruhe nach Wien zurückzukommen. Der Richard Wagner Verband mit seiner Präsidentin und Moderatorin Liane Berman (Mod. gemeinsam mit dem Verfasser) sowie seine Mitglieder, die zu diesem Interview erschienen waren, bekamen den Eindruck von einer ausgezeichneten, interessanten und facettenreichen Künstlerin, der wir alles Gute zu ihrer weiteren Opern- und Konzerttätigkeit wünschen.

Klaus Billand 5.2.16

Bilder (c) www.marionammann.ch/574.html

 

 

 

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de