DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
Ablinger-Sperrhacke
Martin Achrainer
Laura Aikin
Aris Agiris
Roberto Alagna
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Piotr Beczala
Andreas Beck
Giuliano Betta
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Mizgin Bilmen
Marcus Bosch
Florian Boesch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Daniel Brenna
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Almerija Delic
Johanna Doderer
Oliver von Dohnanyi
Agneta Eichenholz
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Gerald Finley
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

DSC6237a_IrinaBrook xxx

IRINA BROOK

Auf der Suche nach Menschlichkeit

 

Irina Brook – ja, sie ist die Tochter des überdimensional großen Peter Brook, der wie wenige in der Theatergeschichte steht – hat vor allem in Frankreich ihre eigene Theaterkarriere aufgebaut, wo sie auch Intendantin des Theaters in Nizza ist. Ihre Regiearbeiten haben sie schon bis zu den Salzburger Festspielen geführt, nun fügt sie nach Paris und Berlin noch die Wiener Staatsoper zu den großen Opernhäusern, an denen sie arbeitet – derzeit mit großem Vergnügen an Donizettis „Don Pasquale“

 

Frau Brook, wie kam jemand wie Sie, jahrzehntelang einzig – als Schauspielerin, dann als Regisseurin – dem Sprechtheater verbunden, eigentlich dazu, Oper zu inszenieren?

Das war ein Angebot der Dutch Reisopera, die „Zauberflöte“  zu machen, und es wäre heller Wahnsinn gewesen, das nicht zu tun – das wunderbarste Werk der Opernliteratur überhaupt! Ich habe mich in das Genre verliebt (I fell in Love), und seither habe ich einige Opern inszeniert, von Händel über Verdi bis Tschaikowsky. Das ist natürlich im Vergleich zur Theaterarbeit eine ganz andere Tätigkeit, aber auch hier kann ich  einbringen, was mir wichtig ist, wenn ich ein Werk auf die Bühne schicke: Anstand und Menschlichkeit.

Sie haben vor Wien in Berlin auch einen Donizetti gemacht, den „Liebestrank“. Ist das Absicht gewesen, sich jetzt diesem Genre der italienischen Buffa  zuzuwenden?

Überhaupt nicht, das war reiner Zufall. Aber ich habe mich mit dem „Liebestrank“ viel mehr geplagt als bei „Don Pasquale“, aus der Geschichte etwas allgemein Menschliches herauszuholen, das den Zuschauer erreicht. Die grundlegenden Fakten bei Don Pasquale, der einsame alte Mann, die Sehnsucht nach einer jungen Frau, aber auch der Wunsch, den nichtsnutzigen Neffen endlich zur Vernunft zu bringen – das findet man auch heute überall. Das ist so archetypisch, dass es eigentlich ein ganz modernes Stück sein könnte. Wichtig war mir, dass Don Pasquale nicht irgendeine polternde, grantige Lustspielfigur wird, sondern ein Mann, der überzeugt ist von dem, was er tut. Ein echter Mensch.

Mit Sänger-Schauspielern arbeitet man während der Proben. Ein grundlegendes Konzept muss man sich vorher ausdenken, weil ja vom Bühnenbild angefangen so vieles daran hängt. Sie versetzen Geschichten gerne in die Gegenwart – aber wie sind Sie auf die Idee gekommen, aus Don Pasquale den Besitzer eines verschlissenen Nachtclubs zu machen?

In der Oper ist einmal grundsätzlich alles möglich, und es ging darum, etwas Glaubhaftes zu schaffen, das das Geschehen möglich macht, aber nicht bestimmt. Ich gehe bei meinen Ideen nicht davon aus, möglichst cool und trendy zu sein, sondern etwas zu finden, wo dieser Don Pasquale wirklich zuhause sein kann – in einem Einheitsbühnenbild für den ganzen Abend.

Aber die erste Szene von Norina spielt ja bei ihr zuhause?

Da schieben wir ihr eine Art Garderobenraum hinein. Bei mir ist Norina  eine Schauspielerin – es gibt zwischen ihr und Dr. Malatesta nämlich wirklich viele verbale Hinweise, man würde „eine Rolle spielen“ und dergleichen. Das macht Norinas Verwandlung in die Klosterschülerin und später in die tobende Ehefrau auch gleich glaubhafter – sie spielt es als Schauspielerin, es ist eine Rolle.

Ist für Sie Oper eigentlich Theater mit Musik?

Wenn ich mir die Charaktere ansehe, gehe ich stark vom Text aus, aber natürlich muss man der Musik ganz genau zuhören, denn es passiert immer wieder, dass sie etwas ganz anderes aussagt als das Wort. Wenn Norina sich beispielsweise im dritten Akt grausam verhält – die Musik ist es nicht, sie zeigt, dass sie kein übles Geschöpf ist.

Es gibt die wirklich brillante Otto-Schenk-Inszenierung des „Don Pasquale“ mit Anna Netrebko an der Metropolitan Opera, die auch als DVD vorliegt. Sehen Sie sich so etwas an?

Natürlich, ich liebe es, DVDs von anderen Inszenierungen zu sehen, Regisseure sprechen in so vielen Sprachen, jeder macht auf etwas anderes aufmerksam. Es gibt ja auch so viele mögliche Sichtweisen. Ich weiß das nicht zuletzt von Shakespeare, man kann ihn legitim ganz „hinunter“ in die Tiefe und Dunkelheit spielen, aber ebenso hinauf ins Helle. Ich bin jemand, der bei der Arbeit grundsätzlich den helleren Blick auf die Dinge sucht, im Sinne der ihnen innewohnenden Menschlichkeit.

Sie haben mit Juan Diego Florez einen Weltstar allererster Ordnung in der Besetzung. Haben Sie ihn vorher gekannt?

Nein, und ich war absolut überrascht und entzückt (enchanted), mit ihm zu arbeiten, er ist nicht nur ein großer Sänger, sondern auch ein wunderbarer Schauspieler. Es tut mir fast leid, dass die Rolle nicht so extrem viel hergibt, denn er ist wirklich ein Clown, und ich würde zu gerne mit ihm etwas machen, wo man diese Seite seines Könnens und seiner Intelligenz wirklich ausspielen könnte. Aber auch die anderen Sänger sind wunderbar, Michele Pertusi ist ein so brillanter Schauspieler. Ich kann mich nicht genug wundern, wie großartig und problemlos die Proben gelaufen sind – aber so etwas sollte man natürlich nicht verschreien, schon morgen kann alles zusammen brechen und irgendeine Katastrophe passieren, wie das eben so ist im Theater.

Frau Brook, Sie leiten in Nizza das Nationaltheater. Wie kann man als Intendant eigentlich sechs Wochen am Stück weg sein und in einer anderen Stadt probieren?

Mit sehr viel schlechtem Gewissen, Telefon, Skype, e-mail, schnell einmal zurück fliegen. Für eine Stadt von 300.000 Einwohnern ist es ein großes Haus in Nizza, zwei Bühnen, eine für 1000, eine für 300 Zuschauer, an sich nur Sprechtheater, aber manchmal ist auch Platz für ein Tanzprojekt. Und es geht mir auch sehr um soziale Anliegen, sowohl in ganz konkretem Sinn im Alltag wie in höherem Sinn, wie man die Welt verbessern könnte. Der Kapitalismus ist daran, alles zu zerstören, und das einzige, was mir Mut macht, ist der Widerstand, der sich allerorten schon regt. Und das nicht durch eine blinde Masse, sondern darunter befinden sich wichtige und intelligente Leute. Und auch jedes Werk, das man auf eine Theater- oder Opernbühne bringt, sollte ein Teil dieser Verbesserung der Welt sein.

Haben Sie hier in Wien viel Theater gesehen?

Überhaupt nicht. Wenn man selbst arbeitet, muss man sich den Kopf frei halten. Da ist bestenfalls Zeit dafür, über den Naschmarkt zu schlendern und ein gutes Bier zu trinken…

Frau Brook, gab es je ein Interview, in dem Sie nicht auf Ihren berühmten Vater angesprochen wurden?

Selten, am ehesten in Frankreich, wo ich so lange lebe und arbeite, dass man mich als mich selbst wahrnimmt. Als meine Eltern für eine Arbeit nach Frankreich kamen und hier blieben, war ich drei Jahre alt. Dass mein Vater der weltberühmte Regisseur war, hatte den „Vorteil“, dass ich mich lange von der Regie ferngehalten und das Theater erst als Schauspielerin erfahren habe. Und heute eben so viel von Schauspielern und singenden Schauspielern weiß, dass es mein Hauptanliegen ist, dass sie sich auf der Bühne wohl fühlen. Das ist mir wichtiger als alles andere, da müssen Bühnenbild oder auch ein „Konzept“ hintanstehen.

Gibt es nächste Opernpläne, vielleicht auch für  Wien?

Fest steht, dass ich in Prag Martinus „Julietta“ inszenieren werde. Was Wien betrifft, so gibt es noch keine Gespräche – ich habe nur sehr darum gebeten, dass man mich zurückholt, wenn der „Don Pasquale“ in einer anderen Besetzung gezeigt wird. Denn eine Inszenierung besteht nicht darin, dass einer auf der Bühne von links nach rechts geht – man muss dem Sänger auch die Emotion vermitteln, warum er etwas tut. Darauf kommt es mir an. Ich fürchte, wenn ich meinen „Don Pasquale“ in zwanzig Jahren in Wien auf der Bühne sehe, werde ich ihn vielleicht nicht mehr wieder erkennen…

DSC6239_MichelePertusi_RenateWagner_IrinaBrook 
Irina Brook mit ihrem bewunderten Hauptdarsteller Michele Pertusi 
und Renate Wagner im Mahler-Saal der Wiener Staatsoper  
 

Beim Interview mit Renate Wagner

Fotos: Barbara Zeininger

 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de