DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
Bilsing in Gefahr
---
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Bad Ischl
Bad Reichenhall
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Jekaterinburg
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Wiederaufnahmen
Köln Philharmonie
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
Sankt Gallen
Sankt Petersburg
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Stralsund
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Renate Wagners Wien
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Wiesbaden Wa
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
Ablinger-Sperrhacke
Martin Achrainer
Laura Aikin
Aris Agiris
Roberto Alagna
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Piotr Beczala
Andreas Beck
Giuliano Betta
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Mizgin Bilmen
Marcus Bosch
Florian Boesch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Daniel Brenna
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Almerija Delic
Johanna Doderer
Oliver von Dohnanyi
Agneta Eichenholz
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Gerald Finley
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
Herausgeber Seite
In Memoriam
HUMOR & Musikerwitze
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

Sopranistin Susanne Braunsteffer: „Singen ist mein Leben!“

Braunsteffer-0028_sw (1)
Susanne Braunsteffer – Künstlerinnenportrait 

Und das bereits seitdem sie mit 5 Jahren Mitglied eines Kinderchores wurde. Damals konnte die Leiterin dieses Chores nicht ahnen, dass sie Jahre später einmal im Zuschauerraum der Oper Dortmund sitzen und einer nun erwachsenen und zur Opernsängerin ausgebildeten Susanne Braunsteffer bei ihrem erfolgreichen Debüt als Amelia in Verdis Oper „Maskenball“ (Un ballo in maschera) Beifall zollen würde. Sowohl für die Chorleiterin aus Kindertagen, als auch für die Sängerin selbst, waren das emotionale Momente. Über all die Jahre haben beide den persönlichen Kontakt aufrecht erhalten.

 

Das Fundament

Im niederbayerischen Grattersdorf wurde die, noch heute, sehr naturverbundene Susanne Braunsteffer als älteste von drei Geschwistern geboren. Sie wuchs in einer musikalischen Familie auf und ihre Eltern förderten sie dahingehend, dass Frau Braunsteffer zunächst die Instrumente Klavier, Querflöte und Gambe erlernte. Doch eigentlich war das vorherrschende „Instrument“ ihre eigene Gesangsstimme. Dies blieb den Eltern und den Lehrern nicht verborgen und sie wurde früh in diesem Talent unterstützt. Bereits als Gymnasiastin nahm sie erfolgreich im Bereich „Gesang“ bei den Landeswettbewerben von „Jugend musiziert“ teil. Schon bald folgten die ersten Gesangsstunden bei Frau Prof. Kjellaug Tesaker in Passau und später in Salzburg. Nach ihrem Abitur entschloss sich Susanne Braunsteffer zunächst dazu ein Studium auf Grundschullehramt zu absolvieren, welches sie 2004 mit dem Staatsexamen abschloss. Ihr großes Ziel, das professionelle Singen, verlor sie währenddessen nie aus den Augen. Bereits zum Ende ihres Studiums bewarb sie sich am Salzburger Mozarteum um einen Studienplatz im Fach Gesang bei ihrer damaligen Lehrerin Prof. Tesaker. Auch dieses folgende Studium absolvierte sie erfolgreich im Jahre 2008 mit dem „Bachelor of Art“ mit Auszeichnung. Es folgte das erste Engagement als Sängerin in Straßburg beim dortigen Opernstudio.

Susanne Braunsteffer als MIMI am Theatro Municipal de São Paulo
Susanne Braunsteffer als MIMI am Theatro Municipal de São Paulo

Zwischen 2009 und 2011 wurde Susanne Braunsteffer an die renommierte Accademia Teatro alla Scala (Mailänder Scala) geholt, wo sie unterer anderem Meisterkurse bei Barbara Bonney, Mirella Freni und Lella Cuberli belegte. Letztere wirkte auf die junge Sopranistin besonders inspirierend ein und förderte deren Liebe zur italienischen Musik massgeblich. Zwischen beiden besteht eine weiterhin enge Verbindung. Der erste Auftritt im Rosenkavalier (Eine Modistin) an der Scala di Milano folgte. 2010 dann ihre erste Micaela (Carmen) in Belgien, 2011 stand sie im Finale des BBC Cardiff-Gesangwettbewerbs, 2012 sang sie die Marie aus der „Verkauften Braut“ am Staatstheater Braunschweig und im Dezember 2013 sang sie die Mimi aus „La Boheme“ am Theatro Municipal de São Paulo . Um hier nur einige bisherige ihrer Stationen aufzuzählen.

Stimme – Herz– Gefühl – Publikum

 

Susanne Braunsteffer
Susanne Braunsteffer

Diese Woche saß ich Susanne Braunsteffer in ihrer Garderobe im Opernhaus Dortmund gegenüber. Vorbereitend auf dieses Interview waren mir alle zuvor genannten Fakten bekannt und ich war bei ihren Dortmunder Premieren von Il Trovatore (Leonora) (2013) und Un ballo in maschera (Amelia) (Sept. 2014) dabei. Ihre ebenfalls in Dortmund gefeierte Elisabetta aus Don Carlo (2013) habe ich leider nicht live erleben dürfen, aber auch hier, ausschliesslich Glänzendes vernommen. In gut zwei Jahren hat Frau Braunsteffer gleich drei überaus erfolgreiche und glänzende Rollendebüts von weiblichen Verdi-Hauptrollen auf der Dortmunder Opernbühne absolviert und sich damit in der Opernszene Anerkennung, Bewunderung und Respekt erworben. Auf unser Treffen war ich demzufolge sehr gespannt.

Mir begegnete eine offene, äußerst sympathische, frei aller Divenklischees, junge Künstlerin mit einer großen positiven Ausstrahlung, die sich immer dann noch verstärkte, wenn sie von ihrer großen Liebe zur Oper, zum Gesang, und ihrer Arbeit erzählte. Sie ist in dem, was sie macht, ein Profi. Eine Professionalität aber, die auf das erforderliche musikalisch-sängerische Wissen und das bisher Erlernte fußt und sich dabei kongenial mit der von klein auf begeisterten Sängerin vereint.

Oder einfacher beschrieben: Eine Frau die ihren Beruf liebt und lebt.

Schnell führte unser Gespräch zu ihrer aktuellen Rolle als Amelia in Verdis Maskenball, welche sie derzeit sehr erfolgreich in Dortmund singt. Die glanzvolle Premiere war erst einige Tage vorbei und mittlerweile gab es schon zwei weitere Vorstellungen dieser Oper.

Susanne Braunsteffer (Amelia), Statisterie  ©Thomas M. Jauk / Stage Picture
Susanne Braunsteffer (Amelia), Statisterie, Oper Dortmund
©Thomas M. Jauk / Stage Picture

Ich liebe einfach die italienischen Opern und diese Rollen.“ sagt die fließend italienisch sprechende Sängerin über ihre Rollenportraits in den vergangenen drei Verdiopern. „Wenn ein Maskenball vorbei ist, könnte ich glatt noch einen weiteren dranhängen“. Auf die Frage, wie sie mit Lampenfieber vor einer Premiere umgeht, überzeugt sie mit: „Das kenne ich nicht. Im Gegenteil, ich freue mich auf jede neue Premiere und jede Aufführung. Die Bühne ist mein zu Hause . Und nach Hause geht doch jeder stets gern?!“ Bezogen auf ihre Verdipartien erwähnt sie besonders ihre Gesangslehrerin aus Mailänder Tagen, die ehemalige Sopranistin Lella Cuberli, die gerade für sie im italienischen Fach bis heute prägend ist. Seit April d.J. arbeitet sie mit der Berliner Gesangspädagogin Frau Prof. Franz-Vetter zusammen. Frau Franz-Vetter war ebenso wie die Eltern und Freunde von Frau Braunsteffer bei der Maskenball-Premiere anwesend und begeistert.  Gerade ihre Gesangslehrerinnen sind für die Sopranistin zentrale und wichtige Persönlichkeiten in ihrem künstlerischen Leben, wie sie mehrfach überzeugend erwähnt.

 

Realistische Ausblicke

Sie will mit ihrer Stimme und ihrem Gefühl das Herz des Publikums erreichen. Der Erfolg, besonders derzeit in Dortmund, gibt ihr dabei recht. Ihre Amelia werden im kommenden Jahr auch die saarländischen Opernfans erleben dürfen.  2015 gibt Frau Braunsteffer ihr Debüt am Saarländischen Staatstheater in Saarbrücken bei der dortigen Premiere von Verdis Maskenball.

Susanne Braunsteffer
Susanne Braunsteffer

Am Dortmunder Opernhaus ist die Künstlerin seit drei Jahren als Gast engagiert. Nebenbei erwähnt, zeigte die dortige Intendanz mit der Verpflichtung von Susanne Braunsteffer eine sehr glückliche Hand.

„Als Gastsängerin habe ich mehr künstlerische und persönliche Freiräume, könnte mir aber auch ein festes Engagement an einem Haus vorstellen. Wobei ich mir auch dann die Möglichkeiten wünsche, an anderen Orten gastieren zu können“, beantwortet sie meine Frage auf ein festes Opernhausengagement. Aus unserem Gespräch heraus ist sehr deutlich geworden, dass Susanne Braunsteffer auch eine Teamplayerin ist, die das, nicht nur künstlerische, Zusammenspiel aller an einer Produktion Beteiligten, sehr schätzt.

So beantwortet sie auch die Frage auf eventuell kommende sängerische Ziele im sogen. deutschen Fach ambitioniert: „Wagner steht ganz sicher an!“ Derzeit hat die Sopranistin bereits einige Rollen aus dem Wagner-Fach einstudiert, u.a. , die Elisabeth in Tannhäuser, als auch die Elsa in Lohengrin. Hier dürfen wir auf zukünftiges gespannt sein.

Susanne Braunsteffer
Susanne Braunsteffer

Im Alter von 12 Jahren hat die damalige Schülerin Susanne zusammen mit ihrem Vater ihre erste Oper gesehen. Puccinis „Madama Butterfly“. Von diesem Abend an war sie “infiziert” von dieser wunderschönen Kunstform Oper. Und vor kurzem schrieb sie mir, dass sie die Rolle der unglücklichen Japanerin selbst gern einmal auf der Bühne singen will. Wenn das geschehen sollte, – und ich bin davon überzeugt, dass es geschieht, – würde sich für die Sängerin sicher ein ganz besonderer persönlicher Kreis schließen. Aber weitere künstlerische Kreise tun sich auf für eine hochtalentierte, selbstbewusste und charismatische Sängerdarstellerin mit bereits schon jetzt vorhandenen Opernstarqualitäten.

 

Detlef Obens 1.10.14

*Fotos: Privatarchiv von Frau Susanne Braunsteffer,  sowie Theater Dortmund (Maskenball) ©Thomas M. Jauk / Stage Picture

* weitere aktuelle Vorstellungen mit Susanne Braunsteffer als Amelia im Dortmunder “Maskenball”: HIER 

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de