DER OPERNFREUND - 50.Jahrgang
Startseite
Unser Team
Impressum/Copyright
Alle Premieren 17.18
---
Kontrapunkt
Die OF-Schnuppe :-((
Der OF-Stern * :-)))
HUMOR & Musikerwitze
Bilsing in Gefahr
Herausgeber Seite
----
KINO Seite
CD DVD BluRay
Buchkritik aktuell
Kliers Discografie
-----
Oper und Konzert
Pr-Termine 2016.17
Aachen
Aachen Sonstige
Aarhus
Bad Aibling
Altenburg Thüringen
Altenburg Österreich
Amsterdam DNO
Amsterdam Th. Carré
Andechs
Annaberg Buchholz
Ansbach
Antwerpen
Arnheim
Aschaffenburg
Athen
Athen Onassis Cultur
Augsburg
Avignon
Baden bei Wien
Baden-Baden
Badenweiler
Baku
Bamberg
Bamberg Konzerte
Basel
Basel Musicaltheater
Basel - Casino
Bayreuth div.
Pionteks Bayreuth
Bayreuth Festspiele
Belogradchik
Bergamo
Berlin Deutsche Oper
Berlin DO WA
Berlin Staatsoper
Berlin Staatsoper WA
Berlin Kom. Oper
Berlin Kom. Oper WA
Berlin Neuköllner Op
Berlin Konzerte
Berlin Ballett
Berlin Sonstige
Bern
Bielefeld
Bochum Ruhrtriennale
Bochum Konzerte
Bonn
Ära Weise 2003-2013
Bozen
Bratislava
Braunschweig
Braunschweig Konzert
Bregenz Festspiele
Bremen
Bremen Musikfest
Bremerhaven
Breslau
Brünn Janacek Theate
Brüssel
Budapest
Budap. Erkel Theater
Buenos Aires
Burgsteinfurt
Cagliari
Casciana
Chemnitz
Chicago
Coburg
Coburg Joh. Strauss
Coesfeld
Colmar
La Coruna
Cottbus
Crevoladossola
Darmstadt
Dehnberg
Den Haag
Dessau
Dessau Weill Fest
Detmold
Dijon
Döbeln
Dortmund
Dortmund Ballett
Dortm. Konzerthaus
Dortmund Sonstiges
Dresden Semperoper
Dresden Operette
Duisburg
MusicalhausMarientor
Düsseldorf
Düsseldorf Tonhalle
Schumann Hochschule
Eisenach
Ekaterinburg
Enschede
Erfurt
Erl Festspiele 2015
Erl Festspiele 2014
Erlangen
Essen Aalto Oper
Essen Aalto Ballett
Essen Aalto WA
Essen Philharmonie
Essen Folkwang
Eutin
Fano
Fermo
Florenz
Frankfurt
Frankfurt WA
Bockenheimer Depot
Freiberg
Freiburg
Füssen
Fürth
Fulda
Gelsenkirchen MiR
MiR Ballett
Genf
Gent
Gera
Giessen
Glyndebourne
Görlitz
Gotha Ekhof-Festsp.
Graz
Graz Styriarte
Graz Konzerte
Graz Sonstiges
Hagen NEU
Hagen alt
Halberstadt
Halle
Halle Händelfestsp.
Hamburg StOp
Hamburg StOp Wa
Hamburg Konzert
Hamburg Sonstige
Hamm
Hannover
Hannover Sonstiges
Heidelberg
Heidenheim Festsp.
Heilbronn
Heldritt
Helsinki
Hildesheim TfN
Hof
Hohenems
Gut Immling
Ingolstadt
Innsbruck Landesth.
Innsbruck Festwochen
Bad Ischl
Jennersdorf
Kaiserslautern
Karlsruhe
Karlsruhe Händel
Kassel
Kiel
Kiew
Bad Kissingen
Klagenfurt
Klosterneuburg
Koblenz
Köln Staatenhaus
Köln Wiederaufnahmen
Köln Kinderoper
Köln Kammeroper
Köln Philharmonie
Köln Sprechtheater
Köln Sonstiges
Konstanz Kammeroper
Kopenhagen
Krummau a.d. Moldau
Krefeld
Landshut
Langenlois
Bad Lauchstädt
Leipzig Oper
Leipzig Mus. Komödie
Leverkusen
Lille
Linz/Donau
Linz Sonstiges
Ljubljana/Laibach
London ENO
London ROH
Ludwigshafen
Luisenburg
Lübeck
Lübecker Sommer
Lüneburg
Lüttich/Liège
Luxemburg
Luzern
Lyon
Macerata
Madrid
Magdeburg
Mailand
Mainz
Malta
Mannheim WA
Mannheim
Maribor/Marburg
Marseille
Martina Franca
Massa Marittima
Meiningen
Melbourne
Minden
Minsk
Miskolc
Mönchengladbach
Mörbisch
Hamburg
Monte Carlo
Montpellier
Montréal
Moskau Bolschoi N St
Moskau Sonstige
München NT
München NT Wa
München Cuvilliés
MünchenPrinzregenten
München Gärtnerplatz
München Ballett
München Sonstige
Münster
Münster Konzerte
Münster Sonstiges
Muscat (Oman)
Nancy
Neapel
Neuburger Kammeroper
Neuburg/Donau
Neuss RLT
Nizhny Novgorod
Nordhausen
Novara
Nürnberg
Nürnberg Gluck Fest
Nürnberg Konzerte
Oberammergau
Oldenburg
Ölbronn
OperKlosterNeuburg
Oslo
Osnabrück
Ostrau
Palermo
Paris Bastille
Paris Garnier
P. Champs-Elysées
Théâtre du Châtelet
Paris Ballett
Paris Philharmonie
Paris Versailles
Parma
Passau
Pesaro
St. Petersburg
Piacenza
Pisa
Pforzheim
Plauen
Posen
Potsdam
Prag
Radebeul
Raiding
Recklinghausen
Regensburg
Reggio Emila
Bad Reichenhall
Remscheid
Rendsburg
Riga
Rosenheim
Ruhrtriennale
Saarbrücken
Saint Etienne
Salzburg Festsp 2017
Salzburg LT
Salzburg Osterfestsp
Salzburg Sonstiges
San Francisco
San Marino
Sarzana
Sassari
Savonlinna
St. Gallen
St. Petersburg
Bad Reichenhall
Oper Schenkenberg
Schwarzenberg
Schweinfurt
Schwerin
Schwetzingen
Sevilla
Singapur
Sofia
Solingen
Spielberg
Spoleto
Stockholm
Straßburg
Stuttgart
Stuttgart Ballett
Szeged (Ungarn)
Tampere (Finnland)
Tecklenburg
Teneriffa
Toggenburg
Tokyo
Toulon
Toulouse
Trapani
Trier
Triest
Turin
Ulm
Valencia
Valle d´Itria
Venedig Malibran
Venedig La Fenice
Verona Arena
Weimar
Wels
Wexford
Wien Staatsoper
Wien TadW
Wien Volksoper
Wien Konzerte
Wien Ballett
Wien Sonstiges
Wiesbaden
Bad Wildbad
Winterthur
Wolfsburg
Wunsiedel
Wuppertal
Würzburg
Zürich
Zürich WA
Zürich Ballett
Zürich Konzert
Zwickau
---
INTERVIEWS A - F
Ablinger-Sperrhacke
Martin Achrainer
Laura Aikin
Aris Agiris
Roberto Alagna
Marion Amman
André Barbe
Sebastian Baumgarten
Tanja Baumgartner
Andreas Beck
Olga Bezsmertna
Nic. Beller-Carbone
Piotr Beczala
Mizgin Bilmen
Marcus Bosch
Florian Boesch
Susanne Braunsteffer
Michelle Breedt
Irina Brook
Max Emanuel Cencic
Arturo Charcón-Cruz
Jorge De Leon
Johanna Doderer
Oliver von Dohnanyi
Peter Eötvös
Eheleute Eröd
Hila Fahima
Gerald Finley
Juan Diego Florez
Julie Fuchs
INTERVIEWS G - K
INTERVIEWS L - P
INTERVIEWS Q - Y
---
In Memoriam
Musical
Jubiläen 2016
Essay
Nationalhymnen
Doku im TV
Oper im Fernsehen
Oper im Kino
Unsitten i.d. Oper
---
CD Kritiken Archiv

 

 

Alagna und nochmals Verdi 
Roberto umarmt Verdi in der Wiener Staatsoper

ROBERTO ALAGNA

Ein hohes C ist in Wien noch höher…

In der Neuinszenierung des „Troubadour“ an der Wiener Staatsoper ist Roberto Alagna der Manrico, eine Rolle, die er zwar schon oft, aber noch nie in Wien gesungen hat. Er beantwortete geduldig alle unsere Fragen und erzählte auch genau, wie es zu seinem „Lohengrin“-Vertrag für Bayreuth kam – und wie die Dinge derzeit stehen

Das Gespräch führte Renate Wagner in englischer Sprache

Herr Kammersänger Alagna, Sie sind der Manrico in der „Troubadour“-Neuinszenierung der Staatsoper. Machen Stretta und hohes „C“ diese Rolle unter den Verdi-Tenören zu etwas Besonderem?

Ein hohes „C“, das in Wien, bei der Stimmung des Orchesters noch höher ist als anderswo, das sollten wir erwähnen… Manrico ist, wie der Titel ja schon sagt, ein Troubadour, ein Romantiker, ein Liebender, auch die Stretta ist ja im Grunde kein Schlachtgesang. Sozial ist interessant, dass er ja als Zigeuner angesehen wird, der mit Leonore weit über seinen Rang hinaus zu lieben wagt und für diese Liebe alles tut – das ist eine geradezu magisch-mystische Geschichte, die gut zu mir passt. Allerdings muss ich sagen, dass die Rolle sehr schwer ist. Ich singe sie seit 17 Jahren, heute bin ich 53, und manchmal denke ich, hoppla, das war früher doch leichter. Andererseits hilft ja auch die Erfahrung, die man nicht hat, wenn man jünger ist… so ist das Leben.

Können Sie sich mit der neuen Inszenierung hier in Wien anfreunden – Sie haben ja sicher schon viele „Troubadour“-Inszenierungen hinter sich?

Ja, und demnächst in Paris begegne ich wieder einer neuen, die erst kürzlich Premiere hatte. Hier in Wien ist die Handlung in den Spanischen Bürgerkriegs versetzt, und das ist eine zeitliche Versetzung, mit der ich leben kann. Für mich ist wichtig, dass das Publikum, wenn der Vorhang aufgeht, auch etwas sieht, das für die Augen schön ist… ich gebe zu, dass ich Schönes dem Hässlichen vorziehe. Andererseits kann ich auch mit „abstrakten“ Inszenierungen leben, ich will als Sänger nur wissen, was warum geschieht. Ich finde es auch nicht fair dem Publikum gegenüber, wenn man es gänzlich um die Handlung einer Oper bringt, weil es nicht erkennen kann, was auf der Bühne geschieht. Also, für mich müssen die Dinge Sinn machen. Mein Bruder Daniel hat beispielsweise 2008 in Bologna eine wunderbar „moderne“ Inszenierung von „Orfeo ed Euridice“ gemacht, optisch ein bisschen wie Cocteau, und sehr überzeugend. Es ist natürlich möglich, szenisch vom Original abzuweichen.

Ihre letzte Wiener Premiere war die„Manon“ von Massenet, das ist auch schon wieder zehn Jahre her, Und auch damals war Anna Netrebko Ihre Partnerin.

Anna ist eine große Künstlerin und eine große Kollegin, und es ist wunderbar, sie in dieser Situation wieder zu treffen, wo wir beide privat so glücklich sind und kleine Kinder haben. Es ist überhaupt ein phantastisches Team hier, Ludovic Tezier kenne ich seit meinen Anfängen, mit Armiliato habe ich oft gesungen, wir sind wie eine Familie. Zum ersten Mal begegnet bin ich Daniele Abbado, und ich habe ihn angestarrt wie einen Geist, denn er ist seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten, Claudio, der so ein großer Dirigent war. Ich war regelrecht bewegt, als ich ihn sah…

Eine Frage, die Ihnen natürlich jeder stellt, kann ich nicht unterdrücken. Wie kam es zu Ihren Lohengrin, wer hatte eigentlich zuerst die Idee?

Das weiß ich nicht, ich sicherlich nicht, weil das ein Repertoire ist, das ich nie in Erwägung gezogen habe. Ich habe auch ganz, ganz wenig je auf Deutsch gesungen, die Arie aus „Martha“ und ein paar Kleinigkeiten. Aber vor ungefähr drei Jahren kam ein Brief aus Bayreuth mit dem Angebot, 2018 den Lohengrin zu singen. Meine erste Reaktion war nein, und ich habe danke nein gesagt. Sie versuchten es noch einmal, ich habe wieder abgelehnt. Dann kam ein Anruf von Christian Thielemann, der schon mehrere Anläufe genommen hat, mit mir zu arbeiten, aber ich war bei den vorgeschlagenen Terminen leider immer belegt. Er meinte, es wäre ganz wundervoll, „Lohengrin“ mit mir und Anna in Bayreuth zu machen. Und dann war es meine Frau Aleksandra, die mich überzeugt hat – warum ich denn die Herausforderung nicht annehmen würde? Sie sagte, ich kann Dir mit der deutschen Sprache helfen, und außerdem möchte ich einmal einen Sommer in Bayreuth verbringen… Und obwohl ich eigentlich nur in Sprachen singe, die ich auch spreche, habe ich den Vertrag von 2018 bis 2020 unterschrieben, auch, weil ich das mit Anna zusammen machen wollte.

Können Sie den Lohengrin schon?

Ich lerne. Ich lerne allein, und ich lerne immer, ich brauche nicht einmal ein Klavier dazu, ich benötige nur die Noten. Ich lerne überall, im Flugzeug, auch beim Kochen, anders ginge das mit meinem vollen Terminkalender gar nicht. Ich schlafe sogar mit den Noten unter dem Kopfkissen, und manchmal habe ich in der Früh das Gefühl, etwas besser zu können. Aber ich gebe zu, dass mir der Lohengrin schwer fällt, das Gefühl der Freude an einer Rolle, das ich sonst ziemlich schnell entwickle, fehlt mir noch. Das liegt nicht an der Musik, die ich liebe, es liegt noch daran, dass ich mir mit dem Text schwer tue. Man kann ja so eine Rolle nicht phonetisch lernen, man muss bei jeder Silbe wissen, was sie bedeutet und wie man sie singen will. Dabei ist der  Lohengrin für mich gar nicht so schwierig – ich habe Schwereres gesungen und gelernt, und die Tessitura liegt angenehm, es geht nicht höher als A. Vielleicht habe ich Schwierigkeiten, mit der deutschen Sprache Legato zu singen, obwohl ich natürlich weiß, dass es möglich ist. Ich höre mir ja die alten Platten an, und Lauritz Melchior oder Helge Roswaenge haben das phantastisch gemeistert. Auch Jonas macht das großartig, aber ich muss meinen Weg finden. Im Momente suche ich ihn noch.

Und was würde geschehen, wenn der Fall einträte, dass Sie sich in dieser Rolle nicht finden?

Dann würde ich absagen, aber das wäre nur die allerletzte Lösung. Ich werde alles tun, den Lohengrin zu schaffen, auf meine Art und Weise, weil es ja auch eine großartige Herausforderung ist. Allerdings habe ich gehört, dass Anna in Bayreuth abgesagt haben soll, und das wäre für mich eigentlich schlimm, weil ich es auch ihretwegen angenommen habe…

Vielleicht könnte Ihre Frau, Aleksandra Kurzak, als Elsa einspringen?

Sie würde es auf jeden Fall können, sie singt immer dramatischere Rollen. Sie hat erst kürzlich die CD / DVD der Oper „Quo vadis“ von Feliks Nowowiejski aufgenommen, das ist so dramatisch und schwierig wie Wagner… Wir versuchen jetzt möglichst nicht nur privat, sondern so oft es geht auf der Bühne zusammen zu sein wie zuletzt in München für „La Juive“, was ich besonders mochte, weil es für mich eine neue Aufgabe war und das interessiert mich immer am meisten. Aleksandra wird mit mir in nächster Zeit in „Carmen“, „Turandot“, „Liebestrank“, „Otello“ und „Don Carlo“ singen, und sie und unsere kleine Tochter Malèna sind nach Möglichkeit immer bei mir. Wir übersiedeln jetzt auch von Paris nach Breslau, weil sie in der Nähe ihrer Eltern sein will und Malèna dort in die Schule gehen wird. Ich lerne jetzt Polnisch, die Kleine wächst mit Polnisch, Französisch und Italienisch auf. Im Moment sind Aleksandra und Malèna in Paris, weil die Kleine krank ist, und ich bin für einen Tag über Nacht hingeflogen, um sie ins Spital zu bringen, und habe am nächsten Tag den Frühflug nach Wien genommen, um bei der Probe zu sein. Der Beruf ist wichtig, und die Familie auch.

Im Beruf könnten Sie erfolgreicher nicht sein – nach Wien geht es nach Paris, dann nach New York an die Met, dann nach Berlin, dann nach London, dann wieder nach Paris, und das nur bis Saisonende, also in den nächsten fünf Monaten. Es ist mir fast peinlich zu fragen, aber es gibt einen aktuellen Anlass: Alexander Pereira versucht immer wieder, Sie an die Scala zurück zu bringen, er nennt Sie den „weltweit bekanntesten italienischen Tenor“, der doch dort singen müsste… Und der „Skandal“ von 2006 ist über ein Jahrzehnt her.

Und ich will gar nicht mehr davon sprechen. Es stimmt, dass Pereira immer wieder anfragt, aber ich glaube, ich will nicht mehr an der Scala singen. Was damals geschehen ist, hat mich so verletzt, dass ich – glauben Sie es mir – bis heute daran leide. Ich habe nie wieder diese hundertprozentige Sicherheit und Unbeschwertheit finden können wie früher, wenn ich jetzt auf die Bühne gehe. Immerhin werde ich wahrscheinlich wieder nach Italien kommen, wir verhandeln noch über diesen Sommer in Torre del Lago, nachdem ich jetzt nicht mehr jeden Sommer in Orange gebunden bin wie 20 Jahre lang. Ich möchte wieder in der Oper „Le Dernier Jour d‘un Condamné“ meines Bruders David singen, die Geschichte  eines zum Tode Verurteilten nach einem Roman von Victor Hugo.

Eine andere Oper, die Ihnen sehr wichtig ist, ist der „Cyrano de Bergerac“ von Franco Alfano?

Ja, diese Oper hat in mancher Hinsicht eine besondere Bedeutung für mich. Ich war als Kind sehr scheu und hatte alle möglichen Komplexe, und seltsamerweise kann ich das mit dieser Rolle ausleben. Außerdem habe ich mir von Ricordi das Material geholt und mit meinen Brüdern sehr daran gearbeitet, die Originalfassung von Alfanos Oper wieder her zu stellen, die eine abenteuerliche Geschichte hat: Die Oper wurde auf Französisch komponiert, für die Uraufführung 1936 in Rom dann auf Italienisch umgeschrieben, und für Aufführungen in Frankreich nahm man nicht das Original, sondern übersetzte das Italienische ins Französische, abgesehen von vielen Änderungen. Die Originalfassung, die wir wieder hergestellt und 2003 in Montpellier erstmals gezeigt haben, singe ich sehr, sehr gerne, obwohl es eine der schwierigsten Partien ist, die mir je untergekommen sind. Ich freue mich sehr, die Oper demnächst in meiner Fassung an der Met zu singen.

Das wird dem  Intendanten Peter Gelb nicht schwer fallen, angesichts dessen, wie oft Sie ihm aus der Patsche geholfen haben…

Ja, ich bin oft für Kollegen eingesprungen, auch wenn ich am Tag davor gesungen habe, aber das waren sozusagen „normale“ Einspringen mit Rollen, die ich im Repertoire hatte. Das Schlimmste war im Jänner 2016. Ich war für den Canio nach New York gekommen, hatte ihn am Abend zuvor gesungen, da läutete das Telefon, und Peter Gelb sagte: Roberto, ich bin in großen Nöten. Kannst Du den Des Grieux in Puccinis „Manon Lescaut“ singen? Ich sagte nein, die Partie kann ich nicht. Er meinte, ich hätte zehn Tage Zeit bis zur Premiere, ich sagte, ich würde es mir überlegen, darauf er: Nein, ich brauche die Entscheidung jetzt. Dann sagte ich, gut, ich würde mir die Noten holen, aber er sagte, die seien schon unterwegs. Dann schickte man mir einen Korrepetitor, am dritten Tag war Orchesterprobe und am zehnten Tag Premiere. Da habe ich 12 Stunden am Tag gearbeitet, es war ein Alptraum.

Nun, ich habe es im Kino gesehen, und es war phantastisch… Werden Sie den Puccini-Des Grieux und den Cyrano auch einmal an der Staatsoper singen?

Im Moment haben wir über Otello und Samson gesprochen, und das freut mich, weil ich diese Rollen noch nicht in Wien gesungen habe.

Herzlichen Dank für das Gespräch und Hals- und Beinbruch für die „Troubadour“-Premiere!

DER OPERNFREUND  | Opernfreund.Contact@t-online.de